Technische Anforderungen für die Archivierung

Lync Server 2010
 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-01-31

Für die Archivierung gelten die folgenden Voraussetzungen:

  • Für die Archivierungsserver müssen alle erforderliche Softwarekomponenten installiert werden.

  • Für die Archivierungsbereitstellung gelten verschiedene Skalierungsüberlegungen und -anforderungen.

Vor dem Bereitstellen des Archivierungsservers müssen Sie die folgende Software installieren:

  • Das Windows-Betriebssystem und erforderliche Windows-Updates auf unterstützter Hardware für jeden Server, auf dem Sie Archivierungskomponenten bereitstellen möchten – einschließlich Archivierungsserver, Archivierungsdatenbank und Dateifreigabe für die Archivierung. Ausführliche Informationen zu den Hardware- und Softwareanforderungen für Microsoft Lync Server 2010 und die Datenbankserver finden Sie unter Vorbereiten der Umgebung in der Planungsdokumentation.

  • Erforderliche Software für alle Server, auf denen Lync Server 2010 ausgeführt wird, einschließlich Microsoft .NET 3.5 mit SP1, Visual C++ Redistributable, Visual J# Redistributable, URL Rewrite Module Version 2.0 Redistributable, Windows Media Format-Laufzeitkomponente, Windows PowerShell-Befehlszeilenschnittstelle Version 2.0 und Windows Installer Version 4.5. Ausführliche Informationen finden Sie unter Zusätzliche Softwareanforderungen in der Planungsdokumentation.

  • Message Queuing mit aktivierter Active Directory-Integration auf dem Archivierungsserver und auf jedem Front-End-Server und Standard Edition-Server, auf dem Benutzer gehostet werden, für die eine Archivierung der Instant Messaging-Kommunikation durchgeführt werden soll. Ausführliche Informationen zu den Anforderungen für Message Queuing finden Sie unter Zusätzliche Softwareanforderungen in der Planungsdokumentation.

  • SQL Server auf dem Computer, auf dem die Archivierungsdatenbank gehostet wird. Ausführliche Informationen zu den unterstützten Versionen finden Sie unter Unterstützte Back-End-Serverdatenbanken in der Unterstützungsdokumentation.

Außerdem muss ein Dateispeicher für den Archivierungsdateispeicher vorhanden sein.

Wenn Sie den Archivierungsserver bereitstellen, ordnen Sie ihn einem oder mehreren Front-End-Pools (und Survivable Branch Appliances) zu. Der Archivierungsserver erfasst Instant Messaging- und Konferenzinhalte aus Unterhaltungen der Benutzer, die auf diesen Komponenten verwaltet werden.

Für eine optimale Skalierbarkeit sollten Sie den Archivierungsserver nicht gemeinsam mit einer anderen Serverrolle und die Archivierungsdatenbank nicht gemeinsam mit anderen Datenbanken ausführen.

Ein einzelner Archivierungsserver kann bis zu 500.000 Benutzer unterstützen. Wenn Sie über mehrere Pools mit insgesamt weniger als 500.000 Benutzern verfügen, wird empfohlen, alle Pools einem einzigen Archivierungsserver zuzuordnen, um die Verwaltung und den Datenabruf zu vereinfachen.

Wenn die Archivierung in Ihrer Organisation entscheidend ist, sollten Sie Lync Server zum Blockieren der Funktionalität bei Fehlern konfigurieren. Wenn Sie die Blockierung aktivieren, gilt diese nur für die fehlerhafte Arbeitsauslastung. Wenn der Fehler beispielsweise nur die Konferenzfunktion betrifft, wird die Konferenzfunktion bis zur Beseitigung des Problems blockiert. Andere Arbeitsauslastungen, wie z. B. Enterprise-VoIP, stehen weiterhin zur Verfügung.

Zum Erzielen optimaler Leistung wird empfohlen, die folgenden Dateien auf drei physischen Datenträgern zu platzieren:

  • Systemdatei und Message Queuing-Datei auf demselben physischen Datenträger

  • Archivierungsserver-Datenbankdatei

  • Archivierungsserver-Datenbankprotokolldatei

Wenn Sie die Archivierungsserverdatenbanken gemeinsam mit anderen Datenbanken auf demselben Server ausführen, sollten Sie die Archivierungsserverdatenbank in einer von anderen Datenbanken getrennten Instanz ausführen. Um eine optimale Leistung zu erzielen, müssen Sie die Archivierungsserver-Datenbankdateien und -Protokolldateien auf separaten physischen Datenträgern speichern. Wägen Sie mögliche Auswirkungen auf die Leistung sorgfältig ab, bevor Sie die Archivierungsserverdatenbank gemeinsam mit anderen Datenbanken ausführen.

Basierend auf dem Lync Server-Benutzermodell wächst die Archivierungsdatenbank um 49 KB pro Benutzer und Tag. Ausführliche Informationen zum Benutzermodell finden Sie unter Lync Server 2010-Benutzermodelle in der Planungsdokumentation. Verwenden Sie die folgende Formel, um die Datenbankgröße abzuschätzen:

Datenbankgröße = (Datenbankwachstum pro Benutzer und Tag) * (Anzahl von Benutzern) * (Anzahl von Tagen)

Bei 50.000 Benutzern würde die Archivierungsdatenbank über einen Zeitraum von 15 Tagen beispielsweise auf 35 GB (49*50.000*15) anwachsen. Wenn die Sofortnachrichtenverwendung in Ihrer Organisation erheblich vom Benutzermodell abweicht, passen Sie die Schätzung für das tägliche Wachstum der Datenbank entsprechend an.

Sie können anhand dieser Formel, den in Ihrer Organisation geltenden Kompatibilitätsanforderungen und dem verfügbaren Speicherplatz auf den Archivierungsdatenbankservern ermitteln, für wie viele Tage Daten in Ihrer Datenbank gespeichert werden sollen. In der Standardeinstellung werden Archivierungsdaten alle 14 Tage gelöscht, wenn die Löschung aktiviert wurde.

 
Anzeigen: