Planungsschritte für Clients während der Migration

Lync Server 2010
 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-04-11

In diesem Thema werden wichtige Überlegungen bei der Planung einer Migration behandelt. Außerdem werden die empfohlenen clientbezogenen Schritte während der Migration beschrieben. Um eine möglichst reibungslose Migration zu Microsoft Lync Server 2010 gewährleisten, sollten Sie überlegen, inwiefern die Benutzer während des Zeitraums der Koexistenz betroffen sein werden. Außerdem sollten Sie die geeigneten Clients bereitstellen, um die Produktivität zu maximieren und sicherstellen, dass die Benutzereinstellungen ordnungsgemäß zur neuen Umgebung migriert bzw. dort korrekt konfiguriert wurden.

Damit die Migration die Produktivität der Benutzer möglichst wenig beeinträchtigt, sollten Sie während der einzelnen Planungsphasen für die Migration die folgenden clientbezogenen Überlegungen anstellen.

  • In Lync Server 2010 werden die meisten Gruppenrichtlinieneinstellungen, die in früheren Versionen von Office Communications Server verwendet wurden, jetzt über serverbasierte Clientrichtlinien für die In-Band-Bereitstellung gesteuert. Diese Einstellungen können Sie mithilfe der Lync Server-Systemsteuerung, der Windows PowerShell-Befehlszeilenschnittstelle oder mit beiden verwalten. Ausführliche Informationen zu den Entsprechungen zwischen Gruppenrichtlinieneinstellungen in Ihrer vorhandenen Bereitstellung und Lync Server 2010-Einstellungen finden Sie unter Migrieren von Benutzereinstellungen zu Lync Server 2010.

  • Office Communicator 2007 R2-Clientbootstrapping-Richtlinien werden auch von Lync Server 2010 verwendet. Diese Richtlinien müssen nur dann konfiguriert werden, wenn Sie vorhandene Richtlinien ändern oder neue festlegen möchten. Wenn Sie nicht vorhaben, Clientbootstrapping-Richtlinien zu konfigurieren, oder wenn Clientbootstrapping-Richtlinien der Vorgängerversion gültig bleiben sollen, ist keine Aktion erforderlich. Einzelheiten dazu finden Sie unter Migrieren von Benutzereinstellungen zu Lync Server 2010.

  • Bestimmen Sie, wie Lync Server 2010-Clients mit früheren Clientversionen interagieren sollen. Ausführliche Informationen finden Sie unter Clientinteroperabilität.

  • Für die Unterstützung von Vorgesetzter/Stellvertreter-Szenarien müssen sowohl Vorgesetzte als auch Stellvertreter gleichzeitig zu Lync 2010 migriert werden.

  • Wenn Sie Konferenzen bereitstellen, müssen Sie wissen, inwiefern sich Besprechungen in Lync Server 2010 verändert haben und herausfinden, wie sich die Migration auf neue und vorhandene Besprechungen auswirken wird. Ausführliche Informationen finden Sie unter Migrationsüberlegungen für Besprechungen.

  • Bestimmen Sie, wie Benutzer, auf deren Computer Lync 2010 nicht installiert ist, an Lync Server 2010-Besprechungen teilnehmen werden, und konfigurieren Sie die Seite für den Besprechungsbeitritt entsprechend. Beispielsweise können Sie Benutzern erlauben, zusätzlich zu Lync Web App auch über Microsoft Lync 2010 Attendee oder eine frühere Version von Communicator an Besprechungen teilzunehmen. Ausführliche Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Seite für den Besprechungsbeitritt.

  • Stellen Sie sicher, dass das Bit für erweiterte Anwesenheit für Office Communications Server auf True festgelegt ist, bevor Sie das Move-CsLegacyUser-Cmdlet ausführen, um Benutzer zu migrieren. Ist dieses Bit nicht auf True festgelegt, tritt während der Migration der Benutzer ein Fehler auf. Wenn Sie Erweiterte Anwesenheit auf True festlegen und das Cmdlet erneut ausführen, gehen die Listen der blockierten Kontakte der Benutzer verloren.

    tipTipp:
    Sie können das Bit für erweiterte Anwesenheit mithilfe des Tools Snooper überprüfen, das im Office Communications Server 2007 R2 Resource Kit zur Verfügung steht. Führen Sie Snooper auf einem Computer mit Office Communications Server 2007 R2 aus. Klicken Sie auf Berichte und dann auf Konferenz- und Anwesenheitsberichte, geben Sie die Benutzerinformationen ein, und klicken Sie dann auf Bericht generieren. Vergewissern Sie sich, dass in den Ergebnissen RichMode auf True gesetzt ist.
  • Benutzer, die Office Communicator 2007 oder Office Communicator 2007 R2 (Clients mit erweiterter Anwesenheit) verwenden, müssen sich mindestens einmal bei Office Communications Server anmelden, bevor Sie Benutzer migrieren. Wenn ein Benutzer sich nicht bei Office Communications Server angemeldet hat, bevor Sie Benutzer migrieren, geht seine Liste der blockierten Kontakte verloren.

Die Phasen 2 und 9 des Migrationsprozesses umfassen spezielle Schritte für die Migration von Clients, die in diesem Thema zusammenfassend beschrieben werden. Ausführliche Informationen finden Sie unter den Schritten für diese Phasen im Migrationsprozess.

Verwenden Sie in Phase 2: Vorbereiten der Migration Clientversionsregeln auf dem vorhandenen Server, um nur Clients mit den neuesten Updates die Anmeldung zu erlauben und Lync Server 2010-Clients die Anmeldung zu verwehren.

Führen Sie in Phase 9: Ausführen von Aufgaben nach der Migration nach dem Migrieren der Benutzer zu Lync Server 2010 folgende Schritte aus:

  1. Verwenden Sie Clientversionsregeln auf dem neuen Lync Server 2010-Server, um nur Clients, auf denen die neuesten Updates installiert sind, die Anmeldung zu erlauben.

  2. Konfigurieren Sie, falls erforderlich, die Gruppenrichtlinieneinstellungen, die für das Clientbootstrapping benötigt werden. Ausführliche Informationen finden Sie unter Wichtige Clientrichtlinien und -einstellungen. Diese Einstellungen müssen nur dann konfiguriert werden, wenn Sie vorhandene Clientbootstrapping-Richtlinien ändern oder neue Clientbootstrapping-Richtlinien festlegen möchten. Wenn Sie keine Clientbootstrapping-Richtlinien konfigurieren möchten oder Clientbootstrapping-Richtlinien der Vorgängerversion gültig bleiben sollen, ist keine Aktion erforderlich.

  3. Konfigurieren Sie andere Benutzer- und Clientrichtlinien für bestimmte Benutzer oder Benutzergruppen mit der Microsoft Lync Server 2010-Systemsteuerung, Windows PowerShell-Befehlszeilenschnittstelle oder mit beiden.

  4. Stellen Sie die neueste Version von Lync Server 2010 zusammen mit den neuesten kumulativen Updates bereit.

  5. (Optional) Wenn für Ihre Organisation der Datenschutzmodus für erweiterte Anwesenheitsinformationen von Lync 2010 erforderlich ist, definieren Sie nach Abschluss der Migration eine Regel für die Clientversionsrichtlinie, mit der verhindert wird, dass frühere Clientversionen sich anmelden können. Aktivieren Sie dann den Datenschutzmodus für erweiterte Anwesenheitsinformationen. Ausführliche Informationen finden Sie unter Konfigurieren des erweiterten Datenschutzmodus für Anwesenheitsinformationen in der Bereitstellungsdokumentation.

    importantWichtig:
    Aktivieren Sie den Datenschutzmodus für erweiterte Anwesenheitsinformationen von Lync 2010 erst dann, wenn jeder Benutzer in einem gegebenen Serverpool die neuesten Clientversionen installiert hat. Lync 2010-Datenschutzeinstellungen werden von früheren Clientversionen nicht berücksichtigt. Wenn Sie früheren Clientversionen die Anmeldung erlauben, könnten die Verfügbarkeits- oder Kontaktinformationen oder Fotos eines Lync 2010-Benutzers von einer Person angesehen werden, die dazu keine Berechtigung hat. Hinzu kommt, dass die Datenschutzverwaltungsoptionen eines Lync 2010-Benutzers zurückgesetzt werden, wenn dieser Benutzer sich nachfolgend mit einer früheren Version des Clients anmeldet.
  6. (Optional) Wenn Sie Remoteanrufsteuerung verwenden, erstellen Sie eine Gruppenrichtlinie, um die Option Integration in Ihr Telefonsystem aktivieren im Abschnitt Telefonintegration in Lync 2010 auszuwählen.

 
Anzeigen: