Szenarien für den Geräteupdate-Webdienst

Lync Server 2010
 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2010-11-08

Als Administrator stellen Sie sicher, dass die Geräte in Ihrem Unternehmen regelmäßig gewartet und aktualisiert werden. Dabei kann der Geräteupdate-Webdienst in einem oder mehreren der folgenden Szenarien hilfreich sein:

Sie können Updates von Microsoft abrufen und dann in den Geräteupdate-Webdienst hochladen. Sie können einzelne Updates testen und dann die Bereitstellung dieser Updates auf Geräten in Ihrer Organisation genehmigen oder ablehnen. Dadurch können Sie sicherstellen, dass alle Updates gültig und funktionsfähig sind und müssen sich nach der Bereitstellung nicht mit einer eventuellen Problembehandlung beschäftigen.

Wenn Sie feststellen, dass Sie vor Kurzem ein Geräteupdate bereitgestellt haben, dieses aber nicht ordnungsgemäß funktioniert, können Sie das Update zurücksetzen und auf allen betroffenen Geräten eine frühere Version erneut installieren.

Mit dem Geräteupdate-Webdienst können Sie ein fehlerhaftes Update zurücksetzen und ein getestetes früheres Update als neuestes Update beibehalten. Wenn das Gerät den Geräteupdate-Webdienst das nächste Mal nach einem Update abfragt, erhält es eine URL zu einer früheren Version des Updates (auf die das Rollback ausgeführt wurde). Das Gerät installiert dann automatisch dieses Update und entfernt das fehlerhafte Update.

Wenn ein neues Modell eines Geräts auf den Markt kommt, möchten Sie, dass alle für dieses Modell relevanten Softwareupdates für eine Bereitstellung verfügbar sind.

Sobald Updates für das neue Modell von Microsoft veröffentlicht worden sind, können Sie diese in den Geräteupdate-Webdienst hochladen, testen und dann für die Bereitstellung auf den Geräten in Ihrer Organisation genehmigen.

Sie können die im Ordner für Geräteupdates gespeicherten Protokolldateien und Überwachungsinformationen verwenden, um die Geräte in Ihrer Organisation sowie Informationen wie die aktuelle Firmwareversion anzuzeigen.

 
Anzeigen: