Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Netzwerkeinstellungen für die erweiterten Enterprise-VoIP-Funktionen

 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2015-03-19

Skype for Business Server bietet drei erweiterte Enterprise-VoIP-Funktionen: Planen der Anrufsteuerung in Skype for Business Server 2015), Plan for emergency services (E9-1-1) und Planung der Medienumgehung in Skype for Business 2015. Für diese Funktionen gelten bestimmte gemeinsame Konfigurationsanforderungen im Hinblick auf Netzwerkregionen, Netzwerkstandorte und die Zuordnung der einzelnen Subnetze in der Skype for Business Server-Topologie zu einem Netzwerkstandort.

Dieses Thema bietet einen Überblick über die Konfigurationsanforderungen, die für alle drei erweiterten Enterprise-VoIP-Funktionen gelten.

Bei einer Netzwerkregion handelt es sich um einen Netzwerkhub oder Netzwerkbackbone, der ausschließlich in der Konfiguration von Anrufsteuerung (Call Admission Control, CAC), E9-1-1 und Medienumgehung verwendet wird.

noteHinweis:
Netzwerkregionen sind nicht mit Skype for Business Server-Regionen für Einwahlkonferenzen identisch, die zum Zuordnen von Zugriffsnummern für Einwahlkonferenzen zu einem oder mehreren Sätzen mit Wählplänen in Skype for Business Server erforderlich sind. Ausführliche Informationen zu Regionen für Einwahlkonferenzen finden Sie unter Anforderungen für Einwahlkonferenzen in Lync Server 2013.

Für die Anrufsteuerung muss jeder Netzwerkregion ein zentraler Skype for Business Server-Standort zugeordnet sein, über den der Mediendatenverkehr innerhalb der Region verwaltet wird (das heißt, dass auf Grundlage der konfigurierten Richtlinien entschieden wird, ob Audio- oder Videoechtzeitsitzungen erstellt werden können oder nicht). Zentrale Skype for Business Server-Standorte stellen keine geografischen Standorte dar, sondern logische Gruppen aus Servern, die als Pool oder Gruppe von Pools konfiguriert sind.

Netzwerkregionen können entweder auf der Registerkarte Regionen im Bereich Netzwerkkonfiguration der Skype for Business Server-Systemsteuerung oder durch Ausführen des Cmdlets New-CsNetworkRegion oder Set-CsNetworkRegion in der Skype for Business Server-Verwaltungsshell konfiguriert werden. Eine Anleitung finden Sie in der Bereitstellungsdokumentation unter Erstellen oder Ändern einer Netzwerkregion in Lync Server 2013 oder in der Dokumentation zur Skype for Business Server-Verwaltungsshell.

Die Definitionen von Netzwerkregionen werden von allen drei erweiterten Enterprise-VoIP-Funktionen gemeinsam verwendet. Wenn Sie bereits Netzwerkregionen für eine Funktion erstellt haben, müssen Sie keine neuen Netzwerkregionen für die anderen Funktionen erstellen. Sie müssen jedoch möglicherweise eine vorhandene Definition einer Netzwerkregion ändern, um funktionsspezifische Einstellungen anzuwenden. Wenn Sie z. B. Netzwerkregionen für E9-1-1 erstellt haben (denen kein zentraler Standort zugeordnet werden muss) und zu einem späteren Zeitpunkt die Anrufsteuerung bereitstellen, müssen Sie die Definitionen der Netzwerkregionen ändern und einen zentralen Standort angeben.

Um einen zentralen Skype for Business Server-Standort einer Netzwerkregion zuzuordnen, geben Sie entweder im Bereich Netzwerkkonfiguration der Skype for Business Server-Systemsteuerung den Namen des zentralen Standorts an oder führen Sie zu diesem Zweck das Cmdlet New-CsNetworkRegion oder Set-CsNetworkRegion aus. Eine Anleitung finden Sie in der Bereitstellungsdokumentation unter Erstellen oder Ändern einer Netzwerkregion in Lync Server 2013 oder in der Dokumentation zur Skype for Business Server-Verwaltungsshell.

Ein Netzwerkstandort stellt einen geografischen Standort dar, z. B. ein Zweigstellenbüro, ein regionales Büro oder ein Hauptbüro. Jeder Netzwerkstandort muss einer bestimmten Netzwerkregion zugeordnet sein.

noteHinweis:
Netzwerkstandorte werden ausschließlich von den erweiterten Enterprise-VoIP-Funktionen verwendet. Sie entsprechen nicht den Zweigstellen, die Sie in Ihrer Skype for Business Server-Topologie konfigurieren.

Um einen Netzwerkstandort zu konfigurieren und einer Netzwerkregion zuzuordnen, können Sie den Bereich Netzwerkkonfiguration der Skype for Business Server-Systemsteuerung verwenden oder in der Skype for Business Server-Verwaltungsshell das Cmdlet New-CsNetworkSite oder Set-CsNetworkSite ausführen. Weitere Einzelheiten finden Sie in der Bereitstellungsdokumentation unter Erstellen oder Ändern eines Netzwerkstandorts in Lync Server 2013 oder in der Dokumentation zur Skype for Business Server-Verwaltungsshell.

Arbeiten Sie mit Ihrem Netzwerkadministrator zusammen, um zu ermitteln, welche IP-Subnetze jedem Netzwerkstandort zugewiesen sind. Wenn Ihr Netzwerkadministrator die IP-Subnetze bereits in Netzwerkregionen und Netzwerkstandorte unterteilt hat, wird diese Aufgabe erheblich vereinfacht.

Sie können z. B. dem Standort „New York“ in der Region „Nordamerika“ die folgenden IP-Subnetze zuweisen: 172.29.80.0/23, 157.57.216.0/25, 172.29.91.0/23, 172.29.81.0/24. Wenn der Benutzer Bob, der üblicherweise in Detroit arbeitet, für eine Schulung in das New Yorker Büro reist, seinen Computer einschaltet und sich mit dem Netzwerk verbindet, erhält sein Computer eine IP-Adresse aus einem der vier Bereiche, die für „New York“ zugewiesen sind, beispielsweise die Adresse 172.29.80.103.

warningWarnung:
Die während der Netzwerkkonfiguration auf dem Server angegebenen IP-Subnetze müssen dem Format entsprechen, das von Clientcomputern bereitgestellt wird, damit eine ordnungsgemäße Verwendung für die Medienumgehung gewährleistet ist. Ein Skype for Business-Client maskiert die lokale IP-Adresse mit der zugeordneten Subnetzmaske. Bei Ermittlung der Umgehungs-ID für jeden Client vergleicht die Registrierung die Liste der IP-Subnetze für jeden Netzwerkstandort mit dem vom Client bereitgestellten Subnetz, um eine exakte Übereinstimmung zu ermitteln. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass es sich bei den während der Netzwerkkonfiguration auf dem Server eingegebenen Subnetzen nicht um virtuelle, sondern um tatsächliche Subnetze handelt. (Wenn Sie die Anrufsteuerung bereitstellen, jedoch keine Medienumgehung verwenden, funktioniert die Anrufsteuerung auch dann ordnungsgemäß, wenn Sie virtuelle Subnetze konfigurieren.)
Wenn sich ein Skype for Business-Client beispielsweise an einem Computer mit der IP-Adresse 172.29.81.57 und der IP-Subnetzmaske 255.255.255.0 anmeldet, fordert er die Umgehungs-ID an, die Subnetz 172.29.81.0 zugeordnet ist. Wenn das Subnetz als 172.29.0.0/16 definiert ist, betrachtet die Registrierung dies – auch wenn der Client dem virtuellen Subnetz angehört – nicht als Übereinstimmung, da die Registrierung ausschließlich nach Subnetz 172.29.81.0 sucht. Daher ist es wichtig, dass der Administrator Subnetze genau wie von den Skype for Business-Clients bereitgestellt angibt (die während der Netzwerkkonfiguration entweder als statische Konfiguration oder über Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) mit den Subnetzen bereitgestellt werden).

Jedes Subnetz innerhalb des Unternehmensnetzwerks muss einem geografischen Netzwerkstandort zugeordnet werden. Aufgrund dieser Zuordnung von Subnetzen können die erweiterten Enterprise-VoIP-Funktionen den Standort von Endpunkten ermitteln. Durch die Ermittlung der Standorte von Endpunkten kann die Anrufsteuerung z. B. den Fluss von Audio- und Videoechtzeitdaten zum und vom Netzwerkstandort steuern.

Zum Zuordnen von Subnetzen zu Netzwerkstandorten können Sie entweder den Bereich Netzwerkkonfiguration der Skype for Business Server-Systemsteuerung oder die Skype for Business Server-Verwaltungsshell verwenden. Eine Anleitung finden Sie in der Bereitstellungsdokumentation unter Zuordnen eines Subnetzes zu einem Netzwerkstandort in Lync Server 2013 oder in der Dokumentation zur Skype for Business Server-Verwaltungsshell.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2015 Microsoft