Anmelden bei Lync Server

Lync Server 2010
 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-04-04

Das Gerät stellt eine Verbindung mit der Registrierung her, die vom DHCP, DNS (Domain Name System) oder über In-Band-Bereitstellung bereitgestellt wird. Beim ersten Herstellen einer Verbindung verwendet das Gerät die vom DHCP oder DNS bereitgestellte Verbindung.

Nach der erfolgreichen Registrierung des Geräts wird der lokale Cache geleert, damit keine veralteten Datensätze verwendet werden. Von diesem Zeitpunkt an verwendet das Gerät die durch In-Band-Bereitstellung bereitgestellte Registrierungsadresse. Das Gerät zeichnet auf, mit welcher Registrierung ein erfolgreicher Kontakt hergestellt wurde. Wenn das Gerät erneut versucht, eine Verbindung in dieser Liste herzustellen, und der Versuch fehlschlägt, beendet das Gerät diesen Zyklus und beginnt von vorne mit der Erstellung einer Liste mit Registrierungen vom DNS und DHCP. Das Gerät stellt die Verbindung mit der Registrierung oder Webdiensten in der folgenden Reihenfolge her:

  1. Interner DNS-SRV (TLS)

  2. DHCP-Adresse (TLS)

  3. Interner DNS-SRV (TCP)

  4. DHCP-Adresse (TCP)

  5. Externes DNS (TLS)

  6. Externes DNS (TCP)

Beim ersten Versuch des Geräts, eine Verbindung herzustellen (z. B. während des Bootstrapprozesses), sind noch keine DNS-Werte verfügbar. Nach einer erfolgreichen Verbindungsherstellung des Geräts wird der SRV-Eintrag vom DNS für die zukünftige Verwendung zwischengespeichert.

Um Ausfallsicherheit im Fall eines DHCP- oder DNS-Ausfalls bereitzustellen, führt das Gerät folgende Aufgaben aus:

  • Zwischenspeichern der zuletzt registrierten Registrierung und des vollqualifizierten Domänennamens (FQDN) des Mediarelays, für die die Registrierung erfolgreich war. Für interne Geräte ist dies der primäre oder der Sicherungsregistrierungscluster-FQDN. Für Remotegeräte ist dies der FQDN des Zugriffsproxys.

  • Zwischenspeichern der IP-Adresse(n), die der FQDN in DNS-A-Einträge auflöst. Wenn sich zwischen dem Gerät und der Registrierung ein Hardwaregerät zum Lastenausgleich befindet, handelt es sich hierbei um eine einzelne IP-Adresse. Wenn Sie einen DNS-Lastenausgleich nutzen, werden mehrere IP-Adressen verwendet.

  • Starten der Ermittlung von Lync durch die Verwendung der DNS-SRV-Abfrage und von DHCP-Optionen.

  • Wenn die DNS-SRV-Abfrage und die DHCP-Optionen für die Registrierung oder die nachfolgende DNS-Auflösung der zurückgegebenen FQDNs fehlschlagen, verwendet das Gerät die zuletzt registrierte Registrierung, A/V-Edgeserver-FQDNs und zwischengespeicherten IP-Adressen, um eine Verbindung mit Lync Server herzustellen.

  • Sind die DNS-SRV-Abfrage und die DHCP-Optionen jedoch erfolgreich, wird der übliche SIP-Registrierungsprozess fortgesetzt.

  • Nach der erfolgreichen Registrierung aktualisiert das Gerät seinen Cache, um die soeben registrierte Registrierung im Cache zu speichern. Die FQDNs des Mediarelays und die IP-Adressen werden ebenfalls zwischengespeichert.

Problem: Der Benutzer oder das Gerät kann sich nicht an Lync Server anmelden. Dies kann auf einen sporadischen Netzwerkfehler oder auf einen falschen FQDN der Registrierung hinweisen. Auf dem Gerät wird eine Meldung der folgenden Art angezeigt: "Kein Kontakt mit der Registrierung zu Authentifizierungszwecken möglich. Melden Sie sich erneut an."

Lösung: Führen Sie an einer Lync Server-Verwaltungsshell-Eingabeaufforderung die folgende synthetische Transaktion aus:

test-CsClientAuth -UserSipAddress <SIP address> -UserCredential <user cred> -TargetFQDN
noteHinweis:
Wenn Sie die DHCP-Suche verwenden möchten, geben Sie "TargetFQDN" nicht an. Wenn Sie DHCP nicht verwenden möchten, geben Sie den Ziel-FQDN in die synthetische Transaktion ein, und die DHCP-Suche wird umgangen. In der Ausgabe wird angezeigt, an welchem Punkt die Authentifizierung fehlgeschlagen ist (beispielsweise geht keine Antwort auf die DHCP-Suchmeldung ein). Befolgen Sie die Anweisungen in der Transaktionsausgabe, um das Problem zu beheben.

Wenn der Ziel-Registrierungs-FQDN nicht ermittelt werden kann, liegt ein Problem mit der DNS- oder DHCP-Konfiguration vor, und die oben beschriebene Transaktion schlägt fehl. Nachdem diese Probleme behoben wurden, sollte die Anmeldung erfolgreich sein. Wenn die Transaktion erfolgreich ist, fordern Sie den Benutzer auf, sich erneut anzumelden. Der Benutzer sollte sich jetzt problemlos an Lync anmelden und seinen aktualisierten Anwesenheitsstatus sowie die auf das Gerät heruntergeladene Kontaktliste anzeigen können.

 
Anzeigen: