Funktionsweise von Geräteupdates

Lync Server 2010
 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-06-21

In diesem Abschnitt wird die Funktionsweise des Geräteupdate-Webdiensts beschrieben.

Aktualisierungen werden wie folgt in den Geräteupdate-Webdienst hochgeladen:

  1. Der Administrator lädt die Aktualisierungen in CAB-Dateien von der Microsoft-Website für Hilfe und Support herunter und lädt die CAB-Dateien dann mithilfe des Cmdlets "Import-CsDeviceUpdate" zum Gerätaktualisierungswebdienst hoch.

  2. Das Cmdlet "Import-CsDeviceUpdate" ruft alle gerätespezifischen Updates aus der CAB-Datei ab. Die Daten werden dann in den lokalen Dateispeicher für den Geräteupdate-Webdienstpool geschrieben, und es werden Regeln für den zentralen Verwaltungsspeicher für denselben Pool erstellt.

  3. Das Cmdlet "Import-CsDeviceUpdate" veröffentlicht die Updates auf der Registerkarte "Ausstehende Updates".

  4. Wenn der Administrator Aktionen mit den Updates in der Liste ausführt, schreibt die Lync Server-Systemsteuerung die Änderungen in den zentralen Verwaltungsspeicher.

Der Geräteupdate-Webdienst unterstützt Lync Phone Edition.

  1. Wenn ein Benutzer Lync Phone Edition zum ersten Mal startet und sich anmeldet, ruft das Gerät In-Band-Bereitstellungsinformationen von dem Server oder Front-End-Pool ab, der das Benutzerkonto des Geräts hostet. Diese Informationen enthalten die interne und externe URL des Servers, auf dem der Geräteupdate-Webdienst ausgeführt wird.

    Wenn das Gerät eingeschaltet wird, aber kein Benutzer sich anmeldet und bisher auch noch kein Benutzer an dem Gerät angemeldet war, sendet das Gerät eine DNS-Lookupanforderung (Domain Name System) an ucupdates-r2.<Von DHCP bereitgestellter DNS-Domänenname> und bezieht die interne und externe URL des Servers mit dem Geräteupdate-Webdienst.

  2. Wenn das Gerät danach eingeschaltet wird, wenn der Benutzer sich anmeldet und standardmäßig alle 24 Stunden sucht Lync Phone Edition nach Updates, indem es eine HTTP-Anforderung über Port 443 an den Server sendet, der den Geräteupdate-Webdienst hostet. Die Anforderung enthält die aktuelle Version, die von Lync Phone Edition ausgeführt wird.

  3. Wenn sich noch kein Benutzer an dem Gerät angemeldet hat und das Gerät sich außerhalb der Unternehmensfirewall befindet, wird die Anforderung vom Geräteupdate-Webdienst abgelehnt.

  4. Andernfalls enthält die vom Geräteupdate-Webdienst zurückgegebene Antwort Folgendes:

    • Wenn keine genehmigten Updates für die aktuelle Version der Firmware vorhanden sind, enthält die Antwort Downloads=0. Damit dies bei Testgeräten geschieht, muss es sich um ausstehende Updates und nicht um genehmigte Updates handeln.

    • Wenn ein genehmigtes Update für die aktuelle Version vorhanden sind, enthält die Antwort eine interne und eine externe URL für den Geräteupdate-Webdienst. Damit dies bei Testgeräten geschieht, muss es sich um ausstehende Updates und nicht um genehmigte Updates handeln.

  5. Im letzteren Fall sendet Lync Phone Edition eine HTTPS-Updateanforderung über Port 443 an den Geräteupdate-Webdienst. Wenn sich das Gerät außerhalb der Unternehmensfirewall befindet, muss diese Anforderung einen Benutzernamen und ein Kennwort für ein gültiges Benutzerkonto enthalten. Es muss also ein Benutzer an dem Gerät angemeldet sein.

  6. Das Updateabbild wird auf das Gerät heruntergeladen.

  7. Das Gerät wird nach fünfminütiger Inaktivität neu gestartet, um das Update abzuschließen.

tipTipp:
Auf dem Bildschirm Systeminformationen auf dem Gerät werden die aktuelle Version und das Datum des letzten Updates angezeigt.
 
Anzeigen: