Verwenden des Lync Server 2010-Planungstools zur Planung von Enterprise-VoIP

Lync Server 2010
 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-10-18

Das Planungstool von Microsoft Lync Server 2010 ist ein Assistent, der Ihnen interaktiv eine Reihe von Fragen zu Ihrer Organisation, den gewünschten Lync Server 2010-Features und Ihren Anforderungen an die Kapazitätsplanung stellt. Basierend auf Ihren Antworten erstellt das Tool anschließend eine empfohlene Bereitstellungstopologie und generiert verschiedene Ausgaben, die Ihnen die Planung und Installation erleichtern.

Es wird empfohlen, zum Entwerfen der Enterprise-VoIP-Topologie das Planungstool einzusetzen. Sie können das Planungstool ausführen, um sich mit den Enterprise-VoIP-Funktionen in Lync Server 2010 vertraut zu machen, bevor Sie Ihre Planungsdokumentation überarbeiten. (Das Tool deckt nicht sämtliche Enterprise-VoIP-Funktionen ab. Stattdessen liegt der Schwerpunkt in diesem Tool auf den Enterprise-VoIP-Funktionen, die sich auf Ihre Infrastruktur auswirken.) Das Tool unterstützt Sie dabei, Ihre Dokumentation speziell im Hinblick auf die Anforderungen für die Funktionen und Leistungsmerkmale zu überprüfen, die Sie interessieren. Anhand der detaillierten Informationen zu Funktionen und Komponenten (einige dieser werden in der Dokumentation, nicht jedoch im Planungstool erläutert) können Sie fundierte Entscheidungen treffen, wenn Sie das Planungstool erneut ausführen, um die Enterprise-VoIP-Bereitstellung in den Standorten in Ihrer Organisation zu entwerfen.

Das Lync Server 2010-Planungstool wird als Download bereitgestellt und steht separat zu den Installationsmedien für Lync Server 2010 Enterprise Edition oder Lync Server 2010 Standard Edition zur Verfügung.

noteHinweis:
Stellen Sie sicher, dass alle früheren Versionen des Lync Server 2010-Planungstools entfernt wurden, bevor Sie die aktuelle Version installieren.

Vor der Installation des Planungstools müssen folgenden Komponenten vorhanden sein:

  • Betriebssystem (eines der folgenden): Windows Server 2008 mit Service Pack 2 (SP2), Windows Server 2008 R2, Windows 7, Windows Vista-Betriebssystem mit SP2, entweder 32-Bit- oder 64-Bit-Version

  • .NET Framework 3.5 mit SP1

Wie unter "Beginn des Planungsprozesses" in der Planungsdokumentation empfohlen, sollten Sie zu Beginn des Planungsprozesses das Planungstool ausführen, um herauszufinden, welche Aspekte Sie bei der Planung Ihrer Lync Server 2010-Bereitstellung berücksichtigen müssen.

In Bezug auf die Enterprise-VoIP-Arbeitsauslastung zeigt das Tool die verfügbaren Enterprise-VoIP-Features und -Funktionen auf und weist Sie ebenfalls auf mögliche Probleme hin, die Sie in Ihrer Umgebung für die zentraler Standorte oder die Zweigstellen berücksichtigen müssen. Wenn Sie zum Beispiel angeben, dass Sie die Bereitstellung von SIP-Trunking zur PSTN-Anbindung planen, der Session Border Controller (SBC) des Anbieters von Internettelefoniediensten (ITSP), mit dem die Verbindung hergestellt werden soll, jedoch keine Medienumgehung unterstützt, fordert das Tool Sie auf, die Hardwarespezifikationen für den Vermittlungsserver anzugeben, der zur Verarbeitung von Mediendaten für Anrufe über den SIP-Trunk benötigt wird. Wenn der SBC des ITSP die Medienumgehung unterstützt, können Mediendaten von einem Benutzer in einer Zweigstelle direkt an ein Gateway oder einen anderen Medienendpunkt geleitet werden, ohne dass Sie einen Vermittlungsserver in der Zweigstelle bereitstellen oder den Datenverkehr über die WAN-Verbindung an den zentraler Standort leiten müssen, dessen Vermittlungsserver das Gateway steuert.

noteHinweis:
Die Medienumgehung kann nicht mit jedem PSTN-Gateway, IP-PBX und SBC interagieren. Microsoft hat eine Reihe von PSTN-Gateways mit zertifizierten Partnern getestet sowie einige Tests mit Cisco IP-PBX-Modulen durchgeführt. Die Zertifizierung für SBC ist beantragt. Die Unterstützung für die Medienumgehung ist nur im Zusammenhang mit den Produkten und Versionen möglich, die im Rahmen des Themas "Unified Communications Open Interoperability Program – Lync Server" unter http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=214406&clcid=0x407 aufgeführt sind.

Das Planungstool deckt folgende Aspekte zu Enterprise-VoIP ab:

  • Die Anzahl von Standorten in Ihrer Bereitstellung und die Art der Netzwerkverbindungen zwischen diesen Standorten

  • Die Anzahl von Benutzern, einschließlich Anzahl bzw. Prozentsatz der Benutzer, die an jedem Standort in Ihrer Bereitstellung Enterprise-VoIP und Exchange Unified Messaging (UM) nutzen dürfen

  • Die Anzahl von Anrufen, die Enterprise-VoIP-Benutzer voraussichtlich an jedem Standort generieren

  • Die Häufigkeit, mit der Benutzer an jedem für Exchange UM aktivierten Standort voraussichtlich ihre Voicemailnachrichten abrufen

  • Enterprise-VoIP-Funktionen, die Sie für die Benutzer bereitstellen möchten, u. a. folgende:

    1. Exchange UM-Voicemail

    2. Anrufsteuerung über WAN-Verbindungen zwischen Standorten

    3. Medienumgehung

  • Die Optionen für die PSTN-Anbindung, die Sie bereitstellen werden, sowie allgemeine Informationen zu jeder Option, zum Beispiel:

    • Art des PSTN-Gateways

    • SIP-Trunk mit einem Anbieter von Internettelefoniediensten (ITSP)

    • Art der Nebenstellenanlage, die Sie bereitstellen werden

    • Informationen dazu, ob die ausgewählte PSTN-Anbindungsoption die neuen Funktionen für DNS-Lastenausgleich und Medienumgehung unterstützt, die seit dieser Lync Server-Version verfügbar sind

    • Art der Netzwerkleitung oder des Primärmultiplexanschlusses (Primary Rate Interface, PRI), die bzw. der von diesen Geräten oder dem ITSP verwendet wird

  • Ungefähre WAN-Bandbreitenanforderungen für jeden Standort

Nutzen Sie die Bereitstellungsvorgaben, die Sie während des Enterprise-VoIP-Planungsprozesses mithilfe der Dokumentation und durch Ausführen des Planungstools ermittelt haben, und führen Sie das Planungstool erneut aus, um eine Topologie zu entwerfen, die Folgendes umfasst: einen Vermittlungsserver, der gemeinsam mit jedem Front-End-Server ausgeführt wird, oder einen Vermittlungsserver in einem eigenständigen Pool, Einstellungen für Ihre bevorzugten Enterprise-VoIP-Funktionen und Enterprise-VoIP-Unterstützung für Benutzer in den entsprechenden Standorten in Ihrer Lync Server-Umgebung.

Exportieren Sie die vom Planungstool empfohlene Topologie in eine XML-Datei, die vom Topologie-Generator gelesen werden kann. Konfigurieren Sie anschließend im Topologie-Generator den vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) oder die IP-Adresse sowie den Port und das Transportprotokoll für den Vermittlungsserver und die PSTN-Gateways, die Sie für Enterprise-VoIP bereitgestellt haben. Wenn Sie die Vermittlungsserver zur gemeinsamen Ausführung auf Servern in Ihren Front-End-Pools konfiguriert haben, werden für diese Server Front-End-Pool-Einstellungen konfiguriert. Wenn Sie die Vermittlungsserver in einem eigenständigen Pool bereitgestellt haben, werden FQDN, IP-Adresse, Port und Transportprotokoll für die Vermittlungsserver und die PSTN-Gateways als Einstellungen für den Vermittlungsserverpool konfiguriert. In beiden Fällen müssen Sie mit diesen Informationen auch den nächsten Hoppool im Front-End-Pool konfigurieren. Verwenden Sie den Topologie-Generator, um Ihre Konfigurationseinstellungen im zentraler Verwaltungsspeicher zu veröffentlichen.

Nachdem Sie den zentraler Verwaltungsspeicher mit den neuen Enterprise-VoIP-Einstellungen aktualisiert haben, führen Sie die Setupdateien für Lync Server auf jedem Server in Ihrer Bereitstellung aus, um den Vermittlungsserver zu installieren und die PSTN-Gatewayzuordnungen mit den entsprechenden Einstellungen zu konfigurieren.

 
Anzeigen: