Abrufen des FQDN des Registrierungspools und der Webdienst-URL

Lync Server 2010
 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-06-21

Nach dem Beziehen einer IP-Adresse muss ein Gerät die Webadresse der Webdienste sowie die Adresse der Registrierungsstelle abrufen. Mit diesen Adressen wird zunächst authentifiziert und anschließend die Kommunikation mithilfe von Lync Server gestartet. Das Gerät benötigt diese Informationen, wenn es das erste Mal gestartet wird oder wenn die Informationen nicht im Cache des Geräts vorhanden sind.

Das Gerät sendet "DHCPInform", mit der Lync Server-Klassen-ID (MS-UC-Client), und gibt an, dass Option 43 und 120 erforderlich sind. Falls dies auf dem DHCP-Server eingerichtet ist, sendet er "DHCPack" mit den benötigten Werten. Option 120 gibt den vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) der Registrierungsstelle (d. h., die Serverrolle der Lync Server-Registrierungsstelle) und Option 43 die URL des Webservers an.

Neben der DHCP-Anforderung sendet das Gerät auch eine DNS-Suche nach der Registrierungsstelle. Die erste DHCP-Antwort mit einem FQDN wird jedoch verwendet. Andere Antworten werden ignoriert, außer es gibt keine DHCP-Antworten mit FQDNs.

Problem: Für den DHCP-Server muss konfiguriert werden, dass die Webdienste-URL in Option 43 zurückgegeben wird (für Anforderungen, bei denen die Klassen-ID als MS-UC-Client angegeben wird). Andernfalls erfolgt ein Failover des Geräts auf die Verwendung von DNS. Möglicherweise ist jedoch kein redundanter DNS-Servereintrag für den Registrierungsstellencluster in der Website vorhanden, von der aus das Gerät eine Verbindung herstellt. DNS ist daher eine weniger zuverlässige Option.

Lösung: Öffnen Sie zunächst die Lync Server-Verwaltungsshell, und führen Sie die synthetische Transaktion test-CsPhoneBootstrap aus:

test-CsPhoneBootstrap -TargetFQDN <fqdn of DHCP server>-PhoneOrExt <phone or extension of the user on the device seeing this failure> -PIN <pin of the user on the device seeing this failure>  -verbose

Hiermit wird angegeben, ob die URL von DHCP zurückgegeben wird.

Konfigurieren Sie DHCP entsprechend, falls die URL von DHCP nicht zurückgegeben wird. Zu diesem Zweck können Sie mithilfe von DHCPUtil.exe bestimmen, welche DHCP-Optionen auf einem DHCP-Server eingerichtet wurden. Mit DHCPUtil können Sie auch fehlende Optionen ordnungsgemäß einrichten. Hiermit können Sie Option 43 einrichten. Ausführliche Informationen zur Verwendung von DHCPUtil finden Sie unter Konfigurieren von DHCP-Optionen zum Aktivieren der Anmeldung für IP-Telefone.

Sie sollten auch überprüfen, ob die zurückgegebene URL ordnungsgemäß in Webdienste aufgelöst wird. Geben Sie dazu die URL in einem Webbrowser ein, und vergewissern sich, dass der Fehler HTTP 404 – Datei nicht gefunden nicht angezeigt wird.

Problem: Für den DHCP-Server muss konfiguriert werden, dass der Registrierungsstellen-FQDN in Option 120 zurückgegeben wird (für Anforderungen, bei denen die Klassen-ID als MS-UC-Client angegeben wird). Andernfalls erfolgt ein Failover des Geräts auf die Verwendung von DNS. Möglicherweise ist jedoch kein redundanter DNS-Servereintrag für den Registrierungsstellencluster in der Website vorhanden, von der aus das Gerät eine Verbindung herstellt. DNS ist daher eine weniger zuverlässige Option. In diesem Fall kann zwar das Gerät erfolgreich authentifiziert werden, aber keine SIP-Kommunikation mit Lync Server gestartet werden.

Lösung: Öffnen Sie zunächst die Lync Server-Verwaltungsshell, und führen Sie die synthetische Transaktion test-CsPhoneBootstrap aus:

test-CsPhoneBootstrap -PhoneOrExt <phone number or extension> -PIN <pin for that user> -verbose

Wenn dabei ein Fehler auftritt, ist für DHCP wahrscheinlich Option 120 nicht eingerichtet. Zum Einrichten dieser Option vergewissern Sie sich mithilfe von DHCPUtil.exe, dass für den DHCP-Server Option 120 eingerichtet ist und der richtige FQDN für die Registrierungsstelle(n) zurückgegeben wird.

Bis zu zwei Registrierungsstellen-FQDNs können in diesem Eintrag angegeben werden. Der Client versucht einen Registrierungsstellen-FQDN nach dem anderen, bis eine erfolgreiche Abfrageantwort empfangen wird. Überprüfen Sie darüber hinaus, ob ein autorisierender DNS SRV-Eintrag für die Registrierungsstelle eingerichtet ist.

Problem: Vom DHCP-Server, mit dem das Aries-Gerät eine Verbindung herstellt, werden möglicherweise nicht die Optionen 120 und 43 zurückgegeben, die das Gerät für die Verbindung verwendet. Sie können dies bestimmen, indem Sie ein DHCP-Protokoll vom Gerät unter \DSK1\logs\cpsw3g.log abrufen. Ausführliche Informationen finden Sie unter Abrufen von Protokolldateien von Geräten.

Lösung: Überprüfen Sie, ob Ihr DHCP-Server so konfiguriert ist, dass die Optionen 120 und 43 zurückgegeben werden. Sie können DHCPUtil.exe als Client verwenden und feststellen, was vom DHCP-Server zurückgegeben wird. Ausführliche Informationen finden Sie unter Verwendung von DHCPUtil. Falls der DHCP-Server nicht so konfiguriert ist, dass diese Optionen zurückgegeben werden und Sie den DHCP-Server in der Registrierungsstelle oder den Windows-DHCP-Server verwenden, finden Sie unter Verwenden von DHCP zum Zuweisen von IP-Adressen zu Geräten und Konfigurieren von DHCP-Optionen zum Aktivieren der Anmeldung für IP-Telefone weitere Informationen zum Konfigurieren dieser Optionen. Falls Sie einen anderen DHCP-Server verwenden, finden Sie in der Konfigurationsdokumentation für diesen Server weitere Informationen.

Das Gerät führt eine DHCP-Option 120-Abfrage parallel zu einer DNS SRV-Suche aus.

DHCP-Antworten, die FQDNs enthalten, werden immer zwischengespeichert, unabhängig vom Ergebnis der DNS SRV-Suche.

Nachdem das Gerät erfolgreich authentifiziert wurde und eine Verbindung mit der Registrierungsstelle hergestellt hat, werden die vorherigen DHCP/DNS-Ergebnisse im Cache gelöscht und die Werte gespeichert.

 
Anzeigen: