Neue Funktionen bei der Clientbereitstellung

Lync Server 2010
 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-10-18

Im vorliegenden Thema werden neue Client- und Serverfunktionen beschrieben, die Sie bei der Planung Ihrer Bereitstellung berücksichtigen sollten. In den folgenden Bereichen stehen wichtige Änderungen oder Erweiterungen zur Verfügung:

  • Neue UC-Clients (Unified Communications)

  • Clientkonfiguration

  • Installation und Updates

  • Alternative Besprechungsclients für Benutzer ohne Installation von Microsoft Lync 2010

  • Erweiterte Datenschutzfunktion für Anwesenheitsinformationen

  • Änderungen im Vorgesetzter/Stellvertreter-Szenario

  • Aufzeichnung

  • Optionen für Lync 2010-Benutzerbilder

Mit dem kumulativen Update für Lync Server 2010: November 2011 werden die folgenden neuen Clients eingeführt:

  • Lync 2010-Clients für mobile Geräte

  • Microsoft Lync Online-Webplaner

Mit dem kumulativen Update für Lync Server 2010: November 2011 wird Lync 2010 für mobile Clients eingeführt. Benutzer können ihre mobilen Clients für Lync 2010-Funktionen verwenden, z. B. Anwesenheit, Sofortnachrichten, Kontakte und Einwahlkonferenz (der Konferenzserver ruft den mobilen Client an). Bei bestimmten mobilen Clients unterstützt das Mobilitätsfeature auch Enterprise-VoIP-Features, beispielsweise Erreichbarkeit unter einer Nummer (ermöglicht das Entgegennehmen von Anrufen, die unter der geschäftlichen Telefonnummer eingegangen sind), Geschäftlich anrufen (ermöglicht das Tätigen ausgehender Anrufe unter der geschäftlichen Identität von mobilen Geräten aus), Voicemail und Anrufe in Abwesenheit auf mobilen Geräten. Unter Tabellen zum Vergleich mobiler Clients finden Sie einen Vergleich der auf den einzelnen mobilen Clients verfügbaren Features.

Ihre Bereitstellung kann nur lokale Clients (Lync 2010) oder eine Kombination aus lokalen Clients und gehosteten Clients enthalten.

Lync Online ist die gehostete Entsprechung der Anwendung Lync 2010, die in Microsoft Office Professional Plus enthalten ist. Weitere Informationen zu Lync Online finden Sie in den folgenden Ressourcen:

Der Lync Online-Webplaner ist ein webbasiertes Tool zum Planen und Verwalten von Besprechungen für Benutzer, die keinen Zugriff auf Microsoft Outlook haben oder ein Betriebssystem verwenden, das nicht auf Windows basiert. Weitere Informationen finden Sie unter Features des Lync Online-Webplaners.

Nachfolgend werden lokale Bereitstellungen behandelt (d. h. die ausschließliche Bereitstellung von Lync Server 2010).

In Microsoft Lync Server 2010 werden die in vorherigen Microsoft Office Communications Server-Versionen verwendeten Gruppenrichtlinieneinstellungen durch Servereinstellungen gesteuert, die per In-Band-Bereitstellung an die Clients übermittelt werden.

Die Einstellungen für die In-Band-Bereitstellung werden über Microsoft Lync Server 2010-Systemsteuerung, die Lync Server-Verwaltungsshell oder beides verwaltet. Diese Tools ersetzen das WMI-Snap-In (Windows Management Interface, Windows-Verwaltungsschnittstelle) zur Verwaltung von Richtlinieneinstellungen in früheren Versionen von Office Communications Server. Beispielsweise konnten Sie in Microsoft Office Communications Server 2007 R2 Gruppenrichtlinien verwenden, um Konferenzrichtlinien für bestimmte Benutzer außer Kraft zu setzen. In Lync Server 2010 können Sie alle Richtlinieneinstellungen zentral verwalten und auf globaler Ebene, Standort- oder Tagebene anwenden (Tags sind Einstellungen, die auf einen einzelnen Benutzer oder auf eine Gruppe von Benutzern angewendet werden können).

Wenn Sie über eine vorhandene Office Communications Server 2007 R2-Bereitstellung verfügen, verwenden Communications Server 2007 R2-Clients während der parallelen Migration weiterhin Gruppenrichtlinien. Wenn Sie jedoch Richtlinieneinstellungen auf Lync Server-Clients übertragen möchten, müssen Sie die entsprechenden In-Band-Bereitstellungseinstellungen von Lync Server konfigurieren. Ausführliche Informationen finden Sie unter Migrieren von Benutzereinstellungen zu Lync Server 2010 in der Migrationsdokumentation.

noteHinweis:
Für das Clientbootstrapping sind weiterhin bestimmte Richtlinien erforderlich. Hierbei handelt es sich um Richtlinien, die vor der Clientanmeldung und dem Empfang von In-Band-Bereitstellungseinstellungen vom Server in Kraft treten. Ausführliche Informationen finden Sie unter Wichtige Clientrichtlinien und -einstellungen.

In-Band-Bereitstellungseinstellungen und Gruppenrichtlinieneinstellungen im Vergleich

In-Band-Bereitstellungseinstellungen Gruppenrichtlinieneinstellungen

Administratoren können alle Clientkonfigurationsaufgaben von einer einzigen Stelle aus und unter Verwendung einer einzigen Benutzeroberfläche verwalten.

Administratoren müssen häufig mit anderen Abteilungen in der Organisation zusammenarbeiten (beispielsweise Administratoren, die mit der Verwaltung von Active Directory-Domänendiensten [Active Directory Domain Services, AD DS] und Messaging betraut sind), um Clients zu konfigurieren.

Einstellungen können auf globaler Ebene (d. h. für eine Domäne oder Organisationseinheit), auf Standort- oder Tagebene konfiguriert werden. Tags sind Einstellungen, die auf einen einzelnen Benutzer oder eine Benutzergruppe angewendet werden können.

Einstellungen können nur auf globaler Ebene und auf Benutzerebene konfiguriert werden.

Serverbasierte Einstellungen sorgen für ein konsistentes Benutzererlebnis für Personen, die nicht zur Unternehmensdomäne gehören oder über externe Geräte oder Remoteclients auf die Domäne zugreifen.

Gruppenrichtlinieneinstellungen werden unter Verwendung von AD DS verteilt und erfordern, dass Benutzer über einen Computer mit der Unternehmensdomäne verbunden sind.

Einstellungen treten sofort in Kraft.

Benutzer müssen sich von ihrem Windows-Betriebssystem abmelden und erneut anmelden, damit die Einstellungen in Kraft treten.

Serverbasierte Einstellungen verbessern die Clientsicherheit, da die Richtlinienerzwingung nicht vom Clientprogramm abhängt.

Clientprogramme könnten durch einen böswilligen Benutzer geändert werden.

Zu den neuen Features in Bezug auf Installation und Updates gehört die Setupverteilung als ausführbare Datei sowie die Bereitstellung von Optionen für Updatelinks zur Lync Server-Clientversionsüberprüfung.

Für Microsoft Office Communicator 2007 R2 und Microsoft Office Communicator 2007 wird das Setup als Installer-Paket (MSI) bereitgestellt. Für Lync und Microsoft Lync 2010 Attendee werden die Setupdateien als ausführbare Programme (EXE) bereitgestellt. Das ausführbare Programm für das Lync-Setup ist die empfohlene Methode zum Installieren von Clients, da folgende Aktionen ausgeführt werden:

  • Ausführen von Prüfungen auf erforderliche Komponenten und Hinweis an den Benutzer, dass Programme geschlossen werden müssen

  • Installieren der erforderlichen Versionen von Microsoft Visual C++-Komponenten und dem Microsoft Silverlight-Plug-In

  • Deinstallieren von Lync 2010 Attendee

  • Benachrichtigen des Benutzers, dass zur ordnungsgemäßen Funktion der Aufzeichnungsfeatures Windows Media Player 11 installiert werden muss

  • Deinstallieren früherer Versionen des MUI-Sprachpakets (Multilingual User Interface) für Office Communicator 2007 R2 oder Office Communicator 2007

Wenn Sie zum Bereitstellen von Clients Gruppenrichtlinien verwenden möchten, müssen Sie die Windows Installer-Dateien (MSI) aus den ausführbaren Programmen extrahieren und mithilfe der Gruppenrichtlinieneinstellung "UseMSIForLyncInstallation" die Ausführung von MSI-Dateien auf Clientcomputern zulassen. Sie müssen darüber hinaus alle weiteren Aktionen zulassen, die üblicherweise vom ausführbaren Programm durchgeführt werden. Ausführliche Informationen finden Sie unter Installation von Lync 2010 durch IT-Mitarbeiter in der Bereitstellungsdokumentation.

Lync-Clients können jetzt aktualisierte Software über WSUS (Windows Server Update Service) oder Microsoft Update empfangen, statt von einem in Lync Server gehosteten Standort. Wenn Sie eine Clientversionsrichtlinie für Lync festlegen, stehen die Optionen Zulassen und Upgrade und Blockieren und Upgrade weiterhin zur Verfügung. Es ist jedoch nicht länger erforderlich, für aktualisierte Software einen Speicherort auf dem Server anzugeben. Stattdessen empfangen Clients bei Verwendung von WSUS Updates über WSUS. Andernfalls erhalten Clients Updates über Microsoft Update.

noteHinweis:
Die Auswahl der Optionen Zulassen und aktualisieren und Blockieren und aktualisieren sorgt für das Anzeigen einer Benachrichtigung, sobald sich ein Benutzer das nächste Mal bei Lync anmeldet. Die Benachrichtigung besagt, dass eine Aktualisierung verfügbar ist, selbst für den Fall, dass Aktualisierungen noch nicht über WSUS oder Microsoft Update bereitstehen. Um Missverständnissen vorzubeugen, sollten Sie diese Aktion nur dann auswählen, wenn die Aktualisierungen zur Verfügung stehen.

Benutzer ohne Lync-Installation können die Vorteile der verbesserten Konferenz- und Zusammenarbeitsfeatures von Lync Server nutzen, indem sie entweder Microsoft Lync Web App oder Lync 2010 Attendee verwenden. Zusätzlich können Sie festlegen, welche Clients für Benutzer zur Verfügung stehen, indem Sie die Seite mit den Einstellungen für den Besprechungsbeitritt konfigurieren.

Sie können für Benutzer ohne Lync- oder Microsoft Lync 2010 Attendant-Installation die folgenden Optionen für den Beitritt zu Lync Server-Besprechungen konfigurieren:

  • Lync Web App

  • Lync 2010 Attendee

  • Communicator 2007 R2 oder Communicator 2007

Entscheiden Sie anhand der folgenden Tabelle, welcher dieser Clients für Ihre Benutzer und Organisation geeignet ist:

Vergleichstabelle zu Konferenzclients

Funktion oder Anforderung Lync Web App Lync 2010 Attendee Office Communicator 2007 R2 oder Office Communicator 2007

Webprogramme

Ja

Nein

Nein

Bereitstellungs- oder Installationsanforderungen

Silverlight

Zur Installation sind Administratorrechte und -berechtigungen erforderlich

Clientprogramme (beinhaltet die Silverlight-Installation)

Installation kann auf Administrator- oder Benutzerebene durchgeführt werden

Nicht zutreffend

Neue Lync Server-Konferenzfunktionen

Ja1

Ja

Nein

Einwahlkonferenzen

Ja2

Ja2

Nur Communicator 2007 R2

Integrierte IP-Audio- und Videofunktion

Nein

Ja

Ja

Anonymer Beitritt durch Partnerbenutzer oder externe Benutzer

Ja

Ja

Nur Partner

Authentifizierter Beitritt durch interne Benutzer

Ja

Ja

Ja

Authentifizierter Beitritt durch externe Benutzer

Ja

Ja

Nein

1Mit Ausnahme des Uploads von Dateien, die mit dem Microsoft PowerPoint-Präsentationsgrafikprogramm erstellt wurden, stehen alle Funktionen zur Verfügung. Für die Desktop- oder Programmfreigabe ist die Installation eines Microsoft ActiveX-Steuerelements erforderlich.

2Konferenzen mit ausgehender Verbindung werden ebenfalls unterstützt (sofern aktiviert).

Sie können durch eine Konfiguration der Seite für den Besprechungsbeitritt steuern, welche Clients für den Beitritt zu geplanten Lync Server-Besprechungen zur Verfügung stehen. Einem Benutzer ohne Lync-Installation, der versucht, einer Besprechung beizutreten, wird die Seite für den Besprechungsbeitritt angezeigt, die Zugriff auf Lync Web App, Lync 2010 Attendee oder eine vorherige Version von Microsoft Office Communicator (Communicator 2007 R2 oder Communicator 2007) bietet.

Sie können die auf dieser Seite angezeigten Clientoptionen konfigurieren. Wenn Sie beispielsweise Lync 2010 Attendee nicht bereitstellen möchten, können Sie den Downloadlink von der Seite für den Besprechungsbeitritt entfernen. Ausführliche Informationen zum Konfigurieren der Seite für den Besprechungsbeitritt finden Sie unter Konfigurieren der Seite für den Besprechungsbeitritt in der Bereitstellungsdokumentation.

Mit dem erweiterten Datenschutzmodus von Lync Server wird die Anwesenheit eines Benutzers nur für Kontakte in der Kontaktliste, jedoch nicht für andere Benutzer innerhalb des Unternehmens angezeigt.

importantWichtig:
Aktivieren Sie diese Funktion erst, wenn alle Benutzer in einem bestimmten Pool zu Lync migriert wurden. Wenn frühere Clientversionen im Pool vorhanden sind, können Datenschutzverwaltungsoptionen gefährdet oder zurückgesetzt werden.

Informationen zur Sicherstellung, dass diese Funktion wie erwartet arbeitet, finden Sie unter Konfigurieren des erweiterten Datenschutzmodus für Anwesenheitsinformationen in der Bereitstellungsdokumentation.

Lync bietet vollständige Unterstützung für das Vorgesetzter/Stellvertreter-Szenario und wird als Client für die Delegierung empfohlen. Bestimmte Delegierungsfunktionen werden in Lync 2010 Attendant nicht länger bereitgestellt, in Lync jedoch angeboten. Zu diesen Delegierungsfunktionen zählen die Benachrichtigung, wenn ein Benutzer als Stellvertretung für einen Benutzer hinzugefügt wurde, die Fähigkeit zum Tätigen von Anrufen im Namen des Vorgesetzten sowie die automatische Kontaktgruppe, die Personen enthält, für die Sie als Stellvertretung fungieren. Darüber hinaus kann ein Stellvertreter in Lync mehrere Vorgesetzte unterstützen und Tools für die Zusammenarbeit (wie z. B. Programmfreigabe und Dateiübertragungen) verwenden, die in der Lync 2010 Attendant-Konsole nicht bereitgestellt werden.

Wenngleich von Microsoft Office Communications Server 2007 R2 Attendant sowohl Vorgesetzter/Stellvertreter-Szenarien als auch Empfangsmitarbeiter-Szenarien unterstützte, wurde Microsoft Lync 2010 Attendant ausschließlich für das Empfangsmitarbeiter-Szenario entworfen. Falls erforderlich, kann ein Stellvertreter mit Lync 2010 Attendant Anrufe für den Vorgesetzten entgegennehmen, Delegierungsfunktionen stehen jedoch nicht mehr zur Verfügung.

Das Aufzeichnungsfeature ermöglicht Organisatoren das Aufzeichnen aller Elemente einer Lync-Sitzung, darunter Teilnehmer, Audio, Video und Inhalte wie beispielsweise Sofortnachrichtenunterhaltungen, Programmfreigabe, PowerPoint-Präsentationen, Handzettel und Whiteboards. In der Standardeinstellung ist das Aufzeichnungsfeature deaktiviert. Die Aufzeichnung kann durch Konfigurieren der Konferenzrichtlinie zum Aufzeichnen aktiviert werden. Hierzu können Sie mit der Lync Server-Systemsteuerung Aufzeichnungsrichtlinien in der Gruppe "Konferenz" konfigurieren oder mithilfe der Lync Server-Verwaltungsshell die Parameter "AllowConferenceRecording", "AllowExternalUsersToRecordMeetings" und "EnableP2PRecording" des Cmdlets CsConferencingPolicy konfigurieren.

Lync ermöglicht Benutzern das Anzeigen von Bildern. In diesem Abschnitt werden die Standardoptionen für Benutzerbilder aufgeführt, und es wird beschrieben, wie Sie diese Standardeinstellungen mithilfe der Lync Server-Verwaltungsshell ändern können.

Standardmäßig können Lync-Benutzer auf die folgenden drei Einstellungen zugreifen, indem sie auf "Optionen" und anschließend auf "Mein Bild" klicken.

Standardoptionen für "Mein Bild" in Lync 2010

Option Beschreibung

Mein Bild nicht anzeigen

Das Bild des Benutzers wird nicht angezeigt

Standardunternehmensbild

Zeigt das Benutzerbild in AD DS

Bild von Webadresse anzeigen

Das Bild muss die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Das Bild befindet sich auf einem Webserver, für den keine Authentifizierung erforderlich ist

  • Das Bild ist maximal 30 KB groß

Wenn Sie die Option Standardunternehmensbild verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass Benutzerbilder in AD DS vorhanden sind, bevor Sie Lync bereitstellen.

Wenn Sie die Option Bild von Webadresse anzeigen aktivieren möchten, müssen die Benutzer auf einer öffentlichen Website wie z. B. Windows Live Essentials, Flickr oder Facebook bereits über ein persönliches Bild verfügen. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in der Hilfe zu Lync. Informationen zur Vorgehensweise finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=211130&clcid=0x407. .

Sie können das Aussehen der Registerkarte "Mein Bild" unter Verwendung des Cmdlets New-CsClientPolicy ändern. Ausführliche Informationen zur Verwendung von New-CsClientPolicy finden Sie in der Betriebsdokumentation zur New-CsClientPolicy. Die folgende Tabelle zeigt die relevanten Parameter.

CsClientPolicy-Optionen für Benutzerbilder

CsClientPolicy-Parameter Beschreibung

DisplayPhoto

Gibt eine der folgenden Befehlszeileneinstellungen an:

  • NoPhoto   Bilder werden nicht in Lync angezeigt.

  • PhotosFromADOnly   Es können nur in AD DS veröffentlichte Bilder angezeigt werden.

  • AllPhotos   Es können in AD DS veröffentlichte oder benutzerdefinierte Fotos angezeigt werden.

Als Standardeinstellung ist AllPhotos festgelegt.

MaxPhotoSizeKB

Gibt die maximale Größe (in Kilobyte) für in Lync angezeigte Bilder an. Bei Festlegen von "MaxPhotoSize" auf 0 werden in Lync keine Bilder angezeigt.

Der Standardwert lautet 30 KB.

 
Anzeigen: