Angeben der unterstützten Sofortnachrichten-Dienstanbieter

Lync Server 2010
 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-10-14

Benutzer öffentlicher Instant Messaging-Dienste, einschließlich der folgenden: Windows Live, AOL und Yahoo! sowie XMPP-Anbieter und -Server (Extensible Messaging and Presence Protocol), z. B. Google Talk oder Jabber, über einen XMPP-Gateway. Ein öffentlicher Instant Messaging-Dienstanbieter ist ein bestimmter Typ von Verbundpartner. Die Unterstützung für Benutzer öffentlicher Instant Messaging-Dienste stellt bestimmte Anforderungen, die sich von den Anforderungen für Benutzer anderer Verbundpartner unterscheiden. Kunden ohne Volumenlizenz für Lync Server 2010 erfordern eine separate Lizenz, wenn sie Verbindungen mit öffentlichen Instant Messaging-Diensten wie Windows Live, AOL und Yahoo! konfigurieren. Ausführliche Informationen finden Sie im Abschnitt "Changes in Office Communications Server Public IM Federation" unter http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=197275&clcid=0x407 und in "Microsoft Lync: Pricing and Licensing" unter http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=202848&clcid=0x407.

noteHinweis:
Für die Verwendung von XMPP müssen Sie das XMPP-Gateway installieren. Das XMPP-Gateway steht unter der folgenden Adresse im Microsoft Download Center zum Download bereit: http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=204552&clcid=0x407. Nach der Installation des XMPP-Gateways müssen Sie den Hotfix installieren, der unter der folgenden Adresse heruntergeladen werden kann: http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=204561&clcid=0x407.

Sie können einen Sofortnachrichten-Dienstanbieter hinzufügen oder entfernen und andere Einstellungen für die einzelnen Sofortnachrichten-Dienstanbieter ändern (z. B. den Sofortnachrichten-Dienstanbieter vorübergehend blockieren). Für jeden Sofortnachrichten-Dienstanbieter können Sie folgende Einstellungen festlegen:

  • Ob der Sofortnachrichten-Dienstanbieter gehostet wird oder öffentlich ist. Gehostete Sofortnachrichten-Dienstanbieter sind in Ihrer Organisation intern und werden als gehostete Dienste ausgeführt. Einige Organisationen ermöglichen externen Benutzern das Herstellen eines Partnerverbunds mit internen Servern als Hostinganbieter, ähnlich der Herstellung eines Partnerverbunds mit einem öffentlichen Anbieter wie MSN.

  • Ob ein Verbund des Sofortnachrichten-Dienstanbieters mit Ihrer Organisation zulässig ist.

  • Die Netzwerkadresse für den Zugriffsedge des Sofortnachrichten-Dienstanbieters , den Sie über den vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) des Servers angeben, auf dem der Zugriffs-Edgedienst ausgeführt wird.

  • Für eingehende Kommunikation stehen folgende Filteroptionen zur Verfügung:

    • Kommunikation nur mit Benutzern zulassen, die von diesem Anbieter bestätigt wurden   Dies ist die Standardeinstellung. Sie bedeutet, dass Sie den Überprüfungsstufen des Sofortnachrichten-Dienstanbieters vertrauen und eingehende Nachrichten entsprechend behandelt werden. Als unbestätigt markierte Anforderungen werden entsprechend der Beschreibung für die Option Kommunikation nur mit Benutzern zulassen, die in der Kontaktliste des Empfängers enthalten sind behandelt. Als bestätigt markierte Anforderungen werden entsprechend der Beschreibung für die Option Gesamte Kommunikation mit diesem Anbieter zulassen behandelt.

    • Kommunikation nur mit Benutzern zulassen, die in der Kontaktliste des Empfängers enthalten sind   Diese Einstellung bedeutet, dass Sie den Überprüfungsstufen des Sofortnachrichten-Dienstanbieters nicht vertrauen. Wenn Sie diese Option wählen, kennzeichnet der Server, auf dem der Zugriffs-Edgedienst ausgeführt wird, alle eingehenden Anwesenheitsabonnementanforderungen als nicht überprüft. Wenn der Absender bereits auf der Zulassungsliste des Empfängers enthalten ist, wird die Anforderung vom internen Server beantwortet. Andernfalls wird die Anforderung abgelehnt. Dementsprechend werden auch Anforderungen für eine Sofortnachrichtensitzung, die als nicht überprüft gekennzeichnet sind, vom Client zurückgewiesen.

    • Gesamte Kommunikation mit diesem Anbieter zulassen   Diese Einstellung bedeutet, dass Sie alle Nachrichten akzeptieren, unabhängig davon, ob sie überprüft wurden. Wenn Sie diese Option wählen, kennzeichnet der Server, auf dem der Zugriffs-Edgedienst ausgeführt wird, alle Nachrichten als überprüft. Der Pool oder Server des Empfängers benachrichtigt den Client, und alle Nachrichten werden entsprechend den Clienteinstellungen verarbeitet. Bei Anwesenheitsabonnementanforderungen wird anhand der Clienteinstellungen bestimmt, wie eine Nachricht verarbeitet wird:

Windows Live, AOL und Yahoo! sind standardmäßig in dieser Liste verfügbar, jedoch nicht aktiviert. Für einen öffentlichen Sofortnachrichten-Dienstanbieter müssen für Verbindungen mit öffentlichen Instant Messaging-Diensten möglicherweise zusätzliche Dienstlizenzen gekauft und die Verbindungen bereitgestellt werden. Ausführliche Informationen finden Sie in den Lizenzierungsinformationen zu Lync Server 2010 unter http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=202848&clcid=0x407. Preis- und Lizenzierungsinformationen für Verbindungen mit öffentlichen Sofortnachrichten-Diensten stehen über Microsoft-Volumenlizenzprogramme zur Verfügung. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite des Volume Licensing Service Center unter http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=144874&clcid=0x407. Ausführliche Informationen zu den spezifischen Anforderungen für öffentliche Sofortnachrichten-Dienstanbieter finden Sie in "Office Communications Server Public IM Connectivity Provisioning Guide" unter http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=155970&clcid=0x407.

noteHinweis:
Sie können auch dann die Unterstützung für öffentliche Sofortnachrichtenanbieter konfigurieren, wenn Sie den Partnerverbund für Ihre Organisation nicht aktiviert haben. Die von Ihnen konfigurierte Anbieterunterstützung tritt jedoch erst dann in Kraft, wenn der Partnerverbund für Ihre Organisation aktiviert ist. Ausführliche Informationen zum Aktivieren des Partnerverbunds finden Sie unter Aktivieren oder Deaktivieren des Partnerverbunds für Ihre Organisation in der Bereitstellungs- oder Betriebsdokumentation. Zusätzlich erfordert die Unterstützung für Sofortnachrichten-Dienstanbieter die Konfiguration von Richtlinien zur Unterstützung des Benutzerzugriffs. Ausführliche Informationen zum Konfigurieren von Richtlinien zur Unterstützung des Zugriffs durch Benutzer von Sofortnachrichten-Dienstanbietern finden Sie unter Konfigurieren von Richtlinien zur Steuerung des Zugriffs durch Benutzer von Sofortnachrichten-Dienstanbietern.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Unterstützung von Sofortnachrichtenanbietern für einen oder mehrere gehostete oder öffentliche Sofortnachrichten-Dienstanbieter zu konfigurieren.

  1. Melden Sie sich mit einem Benutzerkonto, das Mitglied der Gruppe "RTCUniversalServerAdmins" ist (oder über gleichwertige Benutzerrechte verfügt) oder dem die Rolle "CsAdministrator" zugewiesen ist, auf einem beliebigen Computer in Ihrer internen Bereitstellung an.

  2. Öffnen Sie ein Browserfenster, und geben Sie die Admin-URL ein, um die Lync Server-Systemsteuerung zu öffnen. Informationen zu den verschiedenen Methoden zum Starten der Lync Server-Systemsteuerung finden Sie unter Öffnen von Lync Server-Verwaltungstools.

  3. Klicken Sie in der linken Navigationsleiste auf Zugriff durch externe Benutzer und dann auf Anbieter. Führen Sie anschließend einen der folgenden Schritte aus:

    • Klicken Sie zum Erstellen eines neuen Anbieters auf Neu und anschließend auf Öffentlich bzw. Gehostet.

      noteHinweis:
      Wählen Sie Gehostet, wenn Ihr Sofortnachrichten-Dienstanbieter in Ihrer Organisation intern ist und als gehostete Dienste ausgeführt wird. Einige Organisationen ermöglichen externen Benutzern das Herstellen eines Partnerverbunds mit internen Servern als Hostinganbieter, ähnlich der Herstellung eines Partnerverbunds mit einem öffentlichen Anbieter wie MSN.
    • Erstellen Sie unter Anbietername einen eindeutigen Namen.

    • Geben Sie unter Zugriffsedge (oder FQDN) den Namen jedes einzelnen Servers ein, auf dem der Zugriffs-Edgedienst ausgeführt wird.

  4. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Zum Aktivieren dieses Anbieters aktivieren Sie das Kontrollkästchen Kommunikation mit diesem Anbieter aktivieren, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

      • Klicken Sie auf Kommunikation nur mit Benutzern zulassen, die von diesem Anbieter bestätigt wurden.

      • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Kommunikation nur mit Benutzern zulassen, die in der Kontaktliste des Empfängers enthalten sind.

      • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Gesamte Kommunikation mit diesem Anbieter zulassen.

    • Um die Kommunikation mit diesem Anbieter zu verhindern, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Kommunikation mit diesem Anbieter aktivieren.

  5. Klicken Sie zum Ändern eines vorhandenen Anbieters in der Tabelle auf den entsprechenden Anbieter, klicken Sie auf Bearbeiten und anschließend auf Details anzeigen. Führen Sie anschließend eine der folgenden Aktionen aus:

    • Zum Aktivieren dieses Anbieters aktivieren Sie das Kontrollkästchen Kommunikation mit diesem Anbieter aktivieren, und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

      • Klicken Sie auf Kommunikation nur mit Benutzern zulassen, die von diesem Anbieter bestätigt wurden.

      • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Kommunikation nur mit Benutzern zulassen, die in der Kontaktliste des Empfängers enthalten sind.

      • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Gesamte Kommunikation mit diesem Anbieter zulassen.

    • Um die Kommunikation mit diesem Anbieter zu verhindern, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Kommunikation mit diesem Anbieter aktivieren.

  6. Klicken Sie auf Commit.

Um den Zugriff durch öffentliche Benutzer zu ermöglichen, müssen Sie auch die Unterstützung der Verbundbildung in Ihrer Organisation aktivieren. Ausführliche Informationen finden Sie unter Aktivieren oder Deaktivieren des Partnerverbunds für Ihre Organisation in der Bereitstellungs- oder Betriebsdokumentation.

Die Unterstützung für Sofortnachrichten-Dienstanbieter erfordert außerdem die Konfiguration von Richtlinien zur Unterstützung des Benutzerzugriffs. Ausführliche Informationen zur Konfiguration von Richtlinien zur Unterstützung des Zugriffs durch Benutzer von Sofortnachrichten-Dienstanbietern finden Sie unter Konfigurieren von Richtlinien zur Steuerung des Zugriffs durch Benutzer von Sofortnachrichten-Dienstanbietern.

 
Anzeigen: