TechNet
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern
Erweitern Minimieren

Unterstützte Konfigurationen für den Konfigurations-Manager

 

Betrifft: System Center 2012 Configuration Manager, System Center 2012 Configuration Manager SP1, System Center 2012 Configuration Manager SP2, System Center 2012 R2 Configuration Manager, System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1

In diesem Thema werden die Anforderungen aufgeführt, die für eine Implementierung und Verwaltung von Microsoft System Center 2012 Configuration Manager in Ihrer Umgebung erforderlich sind.

In den folgenden Abschnitten sind Produkte aufgelistet, die von System Center 2012 Configuration Manager unterstützt werden. Über die aktuellen Produktlebenszyklen hinaus wird keine Erweiterung des Supports für die Produkte zugesichert. Produkte, deren aktuelle Produktlebenszyklen überschritten sind, werden nicht für die Verwendung mit Configuration Manager unterstützt. Weitere Informationen zu Microsoft Support Lifecycles finden Sie auf der Website Microsoft Support Lifecycle.

System_CAPS_warningWarnung

Microsoft bietet Support für das aktuelle Service Pack sowie in manchen Fällen für das unmittelbar zuvor veröffentlichte Service Pack. Weitere Informationen zur Microsoft Support Lifecycle-Richtlinie finden Sie auf der FAQ-Website zur Microsoft Support Lifecycle-Richtlinie unter Microsoft Support Lifecycle-Richtlinie – Häufig gestellte Fragen (FAQ).

Produkte, die in diesem Dokument nicht aufgelistet sind, werden nicht für die Verwendung mit System Center 2012 Configuration Manager unterstützt, sofern sie nicht im System Center Configuration Manager Team Blog angekündigt werden.

In den folgenden Abschnitten sind die Hardware- und Softwareanforderungen für die Implementierung und Verwaltung von Configuration Manager in Ihrer Umgebung aufgeführt.

In der folgenden Tabelle finden Sie Informationen zur Anzahl der Clients, die von den Standorttypen und den clientrelevanten Standortsystemrollen jeweils unterstützt werden. Diese Informationen basieren auf der empfohlenen Hardware für Standortsysteme. Informationen zur empfohlenen Hardware für Configuration Manager-Standorte finden Sie unter Planen der Hardwarekonfigurationen für Configuration Manager. Informationen zu den Mindestanforderungen an die Hardware für Configuration Manager-Standorte finden Sie unter Mindesthardwareanforderungen für Standortsysteme in diesem Thema. Informationen über die Anzahl der Clients, die von den einzelnen Standorten oder Hierarchien unterstützt werden, finden Sie unter Anzahl der Clients, die für Standorte und Hierarchien unterstützt werden in diesem Thema.

Standort oder Standortsystemrolle

Weitere Informationen

Standort der zentralen Verwaltung

Von einem Standort der zentralen Verwaltung können bis zu 25 untergeordnete primäre Standorte unterstützt werden.

Primärer Standort

An jedem primären Standort können bis zu 250 sekundäre Standorte unterstützt werden.

System_CAPS_noteHinweis

Die maximale Anzahl sekundärer Standorte pro primärem Standort wurde auf Basis von kontinuierlich verbundenen und stabilen WAN (Wide Area Network)-Verbindungen ermittelt. Für Standorte mit weniger als 500 Clients können Sie einen Verteilungspunkt anstatt eines sekundären Standorts erwägen.

Informationen zur Anzahl von Clients und Geräten, die von einem primären Standort unterstützt werden können, finden Sie im Abschnitt Anzahl der Clients, die für Standorte und Hierarchien unterstützt werden in diesem Thema.

Sekundärer Standort

Informationen zur empfohlenen Hardware für Configuration Manager-Standorte finden Sie unter Planen der Hardwarekonfigurationen für Configuration Manager.

Verwaltungspunkt

Verwaltungspunkte pro Standort:

  • An jedem primären Standort können bis zu 10 Verwaltungspunkte unterstützt werden.

    System_CAPS_tipTipp

    Richten Sie die Verwaltungspunkte nicht auf einer langsamen Verbindung von ihrem primären Standortserver oder Standortdatenbankserver ein.

  • An jedem sekundären Standort wird nur ein Verwaltungspunkt unterstützt, der auf dem sekundären Standortserver installiert sein muss.

Informationen zur Anzahl von Clients und Geräten, die von einem Verwaltungspunkt unterstützt werden können, finden Sie im Abschnitt Clients pro Verwaltungspunkt in diesem Thema.

Verteilungspunkt

Die Anzahl von Verteilungspunkten, die von einem einzelnen Standort unterstützt werden, hängt von der verwendeten Version von Configuration Manager ab:

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

    • An jedem primären und sekundären Standort werden bis zu 250 Verteilungspunkte unterstützt.

    • Jeder Verteilungspunkt unterstützt Verbindungen von bis zu 4.000 Clients.

  • System Center 2012 Configuration Manager SP1

    • An jedem primären und sekundären Standort werden bis zu 250 Verteilungspunkte unterstützt.

    • Jeder Verteilungspunkt unterstützt Verbindungen von bis zu 4.000 Clients.

    • Ein Pullverteilungspunkt gilt als Client, wenn er zum Abruf von Inhalten auf einen weiteren Verteilungspunkt zugreift.

  • System Center 2012 Configuration Manager SP2

    System Center 2012 R2 Configuration Manager

    System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1

    • An jedem primären und sekundären Standort werden bis zu 250 Verteilungspunkte unterstützt.

    • Jeder primäre und sekundäre Standort unterstützt bis zu 2.000 zusätzliche Verteilungspunkte, die als Pullverteilungspunkte konfiguriert sind. Ein einzelner primärer Standort unterstützt z. B. 2.250 Verteilungspunkte, wenn 2.000 dieser Verteilungspunkte als Pullverteilungspunkte konfiguriert sind.

    • Jeder Verteilungspunkt unterstützt Verbindungen von bis zu 4.000 Clients.

    • Ein Pullverteilungspunkt verhält sich wie ein Client, wenn er auf Inhalte von einem Quellverteilungspunkt zugreift.

An jedem primären Standort werden insgesamt bis zu 5.000 Verteilungspunkte unterstützt. Darin eingeschlossen sind alle Verteilungspunkte des primären Standorts und alle Verteilungspunkte, die zu den untergeordneten sekundären Standorten des primären Standorts gehören.

Jeder Verteilungspunkt unterstützt eine Gesamtgröße von bis zu 10.000 Paketen und Anwendungen.

System_CAPS_warningWarnung

Die tatsächliche Anzahl von Clients, die von einem Verteilungspunkt unterstützt werden können, hängt von der Netzwerkgeschwindigkeit und der Hardwarekonfiguration des Verteilungspunktcomputers ab.

Die Anzahl von Pullverteilungspunkten, die von einem Quellverteilungspunkt unterstützt werden, hängt entsprechend von der Netzwerkgeschwindigkeit und der Hardwarekonfiguration des Quellverteilungspunkt-Computers ab. Ein weiterer Faktor ist die bereitgestellte Menge von Inhalten. Dies liegt daran, dass alle Pullverteilungspunkte zur gleichen Zeit Inhalte anfordern und zudem den gesamten verfügbaren Inhalt und nicht nur (wie ein Client) den auf sie anwendbaren Inhalt abrufen können. Darin unterscheiden sie sich von Clients, die in der Regel zu unterschiedlichen Zeiten des Bereitstellungsfensters auf Inhalte zugreifen. Wenn die Verarbeitungslast für einen Quellverteilungspunkt zu hoch wird, kann dies zu unerwarteten Verzögerungen bei der Verteilung von Inhalten an die erwarteten Verteilungspunkte in der Umgebung führen.

Softwareupdatepunkt

Die Anzahl von Softwareupdatepunkten, die von den einzelnen Standorten unterstützt werden, hängt von der verwendeten Version von Configuration Manager ab:

  • Für Configuration Manager ohne Servicepack unterstützt jeder Standort einen aktiven Softwareupdatepunkt zur Verwendung im Intranet und optional einen Softwareupdatepunkt zur Verwendung im Internet. Sie können jeden dieser Softwareupdatepunkte als Netzwerklastenausgleich-Cluster (Network Load Balancing, NLB) konfigurieren. Jeder NLB-Cluster kann bis zu vier Softwareupdatepunkte enthalten.

    Ab Configuration Manager SP1 unterstützt jeder Standort mehrere Softwareupdatepunkte, die im Intranet und Internet verwendet werden können. Die Konfiguration von Softwareupdatepunkten als NLB-Cluster wird ab Configuration Manager SP1 von der Configuration Manager-Konsole standardmäßig nicht unterstützt. Sie können jedoch das Configuration Manager SDK verwenden, um einen Softwareupdatepunkt in einem NLB-Cluster zu konfigurieren.

  • Von einem Softwareupdatepunkt, der auf dem Standortserver installiert ist, können bis zu 25.000 Clients unterstützt werden.

  • Vor System Center 2012 Configuration Manager SP2 kann ein Softwareupdatepunkt, der auf einem vom Standortserver entfernten Computer installiert ist, bis zu 100.000 Clients unterstützen, wenn der Remotecomputer die WSUS-Anforderungen für die Unterstützung dieser Anzahl erfüllt.

    Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2 kann ein remote vom Standortserver installierter Softwareupdatepunkt bis zu 150.000 Clients unterstützen, wenn der Remotecomputer die WSUS-Anforderungen zur Unterstützung dieser Anzahl erfüllt.

System_CAPS_noteHinweis

Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Softwareupdates in Configuration Manager.

Fallbackstatuspunkt

Von jedem Fallbackstatuspunkt können bis zu 100.000 Clients unterstützt werden.

Anwendungskatalog-Websitepunkt

An primären Standorten können Sie mehrere Instanzen des Anwendungskatalog-Websitepunkts installieren.

  • Planen Sie aus Leistungsgründen, bis zu 50.000 Clients pro Instanz zu unterstützen.

  • Jede Instanz dieser Standortsystemrolle unterstützt die maximale Anzahl von Clients, die von der Hierarchie unterstützt werden.

System_CAPS_tipTipp

Es wird empfohlen, den Anwendungskatalog-Websitepunkt und den Anwendungskatalog-Webservicepunkt gemeinsam auf dem gleichen Standortsystem zu installieren, wenn die Dienste für Clients im Intranet bereitgestellt werden.

Anwendungskatalog-Webdienstpunkt

An primären Standorten können Sie mehrere Instanzen des Anwendungskatalog-Webservicepunkts installieren.

  • Planen Sie aus Leistungsgründen, bis zu 50.000 Clients pro Instanz zu unterstützen.

  • Jede Instanz dieser Standortsystemrolle unterstützt die maximale Anzahl von Clients, die von der Hierarchie unterstützt werden.

System_CAPS_tipTipp

Es wird empfohlen, den Anwendungskatalog-Websitepunkt und den Anwendungskatalog-Webservicepunkt gemeinsam auf dem gleichen Standortsystem zu installieren, wenn die Dienste für Clients im Intranet bereitgestellt werden.

Systemintegritätsprüfungspunkt

Von jedem Systemintegritätsprüfungspunkt können bis zu 100.000 Clients unterstützt werden.

Ermitteln Sie anhand der folgenden Informationen, wie viele Clients (Geräte) von Configuration Manager-Standorten und -Hierarchien unterstützt werden.

Die folgende Tabelle zeigt die logischen Gruppen, in denen die unterschiedlichen unterstützten Gerätetypen in einer von drei Clientgruppen zusammengefasst sind. Mit Bezug auf diese Clientgruppen wird in diesem Thema angegeben, wie viele Geräte von jedem Configuration Manager-Standorttyp und als Gesamtgröße aller Geräte für eine Hierarchie von Configuration Manager-Standorten unterstützt werden.

Logische Gruppen

Details

Clientgruppe 1

Diese Clientgruppe enthält Computer, auf denen ein Client für Configuration Manager ausgeführt wird. Sie umfasst die Betriebssysteme Windows Server, Windows Client und Windows Embedded. Außerdem umfasst sie den Configuration Manager-Client für Linux und UNIX.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten dieses Themas:

Clientgruppe 2

Diese Clientgruppe enthält Geräte, die mithilfe von Microsoft Intune mit Configuration Manager verwaltet werden, sowie mithilfe von Exchange Server-Connector unterstützte Geräte.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten dieses Themas:

System_CAPS_noteHinweis

Vor Configuration Manager SP1 werden nur mobile Geräte, die mithilfe von Exchange Server-Connector unterstützt werden, von Configuration Manager unterstützt.

Clientgruppe 3

Diese Clientgruppe enthält von Configuration Manager registrierte Geräte, vom Legacyclient für mobile Geräte unterstützte Geräte sowie Computer, auf denen der Client für Mac ausgeführt wird.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten dieses Themas:

Dieser Abschnitt enthält Informationen über die Anzahl der Clients (Geräte), die von einer Configuration Manager-Hierarchie unterstützt werden.

In der folgenden Tabelle ist die maximale Anzahl von Geräten aufgeführt, die von den unterschiedlichen Hierarchieentwürfen und -konfigurationen unterstützt werden. Darauf folgen zusätzliche Informationen über die unterschiedlichen Entwürfe und die maximale Anzahl von Geräten, die von jedem Entwurf unterstützt werden:

System_CAPS_noteHinweis

Configuration Manager unterstützt aus jeder Clientgruppe die angegebene maximale Anzahl von Geräten für die aufgeführten Hierarchieentwürfe, sofern für alle Configuration Manager-Features Standardeinstellungen verwendet werden.

Hierarchieentwurf

Clientgruppe 1

Clientgruppe 2

Clientgruppe 3

Gesamtgröße bei Unterstützung aller drei Clientgruppen

Eigenständiger primärer Standort

Vor System Center 2012 Configuration Manager mit SP2:

  • 100.000

  • 50.000 1

  • 25.000

  • 175.000

Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2:

  • 150.000 2

  • 50.000 1

  • 25.000

  • 225.000

Standort der zentralen Verwaltung mit einer Standortdatenbank, die in einer Datacenter oder Enterprise Edition von SQL Server erstellt wurde

Vor System Center 2012 R2 Configuration Manager mit kumulativem Update 3:

  • 400.000

  • 300.000

  • 25.000

  • 725.000

Ab System Center 2012 R2 Configuration Manager mit kumulativem Update 3:

  • 500.000

  • 300.000

  • 25.000

  • 825.000

Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2:

  • 600.000 2

  • 300.000

  • 25.000

  • 925.000

Standort der zentralen Verwaltung mit einer Standortdatenbank, die in einer Standard Edition von SQL Server erstellt wurde

Alle Versionen von Configuration Manager:

  • 50.000

  • 300.000

  • 25.000

  • 375.000

1Wenn ein eigenständiger primärer Standort nur Geräte aus Clientgruppe 2 unterstützt, kann der Standort bis zu 100.000 Geräte unterstützen.

2Damit Ihre Configuration Manager-Bereitstellung zusätzliche Geräte unterstützt, können Sie WSUS für Ihre Softwareupdatepunkte so konfigurieren, dass höhere Geräteanzahlen ebenfalls unterstützt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Kapazitätsplanung für den Softareupdatepunkt.


Eigenständiger primärer Standort: Für eine Hierarchie, die über einen eigenständigen primären Standort als Standort der obersten Ebene verfügt, unterstützt Configuration Manager bis zu 100.000 Geräte aus Clientgruppe 1. Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2 beträgt die Anzahl 150.000. Zusätzliche Geräte aus Clientgruppe 2 und Clientgruppe 3 werden ebenfalls unterstützt. Im Gegensatz zu einem Standort der zentralen Verwaltung wirkt sich die Edition von SQL Server, die Sie an einem primären Standort einsetzen, nicht auf die maximale Anzahl von Clients aus, die von der Hierarchie unterstützt werden können.

Standort der zentralen Verwaltung: Für eine Hierarchie, die einen Standort der zentralen Verwaltung als Standort der obersten Ebene enthält, hängt die Gesamtgröße von Clients aus Clientgruppe 1, die von der Hierarchie unterstützt werden kann, von der SQL Server-Edition ab, die Sie zum Hosten der Standortdatenbank am Standort der zentralen Verwaltung verwenden. Unabhängig von der verwendeten SQL Server-Edition gibt es bei der Anzahl der Geräte aus Clientgruppe 2 und Clientgruppe 3, die von einer Hierarchie unterstützt werden, keine Änderung.

Wenn Sie einen eigenständigen primären Standort in eine Hierarchie erweitern, indem Sie einen neuen Standort der zentralen Verwaltung installieren, setzt die am primären Standort verwendete SQL Server-Edition keine Grenzen bezüglich der Anzahl der Geräte, die von der Hierarchie unterstützt werden. Stattdessen ist es die SQL Server-Edition am neuen Standort der zentralen Verwaltung, die die maximale Anzahl von Geräten festlegt, die von der neuen Hierarchie unterstützt werden können.

  • Wenn Sie einen Standort der zentralen Verwaltung installieren und eine Enterprise oder Datacenter Edition von SQL Server verwenden, kann die Hierarchie insgesamt bis zu 400.000 Geräte aus Clientgruppe 1 unterstützen.

    • Wenn Sie System Center 2012 R2 Configuration Manager mit dem kumulativen Update 3 oder höher verwenden, erhöht sich die Anzahl auf 500.000.

    • Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2 beträgt die Anzahl 600.000.

    Zusätzliche Geräte aus Clientgruppe 2 und Clientgruppe 3 werden ebenfalls unterstützt. In dieser Konfiguration wird die Anzahl der Geräte, die von jedem untergeordneten primären Standort unterstützt werden kann, weiterhin von der Konfiguration dieses primären Standorts beschränkt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Clients pro Standort in diesem Thema.

  • Wenn Sie einen Standort der zentralen Verwaltung installieren und eine Standard Edition verwenden, kann die Hierarchie insgesamt bis zu 50.000 Geräte aus Clientgruppe 1 unterstützen. Diese Gesamtanzahl von Geräten wird aus allen untergeordneten primären Standorten in der Hierarchie kombiniert. Der Grund für diese Einschränkung ist die Art der Partitionierung der Datenbank, wenn diese mithilfe einer Standard Edition von SQL Server am Standort der zentralen Verwaltung erstellt wird. Zusätzliche Geräte aus Clientgruppe 2 und Clientgruppe 3 werden ebenfalls unterstützt. Wenn Sie einen Standort der zentralen Verwaltung installieren und danach die SQL Server-Edition am Standort der zentralen Verwaltung von Standard auf die Enterprise oder Datacenter Edition aktualisieren, wird die Datenbank nicht neu partitioniert; die Beschränkung auf 50.000 Geräte bleibt bestehen.

Wie viele Clients (Geräte) ein Standort maximal unterstützt, hängt vom Standorttyp und der verwendeten Version von Configuration Manager ab. Obwohl Geräte nur einem primärem Standort zugeordnet werden können, unterstützen sekundäre Standorte die Kommunikation von den Geräten.

Um die Anzahl der unterstützten Geräte einfacher ermitteln zu können, werden Geräte in drei logische Clientgruppen unterteilt. Ein Standort unterstützt nicht nur Geräte aus einer einzelnen Clientgruppe. Ein primärer Standort kann eine separate Anzahl von Geräten aus jeder der drei Clientgruppen unterstützen. Ein eigenständiger primärer Standort, auf dem Configuration Manager SP1 ausgeführt wird, kann beispielsweise bis zu 100.000 Geräte aus Clientgruppe 1, bis zu 50.000 Geräte aus Clientgruppe 2 und bis zu 25.000 Geräte aus Clientgruppe 3 unterstützen; insgesamt ergibt dies 175.000 unterstützte Geräte. In Configuration Manager ist es jedoch nicht möglich, eine beliebige Anzahl von Geräten aus einer Clientgruppe gegen Geräte einer anderen Clientgruppe auszutauschen. Beispiel: Sie verfügen über einen eigenständigen primären Standort, dem 100.000 Geräte aus Clientgruppe 1 zugewiesen sind, weisen jedoch keine Geräte aus Clientgruppe 2 oder Clientgruppe 3 zu. In diesem Szenario kann der Standort keine zusätzlichen Geräte aus Clientgruppe 1 unterstützen. Dies gilt, obwohl er keine zusätzlichen Clients aus den zusätzlichen Clientgruppen unterstützt.

Die folgende Tabelle zeigt die maximale Anzahl der Geräte pro Clientgruppe, die an primären und sekundären Standorten unterstützt werden:

System_CAPS_tipTipp

Die maximale Anzahl von Clients, die von einem primären oder sekundären Standort unterstützt wird, hängt nicht von der am jeweiligen Standort eingesetzten SQL Server-Edition ab. Ein untergeordneter primärer Standort, der eine (auf dem Standortserver installierte) lokale Standortdatenbank verwendet, ist jedoch auf 50.000 Clients aus Clientgruppe 1 beschränkt.

Standorttyp

Configuration Manager-Version

Clientgruppe 1

Clientgruppe 2

Clientgruppe 3

Eigenständiger primärer Standort mit einer lokalen Standortdatenbank oder einer Remote-Standortdatenbank

System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack 1

100.000

50.000 4

25.000

System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

100.000 2

50.000 4

25.000

System Center 2012 R2 Configuration Manager

100.000 2

50.000 4

25.000

System Center 2012 Configuration Manager SP2

System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1

150.000 2, 6

50.000 4

25.000

Untergeordneter primärer Standort mit einer lokalen Standortdatenbank

System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack 1

50.000

50.000 4

25.000

System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

50.000 2

50.000 4

25.000

System Center 2012 R2 Configuration Manager

50.000 2

50.000 4

25.000

System Center 2012 Configuration Manager SP2

System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1

50.000 2

50.000 4

25.000

Untergeordneter primärer Standort mit einer Remote-Standortdatenbank

System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack 1

100.000

50.000 4

25.000

System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

100.000 2, 3

50.000 4

25.000

System Center 2012 R2 Configuration Manager

100.000 2, 3

50.000 4

25.000

System Center 2012 Configuration Manager SP2

System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1

100.000 2, 3

50.000 4

25.000

Sekundärer Standort

Beliebige Version von 1

5.000 5

10.000 6 (ab System Center 2012 Configuration Manager SP2)

1System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack unterstützt nicht den Client für Linux und UNIX (Clientgruppe 1) und nicht den Client für Mac (Clientgruppe 3). Darüber hinaus enthält Clientgruppe 2 nur mobile Geräte, die mithilfe von Exchange Server-Connector unterstützt werden. Unterstützung für zusätzliche Gerätetypen in dieser Clientgruppe ist ab System Center 2012 Configuration Manager SP1 verfügbar.

2 Ab System Center 2012 Configuration Manager SP1 unterstützen primäre Standorte Windows Embedded-Geräte, für die dateibasierte Schreibfilter (File Based Write Filter, FBWF) aktiviert sind. Wenn für eingebettete Geräte keine Schreibfilter aktiviert sind, kann ein primärer Standort eingebettete Geräte bis zur zulässigen Anzahl von Geräten für diesen Standort (50.000 oder 100.000) unterstützen. Von der Gesamtanzahl der Geräte, die ein primärer Standort unterstützt, können maximal 10.000 Geräte Windows Embedded-Geräte sein, wenn diese Geräte für die im Abschnitt Bereitstellen des Configuration Manager-Clients für Windows Embedded-Geräte des Themas Einführung in die Clientbereitstellung in Configuration Manager aufgeführten Ausnahmen konfiguriert sind. Ein primärer Standort unterstützt nur 3.000 Windows Embedded-Geräte, für die EWF aktiviert ist. Für diese Geräte dürfen keine Ausnahmen konfiguriert werden.

3In einer Hierarchie mit einem Standort der zentralen Verwaltung, der eine Standard Edition von SQL Server verwendet, sind untergeordnete primäre Standorte auf 50.000 Geräte aus Clientgruppe 1 beschränkt, da dies die maximale Anzahl der von dieser Hierarchiekonfiguration unterstützten Geräte ist.

4Wenn ein Standort nur Geräte aus Clientgruppe 2 unterstützt, kann der Standort bis zu 100.000 Geräte unterstützen. Bei dieser Konfiguration gibt es keine Änderung bezüglich der Gesamtanzahl der Geräte, die von der Hierarchie unterstützt werden.

5 Jeder sekundäre Standort kann Kommunikationsdaten von bis zu 5.000 Geräten unterstützen, wenn Sie einen sekundären Standortserver verwenden, der über die empfohlene Hardware und eine schnelle und zuverlässige Netzwerkverbindung mit dem übergeordneten primären Standort verfügt. Diese Zahl umfasst einen Mix von Geräten aus einer beliebigen Gruppe der drei Clientgruppen. An einem sekundären Standort kann möglicherweise auch die Kommunikation von zusätzlichen Geräten unterstützt werden, wenn die empfohlene Hardwarekonfiguration von der verwendeten Hardwarekonfiguration übertroffen wird.

6 Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2 können Standorte, die die aktualisierten empfohlenen Hardwareanforderungen erfüllen und über eine schnelle und zuverlässige Netzwerkverbindung mit anderen Standorten und Standortsystemservern verfügen, die aktualisierte Anzahl von Geräten unterstützen.

Informationen zur empfohlenen Hardware für Configuration Manager-Standorte finden Sie unter Planen der Hardwarekonfigurationen für Configuration Manager.

Wie viele Geräte ein Verwaltungspunkt unterstützt, hängt vom Typ des Standorts ab, an dem sich der Verwaltungspunkt befindet, sowie von Typ und Anzahl der Clients, die den Verwaltungspunkt ggf. verwenden. Um die folgenden Ausführungen besser verstehen zu können, sollten Sie mit den drei logischen Clientgruppen vertraut sein, durch die die unterschiedlichen Clienttypen definiert werden. Weitere Informationen zu den Clientgruppen finden Sie unter Anzahl der Clients, die für Standorte und Hierarchien unterstützt werden in diesem Thema.

Standorttyp

Clientgruppe 1

Clientgruppe 2

Clientgruppe 3

Primärer Standort:

  • Jeder primärer Standort unterstützt bis zu 10 Verwaltungspunkte

  • 25.000 Clients sollte jeweils mindestens ein Verwaltungspunkt zugeordnet werden.

Wenn Sie über einen eigenständigen primären Standort verfügen, der bis zu 100.000 Clients aus Clientgruppe 1 unterstützen kann, und Sie über 100.000 aktive Clients aus Clientgruppe 1 verfügen, müssen Sie z. B. mindestens vier Verwaltungspunkte einrichten. Als bewährte Methode empfiehlt es sich, zusätzliche Verwaltungspunkte bereitzustellen.

System_CAPS_noteHinweis

Wenn Sie mehr als vier Verwaltungspunkte an einem primären Standort verwenden, sollte die Anzahl von Clients, die von diesem Standort unterstützt werden, nicht über den in der Dokumentation festgelegten Grenzwerten liegen. Zusätzliche Verwaltungspunkte führen zu redundanter Kommunikation von den Clients.

Nicht zutreffend. Für Clients in Clientgruppe 2 ist kein Verwaltungspunkt erforderlich.

  • Ordnen Sie mindestens einen Verwaltungspunkt, der für mobile Geräte aktiviert ist, je 25.000 Geräten zu, auf denen der Legacyclient für mobile Geräte zusätzlich zu Verwaltungspunkten ausgeführt wird, mit denen Geräte mit dem Mac-Client verwaltet werden.

  • Ordnen Sie mindestens einen Verwaltungspunkt, der für mobile Geräte aktiviert ist, je 10.000 Geräten zu, auf denen der Mac-Client zusätzlich zu Verwaltungspunkten ausgeführt wird, die Sie für Geräte mit dem Legacyclient für mobile Geräte verwenden.

Sekundärer Standort:

  • An jedem sekundären Standort wird nur ein einzelner Verwaltungspunkt unterstützt, der auf dem Standortservercomputer installiert sein muss.

Der Verwaltungspunkt eines sekundären Standorts unterstützt immer die Kommunikation von derselben Anzahl von Clients, die vom sekundären Standortserver unterstützt wird. Informationen über die Anzahl der Clients, die von einem sekundären Standort unterstützt werden, finden Sie unter Clients pro Standort in diesem Thema.

Angenommen, Sie verfügen über einen Standort, der die folgenden Geräte unterstützt:

  • 35.000 Clients mit einem Mix aus Windows-Client-/Server-Betriebssystemen, Linux- und Windows Embedded-Geräten (Gruppe 1)

  • 15.000 Geräte, auf denen der Mac-Client (Gruppe 3) ausgeführt wird

  • 10.000 Geräte, auf denen der Legacyclient für mobile Geräte (Gruppe 3) ausgeführt wird

Um diese Verteilung von Geräten zu unterstützen, stellen Sie fünf Verwaltungspunkte bereit:

  • Zwei Verwaltungspunkte zur Unterstützung der verschiedenen Geräte aus Gruppe 1

  • Zwei Verwaltungspunkte, die für mobile Geräte aktiviert sind, zur Unterstützung von Mac-Clients

  • Ein zusätzlicher für mobile Geräte aktivierter Verwaltungspunkt zur Unterstützung der Geräte, auf denen der Legacyclient für mobile Geräte ausgeführt wird

System_CAPS_noteHinweis

In den meisten Szenarien können Sie nicht steuern, welcher Verwaltungspunkt von einem Client verwendet wird, auf dem der Legacyclient für mobile Geräte oder der Mac-Client ausgeführt wird. Daher empfiehlt es sich, zusätzliche Kapazität für weitere Verwaltungspunkte pro Gerät einzuplanen.

Von jedem System Center 2012 Configuration Manager-Standortsystemserver muss ein 64-Bit-Betriebssystem verwendet werden. Die einzige Ausnahme gilt für die Standortsystemrolle „Verteilungspunkt“, die auf begrenzten 32-Bit-Betriebssystemversionen installiert werden kann.

Begrenzungen für Standortsysteme:

  • Standortsysteme werden auf Server Core-Installationen für die folgenden Betriebssysteme nicht unterstützt:

    • Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2

    • Windows Server 2008 Foundation oder Windows Server 2008 R2 Foundation

    • Windows Server 2012 oder Windows Server 2012 R2. Eine Ausnahme besteht darin, dass diese Betriebssysteme ab System Center 2012 R2 Configuration Manager die Standortsystemrolle "Verteilungspunkt" ohne PXE- oder Multicast-Unterstützung unterstützen.

    • Windows Server 2012 Foundation oder Windows Server 2012 R2 Foundation

  • Nach der Installation eines Standortsystemservers können folgende Elemente nicht geändert werden:

    • Der Domänenname der Domäne, in der sich der Standortsystemcomputer befindet (wird auch als Domänenumbenennung bezeichnet)

    • Die Domänenmitgliedschaft des Computers

    • Name des Computers

    Um eines dieser Elemente zu ändern, müssen Sie zuerst die Standortsystemrolle vom Computer entfernen und die Rollen nach der Änderung erneut installieren. Falls sich dies auf den Standortservercomputer auswirkt, müssen Sie den Standort deinstallieren und nach der Änderung erneut installieren.

  • Standortsystemrollen werden auf Instanzen von Windows Server-Clustern nicht unterstützt. Die einzige Ausnahme gilt für den Standortdatenbankserver.

System_CAPS_importantWichtig

Die Änderung der Einstellungen Starttyp und Anmelden als für System Center 2012 Configuration Manager-Dienste wird nicht unterstützt. Wenn Sie die Einstellungen trotzdem ändern, werden wichtige Dienste möglicherweise nicht ordnungsgemäß ausgeführt.

In den folgenden Abschnitten sind die Anforderungen an Hardware und Betriebssystem für System Center 2012 Configuration Manager-Standorte, typische Standortsystemrollen sowie funktionsspezifische Standortsystemrollen aufgeführt.

In der folgenden Tabelle sind die Voraussetzungen aufgeführt, die auf unterstützten Betriebssystemen vor Windows Server 2012 für jede Standortsystemrolle in Configuration Manager erfüllt sein müssen. Informationen zu Voraussetzungen für Standortsystemrollen unter Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2 finden Sie unter Voraussetzungen für Standortsystemrollen unter Windows Server 2012.

System_CAPS_importantWichtig

Sofern nicht ausdrücklich anders angegeben, gelten die Voraussetzungen für alle Versionen von System Center 2012 Configuration Manager.

Durch einige Voraussetzungen können weitere Voraussetzungen bedingt werden, die nicht direkt für die Standortsystemrolle erfüllt sein müssen. Hierzu gehören z. B. SQL Server für den Standortdatenbankserver und Windows Server Update Services (WSUS) für den Softwareupdatepunkt.

Wenn die Internet Information Services (IIS) für eine Standortsystemrolle erforderlich sind, verwenden Sie eine von dem Computer, auf dem diese Rolle ausgeführt wird, unterstützte IIS-Version. Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten Betriebssystemanforderungen für typische Standortsystemrollen und Betriebssystemanforderungen für funktionsspezifische Standortsystemrollen dieses Themas.

Standortsystemrolle

.NET Framework Version1

Aktivierung von Windows Communication Foundation (WCF)2

Rollendienste für die Webserverrolle (IIS)

Zusätzliche Voraussetzungen

Standortserver

Beide folgende Komponenten sind erforderlich:

  • 3.5 SP1

  • 4.0

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Windows-Funktion:

  • Remotedifferenzialkomprimierung

Auf dem Computer, auf dem Sie einen Standort der zentralen Verwaltung oder einen primären Standort installieren, muss die erforderliche Version von Windows AIK oder Windows ADK installiert sein, bevor Sie Configuration Manager installieren. Wenn Sie ein Upgrade auf einen Configuration Manager-Standort ausführen, müssen Sie entsprechend die Windows ADK-Version installieren, die für die neue Version von Configuration Manager erforderlich ist, bevor Sie ein Upgrade für den Standort ausführen können. Weitere Informationen zu dieser Anforderung finden Sie unter Betriebssystembereitstellung in diesem Thema.

Standardmäßig werden von einem sekundären Standort ein Verwaltungspunkt und ein Verteilungspunkt installiert. Von sekundären Standorten müssen daher die Voraussetzungen für diese Standortsystemrollen erfüllt sein.

Configuration Manager installiert Microsoft Visual C++ Redistributable auf jedem Computer, auf dem ein Standortserver installiert wird. Welche Version installiert wird, hängt von der verwendeten Configuration Manager-Version ab:

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack: Visual C++ 2008

  • System Center 2012 Configuration Manager S1: Visual C++ 2008

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager: Visual C++ 2010

  • System Center 2012 Configuration Manager SP2: Visual C++ 2013

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1: Visual C++ 2013

Standorte der zentralen Verwaltung und primäre Standorte erfordern sowohl die x86- als auch die x64-Version der betreffenden Redistributable-Datei. Sekundäre Standorte erfordern nur die x64-Version.

Datenbankserver

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Es muss eine Version von SQL Server, die von Configuration Manager unterstützt wird, auf diesem Computer installiert sein.

Während der Installation des Configuration Manager-Standorts muss der Remoteregistrierungsdienst auf dem Computer aktiviert sein, von dem die Standortdatenbank gehostet wird.

Wenn Sie im Rahmen der Installation des sekundären Standorts SQL Server Express installieren, müssen die Voraussetzungen für SQL Server Express vom Computer des sekundären Standortservers erfüllt sein.

SMS-Anbieterserver

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Auf dem Computer, auf dem Sie eine Instanz des SMS-Anbieters installieren, muss die erforderliche Version von Windows AIK oder Windows ADK installiert sein, bevor Sie den SMS-Anbieter installieren. Wenn Sie ein Upgrade für einen Configuration Manager-Standort ausführen, müssen Sie auf jedem Computer, auf dem eine Instanz des SMS-Anbieters ausgeführt wird, entsprechend die Windows ADK-Version installieren, die für die neue Version von Configuration Manager erforderlich ist. Weitere Informationen zu dieser Anforderung finden Sie unter Betriebssystembereitstellung in diesem Thema.

Anwendungskatalog-Webdienstpunkt

Beide folgende Komponenten sind erforderlich:

  • 3.5 SP1

  • 4.0

Folgende Optionen für die WCF-Aktivierung werden benötigt:

  • HTTP-Aktivierung

  • Nicht-HTTP-Aktivierung

Die IIS-Standardkonfiguration mit den folgenden Ergänzungen ist erforderlich:

  • Anwendungsentwicklung:

    • ASP.NET (und automatisch ausgewählte Optionen) 3

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2 müssen auf dem Computer, der diese Standortsystemrolle hostet, mindestens 5 % Speicher frei sein, um die Verarbeitung von Anforderungen durch die Standortsystemrolle zu ermöglichen. Wenn diese Standortsystemrolle zusammen mit einer anderen Standortsystemrolle installiert wird, für die dieselbe Anforderung gilt, wird die Speicheranforderung für den Computer nicht erhöht, die Mindestanforderung von 5 % besteht jedoch weiter.

Anwendungskatalog-Websitepunkt

Folgendes wird benötigt:

  • 4.0

Nicht zutreffend

Die IIS-Standardkonfiguration mit den folgenden Ergänzungen ist erforderlich:

  • Allgemeine HTTP-Features:

    • Statischer Inhalt

    • Standarddokument

  • Anwendungsentwicklung:

    • ASP.NET (und automatisch ausgewählte Optionen)3

  • Sicherheit:

    • Windows-Authentifizierung

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

Nicht zutreffend

Asset Intelligence-Synchronisierungspunkt

Folgendes wird benötigt:

  • 4.0

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Zertifikatregistrierungspunkt

Folgendes wird benötigt:

  • 4.0

Folgende Optionen für die WCF-Aktivierung werden benötigt:

  • HTTP-Aktivierung

Die IIS-Standardkonfiguration mit den folgenden Ergänzungen ist erforderlich:

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

    • IIS 6-WMI-Kompatibilität

Nicht zutreffend

Verteilungspunkt4

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Sie können die IIS-Standardkonfiguration oder eine benutzerdefinierte Konfiguration verwenden.

Sie müssen die folgenden Optionen für IIS aktivieren, um eine benutzerdefinierte IIS-Konfiguration verwenden zu können:

  • Anwendungsentwicklung:

    • ISAPI-Erweiterungen

  • Sicherheit:

    • Windows-Authentifizierung

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

    • IIS 6-WMI-Kompatibilität

Wenn Sie eine benutzerdefinierte IIS-Konfiguration verwenden, können Sie nicht benötigte Optionen entfernen, darunter die folgenden:

  • Allgemeine HTTP-Features:

    • HTTP-Umleitung

  • IIS-Verwaltungsskripts und -tools

Windows-Funktion:

  • Remotedifferenzialkomprimierung

Installieren und konfigurieren Sie die folgende Windows-Rolle, um PXE oder Multicast zu unterstützen:

  • Windows-Bereitstellungsdienste (Windows Deployment Services, WDS)

    System_CAPS_noteHinweis

    WDS wird automatisch installiert und konfiguriert, wenn Sie einen Verteilungspunkt zur Unterstützung von PXE oder Multicast unter Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2 konfigurieren. Für Windows Server 2003 müssen Sie WDS manuell installieren und konfigurieren.

Configuration Manager installiert Microsoft Visual C++ Redistributable auf jedem Computer, von dem ein Verteilungspunkt gehostet wird. Welche Version installiert wird, hängt von der Computerplattform (x86 oder x64) und der verwendeten Version von Configuration Manager ab:

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack: Visual C++ 2008

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1: Visual C++ 2008

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager: Visual C++ 2010

Ab Configuration Manager SP1 können Sie einen Clouddienst in Windows Azure verwenden, um einen Verteilungspunkt zu hosten. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Planen von cloudbasierten Verteilungspunkten des Themas Planen der Inhaltsverwaltung in Configuration Manager.

System_CAPS_noteHinweis

Bei System Center 2012 Configuration Manager erfordert die Standortsystemrolle "Verteilungspunkt" keinen intelligenten Hintergrundübertragungsdienst (Background Intelligent Transfer Service, BITS). Wenn BITS auf dem Verteilungspunktcomputer konfiguriert ist, wird BITS auf diesem Computer nicht verwendet, um BITS-Clients den Download von Inhalten zu erleichtern.

Endpoint Protection-Punkt

Folgendes wird benötigt:

  • 3.5 SP1

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Anmeldungspunkt

Folgendes wird benötigt:

  • 3.5 SP1 für System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • 4.0 für System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • 3.5 SP1 für System Center 2012 R2 Configuration Manager

Folgende Optionen für die WCF-Aktivierung werden benötigt:

  • HTTP-Aktivierung

  • Nicht-HTTP-Aktivierung

Die IIS-Standardkonfiguration mit den folgenden Ergänzungen ist erforderlich:

  • Anwendungsentwicklung:

    • ASP.NET (und automatisch ausgewählte Optionen) 3

Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2 müssen auf dem Computer, der diese Standortsystemrolle hostet, mindestens 5 % Speicher frei sein, um die Verarbeitung von Anforderungen durch die Standortsystemrolle zu ermöglichen. Wenn diese Standortsystemrolle zusammen mit einer anderen Standortsystemrolle installiert wird, für die dieselbe Anforderung gilt, wird die Speicheranforderung für den Computer nicht erhöht, die Mindestanforderung von 5 % besteht jedoch weiter.

Anmeldungsproxypunkt

Folgendes wird benötigt:

  • 3.5 SP1 für System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • 4.0 für System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • 3.5 SP1 für System Center 2012 R2 Configuration Manager

Folgende Optionen für die WCF-Aktivierung werden benötigt:

  • HTTP-Aktivierung

  • Nicht-HTTP-Aktivierung

Die IIS-Standardkonfiguration mit den folgenden Ergänzungen ist erforderlich:

  • Anwendungsentwicklung:

    • ASP.NET (und automatisch ausgewählte Optionen) 3

Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2 müssen auf dem Computer, der diese Standortsystemrolle hostet, mindestens 5 % Speicher frei sein, um die Verarbeitung von Anforderungen durch die Standortsystemrolle zu ermöglichen. Wenn diese Standortsystemrolle zusammen mit einer anderen Standortsystemrolle installiert wird, für die dieselbe Anforderung gilt, wird die Speicheranforderung für den Computer nicht erhöht, die Mindestanforderung von 5 % besteht jedoch weiter.

Fallbackstatuspunkt

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Die IIS-Standardkonfiguration mit den folgenden Ergänzungen ist erforderlich:

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

Nicht zutreffend

Verwaltungspunkt

System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack:

  • Verwaltungspunkte, die mobile Geräte unterstützen, erfordern .NET Framework 3.5 SP15

System Center 2012 Configuration Manager mit SP1:

  • Alle Verwaltungspunkte erfordern .NET Framework 4

Nicht zutreffend

Sie können die IIS-Standardkonfiguration oder eine benutzerdefinierte Konfiguration verwenden5.

Sie müssen die folgenden Optionen für IIS aktivieren, um eine benutzerdefinierte IIS-Konfiguration verwenden zu können:

  • Anwendungsentwicklung:

    • ISAPI-Erweiterungen

  • Sicherheit:

    • Windows-Authentifizierung

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

    • IIS 6-WMI-Kompatibilität

Wenn Sie eine benutzerdefinierte IIS-Konfiguration verwenden, können Sie nicht benötigte Optionen entfernen, darunter die folgenden:

  • Allgemeine HTTP-Features:

    • HTTP-Umleitung

  • IIS-Verwaltungsskripts und -tools

Windows-Funktion:

  • BITS-Servererweiterungen (und automatisch ausgewählte Optionen) oder intelligenter Hintergrundübertragungsdienst (Background Intelligent Transfer Service, BITS) (und automatisch ausgewählte Optionen)

Out-of-Band-Dienstpunkt

Folgendes wird benötigt:

  • 4.0

Folgende Optionen für die WCF-Aktivierung werden benötigt:

  • HTTP-Aktivierung

  • Nicht-HTTP-Aktivierung

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Reporting Services-Punkt

Folgendes wird benötigt:

  • 4.0

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

SQL Server Reporting Services wurde installiert und für die Verwendung mindestens einer Instanz des Reporting Services-Punkts konfiguriert. Die Instanz, die Sie für SQL Server Reporting Services verwenden, kann dieselbe Instanz sein, die Sie für die Standortdatenbank verwenden. Zusätzlich kann die verwendete Instanz für andere System Center-Produkte freigegeben werden, solange die anderen System Center-Produkte keiner Einschränkung für die Freigabe von SQL Server-Instanzen unterliegen.

Softwareupdatepunkt

Beide folgende Komponenten sind erforderlich:

  • 3.5 SP1

  • 4.0

Nicht zutreffend

Die IIS-Standardkonfiguration ist erforderlich.

Auf diesem Computer muss Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 SP2 installiert sein.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Planen der Installation von Softwareupdatepunkten des Themas Planen von Softwareupdates in Configuration Manager.

Zustandsmigrationspunkt

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Die IIS-Standardkonfiguration ist erforderlich.

Nicht zutreffend

Systemintegritätsprüfungspunkt

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Diese Standortsystemrolle wird nur auf einem NAP-Integritätsrichtlinienserver unterstützt.

Microsoft Intune-Connector

Folgendes wird benötigt:

  • 4.0

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

1Installieren Sie die Vollversion von Microsoft .NET Framework, bevor Sie die Standortsystemrollen installieren. Sie können diese beispielsweise unter Microsoft .NET Framework 4 (eigenständiger Installer) herunterladen.

System_CAPS_importantWichtig

Microsoft.NET Framework 4 Client Profile ist für diese Anforderung unzureichend.

2Sie können die WCF-Aktivierung als Bestandteil der .NET Framework-Windows-Funktion auf dem Standortsystemserver konfigurieren. Führen Sie beispielsweise unter Windows Server 2008 R2 den Assistenten für das Hinzufügen von Featuresaus, um weitere Funktionen auf dem Server zu installieren. Erweitern Sie auf der Seite Features auswählen den Knoten .NET Framework 3.5.1-Features und anschließend den Knoten WCF-Aktivierung, und aktivieren Sie dann die Kontrollkästchen für HTTP-Aktivierung und Nicht-HTTP-Aktivierung, um diese Optionen zu aktivieren.

3In einigen Szenarien, z. B., wenn IIS nach der Installation von .NET Framework 4.0 installiert oder umkonfiguriert wird, müssen Sie ASP.NET 4.0 ausdrücklich aktivieren. Führen Sie beispielsweise auf einem 64-Bit-Computer, auf dem .NET Framework 4.0.30319 ausgeführt wird, folgenden Befehl aus: %windir%\Microsoft.NET\Framework64\v4.0.30319\aspnet_regiis.exe -i -enable

4Auf Computern, auf denen eine unterstützte Version von Windows Server 2003 ausgeführt wird, müssen Sie IIS manuell installieren. Zur Installation von IIS und Konfiguration zusätzlicher Windows-Features erfordert der Computer ggf. Zugriff auf die Windows Server 2003-Quellmedien.

5Jeder Verwaltungspunkt, den Sie für die Unterstützung mobiler Geräte aktivieren, erfordert die zusätzliche IIS-Konfiguration für ASP.NET (und automatisch ausgewählte Optionen). Überprüfen Sie Hinweis 3 darauf, ob diese Anforderung für Ihre Installation gilt.

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Die folgende Tabelle zeigt die Voraussetzungen für Configuration Manager-Standortsystemrollen, die Sie unter Windows Server 2012 oder Windows Server 2012 R2 installieren. Informationen zu den Voraussetzungen für Standortsystemrollen auf unterstützten Betriebssystemen vor Windows Server 2012 finden Sie unter Voraussetzungen für Standortsystemrollen.

Durch einige Voraussetzungen können weitere Voraussetzungen bedingt werden, die nicht direkt für die Standortsystemrolle erfüllt sein müssen. Hierzu gehören z. B. SQL Server für den Standortdatenbankserver und Windows Server Update Services (WSUS) für den Softwareupdatepunkt.

Wenn die Internet Information Services (IIS) für eine Standortsystemrolle erforderlich sind, verwenden Sie eine von dem Computer, auf dem diese Rolle ausgeführt wird, unterstützte IIS-Version. Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten Betriebssystemanforderungen für typische Standortsystemrollen und Betriebssystemanforderungen für funktionsspezifische Standortsystemrollen dieses Themas.

Standortsystemrolle

Windows Server-Rollen und -Features

Zusätzliche Voraussetzungen

Standortserver

Features:

  • .NET Framework 3.5

  • .NET Framework 4.5

  • Remotedifferenzialkomprimierung

Auf dem Computer, auf dem Sie einen Standort der zentralen Verwaltung oder einen primären Standort installieren, muss die erforderliche Version von Windows AIK oder Windows ADK installiert sein, bevor Sie Configuration Manager installieren. Wenn Sie ein Upgrade auf einen Configuration Manager-Standort ausführen, müssen Sie entsprechend die Windows ADK-Version installieren, die für die neue Version von Configuration Manager erforderlich ist, bevor Sie ein Upgrade für den Standort ausführen können. Weitere Informationen zu dieser Anforderung finden Sie unter Betriebssystembereitstellung in diesem Thema.

Standardmäßig werden von einem sekundären Standort ein Verwaltungspunkt und ein Verteilungspunkt installiert. Von sekundären Standorten müssen daher die Voraussetzungen für diese Standortsystemrollen erfüllt sein.

Configuration Manager installiert Microsoft Visual C++ Redistributable auf jedem Computer, auf dem ein Standortserver installiert wird. Welche Version installiert wird, hängt von der verwendeten Configuration Manager-Version ab:

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack: Visual C++ 2008

  • System Center 2012 Configuration Manager S1: Visual C++ 2008

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager: Visual C++ 2010

  • System Center 2012 Configuration Manager SP2: Visual C++ 2013

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1: Visual C++ 2013

Standorte der zentralen Verwaltung und primäre Standorte erfordern sowohl die x86- als auch die x64-Version der betreffenden Redistributable-Datei. Sekundäre Standorte erfordern nur die x64-Version.

Datenbankserver

Nicht zutreffend

Auf diesem Computer muss eine Version von SQL Server installiert sein, die von Configuration Manager unterstützt wird.

Während der Installation des Configuration Manager-Standorts muss der Remoteregistrierungsdienst auf dem Computer aktiviert sein, von dem die Standortdatenbank gehostet wird.

Wenn Sie im Rahmen der Installation des sekundären Standorts SQL Server Express installieren, müssen die Voraussetzungen für SQL Server Express vom Computer des sekundären Standortservers erfüllt sein.

SMS-Anbieterserver

Nicht zutreffend

Auf dem Computer, auf dem Sie eine Instanz des SMS-Anbieters installieren, muss die erforderliche Version von Windows AIK oder Windows ADK installiert sein, bevor Sie den SMS-Anbieter installieren. Wenn Sie ein Upgrade für einen Configuration Manager-Standort ausführen, müssen Sie auf jedem Computer, auf dem eine Instanz des SMS-Anbieters ausgeführt wird, entsprechend die Windows ADK-Version installieren, die für die neue Version von Configuration Manager erforderlich ist. Weitere Informationen zu dieser Anforderung finden Sie unter Betriebssystembereitstellung in diesem Thema.

Anwendungskatalog-Webdienstpunkt

Features:

  • .NET Framework 3.5

  • .NET Framework 4.5

    • ASP.NET 4,5

      • HTTP-Aktivierung (und automatisch ausgewählte Optionen)

IIS-Konfiguration:

  • Allgemeine HTTP-Features:

    • Standarddokument

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

  • Anwendungsentwicklung:

    • ASP.NET 3.5 (und automatisch ausgewählte Optionen)

    • .NET-Erweiterbarkeit 3.5

    • ASP.NET 4.5 (und automatisch ausgewählte Optionen)

    • .NET-Erweiterbarkeit 4.5

Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2 müssen auf dem Computer, der diese Standortsystemrolle hostet, mindestens 5 % Speicher frei sein, um die Verarbeitung von Anforderungen durch die Standortsystemrolle zu ermöglichen. Wenn diese Standortsystemrolle zusammen mit einer anderen Standortsystemrolle installiert wird, für die dieselbe Anforderung gilt, wird die Speicheranforderung für den Computer nicht erhöht, die Mindestanforderung von 5 % besteht jedoch weiter.

Vor System Center 2012 Configuration Manager SP2 gilt die HTTP-Aktivierungsanforderung für .NET Framework 3.5, nicht aber für .NET Framework 4.5.

Anwendungskatalog-Websitepunkt

Features:

  • .NET Framework 3.5

  • .NET Framework 4.5

    • ASP.NET 4,5

IIS-Konfiguration:

  • Allgemeine HTTP-Features:

    • Standarddokument

    • Statischer Inhalt

  • Anwendungsentwicklung:

    • ASP.NET 3.5 (und automatisch ausgewählte Optionen)

    • ASP.NET 4.5 (und automatisch ausgewählte Optionen)

    • .NET-Erweiterbarkeit 3.5

    • .NET-Erweiterbarkeit 4.5

  • Sicherheit:

    • Windows-Authentifizierung

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

Nicht zutreffend

Asset Intelligence-Synchronisierungspunkt

Features:

  • .NET Framework 4.5

Nicht zutreffend

Zertifikatregistrierungspunkt

Features:

  • .NET Framework 4.5

    • HTTP-Aktivierung

IIS-Konfiguration:

  • Anwendungsentwicklung:

    • ASP.NET 3.5 (und automatisch ausgewählte Optionen)

    • ASP.NET 4.5 (und automatisch ausgewählte Optionen)

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

    • IIS 6-WMI-Kompatibilität

Nicht zutreffend

Verteilungspunkt

Features1:

  • Remotedifferenzialkomprimierung

IIS-Konfiguration:

  • Anwendungsentwicklung:

    • ISAPI-Erweiterungen

  • Sicherheit:

    • Windows-Authentifizierung

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

    • IIS 6-WMI-Kompatibilität

PowerShell 3.0 oder 4.0 ist unter Windows Server 2012 vor der Installation des Verteilungspunkts erforderlich.

Installieren und konfigurieren Sie die folgende Windows-Rolle, um PXE oder Multicast zu unterstützen:

  • Windows-Bereitstellungsdienste (Windows Deployment Services, WDS)

    System_CAPS_noteHinweis

    WDS wird automatisch installiert und konfiguriert, wenn Sie einen Verteilungspunkt zur Unterstützung von PXE oder Multicast unter Windows Server 2012 konfigurieren.

Configuration Manager installiert Microsoft Visual C++ Redistributable auf jedem Computer, von dem ein Verteilungspunkt gehostet wird. Welche Version installiert wird, hängt von der Computerplattform (x86 oder x64) und der verwendeten Version von Configuration Manager ab:

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack: Visual C++ 2008

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1: Visual C++ 2008

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager: Visual C++ 2010

Ab Configuration Manager SP1 können Sie einen Clouddienst in Windows Azure verwenden, um einen Verteilungspunkt zu hosten. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Planen von cloudbasierten Verteilungspunkten des Themas Planen der Inhaltsverwaltung in Configuration Manager.

System_CAPS_noteHinweis

Bei System Center 2012 Configuration Manager erfordert die Standortsystemrolle "Verteilungspunkt" keinen intelligenten Hintergrundübertragungsdienst (Background Intelligent Transfer Service, BITS). Wenn BITS auf dem Verteilungspunktcomputer konfiguriert ist, wird BITS auf diesem Computer nicht verwendet, um BITS-Clients den Download von Inhalten zu erleichtern.

Endpoint Protection-Punkt

Features:

  • .NET Framework 3.5 SP1

Nicht zutreffend

Anmeldungspunkt

Features:

  • .NET Framework 3.5

  • .NET Framework 4.5

    • HTTP-Aktivierung (und automatisch ausgewählte Optionen)

    • ASP.NET 4,5

  • Allgemeine HTTP-Features:

    • Standarddokument

  • Anwendungsentwicklung:

    • ASP.NET 3.5 (und automatisch ausgewählte Optionen)

    • .NET-Erweiterbarkeit 3.5

    • ASP.NET 4.5 (und automatisch ausgewählte Optionen)

    • .NET-Erweiterbarkeit 4.5

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2 müssen auf dem Computer, der diese Standortsystemrolle hostet, mindestens 5 % Speicher frei sein, um die Verarbeitung von Anforderungen durch die Standortsystemrolle zu ermöglichen. Wenn diese Standortsystemrolle zusammen mit einer anderen Standortsystemrolle installiert wird, für die dieselbe Anforderung gilt, wird die Speicheranforderung für den Computer nicht erhöht, die Mindestanforderung von 5 % besteht jedoch weiter.

Vor System Center 2012 Configuration Manager SP2 gilt die HTTP-Aktivierungsanforderung für .NET Framework 3.5, nicht aber für .NET Framework 4.5.

Anmeldungsproxypunkt

Features:

  • .NET Framework 3.5

  • .NET Framework 4.5

    • HTTP-Aktivierung (und automatisch ausgewählte Optionen)

    • ASP.NET 4,5

IIS-Konfiguration:

  • Allgemeine HTTP-Features:

    • Standarddokument

    • Statischer Inhalt

  • Anwendungsentwicklung:

    • ASP.NET 3.5 (und automatisch ausgewählte Optionen)

    • ASP.NET 4.5 (und automatisch ausgewählte Optionen)

    • .NET-Erweiterbarkeit 3.5

    • .NET-Erweiterbarkeit 4.5

  • Sicherheit:

    • Windows-Authentifizierung

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2 müssen auf dem Computer, der diese Standortsystemrolle hostet, mindestens 5 % Speicher frei sein, um die Verarbeitung von Anforderungen durch die Standortsystemrolle zu ermöglichen. Wenn diese Standortsystemrolle zusammen mit einer anderen Standortsystemrolle installiert wird, für die dieselbe Anforderung gilt, wird die Speicheranforderung für den Computer nicht erhöht, die Mindestanforderung von 5 % besteht jedoch weiter.

Vor System Center 2012 Configuration Manager SP2 ist keine HTTP-Aktivierung erforderlich.

Fallbackstatuspunkt

Die IIS-Standardkonfiguration mit den folgenden Ergänzungen ist erforderlich:

IIS-Konfiguration:

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

Nicht zutreffend

Verwaltungspunkt

Features:

  • .NET Framework 4.5

  • BITS-Servererweiterungen (und automatisch ausgewählte Optionen) oder intelligenter Hintergrundübertragungsdienst (Background Intelligent Transfer Service, BITS) (und automatisch ausgewählte Optionen)

IIS-Konfiguration:

  • Anwendungsentwicklung:

    • ISAPI-Erweiterungen

  • Sicherheit:

    • Windows-Authentifizierung

  • IIS 6-Verwaltungskompatibilität:

    • IIS 6-Metabasiskompatibilität

    • IIS 6-WMI-Kompatibilität

Nicht zutreffend

Out-of-Band-Dienstpunkt

Features:

  • .NET Framework 4.5

Nicht zutreffend

Reporting Services-Punkt

Features:

  • .NET Framework 4.5

SQL Server Reporting Services ist installiert und konfiguriert, damit mindestens eine Instanz für den Reporting Services-Punkt verwendet werden kann. Die Instanz, die Sie für SQL Server Reporting Services verwenden, kann dieselbe Instanz sein, die für die Standortdatenbank verwendet wird. Darüber hinaus kann die verwendete Instanz für andere System Center-Produkte freigegeben werden, solange die anderen System Center-Produkte keiner Einschränkung für die Freigabe von SQL Server-Instanzen unterliegen.

Softwareupdatepunkt

Features:

  • .NET Framework 3.5 SP1

  • .NET Framework 4.5

Die IIS-Standardkonfiguration ist erforderlich.

Windows-Serverrolle:

  • Windows Server Update Services

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Planen der Installation von Softwareupdatepunkten des Themas Planen von Softwareupdates in Configuration Manager.

Zustandsmigrationspunkt

Die IIS-Standardkonfiguration ist erforderlich.

Nicht zutreffend

Systemintegritätsprüfungspunkt

Nicht zutreffend

Diese Standortsystemrolle wird nur auf einem NAP-Integritätsrichtlinienserver unterstützt.

Microsoft Intune-Connector

Features:

  • .NET Framework 4.5

Nicht zutreffend

1Bei System Center 2012 Configuration Manager erfordern Verteilungspunkte kein BITS. Wenn BITS auf dem Verteilungspunktcomputer konfiguriert ist, wird BITS auf diesem Computer nicht verwendet, um BITS-Clients den Download von Inhalten zu erleichtern.

In diesem Abschnitt werden die erforderlichen Mindesthardwareanforderungen für Configuration Manager-Standortsysteme angegeben. Diese Anforderungen sind ausreichend für die Unterstützung sämtlicher Funktionen von Configuration Manager in einer Umgebung mit bis zu 100 Clients. Diese Informationen sind für Testumgebungen geeignet. Hinweise zur empfohlenen Hardware für Configuration Manager in umfassenden Produktionsumgebungen finden Sie unter Planen der Hardwarekonfigurationen für Configuration Manager.

Die folgenden Mindestanforderungen gelten für alle Standorttypen (Standort der zentralen Verwaltung, primärer Standort, sekundärer Standort), wenn Sie alle verfügbaren Standortsystemrollen auf dem Standortservercomputer installieren.

Hardwarekomponente

Anforderungen

Prozessor

  • Mindestens: AMD Opteron, AMD Athlon 64, Intel Xeon mit Unterstützung für Intel EM64T, Intel Pentium IV mit Unterstützung für EM64T

  • Mindestens: 1,4 GHz

RAM

  • Mindestens: 2 GB

Freier Speicherplatz

  • Verfügbar: 10 GB

  • Gesamt: 50 GB

Die folgende Tabelle zeigt die Betriebssysteme, die Unterstützung für System Center 2012 Configuration Manager-Standortserver, den Datenbankserver und die Standortsystemrolle "SMS-Anbieter" bieten. Die Tabelle gibt auch die Configuration Manager-Versionen an, von denen die einzelnen Betriebssysteme unterstützt werden.

Betriebssystem

Systemarchitektur

Standort der zentralen Verwaltung

Primärer Standort

Sekundärer Standort1

Standortdatenbankserver1, 2

SMS-Anbieter

Windows Server 2008

  • Standard Edition (SP2)

  • Enterprise Edition (SP2)

  • Datacenter Edition (SP2)

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2008 R2

  • Standard Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Enterprise Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Datacenter Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012

  • Standard

  • Datacenter

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012 R2

  • Standard

  • Datacenter

x64

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP13

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

1Standortdatenbankserver werden auf einem Domänencontroller ohne Schreibzugriff (Read-Only Domain Controller, RODC) nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Bei der Installation von SQL Server auf einem Domänencontroller treten möglicherweise Probleme auf in der Microsoft Knowledge Base. Darüber hinaus werden sekundäre Standortserver nicht auf jedem Domänencontroller unterstützt.
2 Weitere Informationen zu den von Configuration Manager unterstützten SQL Server-Versionen finden Sie unter Konfigurationen für die SQL Server-Standortdatenbank in diesem Thema.

3Zur Unterstützung dieses Betriebssystems als Datenbankserver für System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 müssen Sie das kumulative Update 3 für System Center 2012 Configuration Manager SP1 installieren. Informationen finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Updates 3 für System Center 2012 Configuration Manager Service Pack 1.

System_CAPS_noteHinweis

Windows Server 2012 R2 bietet keine Unterstützung für das Windows Assessment and Deployment Kit 8.0 (Windows ADK). Für Configuration Manager SP1 ist Windows ADK eine erforderliche Komponente auf einem Computer, der einem Standortserver entspricht oder der eine Instanz des SMS-Anbieters hostet. Windows Server 2012 R2 kann daher nicht als Standortserver oder als Host für den SMS-Anbieter für Configuration Manager SP1 verwendet werden. Dies gilt auch für den Fall, dass das kumulative Update 3 installiert ist.

In der folgenden Tabelle sind die Betriebssysteme aufgeführt, die Standortsystemrollen mit mehreren Funktionen unterstützen, sowie die Configuration Manager-Versionen, die die einzelnen Betriebssysteme unterstützen.

Betriebssystem

Systemarchitektur

Verteilungspunkt3

Anmeldungspunkt und Anmeldungsproxypunkt

Fallbackstatuspunkt

Verwaltungspunkt

Microsoft Intune-Connector

Windows Vista

  • Business Edition (SP1)

  • Enterprise Edition (SP1)

  • Ultimate Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack1, 2

  • System Center 2012 Configuration Managermit SP11, 2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager1, 2

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP21, 2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP11, 2

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Windows 7

  • Professional (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Enterprise Editionen (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Ultimate Editionen (ohne Service Pack oder mit SP1)

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack1, 2

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11, 2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager1, 2

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP21, 2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP11, 2

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Windows 8

  • Pro

  • Enterprise

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11, 2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager1, 2

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP21, 2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP11, 2

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Windows 8.1

  • Pro

  • Enterprise

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP12, 4, 7

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager1, 2

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP21, 2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP11, 2

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Windows Server 2003

  • Standard Edition (SP2)

  • Enterprise Edition (SP2)

  • Datacenter Edition (SP2)

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack2, 4

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP12, 4

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager2, 4

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP22, 4

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP12, 4

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Windows Server 2003

  • Web Edition (SP2)

  • Storage Server Edition (SP2)

x86

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack2, 4

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP12, 4

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager2, 4

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP22, 4

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP12, 4

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Windows Server 2003 R2

  • Standard Edition

  • Enterprise Edition

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack2, 4

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP12, 4

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager2, 4

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP22, 4

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP12, 4

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Windows Server 2008

  • Standard Edition (SP2)

  • Enterprise Edition (SP2)

  • Datacenter Edition (SP2)

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack2, 4

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP12, 4

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager2, 4

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP22, 4

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP12, 4

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2008 R2

  • Standard Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Enterprise Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Datacenter Edition (SP1)

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack4

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP15

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager5

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP25

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP15

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Storage Server 2008 R2

  • Arbeitsgruppe

  • Standard

  • Enterprise

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack2, 4

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP12, 5

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager2, 5

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP22, 5

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP12, 5

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Windows Server 2012

  • Standard

  • Datacenter

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager6

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP26

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP16

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Server Core-Installation von Windows Server 2012

x64

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager1, 2

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP21, 2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP11, 2

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Windows Server 2012 R2

  • Standard

  • Datacenter

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP17

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager6

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP26

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP16

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP17

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP17

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP17

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP17

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Server Core-Installation von Windows Server 2012 R2

x64

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager1, 2

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP21, 2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP11, 2

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

Nicht unterstützt

1Verteilungspunkte unter diesem Betriebssystem werden für PXE nicht unterstützt.

2 Von Verteilungspunkten unter dieser Betriebssystemversion wird Multicast nicht unterstützt.

3Im Gegensatz zu anderen Standortsystemrollen werden Verteilungspunkte unter einigen 32-Bit-Betriebssystemen unterstützt. Außerdem können auf Verteilungspunkten mehrere unterschiedliche Konfigurationen mit jeweils verschiedenen Anforderungen verwendet werden. In einigen Fällen ist die Installation nicht nur auf Servern möglich, sondern auch auf Clientbetriebssystemen. Weitere Informationen zu den für Verteilungspunkten verfügbaren Optionen finden Sie unter Voraussetzungen für die Inhaltsverwaltung in Configuration Manager im Handbuch Bereitstellen von Software und Betriebssystemen in System Center 2012 Configuration Manager.

4Verteilungspunkte unter dieser Betriebssystemversion werden für PXE unterstützt, sie unterstützen jedoch keinen Netzwerkstart von Clientcomputern im EFI-Modus. Clientcomputer mit BIOS oder EFI-Start im Legacymodus werden unterstützt.

5Verteilungspunkte unter dieser Betriebssystemversion werden für den PXE-Start von x64-UEFI-Computern unterstützt, überstützen jedoch keinen PXE-Start von IA32-UEFI-Computern.

6Verteilungspunkte unter dieser Betriebssystemversion werden für den PXE-Start sowohl von x64- als auch von IA32-UEFI-Computern unterstützt.

7Zur Unterstützung dieses Betriebssystems als Standortsystemserver für System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 müssen Sie das kumulative Update 3 für System Center 2012 Configuration Manager SP1 installieren. Informationen finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Updates 3 für System Center 2012 Configuration Manager Service Pack 1.

In der folgenden Tabelle sind die Betriebssysteme aufgelistet, unter denen die einzelnen featurespezifischen Configuration Manager-Standortsystemrollen verwendet werden können, sowie die Configuration Manager-Versionen, von denen die einzelnen Betriebssysteme unterstützt werden.

Betriebssystem

Systemarchitektur

Anwendungskatalog-Webdienstpunkt und Anwendungskatalog-Websitepunkt

Asset Intelligence-Synchronisierungspunkt

Zertifikatregistrierungspunkt

Endpoint Protection-Punkt

Out-of-Band-Dienstpunkt

Reporting Services-Punkt

Softwareupdatepunkt

Zustandsmigrationspunkt

Systemintegritätsprüfungspunkt

Windows Server 2008

  • Standard Edition (SP2)

  • Enterprise Edition (SP2)

  • Datacenter Edition (SP2)

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Nicht unterstützt

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2008 R2

  • Standard Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Enterprise Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Datacenter Edition (SP1)

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012

  • Standard

  • Datacenter

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012 R2

  • Standard

  • Datacenter

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

1 Zur Unterstützung dieses Betriebssystems als Standortsystemserver für System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 müssen Sie das kumulative Update 3 für System Center 2012 Configuration Manager SP1 installieren. Informationen finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Updates 3 für System Center 2012 Configuration Manager Service Pack 1.

In den folgenden Abschnitten werden die Betriebssysteme und die Hardware beschrieben, die für die System Center 2012 Configuration Manager-Computerclientinstallation auf Windows-basierten Computern, Mac-Computern und Servern unter Linux oder UNIX unterstützt werden. Unter Voraussetzungen für die Windows-Clientbereitstellung in Configuration Manager finden Sie darüber hinaus eine Liste der Abhängigkeiten für die Installation des Configuration Manager-Clients auf Windows-basierten Computern und mobilen Geräten.

System_CAPS_importantWichtig

Die Änderung der Einstellungen Starttyp und Anmelden als für System Center 2012 Configuration Manager-Dienste, die auf Windows-Computern ausgeführt werden, wird nicht unterstützt. Außerdem wird die Installation oder Ausführung des Configuration Manager-Clients für Linux oder UNIX bzw. des Mac-Clients auf Computern unter einem anderen Konto als Root nicht unterstützt. Wenn Sie die Einstellungen trotzdem ändern, werden wichtige Dienste möglicherweise nicht ordnungsgemäß ausgeführt.

Nachfolgend sind die Mindestanforderungen für Windows-basierte Computer aufgeführt, die Sie mit Configuration Manager verwalten.

Anforderungen

Details

Prozessor und Arbeitsspeicher

Siehe die Prozessor- und RAM-Anforderungen für das Betriebssystem des jeweiligen Computers.

System_CAPS_noteHinweis

Ausnahmen sind Windows XP und Windows 2003, für die jeweils mindestens 256 MB RAM erforderlich sind.

Speicherplatz

500 MB verfügbarer Speicherplatz (5 GB empfohlen) für den Configuration Manager-Clientcache.

Weniger Speicherplatz ist erforderlich, wenn Sie benutzerdefinierte Einstellungen zur Installation des Configuration Manager-Clients verwenden:

  • Verwenden Sie die CCMSetup-Befehlszeileneigenschaft "/skippprereq", um die Installation von Dateien zu vermeiden, die vom Client nicht benötigt werden. Beispiel: CCMSetup.exe /skipprereq:silverlight.exe, falls der Client den Anwendungskatalog nicht verwendet.

  • Verwenden Sie die Client.msi-Eigenschaft SMSCACHESIZE, um eine Cachedatei festzulegen, die kleiner als die Standardgröße von 5.120 MB ist. Die Mindestgröße beträgt 1 MB. Beispiel: Durch CCMSetup.exe SMSCachesize=2 wird ein Cache von 2 MB erstellt.

Weitere Informationen zu den Einstellungen für die Clientinstallation finden Sie unter Informationen zu Clientinstallationseigenschaften in Configuration Manager.

System_CAPS_tipTipp

Die Clientinstallation mit minimalem Speicherplatz ist hilfreich für Windows Embedded-Geräte, die in der Regel über kleinere Datenträgergrößen als Windows-Standardcomputer verfügen.

Nachfolgend sind zusätzliche Hardwareanforderungen für optionale Funktionen in Configuration Manager aufgeführt.

Funktion

Hardwaremindestanforderungen

Betriebssystembereitstellung

384 MB RAM

Software Center

500-MHz-Prozessor

Remotesteuerung

Pentium 4 mit Hyperthreading 3 GHz (Single Core) oder vergleichbare CPU mit mindestens 1 GB RAM für optimale Leistung.

Out-of-Band-Verwaltung

Desktop- oder tragbare Computer müssen mit Intel vPro Technologie oder Intel Centrino Pro und einer unterstützten Version von Intel AMT ausgestattet sein.

In der folgenden Tabelle sind die Betriebssysteme aufgeführt, unter denen die Configuration Manager-Clientinstallation ausgeführt werden kann, sowie die Configuration Manager-Versionen, von denen die einzelnen Betriebssysteme unterstützt werden. Bei Serverplattformen ist die Clientunterstützung, sofern nicht anders angegeben, unabhängig von allen anderen Diensten, die auf diesem Server ausgeführt werden. Zum Beispiel wird der Client auf Domänencontrollern und Servern unterstützt, auf denen Clusterdienste oder Terminaldienste ausgeführt werden.

Betriebssystem

Systemarchitektur

Configuration Manager-Version

Windows XP Professional (SP3)

x86

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

Windows XP Professional für 64-Bit-Systeme (SP2)

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

Windows XP Tablet PC (SP3)

x86

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

Windows Vista

  • Business Edition (SP2)

  • Enterprise Edition (SP2)

  • Ultimate Edition (SP2)

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows 7

  • Professional (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Enterprise Editionen (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Ultimate Editionen (ohne Service Pack oder mit SP1)

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows 8

  • Pro

  • Enterprise

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows 8.1

  • Pro

  • Enterprise

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP13

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows 10 Enterprise 2015 LTSB

 

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2 4

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1 4

Windows Server 2003 Web Edition (SP2)

x86

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2003

  • Standard Edition (SP2)

  • Enterprise Edition (SP2)

  • Datacenter Edition1 (SP2)

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2003 R2 SP2

  • Standard Edition

  • Enterprise Edition

  • Datacenter Edition1

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Storage Server 2003 R2 SP2

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2008

  • Standard Edition (SP2)

  • Enterprise Edition (SP2)

  • Datacenter Edition (SP2) 1

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Server Core-Installation von Windows Server 2008 (SP2)

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Storage Server 2008 R2

  • Arbeitsgruppe

  • Standard

  • Enterprise

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2008 R2

  • Standard Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Enterprise Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Datacenter Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)1

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Server Core-Installation von Windows Server 2008 R2 (ohne Service Pack oder mit SP1)

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012

  • Standard

  • Datacenter1

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Server Core-Installation von Windows Server 20122

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012 R2

  • Standard

  • Datacenter1

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP13

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Storage Server 2012 R2

x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP13

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Server Core-Installation von Windows Server 2012 R22

x64

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

1Datacenter-Versionen werden zwar unterstützt, sind aber nicht für System Center 2012 Configuration Manager zertifiziert. Es wird keine Hotfixunterstützung für Probleme bereitgestellt, die ausschließlich Windows Server Datacenter Edition betreffen.

2Zur Unterstützung der Clientpushinstallation muss auf dem Computer, auf dem diese Betriebssystemversion ausgeführt wird, der Dateiserver-Rollendienst für die Serverrolle "Datei- und Speicherdienste" ausgeführt werden.

3Zur Unterstützung dieses Betriebssystems als Client mit System Center 2012 Configuration Manager und SP1 müssen Sie zuerst das kumulative Update 3 für System Center 2012 Configuration Manager SP1 installieren. Informationen finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Updates 3 für System Center 2012 Configuration Manager Service Pack 1.

4Zur Unterstützung dieses Clientbetriebssystems mit dieser Version von Configuration Manager müssen Sie zuerst das kumulative Update 1 installieren. Informationen finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Updates 1 für System Center 2012 R2 Configuration Manager Service Pack 1 und System Center 2012 Configuration Manager Service Pack 2.

Weitere Informationen zum Installieren von Windows-Features auf einem Server Core-Computer finden Sie unter Installieren von Serverrollen und -features auf einem Server Core-Server in der TechNet-Bibliothek für Windows Server 2012.

In System Center 2012 Configuration Manager und System Center 2012 Endpoint Protection werden Clients für die Integration mit Windows Embedded unterstützt. Unterstützungseinschränkungen für Windows Embedded:

  • Alle Clientfunktionen werden auf unterstützten Windows Embedded-Systemen ohne aktivierte Schreibfilter direkt unterstützt.

  • Für System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack müssen Windows Embedded-Systeme, für die Schreibfilter aktiviert sind, die Tasksequenzen zur Bereitstellung auf eingebetteten Geräten verwenden, und die Tasksequenzen müssen Schritte zum Deaktivieren und Wiederherstellen von Schreibfiltern enthalten.

  • Ab System Center 2012 Configuration Manager SP1 werden Clients, die RAM mit erweiterten Schreibfiltern (Enhanced Write Filters, EWF) oder dateibasierte Schreibfilter (File Based Write Filters, FBWF) verwenden, systemintern für alle Features mit Ausnahme von Energieverwaltungsfunktionen unterstützt.

  • Ab System Center 2012 R2 Configuration Manager werden Clients, die vereinheitlichte Schreibfilter (Unified Write Filters, UWF) verwenden, systemintern für alle Features mit Ausnahme von Energieverwaltungsfunktionen unterstützt.

  • Der Anwendungskatalog wird für Windows Embedded-Geräte grundsätzlich nicht unterstützt.

  • Auf Windows XP basierende Windows Embedded-Betriebssysteme werden nur für Endpoint Protection in Configuration Manager SP1 unterstützt.

  • Bevor Sie erkannte Schadsoftware auf Windows XP-basierten Windows Embedded-Geräten überwachen können, müssen Sie das Microsoft Windows-WMI-Skriptpaket auf dem eingebetteten Gerät installieren. Verwenden Sie Windows Embedded Target Designer zur Installation dieses Pakets. Die Dateien WBEMDISP.DLL und WBEMDISP.TLB müssen vorhanden und im Ordner "%windir%\System32\WBEM" auf dem eingebetteten Gerät registriert sein. Dadurch wird sichergestellt, dass die erkannte Schadsoftware gemeldet wird.

System_CAPS_noteHinweis

Ab Configuration Manager SP1 werden neue Optionen hinzugefügt, die das Verhalten von Windows Embedded-Schreibfiltern bei der Installation des Endpoint Protection-Clients steuern. Weitere Informationen finden Sie unter Einführung in Endpoint Protection in Configuration Manager.

Die folgende Tabelle zeigt die in Configuration Manager und Endpoint Protection unterstützten Windows Embedded-Versionen, sowie die Versionen von Configuration Manager und Endpoint Protection, von denen die einzelnen Windows Embedded-Versionen unterstützt werden.

Windows Embedded-Betriebssystem

Basisbetriebssystem

Systemarchitektur

Configuration Manager-Version

System Center 2012 Endpoint Protection-Version

Windows Embedded Standard 2009

Windows XP SP3

x86

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

Windows XP Embedded SP3

Windows XP SP3

x86

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

Windows Fundamentals for Legacy PCs (WinFLP)

Windows XP SP3

x86

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

Windows Embedded POSReady 2009

Windows XP SP3

x86

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

WEPOS 1.1 mit SP3

Windows XP SP3

x86

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

Windows Embedded Standard 7 mit SP1

Windows 7

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection ohne Service Pack

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

Windows Embedded POSReady 7

Windows 7

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection ohne Service Pack

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

Windows Thin PC

Windows 7

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection ohne Service Pack

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

Windows Embedded 8 Pro

Windows 8

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

Windows Embedded 8 Standard

Windows 8

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

Windows Embedded 8 Industry

Windows 8

x86, x64

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP11

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

Windows Embedded 8.1 Industry

Windows 8.1

x86, x64

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP1

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection

  • System Center 2012 Endpoint Protection mit SP2

  • System Center 2012 R2 Endpoint Protection mit SP1

1Der in dieser Windows Embedded-Version enthaltene vereinheitlichte Schreibfilter (Unified Write Filter, UWF) wird von System Center 2012 Configuration Manager SP1 nicht unterstützt. Daher funktionieren die integrierten Features für die Schreibfilterverwaltung bei System Center 2012 Configuration Manager SP1 nicht mit UWF.

System_CAPS_noteHinweis

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Der Mac-Client wird nur auf Mac-Computern unterstützt, die einen Intel 64-Bit-Chipsatz verwenden. Weitere Informationen zu Computern mit Mac OS X finden Sie unter Installieren von Clients auf Macintosh-Computern in Configuration Manager.

Die folgenden Betriebssysteme werden für den Configuration Manager-Client auf Mac-Computern unterstützt:

Betriebssystem

Configuration Manager-Version

Weitere Details

Mac OS X 10.6 (Snow Leopard)

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Nicht zutreffend

Mac OS X 10.7 (Lion)

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Nicht zutreffend

Mac OS X 10.8 (Mountain Lion)

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 und kumulativem Update 1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Nicht zutreffend

Mac OS X 10.9 (Mavericks)

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 und kumulativem Update 4

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit kumulativem Update 1

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Zur Ausführung von Mac OS X 10.9 mit Configuration Manager müssen Sie einen Mac-Client für Configuration Manager mit den folgenden Mindestversionen verwenden:

Darüber hinaus können Sie für Configuration Manager SP1 mit kumulativem Update 4 ein optionales Update installieren, um Mac OS X 10.9 zur Liste unterstützter Plattformen hinzuzufügen. Dieses Update ist für System Center 2012 R2 Configuration Manager mit kumulativem Update 1 nicht erforderlich.

Mac OS X 10.10 (Yosemite)

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 und kumulativem Update 5

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit kumulativem Update 3

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Zur Ausführung von Mac OS X 10.10 mit Configuration Manager müssen Sie einen Mac-Client für Configuration Manager mit den folgenden Mindestversionen verwenden:

Darüber hinaus können Sie ein optionales Update installieren, um Mac OS X 10.9 zur Liste unterstützter Plattformen hinzuzufügen.

System_CAPS_noteHinweis

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Ermitteln Sie anhand der folgenden Informationen die unterstützten Versionen des Linux- und UNIX-Betriebssystems sowie die Hardwareanforderungen zum Ausführen eines Configuration Manager-Clients für Linux und UNIX. Informationen zu den Abhängigkeiten von Betriebssystemdateien für den Linux- und UNIX-Client finden Sie unter Voraussetzungen für die Clientbereitstellung für Linux- und UNIX-Servern im Thema Planen der Clientbereitstellung für Linux- und UNIX-Server. Eine Übersicht über die Verwaltungsfunktionen, die für Computer unter Linux oder UNIX unterstützt werden, finden Sie im Abschnitt Bereitstellen des Configuration Manager-Clients für Linux- und UNIX-Server des Themas Einführung in die Clientbereitstellung in Configuration Manager.

Die folgende Tabelle enthält die verschiedenen Clientversionen für Linux und UNIX, die Sie mit den einzelnen Versionen von Configuration Manager verwenden können:

Configuration Manager-Version

Clientversion für Linux und UNIX

System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

Nicht unterstützt

System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

System Center 2012 R2 Configuration Manager-Client für Linux und UNIX

System_CAPS_noteHinweis

Die System Center 2012 R2 Configuration Manager-Clients für Linux und UNIX eignen sich für den Einsatz sowohl mit System Center 2012 R2 Configuration Manager als auch mit Configuration Manager 2012 SP1. Der System Center 2012 Configuration Manager SP1-Client für Linux und UNIX wird jedoch weiterhin unterstützt.

System Center 2012 R2 Configuration Manager

System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager-Client für Linux und UNIX

Die folgende Tabelle zeigt die Betriebssysteme, Plattformen und Clientinstallationspakete, die für die einzelnen Versionen des Linux- und UNIX-Clients unterstützt werden. Es steht jedoch nur die aktuelle Updateversion zum Download im Microsoft Download Center bereit:

Betriebssystem

Version

System Center 2012 Configuration Manager SP1-Client für Linux und UNIX

Kumulatives Update 1 für den System Center 2012 Configuration Manager SP1-Client für Linux und UNIX

System Center 2012 R2 Configuration Manager-Client für Linux und UNIX

Red Hat Enterprise Linux (RHEL)

Version 4 x86

ccm-RHEL4x86.<Build>.tar

ccm-RHEL4x86.<Build>.tar

ccm-RHEL4x86.<Build>.tar

Version 4 x64

ccm-RHEL4x64.<Build>.tar

ccm-RHEL4x64.<Build>.tar

ccm-RHEL4x64.<Build>.tar

Version 5 x86

ccm-RHEL5x86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 5 x64

ccm-RHEL5x64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 6 x86

ccm-RHEL6x86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 6 x64

ccm-RHEL6x64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 7 x64

Keine Unterstützung

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Solaris

Version 9 SPARC

ccm-Sol9sparc.<Build>.tar

ccm-Sol9sparc.<Build>.tar

ccm-Sol9sparc.<Build>.tar

Version 10 x86

ccm-Sol10x86.<Build>.tar

ccm-Sol10x86.<Build>.tar

ccm-Sol10x86.<Build>.tar

Version 10 SPARC

ccm-Sol10sparc.<Build>.tar

ccm-Sol10sparc.<Build>.tar

ccm-Sol10sparc.<Build>.tar

Version 11 x86

Keine Unterstützung

ccm-Sol11x86.<Build>.tar

ccm-Sol11x86.<Build>.tar

Version 11 SPARC

Keine Unterstützung

ccm-Sol11sparc.<Build>.tar

ccm-Sol11sparc.<Build>.tar

SUSE Linux Enterprise Server (SLES)

Version 9 x86

ccm-SLES9x86.<Build>.tar

ccm-SLES9x86.<Build>.tar

ccm-SLES9x86.<Build>.tar

Version 10 SP1 x86

ccm-SLES10x86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 10 SP1 x64

ccm-SLES10x64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 11 SP1 x86

ccm-SLES11x86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 11 SP1 x64

ccm-SLES11x64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 12 x64

Keine Unterstützung

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

CentOS

Version 5 x86

Keine Unterstützung

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 5 x64

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 6 x86

Keine Unterstützung

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 6 x64

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 7 x64

Keine Unterstützung

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Debian

Version 5 x86

Keine Unterstützung

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 5 x64

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 6 x86

Keine Unterstützung

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 6 x64

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 7 x86

Keine Unterstützung

Keine Unterstützung

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 7 x64

Keine Unterstützung

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Ubuntu

Version 10.04 LTS x86

Keine Unterstützung

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 10.04 LTS x64

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 12.04 LTS x86

Keine Unterstützung

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 12.04 LTS x64

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 14.04 LTS x86

Keine Unterstützung

Keine Unterstützung

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 14.04 LTS x64

Keine Unterstützung

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Oracle Linux

Version 5 x86

Keine Unterstützung

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 5 x64

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 6 x86

Keine Unterstützung

ccm-Universalx86.<Build>.tar

ccm-Universalx86.<Build>.tar

Version 6 x64

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

ccm-Universalx64.<Build>.tar

Version 7 x64

Keine Unterstützung

Keine Unterstützung

ccm-Universalx64.<Build>.tar

HP-UX

Version 11iv2 IA64

Keine Unterstützung

ccm-HpuxB.11.23i64.<Build>.tar

ccm-HpuxB.11.23i64.<Build>.tar

Version 11iv2 PA-RISC

Keine Unterstützung

ccm-HpuxB.11.23PA.<Build>.tar

ccm-HpuxB.11.23PA.<Build>.tar

Version 11iv3 IA64

Keine Unterstützung

ccm-HpuxB.11.31i64.<Build>.tar

ccm-HpuxB.11.31i64.<Build>.tar

Version 11iv3 PA-RISC

Keine Unterstützung

ccm-HpuxB.11.31PA.<Build>.tar

ccm-HpuxB.11.31PA.<Build>.tar

AIX

Version 5.3 (Power)

Keine Unterstützung

ccm-Aix53ppc.<Build>.tar

ccm-Aix53ppc.<Build>.tar

Version 6.1 (Power)

Keine Unterstützung

ccm-Aix61ppc.<Build>.tar

ccm-Aix61ppc.<Build>.tar

Version 7.1 (Power)

Keine Unterstützung

ccm-Aix71ppc.<Build>.tar

ccm-Aix71ppc.<Build>.tar

System_CAPS_noteHinweis

Bei Linux- und UNIX-Clients schließt die aufgeführte Version alle nachfolgenden Nebenversionen ein. Wenn die Tabelle beispielsweise Unterstützung für CentOSversion 6 angibt, schließt dies alle nachfolgenden Nebenversionen von CentOS 6 wie CentOS 6.3 ein. Wenn die Tabelle Unterstützung für ein Betriebssystem angibt, das Service Packs verwendet (z. B. SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1), schließt die Unterstützung entsprechend alle nachfolgenden Service Packs für dieses Betriebssystem ein.

Informationen zu Clientinstallationspaketen und Universal Agent finden Sie unter Gewusst wie: Installieren von Clients auf Linux- und UNIX-Computer in Configuration Manager.

Auf Computern, die Sie mit dem Configuration Manager-Client für Linux und UNIX verwalten, müssen die folgenden Hardwaremindestanforderungen erfüllt sein:

Anforderungen

Details

Prozessor und Arbeitsspeicher

Siehe die Prozessor- und RAM-Anforderungen für das Betriebssystem des jeweiligen Computers.

Speicherplatz

500 MB verfügbarer Speicherplatz (5 GB empfohlen) für den Configuration Manager-Clientcache

Netzwerkverbindungen

Configuration Manager-Clientcomputer müssen über eine Netzwerkverbindung mit Configuration Manager-Standortsystemen verfügen, um die Verwaltung zu ermöglichen.

In den folgenden Abschnitten werden Hardware und Betriebssysteme aufgeführt, unter denen die Verwaltung von mobilen Geräten in System Center 2012 Configuration Manager unterstützt wird.

System_CAPS_noteHinweis

Die folgenden mobilen Geräte werden in der Configuration Manager-Hierarchie nicht unterstützt:

  • Geräteverwaltungsclients von System Management Server 2003 und Configuration Manager 2007

  • Windows CE Platform Builder-Geräteverwaltungsclient (alle Versionen)

  • VPN-Verbindung für System Center Mobile Device Manager

In der folgenden Tabelle werden die Plattformen und Sprachen aufgelistet, die die Configuration Manager-Registrierung und die Versionen von Configuration Manager unterstützen, von denen die einzelnen Plattformen unterstützt werden.

Betriebssystem

Configuration Manager-Version

Unterstützte Sprachen

Windows Mobile 6.1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Chinesisch (vereinfacht)

  • Chinesisch (traditionell)

  • Englisch (USA)

  • Französisch (Frankreich)

  • Deutsch

  • Italienisch

  • Japanisch

  • Koreanisch

  • Portugiesisch (Brasilien)

  • Russisch

  • Spanisch (Spanien)

Windows Mobile 6.5

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Chinesisch (vereinfacht)

  • Chinesisch (traditionell)

  • Englisch (USA)

  • Französisch (Frankreich)

  • Deutsch

  • Italienisch

  • Japanisch

  • Koreanisch

  • Portugiesisch (Brasilien)

  • Russisch

  • Spanisch (Spanien)

Nokia Symbian Belle

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Arabisch

  • Baskisch (Baskisch)

  • Bulgarisch

  • Katalanisch

  • Chinesisch (Hongkong SAR)

  • Chinesisch (vereinfacht)

  • Chinesisch (traditionell)

  • Kroatisch

  • Tschechisch

  • Dänisch

  • Niederländisch

  • Englisch (Großbritannien)

  • Englisch (USA)

  • Estnisch

  • Farsi

  • Finnisch

  • Französisch (Kanada)

  • Französisch (Frankreich)

  • Galizisch

  • Deutsch

  • Griechisch

  • Hebräisch

  • Ungarisch

  • Isländisch

  • Indonesisch

  • Italienisch

  • Kasachisch

  • Koreanisch

  • Lettisch

  • Litauisch

  • Malaiisch

  • Norwegisch

  • Polnisch

  • Portugiesisch (Brasilien)

  • Portugiesisch (Portugal)

  • Rumänisch

  • Russisch

  • Serbisch (Lateinisch/Kyrillisch)

  • Slowakisch

  • Slowenisch

  • Spanisch (Lateinamerika)

  • Spanisch (Spanien)

  • Schwedisch

  • Tagalog (Filipino)

  • Thai

  • Türkisch

  • Ukrainisch

  • Urdu

  • Vietnamesisch

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:Die folgende Tabelle zeigt die Plattformen und Sprachen, die für die von Microsoft Intune registrierten mobilen Geräte unterstützt werden und für die Sie den Microsoft Intune-Connector in Configuration Manager verwenden.

System_CAPS_importantWichtig

Sie benötigen ein Abonnement für Microsoft Intune, um die folgenden Betriebssysteme zu verwalten.

Betriebssystem

Betriebssystemversion

Configuration Manager-Version

Unterstützte Sprachen für das Unternehmensportal

Windows Phone 8

Nicht zutreffend

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Chinesisch (vereinfacht)

  • Chinesisch (traditionell)

  • Tschechisch

  • Dänisch

  • Niederländisch

  • Englisch (USA)

  • Finnisch

  • Französisch (Frankreich)

  • Deutsch

  • Griechisch

  • Ungarisch

  • Italienisch

  • Japanisch

  • Koreanisch

  • Norwegisch

  • Polnisch

  • Portugiesisch (Brasilien)

  • Rumänisch

  • Russisch

  • Spanisch (Spanien)

  • Schwedisch

  • Türkisch

Windows Phone 8.1

Nicht zutreffend

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows 8 RT

Nicht zutreffend

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows 8.1 RT

Nicht zutreffend

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows 8.1

  • x86

  • x64

Nicht zutreffend

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

iOS

  • 5.0

  • 6.0

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • 7.0

  • 8.0

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Android 1

  • 2.3 und höher

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

1Die Unterstützung für Android-Geräte beginnt mit Android 2.3 und schließt alle nachfolgenden Versionen von Android ein. Wenn Sie jedoch System Center 2012 Configuration Manager SP1 oder höher mit einer Android-Version vor 4.0 verwenden, ist der Funktionsumfang eingeschränkt. Bei Verwendung der Unternehmensportal-App unterstützt Configuration Manager ab System Center 2012 R2 Configuration Manager zusätzliche Funktionen auf Geräten, auf denen Android 4.0 oder höher ausgeführt wird.

Weitere Informationen finden Sie im Thema Verwalten von mobilen Geräten mit Configuration Manager und Microsoft Intune des Handbuchs Bereitstellen von Clients für System Center 2012 Configuration Manager.

In System Center 2012 Configuration Manager sind die Verwaltungsfunktionen für mobile Geräte eingeschränkt, wenn Sie den Exchange Server-Connector für EAS-fähige Geräte (Exchange Active Sync) verwenden, die mit einem Server kommunizieren, auf dem Exchange Server oder Exchange Online ausgeführt wird. Weitere Informationen dazu, welche Verwaltungsfunktionen von Configuration Manager für mobile Geräte unterstützt werden, die vom Exchange Server-Connector verwaltet werden, finden Sie unter Bestimmen, wie mobile Geräte in Configuration Manager verwaltet werden.

Die folgende Tabelle zeigt die Plattformen, die den Exchange Server-Connector unterstützen, sowie die Configuration Manager-Versionen, von denen die einzelnen Plattformen unterstützt werden.

Version von Exchange Server

Configuration Manager-Version

Exchange Server 2010 SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Exchange Server 2010 SP2

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Exchange Server 2013

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Exchange Online (Office 365) 1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

1Umfasst die Business Productivity Online Standard Suite.

In den folgenden Abschnitten werden Hardware und Betriebssysteme aufgeführt, unter denen der Legacyclient für mobile Geräte in System Center 2012 Configuration Manager unterstützt wird.

Zur Installation des Clients für mobile Geräte sind 0,78 MB Speicherplatz erforderlich. Außerdem können für die Protokollierung auf dem mobilen Gerät bis zu 256 KB Speicherplatz erforderlich sein.

In System Center 2012 Configuration Manager wird die Verwaltung für Windows Phone, Windows Mobile und Windows CE unterstützt, wenn Sie den Configuration Manager-Legacyclient für mobile Geräte installieren. Die für diese mobilen Geräte verfügbaren Funktionen sind von Plattform und Clienttyp abhängig. Weitere Informationen dazu, welche Verwaltungsfunktionen von Configuration Manager für den Legacyclient für mobile Geräte unterstützt werden, finden Sie unter Bestimmen, wie mobile Geräte in Configuration Manager verwaltet werden.

Die folgende Tabelle zeigt die Plattformen für mobile Geräte, die beim Legacyclient für mobile Geräte für Configuration Manager unterstützt werden, sowie die Versionen von Configuration Manager, von denen die einzelnen Plattformen unterstützt werden.

Betriebssystem

Configuration Manager-Version

Unterstützte Sprachen

Windows CE 5.0 (ARM- und x86-Prozessoren)

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Chinesisch (vereinfacht)

  • Chinesisch (traditionell)

  • Englisch (USA)

  • Französisch (Frankreich)

  • Deutsch

  • Italienisch

  • Japanisch

  • Koreanisch

  • Portugiesisch (Brasilien)

  • Russisch

  • Spanisch (Spanien)

Windows CE 6.0 (ARM- und x86-Prozessoren)

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Chinesisch (vereinfacht)

  • Chinesisch (traditionell)

  • Englisch (USA)

  • Französisch (Frankreich)

  • Deutsch

  • Italienisch

  • Japanisch

  • Koreanisch

  • Portugiesisch (Brasilien)

  • Russisch

  • Spanisch (Spanien)

Windows CE 7.0 (ARM- und x86-Prozessoren)

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Chinesisch (vereinfacht)

  • Chinesisch (traditionell)

  • Englisch (USA)

  • Französisch (Frankreich)

  • Deutsch

  • Italienisch

  • Japanisch

  • Koreanisch

  • Portugiesisch (Brasilien)

  • Russisch

  • Spanisch (Spanien)

Windows Mobile 6.0

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Chinesisch (vereinfacht)

  • Chinesisch (traditionell)

  • Englisch (USA)

  • Französisch (Frankreich)

  • Deutsch

  • Italienisch

  • Japanisch

  • Koreanisch

  • Portugiesisch (Brasilien)

  • Russisch

  • Spanisch (Spanien)

Die folgende Tabelle enthält die Betriebssysteme mit Unterstützung der Configuration Manager-Konsole, die erforderliche Mindestversion von Microsoft .NET Framework und die Versionen der Configuration Manager-Konsole, von denen die einzelnen Betriebssysteme unterstützt werden.

Betriebssystem

Systemarchitektur

Mindestanforderung hinsichtlich der .NET Framework-Version

Configuration Manager-Version

Windows XP Professional (SP3)

x86

.NET Framework 4 1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

Windows Vista

  • Business Edition (SP2)

  • Enterprise Edition (SP2)

  • Ultimate Edition (SP2)

x86, x64

.NET Framework 4 1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows 7

  • Professional Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Enterprise Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Ultimate Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

x86, x64

.NET Framework 4 1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows 8

  • Pro

  • Enterprise

x86, x64

.NET Framework 4,5

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows 8.1

  • Pro

  • Enterprise

x86, x64

.NET Framework 4,5

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows 10 Enterprise 2015 LTSB

x86, x64

.NET Framework 4.6

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2 2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1 2

Windows Server 2008

  • Standard Edition (SP2)

  • Enterprise Edition (SP2)

  • Datacenter Edition (SP2)

x86, x64

.NET Framework 4 1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2008 R2

  • Standard Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Enterprise Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

  • Datacenter Edition (ohne Service Pack oder mit SP1)

x64

.NET Framework 4 1

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012

  • Standard Edition

  • Datacenter Edition

x64

.NET Framework 4,5

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012 R2

  • Standard Edition

  • Datacenter Edition

x64

.NET Framework 4,5

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

1Die Configuration Manager-Konsole erfordert die Vollversion von .NET Framework 4 und wird für .NET Framework Client Profile nicht unterstützt.

2Zur Unterstützung dieser Konsole unter diesem Betriebssystem und mit dieser Version von Configuration Manager müssen Sie zuerst das kumulative Update 1 installieren. Informationen finden Sie unter Beschreibung des kumulativen Updates 1 für System Center 2012 R2 Configuration Manager Service Pack 1 und System Center 2012 Configuration Manager Service Pack 2.

Die Anforderungen in der folgenden Tabelle gelten für alle Computer, auf denen die Configuration Manager-Konsole ausgeführt wird.

Mindestkonfiguration der Hardware

Bildschirmauflösung

  • 1 x Pentium 4 mit Hyperthreading 3 GHz (Intel Pentium 4 HT 630 oder vergleichbare CPU)

  • 2 GB RAM

  • 2 GB Speicherplatz

DPI-Einstellung

Mindestauflösung

96 / 100 %

1024 x 768

120 /125 %

1280 x 960

144 / 150 %

1600 x 1200

196 / 200 %

2500 x 1600

Ab Configuration Manager SP1 unterstützt die Configuration Manager-Konsole PowerShell. Wenn Sie PowerShell-Unterstützung auf einem Computer installieren, auf dem die Configuration Manager-Konsole ausgeführt wird, können Sie PowerShell-Cmdlets auf diesem Computer ausführen, um Configuration Manager zu verwalten. Sie können eine unterstützte Version von PowerShell vor oder nach Installation der Configuration Manager-Konsole installieren. Die folgende Tabelle zeigt die erforderliche Mindestversion von PowerShell für jede Version von Configuration Manager.

PowerShell-Version 1

Systemarchitektur

Configuration Manager-Version

PowerShell 3.0

PowerShell 4.0

x86

  • System Center 2012 Configuration Manager SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

1Zusätzlich zu PowerShell werden Windows Management Framework (WMF) 3.0 und 4.0 unterstützt. Wenn Sie jedoch die Out-of-Band-Verwaltung verwenden, ist die Out-of-Band-Verwaltungskonsole nicht mehr funktionsfähig, nachdem WMF 3.0 oder WMF 4.0 auf einem Computer mit Windows Server 2008 SP2 installiert wurde.

Informationen zur Verwendung einer Configuration Manager-Konsole in einer Umgebung mit mehreren Versionen von Configuration Manager finden Sie im Abschnitt Interoperabilität für die Configuration Manager-Konsole des Themas Interoperabilität zwischen verschiedenen Versionen von Configuration Manager.

Jede System Center 2012 Configuration Manager-Standortdatenbank kann entweder auf der Standardinstanz oder auf einer benannten Instanz einer SQL Server-Installation installiert werden. Die SQL Server-Instanz kann sich auf dem gleichen Computer wie der Standortsystemserver oder auf einem Remotecomputer befinden. In einer Hierarchie mit mehreren Standorten kann jeder Standort eine unterschiedliche SQL Server-Version zum Hosten der Standortdatenbank verwenden, solange diese SQL Server-Version von der verwendeten Version von Configuration Manager unterstützt wird. Wenn in Ihrer Hierarchie beispielsweise Configuration Manager SP1 ausgeführt wird, wird auch die Verwendung von SQL Server 2008 R2 mit SP1 und dem kumulativen Update 6 am Standort der zentralen Verwaltung unterstützt. Außerdem kann SQL Server 2012 ohne Service Pack und kumulativem Update 2 an einem untergeordneten primären Standort verwendet werden (oder umgekehrt).

Bei Verwendung eines SQL Server-Remoteservers kann die zum Hosten der Standortdatenbank verwendete SQL Server-Instanz auch als SQL Server-Failovercluster in einem aus einer Instanz bestehenden Cluster oder als Konfiguration mit mehreren Instanzen konfiguriert werden. Als Host für die Standortdatenbank werden nur SQL Server-Clusterkonfigurationen unterstützt, die über mehrere aktive Knoten verfügen. Die Standortsystemrolle „Standortdatenbank“ wird als einzige System Center 2012 Configuration Manager-Standortsystemrolle auf einer Instanz eines Windows Server-Clusters unterstützt. Wenn Sie für die Standortdatenbank einen SQL Server-Cluster verwenden, müssen Sie das Computerkonto des Standortservers auf jedem Computer des Windows Server-Clusterknotens der Gruppe Lokale Administratoren hinzufügen.

System_CAPS_noteHinweis

Ein SQL Server-Cluster in einer NLB-Clusterkonfiguration (Network Load Balancing, Netzwerklastenausgleich) wird nicht unterstützt. Auch Technologien zur SQL Server-Datenbankspiegelung und Peer-to-Peer-Replikation werden nicht unterstützt.

Bei der Installation eines sekundären Standorts können Sie eine vorhandene SQL Server-Instanz verwenden oder die Installation und Verwendung einer Instanz von SQL Server Express durch Setup zulassen. Je nach ausgewählter Option muss sich SQL Server auf dem sekundären Standortserver befinden. Welche SQL Server Express-Version von Setup installiert wird, hängt von der verwendeten Version von Configuration Manager ab:

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack: SQL Server 2008 Express

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1: SQL Server 2012 Express

Die folgende Tabelle enthält eine Aufstellung der SQL Server-Versionen, die von System Center 2012 Configuration Manager unterstützt werden.

SQL Server-Version

SQL Server Service Pack

Mindestens erforderliches kumulatives SQL Server-Update

Configuration Manager-Version

Configuration Manager-Standorttyp

SQL Server 2008

  • Standard (siehe Hinweis 1)

  • Enterprise

  • Datacenter

SP2

Mindestens kumulatives Update 9

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Standort der zentralen Verwaltung

  • Primärer Standort

  • Sekundärer Standort

SP3

Mindestens kumulatives Update 4

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Standort der zentralen Verwaltung

  • Primärer Standort

  • Sekundärer Standort

SP4 (siehe Hinweis 3)

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Standort der zentralen Verwaltung

  • Primärer Standort

  • Sekundärer Standort

SQL Server 2008 R2

  • Standard (siehe Hinweis 1)

  • Enterprise

  • Datacenter

SP1

Mindestens kumulatives Update 6

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Standort der zentralen Verwaltung

  • Primärer Standort

  • Sekundärer Standort

SP2

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Standort der zentralen Verwaltung

  • Primärer Standort

  • Sekundärer Standort

SP3

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Standort der zentralen Verwaltung

  • Primärer Standort

  • Sekundärer Standort

SQL Server 2012

  • Standard (siehe Hinweis 1)

  • Enterprise

Kein Service Pack

Mindestens kumulatives Update 2

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Standort der zentralen Verwaltung

  • Primärer Standort

  • Sekundärer Standort

SP1

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Standort der zentralen Verwaltung

  • Primärer Standort

  • Sekundärer Standort

SP2

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Standort der zentralen Verwaltung

  • Primärer Standort

  • Sekundärer Standort

SQL Server 2014

  • Standard (siehe Hinweis 1)

  • Enterprise

Kein Service Pack

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 und mindestens dem kumulativen Update 4 sowie dem Hotfix aus KB 2923078 (siehe Hinweis 2)

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit mindestens dem kumulativen Update 1 (siehe Hinweis 2)

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Standort der zentralen Verwaltung

  • Primärer Standort

  • Sekundärer Standort

SQL Server 2014

  • Standard (siehe Hinweis 1)

  • Enterprise

SP1

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 und mindestens dem kumulativen Update 4 sowie dem Hotfix aus KB 2923078 (siehe Hinweis 2)

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit mindestens dem kumulativen Update 1 (siehe Hinweis 2)

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Standort der zentralen Verwaltung

  • Primärer Standort

  • Sekundärer Standort

SQL Server Express 2008 R2

SP1

Mindestens kumulatives Update 6

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Sekundärer Standort

SP2

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Sekundärer Standort

SP3

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Sekundärer Standort

SQL Server 2012 Express

Kein Service Pack

Mindestens kumulatives Update 2

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Sekundärer Standort

SP1

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Sekundärer Standort

SP2

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Sekundärer Standort

SQL Server Express 2014

Kein Service Pack

Keine Mindestversion für kumulative Updates

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 und mindestens dem kumulativen Update 4 sowie dem Hotfix aus KB 2923078 (siehe Hinweis 2)

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit mindestens dem kumulativen Update 1 (siehe Hinweis 2)

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

  • Sekundärer Standort

1Wenn Sie SQL Server Standard für die Datenbank am Standort der zentralen Verwaltung verwenden, werden von der Hierarchie nur bis zu 50.000 Clients unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Skalierbarkeit von Standorten und Standortsystemrollen.

2Die folgenden Einschränkungen gelten, wenn Sie SQL Server 2014 mit dieser Version von Configuration Manager verwenden:

  • Für System Center 2012 R2 Configuration Manager und System Center 2012 Configuration Manager mit SP1: Bei einem Standort mit SQL Server 2014 schlägt die Standardwiederherstellung fehl, solange Sie nicht das Update aus KB 3020755 installieren. Dieser Hotfix ist unabhängig von der Ebene des kumulativen Updates am Configuration Manager-Standort. Ab System Center 2012 Configuration Manager SP2 besteht dieses Problem nicht mehr, und Standortwiederherstellungen werden ohne zusätzliche Aktionen unterstützt.

  • Configuration Manager bietet keine Unterstützung für die Verwendung von Windows Server Update Services (WSUS) 3 SP2 unter den folgenden Windows Server-Versionen, wenn auf dem Server auch SQL Server 2014 ausgeführt wird:

    • Windows Server 2008 SP2

    • Windows Server 2008 R2 SP1

3Diese Version von SQL Server wird nur unterstützt, wenn Sie die Installation von SQL Server, von der eine vorhandene Standortdatenbank gehostet wird, auf diese Version von SQL Server aktualisieren.

Nachfolgend werden die Konfigurationen aufgeführt, die für jeden Datenbankserver mit einer vollständigen SQL Server-Installation sowie auf jeder für sekundäre Standorte manuell konfigurierten SQL Server Express-Installation erforderlich sind. Es ist nicht notwendig, SQL Server Express für einen sekundären Standort zu konfigurieren, wenn SQL Server Express von Configuration Manager installiert wird.

Konfiguration

Weitere Informationen

SQL Server-Version

Configuration Manager erfordert eine 64-Bit-Version von SQL Server, um die Standortdatenbank zu hosten.

Datenbanksortierung

An jedem Standort muss sowohl die für den Standort als auch die für die Standortdatenbank verwendete Instanz von SQL Server die folgende Sortierung verwenden: SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS.

System_CAPS_noteHinweis

Configuration Manager unterstützt zwei Sortierungsausnahmen, um die in GB18030 für die Nutzung in China definierten Standards zu erfüllen. Weitere Informationen finden Sie unter Technische Referenz für die internationale Unterstützung in Configuration Manager.

SQL Server-Funktionen

Nur die Funktion Database Engine Services ist für jeden Standortserver erforderlich.

System_CAPS_noteHinweis

Für die Configuration Manager-Datenbankreplikation ist die Funktion SQL Server-Replikation nicht erforderlich.

Windows-Authentifizierung

Die Windows-Authentifizierung ist in Configuration Manager zur Überprüfung der Verbindungen mit der Datenbank erforderlich.

SQL Server-Instanz

Sie müssen für jeden Standort eine dedizierte Instanz von SQL Server verwenden.

SQL Server-Arbeitsspeicher

Wenn Sie einen Datenbankserver verwenden, der sich auf dem gleichen Computer wie der Standortserver befindet, begrenzen Sie den Arbeitsspeicher für SQL Server auf 50 bis 80 Prozent des verfügbaren adressierbaren Systemspeichers.

Wenn Sie einen dedizierten SQL Server verwenden, begrenzen Sie den Arbeitsspeicher für SQL Server auf 80 bis 90 Prozent des verfügbaren adressierbaren Systemspeichers.

Für Configuration Manager ist es erforderlich, dass von SQL Server in dem von einer SQL Server-Instanz verwendeten Pufferpool mindestens 8 GB Speicher für den Standort der zentralen Verwaltung und den primären Standort sowie zusätzlich mindestens 4 GB für den sekundären Standort reserviert werden. Diese Speicherreservierung wird in SQL Server Management Studio unter Arbeitsspeicheroptionen für den Server mit der Option Minimaler Serverarbeitsspeicher eingestellt. Weitere Informationen zum Festlegen einer festen Arbeitsspeichergröße finden Sie unter Gewusst wie: Festlegen einer festen Arbeitsspeichergröße (SQL Server Management Studio).

Geschachtelte SQL-Trigger

Geschachtelte SQL-Trigger muss aktiviert sein.

Optionale SQL Server-Konfigurationen

Von den folgenden Konfigurationen werden auf einem Datenbankserver mit einer vollständigen SQL Server-Installation mehrere Auswahlmöglichkeiten unterstützt, oder die Konfigurationen sind optional.

Konfiguration

Weitere Informationen

SQL Server-Dienst

Auf jedem Datenbankserver können Sie festlegen, dass der SQL Server-Dienst über ein lokales Domänenkonto oder das lokale Systemkonto des SQL Server-Computers ausgeführt werden soll.

  • Bei SQL Server wird empfohlen, ein Domänenbenutzerkonto zu verwenden. Von dieser Kontoart wird möglicherweise ein höheres Maß an Sicherheit als vom lokalen Systemkonto geboten, aber Sie müssen eventuell den SPN (Service Principle Name) für das Konto manuell registrieren.

  • Verwenden Sie das lokale Systemkonto des Computers, auf dem SQL Server ausgeführt wird, um den Konfigurationsvorgang zu vereinfachen. Wenn Sie das lokale Systemkonto verwenden, wird der SPN von Configuration Manager automatisch für den SQL Server-Dienst registriert. Die Verwendung des lokalen Systemkontos für den SQL Server-Dienst ist keine bewährte Methode im Zusammenhang mit SQL Server.

Informationen zu bewährten Methoden im Zusammenhang mit SQL Server finden Sie in der Produktdokumentation für die von Ihnen verwendete Version von Microsoft SQL Server. Informationen zu SPN-Konfigurationen, die von Configuration Manager unterstützt werden, finden Sie unter Verwalten des SPN für SQL Server-Standortdatenbankserver. Informationen zum Ändern des Kontos, das vom SQL-Dienst verwendet wird, finden Sie unter Gewusst wie: Ändern des Dienststartkontos für SQL Server (SQL Server-Konfigurations-Manager).

SQL Server Reporting Services

Zur Installation eines Reporting Services-Punkts erforderlich, mit dem Sie Berichte ausführen können.

SQL Server-Ports

Für die Kommunikation mit dem SQL Server-Datenbankmodul und für die standortübergreifende Replikation können Sie die Standardkonfigurationen für SQL Server-Ports verwenden oder benutzerdefinierte Ports angeben:

  • Die standortübergreifende Kommunikation erfolgt über den SQL Server Service Broker, von dem standardmäßig TCP-Port 4022 verwendet wird.

  • Die standortinterne Kommunikation zwischen dem SQL Server-Datenbankmodul und verschiedenen Configuration Manager-Standortsystemrollen erfolgt standardmäßig über TCP-Port 1433. Die folgenden Standortsystemrollen kommunizieren direkt mit der SQL Server-Datenbank:

    • Verwaltungspunkt

    • SMS-Anbietercomputer

    • Reporting Services-Punkt

    • Standortserver

Wenn ein SQL Server Datenbanken von mehreren Standorten hostet, muss jede Datenbank eine separate SQL Server-Instanz verwenden. Jede dieser Instanzen muss für die Verwendung eines eindeutigen Portsatzes konfiguriert sein.

System_CAPS_warningWarnung

Dynamische Ports werden von Configuration Manager nicht unterstützt. Da von benannten SQL Server-Instanzen standardmäßig dynamische Ports für die Verbindung mit dem Datenbankmodul verwendet werden, müssen Sie bei der Verwendung einer benannten Instanz den statischen Port, den Sie für die standortinterne Kommunikation einsetzen möchten, manuell konfigurieren.

Wenn auf dem Computer, auf dem SQL Server ausgeführt wird, eine Firewall aktiviert ist, achten Sie darauf, dass die von Ihrer Bereitstellung verwendeten Ports überall im Netzwerk zwischen Computern, die mit SQL Server kommunizieren, von dieser Firewall zugelassen werden.

Ein Beispiel zum Konfigurieren von SQL Server für die Verwendung eines bestimmten Ports finden Sie unter Gewusst wie: Konfigurieren eines Servers zur Überwachung eines bestimmten TCP-Ports (SQL Server-Konfigurations-Manager) in der TechNet-Bibliothek für SQL Server.

In den folgenden Abschnitten werden funktionsspezifische Anforderungen für Configuration Manager dargelegt.

Auf Geräten mit dem Betriebssystem Windows Mobile unterstützt Configuration Manager bei Anwendungen unter Windows Mobile 6.1.4 oder höheren Versionen nur die Aktion Deinstallieren.

Configuration Manager erfordert mehrere Komponenten, um die Bereitstellung von Betriebssystemen zu unterstützen. Die folgenden Komponenten sind auf dem Standortserver jedes Standorts der zentralen Verwaltung oder primären Standorts erforderlich, bevor Sie den Standort installieren oder den Standort auf eine neue Version von Configuration Manager aktualisieren können. Diese Anforderung gilt auch, wenn Sie nicht beabsichtigen, Betriebssystembereitstellungen zu verwenden:

  • Für System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack gilt Folgendes: Windows Automated Installation Kit (Windows AIK)

  • Für System Center 2012 Configuration Manager mit Service Pack 1: Windows Assessment and Deployment Kit 8.0 (Windows ADK)

  • Für System Center 2012 R2 Configuration Manager,System Center 2012 Configuration Manager SP2 und System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1: Windows Assessment and Deployment Kit 8.1

Weitere Informationen zu den Voraussetzungen für die Betriebssystembereitstellung finden Sie unter dem Thema Voraussetzungen für die Bereitstellung von Betriebssystemen in Configuration Manager im Handbuch Bereitstellen von Software und Betriebssystemen in System Center 2012 Configuration Manager.

Von System Center 2012 Configuration Manager wird die Out-of-Band-Verwaltung bei Computern mit den folgenden Intel vPro Chipsätzen und Intel AMT-Firmwareversionen (Intel Active Management Technology) unterstützt:

  • Intel AMT, Version 3.2 (3.2.1 überarbeitet)

  • Intel AMT Version 4.0, Version 4.1 und Version 4.2

  • Intel AMT Version 5.0 und Version 5.2 mit mindestens 5.2.10

  • Intel AMT Version 6.0 und Version 6.1

Informationen zur Verwaltung zusätzlicher Firmwareversionen von Intel AMT finden Sie unter Intel SCS-Add-On für Microsoft System Center Configuration Manager.

Es gelten die folgenden Einschränkungen:

  • Die AMT-Bereitstellung wird auf AMT-basierten Computern, auf denen Windows Server, Windows XP mit SP2 oder Windows XP Tablet PC Edition ausgeführt wird, nicht unterstützt.

  • Die Out-of-Band-Kommunikation mit einem AMT-basierten Computer, auf dem der Routing- und RAS-Dienst im Clientbetriebssystem ausgeführt wird, wird nicht unterstützt. Dieser Dienst wird ausgeführt, wenn die gemeinsame Nutzung der Internetverbindung aktiviert ist und der Dienst durch Branchenanwendungen aktiviert wurde.

  • Die Out-of-Band-Verwaltungskonsole wird auf Arbeitsstationen mit Windows XP, auf denen eine ältere Version als Service Pack 3 ausgeführt wird, nicht unterstützt.

  • Die Out-of-Band-Verwaltungskonsole funktioniert nicht unter Windows Server 2008 SP2, nachdem Windows Management Framework (WMF) 3.0 oder 4.0 auf dem Computer installiert wurde.

Weitere Informationen zur Out-of-Band-Verwaltung in Configuration Manager finden Sie unter Einführung zur Out-of-Band-Verwaltung in Configuration Manager.

Der Configuration Manager-Remotesteuerungsviewer wird von Windows Server 2003 und Windows Server 2008 nicht unterstützt.

Die minimale Bildschirmauflösung, die für Clientcomputer zur Ausführung von Softwarecenter und Anwendungskatalog unterstützt wird, beträgt 1024 x 768 Pixel.

Die folgenden Webbrowser können mit dem Softwarecenter und Anwendungskatalog verwendet werden:

  • Internet Explorer 7

  • Internet Explorer 8

  • Internet Explorer 9

  • Internet Explorer 10

  • Internet Explorer 11

  • Firefox 15

System_CAPS_noteHinweis

Softwarecenter und Anwendungskatalog unterstützen keine Webbrowser, die eine Verbindung von Computern herstellen, auf denen Windows Server Core 2008 ausgeführt wird.

Darüber hinaus wird der Edge-Browser nicht unterstützt.

Alle System Center 2012 Configuration Manager-Standortsysteme müssen Mitglieder einer Windows Active Directory-Domäne sein. Die folgende Tabelle gibt die Windows Active Directory-Domänenfunktionsebene an, die für jede Version von System Center 2012 Configuration Manager unterstützt wird:

Active Directory-Domänenfunktionsebene

Configuration Manager-Version

Windows 2000

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2003

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2008

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2008 R2

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012 R2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

System_CAPS_noteHinweis

Die Active Directory-Domänenfunktionsebene muss mindestens Windows Server 2003 entsprechen, wenn Sie die Ermittlung konfigurieren, um veraltete Computerdatensätze zu filtern und zu entfernen.

Diese Voraussetzung schließt Standortsysteme ein, die internetbasierte Clientverwaltung in einem Umkreisnetzwerk (auch als überwachtes Subnetz oder DMZ bezeichnet) unterstützen.

Die folgenden Einschränkungen gelten für Standortsysteme:

  • Configuration Manager unterstützt keine Änderung von Domänenmitgliedschaft, Domänen- oder Computernamen eines Configuration Manager-Standortsystems, nachdem das Standortsystem installiert wurde.

Configuration Manager-Clientcomputer können Mitglieder der Domäne oder der Arbeitsgruppe sein.

Die folgenden Abschnitte enthalten weitere Informationen zu Domänenstrukturen und Anforderungen für Configuration Manager.

Configuration Manager Active Directory-Schemaerweiterungen bieten Vorteile für Configuration Manager-Standorte. Sie sind jedoch nicht für alle Configuration Manager-Funktionen erforderlich. Weitere Informationen zu Active Directory-Schemaerweiterungen finden Sie unter Bestimmen, ob das Active Directory-Schema für Configuration Manager erweitert werden soll.

Wenn Sie das Active Directory-Schema für Configuration Manager 2007 erweitert haben, müssen Sie kein Update des Schemas für System Center 2012 Configuration Manager ausführen. Sie können für das Active Directory-Schema vor oder nach der Installation von Configuration Manager ein Update ausführen. Von Schema-Updates werden keine Konflikte mit vorhandenen Configuration Manager 2007-Standorten oder Clients verursacht. Weitere Informationen zur Erweiterung des Active Directory-Schemas für System Center 2012 Configuration Manager finden Sie im Abschnitt Vorbereiten von Active Directory für Configuration Manager des Themas Vorbereiten der Windows-Umgebung für Configuration Manager.

Mit Ausnahme der Out-of-Band-Verwaltung wird von Configuration Manager die Installation von Standortsystemen und Clients in einer Domäne mit einem zusammenhanglosen Namespace unterstützt.

System_CAPS_noteHinweis

Weitere Informationen zu Einschränkungen hinsichtlich Namespaces bei der Out-of-Band-Verwaltung AMT-basierter Computer finden Sie unter Voraussetzungen für die Out-of-Band-Verwaltung in Configuration Manager.

Ein zusammenhangloser Namespace liegt vor, wenn das primäre DNS-Suffix (Domain Name System) eines Computers nicht mit dem Active Directory DNS-Domänennamen an dem Ort, an dem der Computer sich befindet, übereinstimmt. Der Computer mit dem abweichenden primären DNS-Suffix wird als zusammenhanglos betrachtet. Ein zusammenhangloser Namespace liegt auch vor, wenn der NetBIOS-Domänenname eines Domänencontrollers nicht mit dem Active Directory DNS-Domänennamen übereinstimmt.

In der folgenden Tabelle werden die bei zusammenhanglosen Namespaces unterstützten Szenarien aufgeführt.

Szenario

Weitere Informationen

Szenario 1:

Das primäre DNS-Suffix des Domänencontrollers unterscheidet sich vom Active Directory DNS-Domänennamen. Computer, die Mitglieder der Domäne sind, können zusammenhanglos oder nicht zusammenhanglos sein.

Das primäre DNS-Suffix des Domänencontrollers unterscheidet sich in diesem Szenario vom Active Directory DNS-Domänennamen. Der Domänencontroller ist in diesem Szenario zusammenhanglos. Computer, die Mitglieder der Domäne sind, einschließlich der Standortserver und Computer, können ein primäres DNS-Suffix aufweisen, das entweder mit dem primären DNS-Suffix des Domänencontrollers oder mit dem Active Directory DNS-Domänennamen übereinstimmt.

Szenario 2:

Ein Mitgliedscomputer in einer Active Directory DNS-Domäne ist zusammenhanglos, obwohl der Domänencontroller nicht zusammenhanglos ist.

In diesem Szenario unterscheidet sich das primäre DNS-Suffix eines Mitgliedscomputers, auf dem ein Standortsystem installiert ist, vom Active Directory DNS-Domänennamen, obwohl das primäre DNS-Suffix des Domänencontrollers mit dem Active Directory DNS-Domänennamen übereinstimmt. In diesem Fall ist ein Domänencontroller nicht zusammenhanglos, und ein Mitgliedscomputer ist zusammenhanglos. Mitgliedscomputer, auf denen der Configuration Manager-Client ausgeführt wird, können ein primäres DNS-Suffix aufweisen, das entweder mit dem primären DNS-Suffix des separaten Standortsystemservers oder mit dem Active Directory DNS-Domänennamen übereinstimmt.

Damit ein Computer auf zusammenhanglose Domänencontroller zugreifen kann, müssen Sie das Active Directory-Attribut msDS-AllowedDNSSuffixes für den Domänenobjektcontainer ändern. Sie müssen dem Attribut beide DNS-Suffixe hinzufügen.

Darüber hinaus müssen Sie die Suchliste für jeden zusammenhanglosen Computer in der Domäne konfigurieren und so sicherstellen, dass in der Suchliste für die DNS-Suffixe alle im Unternehmen bereitgestellten DNS-Namespaces enthalten sind. Fügen Sie der Liste der Namespaces das primäre DNS-Suffix des Domänencontrollers, den DNS-Domänennamen und alle zusätzlichen Namespaces für andere Server mit Interoperabilität mit Configuration Manager hinzu. Sie können die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole verwenden, um die Suchliste für DNS-Suffixezu konfigurieren.

System_CAPS_importantWichtig

Wenn Sie in Configuration Manager auf einen Computer verweisen, geben Sie das primäre DNS-Suffix des Computers an. Das Suffix muss mit dem FQDN, der als Attribut dnsHostName in der Active Directory-Domäne registriert ist, und mit dem Dienstprinzipalnamen (SPN) des Systems übereinstimmen.

Mit Ausnahme der Out-Band-Verwaltung unterstützt Configuration Manager Standortsysteme und Clients in einer einteiligen Domäne, wenn die folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • Die einteilige Domäne muss in Active Directory Domain Services mit einem zusammenhanglosen DNS-Namespace konfiguriert sein, der über eine gültige Domäne der obersten Ebene verfügt.

    Beispiel: Die einteilige Domäne "Contoso" ist so konfiguriert, dass sie im DNS von "contoso.com" einen zusammenhanglosen Namespace aufweist. Wenn Sie das DNS-Suffix in Configuration Manager also für einen Computer in der Domäne "Contoso" festlegen, geben Sie "Contoso.com" und nicht "Contoso" an.

  • DCOM-Verbindungen zwischen Standortservern im Systemkontext müssen erfolgreich sein, was durch die Kerberos-Authentifizierung sichergestellt wird.

System_CAPS_noteHinweis

Weitere Informationen zu Einschränkungen hinsichtlich Namespaces bei der Out-of-Band-Verwaltung AMT-basierter Computer finden Sie unter Voraussetzungen für die Out-of-Band-Verwaltung in Configuration Manager.

Die folgenden Abschnitte enthalten allgemeine Informationen zu den von System Center 2012 Configuration Manager unterstützten Konfigurationen.

Windows BranchCache wurde in System Center 2012 Configuration Manager integriert. Sie können die BranchCache-Einstellungen bei einem Bereitstellungstyp für Anwendungen, bei der Bereitstellung für ein Paket und für Tasksequenzen konfigurieren.

Wenn alle Anforderungen für BranchCache erfüllt sind, können Clients an Remotestandorten über dieses Feature Inhalte von lokalen Clients abrufen, auf denen die Inhalte aktuell zwischengespeichert sind. Wenn der erste BranchCache-fähige Clientcomputer beispielsweise Inhalte von einem Verteilungspunkt anfordert, der als BranchCache-Server konfiguriert ist, werden die Inhalte vom Clientcomputer heruntergeladen und zwischengespeichert. Dieser Inhalt wird Clients im gleichen Subnetz, die den gleichen Inhalt anfordern, zur Verfügung gestellt und von diesen ebenfalls zwischengespeichert. Auf diese Weise muss der Inhalt von Clients im gleichen Subnetz später nicht erneut vom Verteilungspunkt heruntergeladen werden, und der Inhalt ist bei späteren Übertragungen über mehrere Clients verteilt.

Um BranchCache mit Configuration Manager zu unterstützen, fügen Sie die Windows BranchCache-Funktion dem Standortsystemserver hinzu, der als Verteilungspunkt konfiguriert ist. Für System Center 2012 Configuration Manager-Verteilungspunkte auf Servern, die für die Unterstützung von BranchCache konfiguriert sind, ist keine zusätzliche Konfiguration erforderlich.

System_CAPS_noteHinweis

Ab Configuration Manager SP1 wird der Download von Inhalten durch Clients, die für Windows BranchCache konfiguriert sind, von cloudbasierten Verteilungspunkten unterstützt.

Damit BranchCache verwendet werden kann, müssen die Clients, die BranchCache unterstützen, für den BranchCache-Modus „Verteilter Cache“ konfiguriert werden, und die Betriebssystemeinstellungen für die BITS-Clienteinstellungen müssen für die Unterstützung von BranchCache aktiviert werden.

Die folgende Tabelle enthält die Configuration Manager-Clientbetriebssysteme mit Windows BranchCache-Unterstützung und gibt für jedes Betriebssystem an, ob der verteilte BranchCache-Modus systemintern vom Betriebssystem unterstützt wird oder ob das Betriebssystem zusätzlich die BITS 4.0-Version erfordert.

Betriebssystem

Details zur Unterstützung

Windows Vista mit SP21

Erfordert BITS 4.0

Windows 7 mit SP1

Standardmäßig unterstützt

Windows 8

Standardmäßig unterstützt

Windows 8.1

Standardmäßig unterstützt

Windows 10

Standardmäßig unterstützt

Windows Server 2008 mit SP21

Erfordert BITS 4.0

Windows Server 2008 R2 ohne Service Pack, mit SP1 oder mit SP2

Standardmäßig unterstützt

Windows Server 2012

Standardmäßig unterstützt

Windows Server 2012 R2

Standardmäßig unterstützt

1Unter diesem Betriebssystem wird die BranchCache-Clientfunktion nicht für eine vom Netzwerk ausgehende Softwareverteilung oder für SMB-Dateiübertragungen unterstützt. Außerdem kann das Betriebssystem die BranchCache-Funktionalität nicht mit cloudbasierten Verteilungspunkten verwenden.

Sie können BITS 4.0 mithilfe von Softwareupdates oder Softwareverteilung auf Configuration Manager-Clients installieren. Weitere Informationen zu BITS 4.0 finden Sie unter Windows Management Framework.

Weitere Informationen zu BranchCache finden Sie unter BranchCache für Windows in der Dokumentation zu Windows Server.

System Center 2012 Configuration Manager stellt Unterstützung für Clients in Arbeitsgruppen bereit.Configuration Manager unterstützt das Verschieben eines Clients von einer Arbeitsgruppe in eine Domäne bzw. von einer Domäne in eine Arbeitsgruppe. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von Configuration Manager-Clients auf Arbeitsgruppencomputern

Alle System Center 2012 Configuration Manager-Standortsysteme müssen Mitglieder einer unterstützten Active Directory-Domäne sein. Diese Voraussetzung schließt Standortsysteme ein, die internetbasierte Clientverwaltung in einem Umkreisnetzwerk (auch als überwachtes Subnetz oder DMZ bezeichnet) unterstützen.

Ab System Center 2012 R2 Configuration Manager unterstützt Configuration Manager die Verwendung der Datendeduplizierung mit Verteilungspunkten unter den folgenden Betriebssystemen:

  • Windows Server 2012

  • Windows Server 2012 R2

System_CAPS_importantWichtig

Das Volume, das Paketquelldateien hostet, kann nicht für die Datendeduplizierung gekennzeichnet werden. Dies liegt daran, dass die Datendeduplizierung Analysepunkte verwendet und Configuration Manager keinen Inhaltsquellspeicherort mit Dateien unterstützt, die auf Analysepunkten gespeichert sind.

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager-Verteilungspunkte und Windows Server 2012-Datendeduplizierung im Configuration Manager-Teamblog unter Datendeduplizierung: Übersicht in der TechNet-Bibliothek für Windows Server.

Configuration Manager unterstützt das DirectAccess-Feature in Windows Server 2008 R2 für die Kommunikation zwischen Clients und Servern des Standortsystems. Wenn alle Voraussetzungen für DirectAccess erfüllt sind, kann die Kommunikation zwischen Configuration Manager-Clients im Internet und dem zugewiesenen Standort so erfolgen, als befänden sie sich im Intranet.

Für serverseitig initiierte Aktionen, wie z. B. Remotesteuerung und Clientpushinstallation, muss auf dem initiierenden Computer (z. B. dem Standortserver) IPv6 ausgeführt werden, und dieses Protokoll muss von allen beteiligten Netzwerkgeräten unterstützt werden.

Configuration Manager bietet keine DirectAccess-Unterstützung für folgende Aktionen:

  • Bereitstellen von Betriebssystemen

  • Kommunikation zwischen Configuration Manager-Standorten

  • Kommunikation zwischen Configuration Manager-Standortsystemservern innerhalb eines Standorts

System Center 2012 Configuration Manager kann nur jeweils ein Betriebssystem pro Computer verwalten. Wenn auf einem zu verwaltenden Computer mehr als ein Betriebssystem installiert ist, müssen Sie die Ermittlungs- und Installationsmethoden so anpassen, dass der Configuration Manager-Client nur unter dem zu verwaltenden Betriebssystem installiert wird.

Die schnelle Benutzerumschaltung, die auf Arbeitsgruppencomputern unter Windows XP verfügbar ist, wird in System Center 2012 Configuration Manager nicht unterstützt. Die schnelle Benutzerumschaltung wird auf Computern unter Windows Vista oder höheren Versionen unterstützt.

In Configuration Manager wird sowohl Internet Protocol Version 6 (IPv6) als auch Internet Protocol Version 4 (IPv4) unterstützt. In der folgenden Tabelle werden die Ausnahmen aufgelistet.

Funktion

Ausnahmen bei der IPv6-Unterstützung

Cloudbasierte Verteilungspunkte

IPv4 ist erforderlich, um Windows Azure- und cloudbasierte Verteilungspunkte zu unterstützen.

Mobile Geräte, die von Microsoft Intune- und Microsoft Intune-Connector registriert werden

IPv4 ist für die Unterstützung mobiler Geräte erforderlich, die von Microsoft Intune- und Microsoft Intune-Connector registriert werden.

Netzwerkermittlung

IPv4 ist erforderlich, wenn Sie für die Suche bei der Netzwerkermittlung einen DHCP-Server konfigurieren.

Betriebssystembereitstellung

IPv4 ist zur Unterstützung der Betriebssystembereitstellung erforderlich.

Out-of-Band-Verwaltung

IPv4 ist für die Unterstützung der Out-of-Band-Verwaltung erforderlich.

Aktivierungsproxykommunikation

IPv4 ist für die Unterstützung von Aktivierungsproxypaketen auf dem Client erforderlich.

Windows CE

IPv4 ist für die Unterstützung des Configuration Manager-Clients auf Windows CE-Geräten erforderlich.

Die Netzwerkadressenübersetzung wird in Configuration Manager nicht unterstützt, es sei denn, der Standort unterstützt Clients aus dem Internet und der Client erkennt, dass er mit dem Internet verbunden ist. Weitere Informationen zur internetbasierten Clientverwaltung finden Sie im Abschnitt Planen der internetbasierten Clientverwaltung des Themas Planen der Kommunikation in Configuration Manager.

Configuration Manager kann mit beliebiger Hardware verwendet werden, die in der Windows-Hardwarekompatibilitätsliste (Windows Hardware Compatibility List, HCL) für die Version des Betriebssystems zertifiziert ist, unter der die Configuration Manager-Komponente installiert ist. Für Standortserverrollen ist das NTFS-Dateisystem erforderlich, damit Verzeichnis- und Dateiberechtigungen festgelegt werden können. Da der Besitz des logischen Laufwerks vollständig von Configuration Manager beansprucht wird, ist die gemeinsame Nutzung einer logischen Partition durch Standortsysteme auf separaten Computern mit beliebiger Speichertechnologie nicht möglich. Allerdings kann von jedem Computer eine separate logische Partition auf der gleichen physischen Partition eines gemeinsam genutzten Speichergeräts verwendet werden.

Überlegungen zur Unterstützung der aufgelisteten Speichertechnologien:

  • Storage Area Network: SANs (Storage Area Networks) werden unterstützt, wenn ein unterstützter Windows-basierter Server direkt mit dem vom SAN gehosteten Volume verbunden ist.

  • Single Instance Storage (SIS):Configuration Manager Das Konfigurieren von Verteilungspunktpaketen und Signaturordnern in einem SIS (Single Instance Storage)-fähigen Volume wird nicht unterstützt.

    Darüber hinaus wird der Configuration Manager-Clientcache auf einem SIS-fähigen Volume nicht unterstützt.

    System_CAPS_noteHinweis

    Single Instance Storage (SIS) ist ein Feature des Betriebssystems Windows Storage Server 2003 R2.

  • Laufwerk mit Wechselmedien: Die Installation von Configuration Manager-Standortsystemen oder -Clients auf einem Laufwerk mit Wechselmedien wird von Configuration Manager nicht unterstützt.

Configuration Manager unterstützt die Installation von Client- und Standortsystemrollen auf unterstützten Betriebssystemen, die als virtueller Computer in den folgenden Virtualisierungsumgebungen ausgeführt werden. Dies gilt auch, wenn der Host für virtuelle Computer (Virtualisierungsumgebung) nicht als Client oder Standortserver unterstützt wird. Wenn Sie Microsoft Hyper-V Server 2012 beispielsweise zum Hosten eines virtuellen Computers verwenden, auf dem Windows Server 2012 ausgeführt wird, können Sie die Client- oder Standortsystemrollen auf dem virtuellen Computer (Windows Server 2012), aber nicht auf dem Host (Microsoft Hyper-V Server 2012) installieren.

Virtualisierungsumgebung

Configuration Manager-Version

Windows Server 2008

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Microsoft Hyper-V Server 2008

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2008 R2

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Microsoft Hyper-V Server 2008 R2

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Microsoft Hyper-V Server 2012

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Windows Server 2012 R2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager mit SP2

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager mit SP1

Für jeden von Ihnen verwendeten virtuellen Computer gelten die gleichen Mindestanforderungen für Hardware und Software wie für einen physischen Configuration Manager-Computer.

Sie können mithilfe des Programms zur Validierung der Servervirtualisierung und des Online-Richtlinienassistenten für die Virtualisierungsunterstützung überprüfen, ob Ihre Virtualisierungsumgebung für Configuration Manager unterstützt wird. Weitere Informationen zum Programm zur Validierung der Servervirtualisierung finden Sie unter Windows Server Virtualization Validation Program (Programm zur Validierung der Windows-Servervirtualisierung).

System_CAPS_noteHinweis

Configuration Manager unterstützt keine auf Macintosh ausgeführten Virtual PC- oder Virtual Server-Gastbetriebssysteme.

Mit Configuration Manager ist die Verwaltung virtueller Computer nur möglich, wenn diese online sind. Ein virtueller Computer im Offlinemodus kann weder aktualisiert werden, noch können Inventurdaten mithilfe des Configuration Manager-Clients auf dem Hostcomputer gesammelt werden.

Für virtuelle Computer werden keine speziellen Vorkehrungen getroffen. Beispielsweise erkennt Configuration Manager möglicherweise nicht, ob auf das Abbild eines virtuellen Computers, auf den ein Update angewendet wurde, das Update erneut angewendet werden muss, wenn der virtuelle Computer ohne vorheriges Speichern seines Status heruntergefahren und neu gestartet wird.

In den folgenden Abschnitten werden die Upgradeoptionen für System Center 2012 Configuration Manager, für die Betriebssystemversion der Standortserver und Clients sowie für die SQL Server-Version der Datenbankserver erörtert.

Die folgende Tabelle zeigt die Versionen von System Center 2012 Configuration Manager und die unterstützten Upgradepfade zwischen Versionen.

Configuration Manager-Version

Versionsoptionen

Unterstützte Upgradepfade

Weitere Informationen

System Center 2012 Configuration Manager

  • Als Evaluierungsversion, die 180 Tage nach der Installation abläuft

  • Als Vollversion, mit der eine Neuinstallation ausgeführt werden kann

  • System Center 2012 Configuration Manager-Evaluierungsversion

Sie können System Center 2012 Configuration Manager als Vollversion oder als Testversion installieren. Wenn Sie Configuration Manager als Testinstallation installieren, wechselt die Configuration Manager-Konsole nach 180 Tagen in den Modus ohne Schreibzugriff, und die Configuration Manager-Funktionalität wird eingeschränkt. Sie haben jederzeit vor oder nach Ablauf des 180-tägigen Zeitraums die Möglichkeit, ein Upgrade der Testinstallation auf eine Vollversion auszuführen.

Von System Center 2012 Configuration Manager wird die Migration der Configuration Manager 2007-Infrastruktur, aber kein direktes Standortupgrade von Configuration Manager 2007 unterstützt.

Allerdings wird von der Migration das Upgrade eines Configuration Manager 2007-Verteilungspunkts oder eines sekundären Standorts, der sich auf dem gleichen Computer wie ein Verteilungspunkt befindet, auf einen System Center 2012 Configuration Manager-Verteilungspunkt unterstützt.

System Center 2012 Configuration Manager SP1

  • Als Evaluierungsversion, die 180 Tage nach der Installation abläuft

  • Als Vollversion, mit der eine Neuinstallation ausgeführt werden kann

  • Upgrade von System Center 2012 Configuration Manager.

  • System Center 2012 Configuration Manager SP1-Evaluierungsversion

  • System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack

Sie können System Center 2012 Configuration Manager SP1 als Testversion, vollständige Installation oder als Upgrade einer vorhandenen Infrastruktur installieren, in der System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack ausgeführt wird. Ein direktes Upgrade von Configuration Manager 2007 auf System Center 2012 Configuration Manager SP1 wird unterstützt.

Wenn Sie Configuration Manager als Testinstallation installieren, wechselt die Configuration Manager-Konsole nach 180 Tagen in den Modus ohne Schreibzugriff, und die Configuration Manager-Funktionalität wird eingeschränkt. Sie haben jederzeit vor oder nach Ablauf des 180-tägigen Zeitraums die Möglichkeit, ein Upgrade der Testinstallation auf eine Vollversion auszuführen.

System Center 2012 Configuration Manager SP1 unterstützt die Migration von Configuration Manager 2007.

System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • Als Evaluierungsversion, die 180 Tage nach der Installation abläuft.

  • Als Vollversion, mit der eine Neuinstallation ausgeführt werden kann

  • Upgrade von System Center 2012 Configuration Manager SP1

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager-Evaluierungsversion

  • System Center 2012 Configuration Manager SP1

Sie können System Center 2012 R2 Configuration Manager als Testversion, vollständige Installation oder als Upgrade einer vorhandenen Infrastruktur installieren, in der System Center 2012 Configuration Manager SP1 ausgeführt wird. Ein Upgrade von Configuration Manager 2007 oder von System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack auf System Center 2012 R2 Configuration Manager wird jedoch nicht unterstützt. Bei Verwendung von System Center 2012 Configuration Manager ohne Service Pack müssen Sie zunächst Ihre Hierarchie auf System Center 2012 Configuration Manager mit SP1 aktualisieren, bevor Sie ein Upgrade auf System Center 2012 R2 Configuration Manager ausführen.

Wenn Sie Configuration Manager als Testinstallation installieren, wechselt die Configuration Manager-Konsole nach 180 Tagen in den Modus ohne Schreibzugriff, und die Configuration Manager-Funktionalität wird eingeschränkt. Sie haben jederzeit vor oder nach Ablauf des 180-tägigen Zeitraums die Möglichkeit, ein Upgrade der Testinstallation auf eine Vollversion auszuführen.

System Center 2012 R2 Configuration Manager unterstützt die Migration von Configuration Manager 2007.

System Center 2012 Configuration Manager SP2

  • Als Evaluierungsversion, die 180 Tage nach der Installation abläuft.

  • Als Vollversion, mit der eine Neuinstallation ausgeführt werden kann

  • Upgrade von System Center 2012 Configuration Manager SP1

  • System Center 2012 Configuration Manager SP2-Evaluierungsversion

  • System Center 2012 Configuration Manager SP1

Sie können System Center 2012 Configuration Manager SP2 als Testversion, vollständige Installation oder als Upgrade einer vorhandenen Infrastruktur installieren. Weitere Informationen zu unterstützten Installations- und Upgradepfaden finden Sie unter Versionen von System Center 2012 Configuration Manager.

Wenn Sie Configuration Manager als Testinstallation installieren, wechselt die Konsole nach 180 Tagen in den Modus ohne Schreibzugriff, und die Configuration Manager-Funktionalität wird eingeschränkt. Sie haben jederzeit vor oder nach Ablauf des 180-tägigen Zeitraums die Möglichkeit, ein Upgrade der Testinstallation auf eine vollständige Installation auszuführen.

Diese Produktversion unterstützt die Migration von Configuration Manager 2007.

System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1

  • Als Evaluierungsversion, die 180 Tage nach der Installation abläuft.

  • Ein Upgrade von System Center 2012 Configuration Manager SP1 oder System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1-Evaluierungsversion

  • System Center 2012 R2 Configuration Manager

  • System Center 2012 Configuration Manager SP2

Sie können System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1 als Testversion oder als Upgrade einer vorhandenen Infrastruktur installieren. Weitere Informationen zu unterstützten Installations- und Upgradepfaden finden Sie unter Versionen von System Center 2012 Configuration Manager.

Wenn Sie Configuration Manager als Testinstallation installieren, wechselt die Konsole nach 180 Tagen in den Modus ohne Schreibzugriff, und die Configuration Manager-Funktionalität wird eingeschränkt. Sie haben jederzeit vor oder nach Ablauf des 180-tägigen Zeitraums die Möglichkeit, ein Upgrade der Testinstallation auf eine vollständige Installation auszuführen.

Diese Produktversion unterstützt die Migration von Configuration Manager 2007.

Weitere Informationen zum Upgrade einer Evaluierungsversion von Configuration Manager auf eine vollständige Installation finden Sie im Abschnitt Upgrade einer Evaluierungsversion auf eine Vollversion des Themas Installieren von Standorten und Erstellen einer Hierarchie für Configuration Manager.

Weitere Informationen zur Migration finden Sie unter Migrieren von Hierarchien in System Center 2012 Configuration Manager.

Zusätzlich zum Upgrade der Version von System Center 2012 Configuration Manager, die Sie für Standorte, Configuration Manager-Clients und Configuration Manager-Konsolen verwenden, können Sie die Betriebssysteme aktualisieren, auf denen Configuration Manager-Standortserver, -Datenbankserver, -Standortsystemserver und -Clients ausgeführt werden. Die folgenden Abschnitte helfen Ihnen beim Upgrade der Infrastruktur für Configuration Manager.

Ein direktes Upgrade des Betriebssystems eines Standortservers wird von Configuration Manager unter folgenden Umständen unterstützt:

  • Direktes Upgrade auf ein höheres Windows Server Service Pack, sofern die gewählte Service Pack-Stufe von Configuration Manager unterstützt wird.

  • Direktes Upgrade von Windows Server 2012 auf Windows Server 2012 R2.

Die folgenden Windows Server-Upgradeszenarien werden von Configuration Manager nicht unterstützt:

  • Beliebige Version von Windows Server 2008 auf eine beliebige Version von Windows Server 2008 R2 oder höher.

  • Beliebige Version von Windows Server 2008 auf eine beliebige Version von Windows Server 2012 oder höher.

  • Beliebige Version von Windows Server 2008 R2 auf eine beliebige Version von Windows Server 2012 oder höher.

Wird ein direktes Upgrade des Betriebssystems nicht unterstützt, führen Sie nach der Installation des neuen Betriebssystems eines der folgenden Verfahren aus:

  • Installieren Sie System Center 2012 Configuration Manager mit der gewünschten Service Pack-Stufe, und konfigurieren Sie den Standort Ihren Anforderungen entsprechend.

  • Installieren Sie System Center 2012 Configuration Manager mit der gewünschten Service Pack-Stufe, und führen Sie eine Standortwiederherstellung durch. Bei diesem Szenario wird vorausgesetzt, dass eine Standortsicherung vorliegt, die mit dem Wartungstask Standortserver sichern am ursprünglichen Configuration Manager-Standort erstellt wurde, und dass Sie für den neuen System Center 2012 Configuration Manager-Standort die gleichen Installationseinstellungen verwenden.

Ein direktes Upgrade des Betriebssystems von Configuration Manager-Clients wird von Configuration Manager unter folgenden Umständen unterstützt:

  • Direktes Upgrade auf ein höheres Windows Server Service Pack, sofern die gewählte Service Pack-Stufe von Configuration Manager unterstützt wird.

Ein direktes SQL Server-Upgrade von einer unterstützten SQL-Version auf dem Standortdatenbankserver wird von Configuration Manager unterstützt. Die folgende Tabelle enthält ausführliche Informationen zu den von Configuration Manager unterstützten Upgradeszenarien und allen Anforderungen für die einzelnen Szenarien.

Weitere Informationen zu den von Configuration Manager unterstützten Versionen von SQL Server finden Sie unter Konfigurationen für die SQL Server-Standortdatenbank in diesem Thema.

Weitere Informationen zu den Versionen von SQL Server, für die ein SQL Server-Upgrade unterstützt wird, finden Sie in der SQL Server-Dokumentation auf TechNet:

Upgradeszenario

Weitere Informationen

Upgrade Service Pack-Version von SQL Server

Configuration Manager unterstützt das direkte SQL Server-Upgrade auf ein höheres Service Pack, sofern die gewählte SQL Server Service Pack-Stufe von Configuration Manager unterstützt wird.

Wenn Sie über mehrere Configuration Manager-Standorte in einer Hierarchie verfügen, kann an jedem Standort eine andere Service Pack-Version von SQL Server ausgeführt werden. Außerdem gibt es keine Beschränkung bezüglich der Reihenfolge, in der die für die Standortdatenbank verwendete SQL Server Service Pack-Version an den Standorten aktualisiert wird.

Upgrade auf SQL Server 2008 R2

Configuration Manager unterstützt das direkte SQL Server-Upgrade von SQL Server 2008 auf SQL Server 2008 R2.

Wenn Sie über mehrere Configuration Manager-Standorte in einer Hierarchie verfügen, kann an jedem Standort eine andere SQL Server-Version ausgeführt werden. Außerdem gibt es keine Beschränkung bezüglich der Reihenfolge, in der die für die Standortdatenbank verwendete SQL Server-Version an den Standorten aktualisiert wird.

Upgrade auf SQL Server 2012

Wenn Ihre Version von Configuration Manager Unterstützung für SQL Server 2012 umfasst, unterstützt Configuration Manager direkte SQL Server-Upgrades auf SQL Server 2012 mit folgenden Einschränkungen:

  • Jeder Configuration Manager-Standort muss die Verwendung von SQL Server 2012 unterstützen, bevor Sie an einem beliebigen Standort ein Upgrade auf SQL Server 2012 ausführen können.

  • Wenn Sie ein Upgrade für die SQL Server-Version, die die Standortdatenbank an jedem Standort hostet, auf SQL Server 2012 ausführen, müssen Sie SQL Server in der folgenden Reihenfolge an den Standorten aktualisieren:

    1. Aktualisieren Sie zuerst SQL Server am Standort der zentralen Verwaltung.

    2. Aktualisieren Sie sekundäre Standorte, bevor Sie den übergeordneten primären Standort der sekundären Standorte aktualisieren.

    3. Aktualisieren Sie übergeordnete primäre Standorte zuletzt. Dies schließt sowohl untergeordnete primäre Standorte, die einem Standort der zentralen Verwaltung unterstellt sind, als auch eigenständige primäre Standorte ein, die den Standort der obersten Ebene einer Hierarchie darstellen.

System_CAPS_importantWichtig

Obwohl Sie die Service Pack-Version eines Configuration Manager-Standorts aktualisieren, indem Sie zuerst ein Upgrade für den Standort der obersten Ebene und dann für die verbleibenden Standorte in der Hierarchie durchführen, müssen Sie diese Abfolge beim SQL Server-Upgrade auf SQL Server 2012 beibehalten und die primäre Standorte zuletzt aktualisieren. Dies gilt nicht für Upgrades von SQL Server 2008 auf SQL Server 2008 R2.

Upgrade auf SQL Server 2014

Wenn Ihre Version von Configuration Manager Unterstützung für SQL Server 2014 umfasst, unterstützt Configuration Manager direkte SQL Server-Upgrades auf SQL Server 2014 mit folgenden Einschränkungen:

  • Bevor Sie ein Upgrade auf SQL Server 2014 an einem beliebigen Standort ausführen können, muss an jedem Configuration Manager-Standort eine Version von Configuration Manager ausgeführt werden, die die Verwendung von SQL Server 2014 unterstützt.

  • Wenn Sie für die Version von SQL Server, der die Standortdatenbank hostet, an jedem Standort ein Upgrade auf SQL Server 2014 ausführen, müssen Sie die verwendete SQL Server-Version in der folgenden Reihenfolge an den Standorten aktualisieren:

    1. Aktualisieren Sie zuerst SQL Server am Standort der zentralen Verwaltung.

    2. Aktualisieren Sie sekundäre Standorte, bevor Sie den übergeordneten primären Standort der sekundären Standorte aktualisieren.

    3. Aktualisieren Sie übergeordnete primäre Standorte zuletzt. Dies schließt sowohl untergeordnete primäre Standorte, die einem Standort der zentralen Verwaltung unterstellt sind, als auch eigenständige primäre Standorte ein, die den Standort der obersten Ebene einer Hierarchie darstellen.

System_CAPS_importantWichtig

Obwohl Sie die Service Pack-Version eines Configuration Manager-Standorts aktualisieren, indem Sie zuerst ein Upgrade für den Standort der obersten Ebene und dann für die verbleibenden Standorte in der Hierarchie durchführen, müssen Sie diese Abfolge beim SQL Server-Upgrade auf SQL Server 2012 beibehalten und die primäre Standorte zuletzt aktualisieren. Dies gilt nicht für Upgrades von SQL Server 2008 auf SQL Server 2008 R2.

  1. Beenden Sie alle Configuration Manager-Dienste am Standort.

  2. Führen Sie für SQL Server ein Upgrade auf eine unterstützte Version aus.

  3. Starten Sie die Configuration Manager-Dienste neu.

System_CAPS_noteHinweis

Wenn Sie die verwendete SQL Server-Edition am Standort der zentralen Verwaltung von einer Standard Edition entweder in eine Datencenter oder Enterprise Edition ändern, wird die Datenbankpartition, die die Anzahl der von der Hierarchie unterstützten Clients begrenzt, nicht geändert.

Anzeigen:
© 2016 Microsoft