Integrierte Tasksequenzvariablen in Configuration Manager

 

Betrifft: System Center 2012 Configuration Manager, System Center 2012 Configuration Manager SP1, System Center 2012 Configuration Manager SP2, System Center 2012 R2 Configuration Manager, System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1

Integrierte Tasksequenzvariablen werden von System Center 2012 Configuration Manager bereitgestellt. Mithilfe integrierter Variablen werden Informationen über die Umgebung bereitgestellt, in der die zugehörige Tasksequenz ausgeführt wird. Die Werte dieser Variablen sind in der gesamten Tasksequenz verfügbar. Üblicherweise werden integrierte Variablen initialisiert, bevor Schritte in der Tasksequenz ausgeführt werden. Beispiel: Die integrierte Variable _SMSTSLogPath ist eine Umgebungsvariable und wird zum Festlegen des Pfads verwendet, in den Configuration Manager-Komponenten beim Ausführen der Tasksequenz Protokolldateien schreiben. Auf diese Umgebungsvariable kann von jedem Tasksequenzschritt aus zugegriffen werden. Einige Variablen werden jedoch vor jedem Schritt ausgewertet. Hierzu gehört z. B. die Variable _SMSTSCurrentActionName. Die Werte der integrierten Variablen sind im Allgemeinen schreibgeschützt. Die Werte sind für integrierte Variablen mit einem Namen schreibgeschützt, der mit einem Unterstrich beginnt.

In der folgenden Liste werden die integrierten Variablen beschrieben, die in Configuration Manager zur Verfügung stehen:

Name der integrierten Variable

Beschreibung

_SMSTSAdvertID

Speichert die eindeutige ID der aktuell ausgeführten Tasksequenzbereitstellung. Dabei wird das gleiche Format verwendet wie bei den Bereitstellungs-IDs der Configuration Manager-Softwareverteilung. Wenn die Tasksequenz von einem eigenständigen Medium aus ausgeführt wird, ist diese Variable nicht definiert.

Beispiel:

ABC20001

_TSAppInstallStatus

Für System Center 2012 R2 Configuration Manager und höher:

Die Tasksequenz legt die Variable _TSAppInstallStatus mit dem Installationsstatus für die Anwendung beim Tasksequenzschritt „Anwendung installieren“ fest. Die Tasksequenz legt einen der folgenden Werte für die Variable fest:

  1. Undefiniert: Dieser Wert wird festgelegt, wenn der Tasksequenzschritt „Anwendung installieren“ nicht ausgeführt wurde.

  2. Fehler: Dieser Wert wird festgelegt, wenn bei mindestens einer Anwendung aufgrund eines Fehlers beim Tasksequenzschritt „Anwendung installieren“ ein Fehler aufgetreten ist.

  3. Warnung: Dieser Wert wird festgelegt, wenn beim Tasksequenzschritt „Anwendung installieren“ keine Fehler auftreten, aber mindestens eine Anwendung oder eine erforderliche Abhängigkeit aufgrund einer nicht erfüllten Anforderung nicht installiert wurde.

  4. Erfolg: Dieser Wert wird festgelegt, wenn beim Tasksequenzschritt „Anwendung installieren“ keine Fehler oder Warnungen aufgetreten sind.

_SMSTSBootImageID

Speichert die ID des Configuration Manager-Startimagepakets, wenn der aktuell ausgeführten Tasksequenz ein Startimagepaket zugeordnet ist. Diese Variable wird nicht festgelegt, wenn kein Configuration Manager-Startimagepaket zugeordnet ist.

Beispiel:

ABC00001

_SMSTSBootUEFI

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Die Variable SMSTSBootUEFI wird von der Tasksequenz festgelegt, wenn ein Computer im UEFI-Modus erkannt wird.

_SMSTSClientGUID

Speichert den Wert der Configuration Manager-Client-GUID. Diese Variable wird nicht festgelegt, wenn die Tasksequenz von einem eigenständigen Medium aus ausgeführt wird.

Beispiel:

0a1a9a4b-fc56-44f6-b7cd-c3f8ee37c04c

_SMSTSCurrentActionName

Gibt den Namen des aktuell ausgeführten Tasksequenzschritts an. Diese Variable wird festgelegt, bevor die einzelnen Schritte vom Tasksequenz-Manager ausgeführt werden.

Beispiel:

Befehlszeile ausführen

_SMSTSDownloadOnDemand

Für diese Variable wird true festgelegt, wenn die aktuelle Tasksequenz im Modus "Download bei Bedarf" ausgeführt wird. Dies bedeutet, dass Inhalt nur dann lokal heruntergeladen wird, wenn der Tasksequenz-Manager darauf zugreifen muss.

_SMSTSInWinPE

Für diese Variable wird true festgelegt, wenn der aktuelle Tasksequenzschritt in der Windows PE-Umgebung ausgeführt wird, andernfalls wird false festgelegt. Sie können diese Tasksequenzvariable überprüfen, um die aktuelle Betriebssystemumgebung zu bestimmen.

_SMSTSLastActionRetCode

Speichert den Rückgabecode, der von der letzten ausgeführten Aktion zurückgegeben wurde. Diese Variable kann als Bedingung verwendet werden, um zu ermitteln, ob der nächste Schritt ausgeführt wird.

Beispiel:

0

_SMSTSLastActionSucceeded

Für diese Variable wird true festgelegt, wenn die letzte Aktion erfolgreich ausgeführt wurde, andernfalls wird false festgelegt. Wenn die letzte Aktion übersprungen wurde, weil der Schritt deaktiviert ist oder die zugehörige Bedingung den Wert false ergab, wird diese Variable nicht zurückgesetzt, d. h., sie behält den Wert der vorherigen Aktion.

_SMSTSLaunchMode

Gibt die Startmethode der Tasksequenz an. Die Tasksequenz kann die folgenden Werte aufweisen:

  • SMS: Die Tasksequenz wird mithilfe des Configuration Manager-Clients gestartet.

  • UFD: Die Tasksequenz wird mithilfe eines in Windows XP/2003 erstellten USB-Mediums gestartet.

  • UFD+FORMAT: Die Tasksequenz wird mithilfe eines in Windows Vista oder höher erstellten USB-Mediums gestartet.

  • CD: Die Tasksequenz wird mithilfe einer CD gestartet.

  • DVD: Die Tasksequenz wird mithilfe einer DVD gestartet.

  • PXE: Die Tasksequenz wird über PXE gestartet.

  • HD: Die Tasksequenz wird von einer Festplatte aus gestartet (nur für vorab bereitgestellte Medien).

_SMSTSLogPath

Speichert den vollständigen Pfad des Protokollverzeichnisses. Dieser Wert kann zur Bestimmung des Orts verwendet werden, an dem Aktionen protokolliert werden. Dieser Wert kann nur festgelegt werden, wenn eine Festplatte verfügbar ist.

_SMSTSMachineName

Legt den Computernamen fest und speichert diesen. Speichert den Namen des Computers, den die Tasksequenz zum Protokollieren aller Statusmeldungen verwendet. Um den Computernamen im neuen Betriebssystem zu ändern, verwenden Sie die Variable OSDComputerName.

Beispiel:

ABC

_SMSTSMDataPath

Gibt den Pfad an, der über die Variable SMSTSLocalDataDrive definiert wird. Wenn Sie die Variable "SMSTSLocalDataDrive" vor dem Starten der Tasksequenz definieren (z. B. durch Festlegen einer Sammlungsvariablen), definiert Configuration Manager die Variable "_SMSTSMDataPath", sobald die Tasksequenz gestartet wird.

_SMSTSMediaType

Gibt den Typ des Mediums an, mit dem die Installation initiiert wird. Beispiele für Medientypen sind Startmedien, vollständige Medien, PXE und vorab bereitgestellte Medien.

_SMSTSMP

Speichert den Namen oder die IP-Adresse eines Configuration Manager-Verwaltungspunkts.

_SMSTSMPPort

Speichert die Portnummer eines Configuration Manager-Verwaltungspunkts.

Beispiel:

80

_SMSTSOrgName

Speichert den Namen des Markentitels, der im Dialogfeld der Benutzeroberfläche für den Tasksequenzstatus angezeigt wird.

Beispiel:

Unternehmen XYZ

_SMSTSPackageID

Speichert die ID der aktuell ausgeführten Tasksequenz. Für diese ID wird das gleiche Format wie bei einer Configuration Manager-Softwarepaket-ID verwendet.

Beispiel:

HJT00001

_SMSTSPackageName

Speichert den Namen der aktuell ausgeführten Tasksequenz, der vom Configuration Manager-Administrator beim Erstellen der Tasksequenz angegeben wird.

Beispiel:

Windows 7-Tasksequenz bereitstellen

_SMSTSRunFromDP

Für diese Variable wird true festgelegt, falls die aktuelle Tasksequenz im Modus "Vom Verteilungspunkt ausführen" ausgeführt wird. Dies bedeutet, dass der Tasksequenz-Manager erforderliche Paketfreigaben vom Verteilungspunkt abruft.

_SMSTSSiteCode

Speichert den Standortcode des Configuration Manager-Standorts.

Beispiel:

ABC

_SMSTSType

Gibt den Typ der aktuell ausgeführten Tasksequenz an. Die folgenden Werte sind verfügbar:

1: Allgemeine Tasksequenz

2: Tasksequenz für die Betriebssystembereitstellung

_SMSTSTimezone

Mit der Variablen _SMSTSTimezone werden Zeitzoneninformationen im folgenden Format (ohne Leerzeichen) gespeichert:

Bias, StandardBias, DaylightBias, StandardDate.wYear, wMonth, wDayOfWeek, wDay, wHour, wMinute, wSecond, wMilliseconds, DaylightDate.wYear, wMonth, wDayOfWeek, wDay, wHour, wMinute, wSecond, wMilliseconds, StandardName, DaylightName

Beispiel:

Für die „Eastern Time“ (USA und Kanada) lautet der Wert 300,0,-60,0,11,0,1,2,0,0,0,0,3,0,2,2,0,0,0,Eastern Standard Time,Eastern Daylight Time

_SMSTSUseCRL

Gibt an, ob die Zertifikatsperrliste in der Tasksequenz verwendet wird, wenn die Verbindung mit dem Verwaltungspunkt über ein SSL-Zertifikat (Secure Socket Layer) hergestellt wird.

_SMSTSUserStarted

Gibt an, ob die Tasksequenz von einem Benutzer gestartet wird. Diese Variable wird nur festgelegt, wenn die Tasksequenz über das Softwarecenter gestartet wird. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn für die Variable _SMSTSLaunchMode der Wert SMS festgelegt ist. Die folgenden Werte sind verfügbar:

  • true: Die Tasksequenz wird manuell von einem Benutzer über das Softwarecenter gestartet.

  • false: Die Tasksequenz wird automatisch vom Configuration Manager-Planer initiiert.

_SMSTSUseSSL

Gibt an, ob die Tasksequenz SSL zur Kommunikation mit dem Configuration Manager-Verwaltungspunkt verwendet. Bei Ausführung des Standorts im einheitlichen Modus wird der Wert auf true festgelegt.

_SMSTSWTG

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Gibt an, ob der Computer als Windows To Go-Gerät ausgeführt wird.

SMSTSAssignmentsDownloadInterval

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Geben Sie mithilfe dieser Variablen die Wartezeit in Sekunden an, nach der vom Client nach dem letzten erfolglosen Versuch ein neuer Versuch zum Herunterladen der Richtlinie unternommen wird. Standardmäßig wartet der Client 0 Sekunden, bevor er einen neuen Versuch startet.

Sie können diese Variable festlegen, indem Sie einen Prestart-Befehl von einem Medium oder per PXE verwenden.

SMSTSAssignmentsDownloadRetry

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Geben Sie mithilfe dieser Variablen an, wie häufig ein Client versucht, nach einem ersten erfolglosen Versuch die Richtlinie herunterzuladen. Standardmäßig unternimmt der Client 0 neue Versuche.

Sie können diese Variable festlegen, indem Sie einen Prestart-Befehl von einem Medium oder per PXE verwenden.

SMSTSAssignUsersMode

Gibt an, auf welche Weise die Zuordnung zwischen Benutzern und dem Zielcomputer durch die Tasksequenz erfolgt. Legen Sie einen der folgenden Werte für die Variable fest.

  • Auto: Die Tasksequenz erstellt während der Bereitstellung des Betriebssystems auf dem Zielcomputer eine Beziehung zwischen den angegebenen Benutzern und dem Zielcomputer.

  • Pending: Die Tasksequenz erstellt eine Beziehung zwischen den angegebenen Benutzern und dem Zielcomputer, wartet jedoch auf die Genehmigung durch den Administrator, bevor die Beziehung festgelegt wird.

  • Disabled: Während der Betriebssystembereitstellung erfolgt keine Zuordnung zwischen Benutzern und dem Zielcomputer.

SMSTSDownloadProgram

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Verwenden Sie diese Variable zum Angeben eines alternativen Inhaltsanbieters für die Tasksequenz. Dabei handelt es sich um ein Downloadprogramm, das anstelle des standardmäßigen Configuration Manager-Downloadprogramms zum Herunterladen von Inhalten verwendet wird. Beim Herunterladen von Inhalten überprüft die Tasksequenz die Variable auf ein angegebenes Downloadprogramm. Wenn ein Programm angegeben ist, wird es von der Tasksequenz ausgeführt, um die Daten herunterzuladen.

SMSTSDownloadRetryCount

Für System Center 2012 R2 Configuration Manager und höher:

Geben Sie mit dieser Variable an, wie häufig Configuration Manager versuchen soll, Inhalt von einem Verteilungspunkt herunterzuladen. Standardmäßig unternimmt der Client 2 neue Versuche. 

SMSTSDownloadRetryDelay

Für System Center 2012 R2 Configuration Manager und höher:

Geben Sie mit dieser Variable an, wie viele Sekunden Configuration Manager warten soll, bevor erneut versucht wird, Inhalt von einem Verteilungspunkt herunterzuladen. Standardmäßig wartet der Client 15 Sekunden, bevor er einen neuen Versuch startet.

SMSTSErrorDialogTimeout

Tritt ein Fehler in einer Tasksequenz auf, wird ein Dialogfeld angezeigt, das nach einer durch diese Variable angegebenen Anzahl von Sekunden automatisch geschlossen wird. Standardmäßig wird das Dialogfeld automatisch nach 900 Sekunden (15 Minuten) geschlossen.

TSErrorOnWarning

Für System Center 2012 R2 Configuration Manager und höher:

Mit dieser Variablen können Sie angeben, ob das Tasksequenzmodul eine erkannte Warnung als Fehler während der Tasksequenz für die Anwendungsinstallation betrachtet. Die Tasksequenz legt die _TSAppInstallStatus-Variable auf Warnung fest, wenn mindestens eine Anwendung oder eine erforderliche Abhängigkeit aufgrund der Nichterfüllung einer Voraussetzung nicht installiert wurde. Wenn Sie die TSErrorOnWarning-Variable auf True festlegen und die _TSAppInstallStatus-Variable als Warnung festgelegt ist, wird dies als Fehler behandelt. Der Wert False entspricht dem Standardverhalten.

SMSTSLanguageFolder

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Verwenden Sie diese Variable, um die Anzeigesprache eines sprachneutralen Startimage zu ändern.

SMSTSLocalDataDrive

Gibt an, wo temporäre Dateien während der Ausführung der Tasksequenz auf dem Zielcomputer gespeichert werden.

Diese Variable muss festgelegt werden, bevor die Tasksequenz gestartet wird, z. B. durch Festlegen einer Sammlungsvariablen. Sobald die Tasksequenz gestartet wird, definiert Configuration Manager die Variable "_SMSTSMDataPath".

SMSTSMPListRequestTimeout

Für System Center 2012 R2 Configuration Manager und höher:

Geben Sie mit dieser Variable an, wie viele Millisekunden eine Tasksequenz nach dem erfolglosen Abrufen der Verwaltungspunktliste von Standortdiensten warten soll, bevor sie erneut versucht, die Anwendung zu installieren. Standardmäßig wartet die Tasksequenz 60.000 Millisekunden (60 Sekunden), bevor sie diesen Schritt wiederholt, und führt die Wiederholung bis zu drei Mal durch. Diese Variable gilt nur für den Tasksequenzschritt „Anwendung installieren“.

SMSTSPersistContent

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Verwenden Sie diese Variable, um Inhalt im Tasksequenzcache vorübergehend beizubehalten.

SMSTSPostAction

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Gibt einen Befehl an, der nach Abschluss der Tasksequenz ausgeführt wird. Mit dieser Variablen können Sie beispielsweise ein Skript angeben, welches das Schreiben von Filtern auf eingebetteten Geräten ermöglicht, nachdem die Tasksequenz ein Betriebssystem auf dem Gerät bereitgestellt hat.

SMSTSPreferredAdvertID

Erzwingt die Ausführung einer bestimmten zielgerichteten Bereitstellung auf dem Zielcomputer. Dies kann durch einen Prestart-Befehl von einem Medium oder über PXE festgelegt werden. Wenn diese Variable festgelegt ist, setzt die Tasksequenz alle erforderlichen Bereitstellungen außer Kraft.

OSDPreserveDriveLetter

Für System Center 2012 Configuration Manager SP1 und höher:

Mit dieser Variablen wird festgelegt, ob die Tasksequenz den in der WIM-Datei des Betriebssystemimage erfassten Laufwerkbuchstaben beim Anwenden dieses Image auf einem Zielcomputer verwendet. In Configuration Manager ohne Service Pack wird der in der WIM-Datei erfasste Laufwerkbuchstabe verwendet, wenn die WIM-Datei des Betriebssystemimage angewendet wird. In Configuration Manager SP1 können Sie den Wert dieser Variable auf False festlegen, um für die Einstellung Ziel im Tasksequenzschritt Betriebssystem anwenden den von Ihnen angegebenen Speicherort zu verwenden. Weitere Informationen zum Tasksequenzschritt „Betriebssystem anwenden“ finden Sie im Abschnitt Tasksequenzschritt „Betriebssystemabbild anwenden“ des Themas Tasksequenzschritte in Configuration Manager.

SMSTSRebootDelay

Gibt an, nach wie vielen Sekunden der Computer neu gestartet wird. Der Tasksequenz-Manager zeigt vor dem Neustart ein Benachrichtigungsdialogfeld an, sofern die Variable nicht auf „0“ festgelegt ist.

Beispiele:

0

30

SMSTSRebootMessage

Gibt die Meldung an, die bei einem angeforderten Neustart im Dialogfeld zum Herunterfahren angezeigt wird. Wenn diese Variable nicht festgelegt ist, wird eine Standardmeldung angezeigt.

Beispiel:

Dieser Computer wird vom Tasksequenz-Manager neu gestartet.

SMSTSRebootRequested

Gibt an, dass nach Abschluss des aktuellen Tasksequenzschritts ein Neustart erforderlich ist. Falls ein Neustart erforderlich ist, legen Sie für diese Variable einfach den Wert true fest. Der Computer wird dann nach diesem Tasksequenzschritt vom Tasksequenz-Manager neu gestartet. Diese Tasksequenzvariable muss vom Tasksequenzschritt festgelegt werden, wenn zum Abschluss des Schritts ein Neustart erforderlich ist. Nach dem Neustart des Computers wird die Tasksequenz mit dem nächsten Tasksequenzschritt fortgesetzt.

SMSTSRetryRequested

Fordert eine Wiederholung an, nachdem der aktuelle Tasksequenzschritt abgeschlossen ist. Wenn diese Tasksequenzvariable festgelegt wird, muss für die Variable SMSTSRebootRequested ebenfalls der Wert true festgelegt werden. Nach dem Neustart des Computers wird der gleiche Tasksequenzschritt vom Tasksequenz-Manager erneut ausgeführt.

SMSTSUDAUsers

Gibt den primären Benutzer des Zielcomputers an. Geben Sie die Benutzer im folgenden Format an: Trennen Sie mehrere Benutzer durch ein Komma (,).

Beispiel:

Domäne\Benutzer1, Domäne\Benutzer2, Domäne\Benutzer3

Weitere Informationen zum Zuordnen von Benutzern und Zielcomputern finden Sie unter Zuordnen von Benutzern zu einem Zielcomputer.

Anzeigen: