Problembehandlung bei einem fehlgeschlagenen Vorgang zum Hinzufügen einer Datei (Always On-Verfügbarkeitsgruppen)

 

DIESES THEMA GILT FÜR:jaSQL Server (ab 2016)neinAzure SQL-DatenbankneinAzure SQL Data Warehouse neinParallel Data Warehouse

In einigen Bereitstellungen von Always On-Verfügbarkeitsgruppen unterscheiden sich Dateipfade zwischen dem System, das das primäre Replikat hostet, und Systemen, die ein sekundäres Replikat hosten. Wenn der Dateipfad eines Vorgangs zum Hinzufügen einer Datei auf einem sekundären Replikat nicht vorhanden ist, dann ist dieser Vorgang auf der primären Datenbank erfolgreich. Der Vorgang zum Hinzufügen einer Datei bewirkt jedoch, dass die sekundäre Datenbank angehalten wird. Dies bewirkt dann, dass das sekundäre Replikat den Status NOT SYNCHRONIZING erhält.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Außerdem sollte der Dateipfad (einschließlich des Laufwerkbuchstabens) einer sekundären Datenbank nach Möglichkeit mit dem Pfad der entsprechenden primären Datenbank übereinstimmen.

Um dieses Problem zu beheben, muss der Datenbankbesitzer die folgenden Schritte ausführen:

  1. Entfernen Sie die sekundäre Datenbank aus der Verfügbarkeitsgruppe. Weitere Informationen finden Sie unter Entfernen einer sekundären Datenbank aus einer Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server).

  2. Stellen Sie in der vorhandenen sekundären Datenbank eine vollständige Sicherung der Dateigruppe wieder her, die die zur sekundären Datenbank hinzugefügte Datei enthält. Verwenden Sie hierzu WITH NORECOVERY und WITH MOVE (geben Sie den Dateipfad auf der Serverinstanz an, die das sekundäre Replikat hostet). Weitere Informationen finden Sie unter Wiederherstellen einer Datenbank an einem neuen Speicherort (SQL Server).

  3. Sichern Sie das Transaktionsprotokoll, das den Vorgang zum Hinzufügen der Datei auf der primären Datenbank enthält, und stellen Sie die Protokollsicherung auf der sekundären Datenbank manuell mit WITH NORECOVERY und WITH MOVE wieder her.

  4. Bereiten Sie die sekundäre Datenbank auf das erneute Hinzufügen zur Verfügbarkeitsgruppe vor, indem Sie mit WITH NO RECOVERY alle sonstigen ausstehenden Protokollsicherungen von der primären Datenbank wiederherstellen.

  5. Fügen Sie die sekundäre Datenbank wieder zur Verfügbarkeitsgruppe hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter Verknüpfen einer sekundären Datenbank mit einer Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server).

Übersicht über Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server)
Manuelles Vorbereiten einer sekundären Datenbank auf eine Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server)
Problembehandlung bei verwaisten Benutzern (SQL Server)
Problembehandlung für die Always On-Verfügbarkeitsgruppenkonfiguration (SQL Server)

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: