Adressbuchrichtlinien in Exchange 2016

[Dieses Thema gehört zur Vorabdokumentation und kann in künftigen Versionen geändert werden. Leere Themen wurden als Platzhalter hinzugefügt. Wenn Sie Feedback dazu haben, freuen wir uns über Ihre Nachricht. Senden Sie uns eine E-Mail an: ExchangeHelpFeedback@microsoft.com.]  

Gilt für:Exchange Server 2016

Hier erfahren Sie, wie Sie mithilfe von Adressbuchrichtlinien separate virtuelle Organisationen mit einer segmentierten globalen Adressliste in Exchange 2016 erstellen.

Adressbuchrichtlinien ermöglichen Administratoren die Einteilung von Benutzern in bestimmte Gruppen, um benutzerdefinierte Ansichten der globalen Adressliste der Organisation bereitzustellen. Das Ziel einer Adressbuchrichtlinie besteht darin, einen einfacheren Mechanismus für GAL-Segmentierung (auch als GAL-Trennung bezeichnet) in lokalen Organisationen bereitzustellen, die mehrere GALs benötigen.

Eine Adressbuchrichtlinie enthält diese Elemente:

  • Eine GAL. Weitere Informationen zu globalen Adresslisten finden Sie unter Global address lists.

  • Ein Offlineadressbuch (OAB). Weitere Informationen zu OABs finden Sie unter Offlineadressbücher in Exchange 2016.

  • Eine Raumliste. Beachten Sie, dass diese Raumliste eine benutzerdefinierte Adressliste darstellt, die Räume angibt (enthält den Filter RecipientDisplayType -eq 'ConferenceRoomMailbox'). Es handelt sich nicht um eine Raumsuche, die Sie mit dem Switch RoomList in den Cmdlets New-DistributionGroup oder Set-DistributionGroup erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen und Verwalten von Raumpostfächern.

  • Mindestens eine Adressliste. Weitere Informationen zu Adresslisten finden Sie unter Custom address lists.

Weitere Informationen zu Verfahren für Adressbuchrichtlinien finden Sie unter Verfahren für Adressbuchrichtlinien in Exchange 2016.

Hinweise:

  • Adressbuchrichtlinien trennen Benutzer nur virtuell in der Form von Verzeichnissen, nicht in rechtlichem Sinn.

  • Die Implementierung einer Adressbuchrichtlinie ist ein Prozess mit vielen Schritten, der eine sorgfältige Planung erfordert. Weitere Informationen finden Sie unter Szenario: Bereitstellen von Adressbuchrichtlinien in Exchange 2016.

Das folgende Diagramm veranschaulicht die Funktionsweise von Adressbuchrichtlinien. Dem Benutzer wird die Adressbuchrichtlinie A zugewiesen, die eine Teilmenge der Adresslisten enthält, die in der Organisation verfügbar sind. Wenn die Adressbuchrichtlinie erstellt und dem Benutzer zugewiesen wird, wird die Adressbuchrichtlinie der Umfang der Adresslisten, die der Benutzer anzeigen kann.

Übersicht über Adressbuchrichtlinien

Adressbuchrichtlinien werden wirksam, wenn ein Benutzer eine Verbindung zu den Clientzugriffsdiensten (Front-End) auf einem Postfachserver herstellt. Wenn Sie eine Adressbuchrichtlinie ändern, wird die aktualisierte Adressbuchrichtlinie wirksam, wenn ein Benutzer seine Client-App neu startet oder neu verbindet, oder wenn Sie den Postfachserver neu starten (insbesondere den Microsoft Exchange RPC-Clientzugriffsdienst in den Back-End-Diensten).

In einer Exchange-Organisation ohne Adressbuchrichtlinien passiert Folgendes, wenn ein Benutzer eine E-Mail in Outlook oder Outlook im Web erstellt und an einen anderen Empfänger in der Organisation sendet:

  1. Die E-Mail-Adresse wird in den Anzeigenamen des Benutzers aufgelöst. Wenn Sie beispielsweise sardor@contoso.com in das An-Feld eingeben, wird die SMTP-E-Mail-Adresse in Sarah Dorsey aufgelöst.

  2. Nachdem der Namen aufgelöst wurde, können Sie die Visitenkarte des Empfängers durch Doppelklicken auf den Namen des Benutzers anzeigen. Die Visitenkarte zeigt die Kontaktinformationen des Empfängers an, z. B. Büro und Telefonnummer.

Wenn Sie Adressbuchrichtlinien verwenden und nicht möchten, dass die Benutzer in den Adressbuchrichtlinien sich gegenseitig ihre möglicherweise vertraulichen Informationen anzeigen, können Sie den Agent für das Routing von Adressbuchrichtlinien aktivieren. Der Agent für das Routing von Adressbuchrichtlinien ist ein Transport-Agent, der steuert, wie Empfänger in Ihrer Organisation aufgelöst werden. Nachdem der Agent für das Routing von Adressbuchrichtlinien installiert und konfiguriert wurde, können Benutzer, die durch verschiedene Adressbuchrichtlinien verschiedenen globalen Adresslisten zugewiesen sind, die Visitenkarten der anderen nicht anzeigen (sie werden gegenseitig als externe Empfänger angezeigt).

Weitere Informationen dazu, wie Sie den Agent für das Routing von Adressbuchrichtlinien aktivieren, finden Sie unter Installieren und Konfigurieren des Agents für das Routing von Adressbuchrichtlinien mit der Exchange-Verwaltungsshell.

In der folgenden Abbildung haben Fabrikam und Tailspin Toys eine gemeinsame Exchange-Organisation und denselben CEO. Der CEO ist der einzige Mitarbeiter, der zu beiden Unternehmen gehört.

Zwei Unternehmen, ein CEO

Die vorgeschlagene Konfiguration umfasst drei Adressbuchrichtlinien:

  • Eine Adressbuchrichtlinie wird Fabrikam-Mitarbeitern und dem CEO zugewiesen.

  • Eine Adressbuchrichtlinie wird Tailspin Toys-Mitarbeitern und dem CEO zugewiesen.

  • Eine Adressbuchrichtlinie wird nur dem CEO zugewiesen.

Auf Basis dieser Konfiguration sind die Adressbuchrichtlinien hilfreich, um diese Anforderungen zu erzwingen:

  • Die Benutzer bei Tailspin Toys können nur die Tailspin Toys-Mitarbeiter und den CEO anzeigen, wenn sie die GAL durchsuchen.

  • Die Benutzer bei Fabrikam können nur die Fabrikam-Mitarbeiter und den CEO anzeigen, wenn sie die GAL durchsuchen.

  • Der CEO kann alle Fabrikam- und Tailspin Toys-Mitarbeiter anzeigen, wenn er die GAL durchsucht.

  • Benutzer, die die Mitgliedschaft des CEO in Gruppen anzeigen, sehen nur Gruppen, die zum Unternehmen gehören. Sie sehen nicht die Gruppen, die dem anderen Unternehmen gehören.

Adressbuchrichtlinien können nicht für Entourage- und Outlook für Mac-Benutzer verwendet werden, die innerhalb des Unternehmensnetzwerks eine Verbindung zu ihren Postfächern herstellen, da Entourage und Outlook für Mac eine direkte Verbindung zum globalen Katalogserver herstellen, um Active Directory abzufragen (wobei die Adressbuchrichtlinien umgangen werden). Allerdings können Entourage- und Outlook für Mac-Clients, die außerhalb der Unternehmensnetzwerke eine Verbindung zu ihren Postfächern herstellen, eine OAB oder Exchange-Webdienste (EWS) verwenden. Dadurch kann die globale Adressliste basierend auf der zugewiesenen Adressbuchrichtlinie durchsucht werden. Weitere Informationen zur Verwaltung von Outlook für Mac 2011 finden Sie unter Planning for Outlook for Mac 2011 (Planen von Outlook für Mac 2011).

 
Anzeigen: