Technische Überlegungen für mobile Clients

Lync Server 2010
 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2013-02-22

Im Abschnitt Planung der Mobilität werden die Überlegungen zum Konfigurieren der Lync Server-Umgebung zur Unterstützung des mobilen Zugriffs beschrieben. Dieses Thema enthält zusätzliche clientspezifische Informationen, die es zu berücksichtigen gilt.

Zur Unterstützung der AutoErmittlung für mobile Microsoft Lync 2010-Clients müssen Sie neben den Zertifikatanforderungen für Lync Server 2010, die in Anforderungen in Bezug auf die Zertifikatinfrastruktur beschrieben sind, bestimmte alternative Antragstellernamen für Zertifikate einfügen, um sichere Verbindungen von mobilen Clients aus zu ermöglichen. Ausführliche Informationen finden Sie unter Zertifikatanforderungen für die Mobilität.

Neben den Anforderungen zum Installieren und Konfigurieren von Zertifikaten auf den Servern bestehen keine zusätzlichen Anforderungen zum Installieren von Zertifikaten auf mobilen Clients.

Während der Planungsphase müssen Sie entscheiden, ob sie die automatische Ermittlung für mobile Lync-Clients unterstützen oder vorhandene Webdienst-URLs verwenden möchten. Zur Verwendung des Features AutoErmittlung müssen Sie DNS konfigurieren und neue Webveröffentlichungsregeln erstellen. Details finden Sie unter Definieren der Mobilitätsanforderungen and Technische Anforderungen für die Mobilität.

Bei der Bereitstellung des mobilen Zugriffs für Benutzer hängen die Anmeldeinformationen, die Sie den Benutzern mitteilen müssen, von den folgenden Faktoren ab:

  • Dem mobilen Lync-Client

  • Ob Lync Server 2010 für die Verwendung der AutoErmittlung für mobile Clients konfiguriert ist

  • Ob Benutzer auf einem lokalen Lync Server oder in Office 365 und/oder Lync Online gehostet werden

  • Ob die SIP-Adresse eines Benutzers mit dem Benutzerprinzipalnamen (UPN) des Benutzers übereinstimmt

In den nächsten Abschnitten werden die Anmeldefelder zusammengefasst, die für jeden mobilen Client erforderlich sind.

In der folgenden Tabelle werden die Anmeldefelder beschrieben, die für Benutzer von Lync 2010 für Windows Phone, Lync 2010 für iPhone, Lync 2010 für iPad und Lync 2010 für Android erforderlich sind. Wenn die automatische Ermittlung für mobile Clients nicht konfiguriert ist, müssen Benutzer außerdem Server automatisch erkennen deaktivieren und die interne und externe Ermittlungsadresse eingeben.

noteHinweis:
Im Anmeldebildschirm sind die Felder Anmeldeadresse und Kennwort verfügbar. Benutzer können auf die Felder Benutzername, Server automatisch erkennen und die Felder für die interne und externe Ermittlungsadresse zugreifen, indem Sie im Anmeldebildschirm die zusätzlichen Anmeldeeinstellungen auswählen.

 

Benutzer gehostet durch Entspricht die SIP-Adresse dem UPN? Anmeldefelder

Lync Server 2010 (lokal)

Ja

Anmeldeadresse = SIP-Adresse

Kennwort = Kennwort

Benutzername = leer

Lync Server 2010 (lokal)

Nein

Anmeldeadresse = SIP-Adresse

Kennwort = Kennwort

Benutzername = UPN oder Domäne\Benutzername

Office 365 und/oder

Lync Online

Ja

Anmeldeadresse = SIP-Adresse

Kennwort = Kennwort

Benutzername = leer

Office 365 und/oder Lync Online

Nein

Anmeldeadresse = SIP-Adresse

Kennwort = Kennwort

Benutzername = UPN

In den folgenden Tabellen sind die Anmeldefelder zusammengefasst, die für den mobilen Client Lync 2010 für Nokia (Symbian) erforderlich sind. Wenn die automatische Ermittlung für mobile Clients nicht konfiguriert ist, müssen Benutzer auch das Kontrollkästchen Server automatisch erkennen deaktivieren und die interne und externe Ermittlungsadresse eingeben.

noteHinweis:
Die Felder Anmeldeadresse, Kennwort, Benutzername und Domäne sind auf dem Setupbildschirm von Lync 2010 verfügbar. Benutzer können auf die Felder für die interne und externe Ermittlungsadresse zugreifen, indem Sie das Kontrollkästchen Server automatisch erkennen deaktivieren.

 

Benutzer gehostet durch Entspricht die SIP-Adresse dem UPN? Anmeldefelder

Lync Server 2010 (lokal)

Ja

Anmeldeadresse = SIP-Adresse

Kennwort = Kennwort

Benutzername = UPN, Domäne\Benutzername oder Benutzername

Domäne = Domäne des Benutzers, falls keine Angabe im Feld "Benutzername"

Lync Server 2010 (lokal)

Nein

Anmeldeadresse = SIP-Adresse

Kennwort = Kennwort

Benutzername = UPN, Domäne\Benutzername oder Benutzername

Domäne = Domäne des Benutzers, falls keine Angabe im Feld "Benutzername"

Office 365 und/oder Lync Online

Ja

Anmeldeadresse = SIP-Adresse

Kennwort = Kennwort

Benutzername = leer

Domäne = leer

Office 365 und/oder Lync Online

Nein

Anmeldeadresse = SIP-Adresse

Kennwort = Kennwort

Benutzername = UPN

Domäne = leer

Wenn Sie das Feature Geschäftlich anrufen verwenden möchten, müssen Sie Benutzern eine VoIP-Richtlinie zuweisen, für die die Option "Gleichzeitiges Klingeln von Telefonen aktivieren" ausgewählt ist, sowie eine Mobilitätsrichtlinie, für die die Option "EnableMobility" ausgewählt ist. Ausführliche Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Mobilitätsrichtlinie.

Benutzer sollten Folgendes beachten: Wenn Sie bestimmten Partnerkontakten erlauben möchten, das Feature Geschäftlich anrufen zu verwenden, um sie auf ihren mobilen Geräten zu erreichen, müssen die Benutzer die Partnerkontakte der privaten Beziehung "Kollegen" zuweisen. Andernfalls können Partnerkontakte, denen standardmäßig die private Beziehung "Externe Kontakte" zugewiesen ist, das Feature Geschäftlich anrufen nicht verwenden.

Der Join Launcher ist Teil der bestehenden Lync Web App IIS-Webkomponente. Im kumulativen Update für Lync Server 2010: August 2011 und späteren Versionen können Benutzer mit dem Join Launcher optional von einem mobilen Gerät aus an Besprechungen teilnehmen.

Mobile Benutzer können auf den Teilnahmelink in der Kalendererinnerung klicken, mit der der Konferenzserver aufgefordert wird, den Benutzer zurückzurufen, damit er an der Besprechung teilnehmen kann. Die Identität des mobilen Benutzers wird in der Besprechungsliste angezeigt, nachdem der Benutzer der Besprechung beigetreten ist. Während der Besprechung hören mobile Benutzer Ankündigungen, wenn Einwahlbenutzer der Konferenz beitreten oder sie verlassen. Zudem können mobile Benutzer über die Wähltastatur des Telefons DTMF-Befehle eingeben, um ihr Audio stumm zu schalten oder die Stummschaltung aufzuheben.

Wenn ein Benutzer nicht in der Eingeladenenliste vorhanden ist, wird der Benutzer automatisch dem Konferenzwartebereich hinzugefügt, bis er von einem Referenten eingelassen wird, wodurch ein Rückruf vom Konferenzserver an den mobilen Benutzer initiiert wird.

Wenn auf dem mobilen Client die Lync-Anwendung nicht installiert ist, zeigt der Join Launcher einen Link an, auf den der Benutzer klicken kann, um die Lync-Anwendung vom Anwendungen-Marketplace der mobilen Plattform herunterzuladen.

Damit Benutzer auf die Mobilitätsfeatures und das Feature Geschäftlich anrufen zugreifen können, müssen Sie für Enterprise-VoIP aktiviert sein. Benutzer, die nicht für Enterprise-VoIP aktiviert sind, können jedoch an Konferenzen teilnehmen, indem sie auf ihrem mobilen Gerät auf den entsprechenden Link klicken, sofern Sie diesen Benutzern eine entsprechende VoIP-Richtlinie zugewiesen haben. Sie können diesen Benutzern entweder eine bestimmte VoIP-Richtlinie zuweisen oder sicherstellen, dass eine globale Richtlinie oder eine Richtlinie auf Standortebene vorhanden ist, die für diese Benutzer gültig ist. Die zugewiesene VoIP-Richtlinie muss über PSTN-Verwendungseinträge und -Routen verfügen, die die Bereiche definieren, in die Benutzer hinauswählen können, um an einer Konferenz teilzunehmen. Ausführliche Informationen zum Festlegen der VoIP-Richtlinie, PSTN-Verwendungseinträge und -Routen finden Sie unter Konfigurieren von VoIP-Richtlinien, PSTN-Verwendungsdatensätzen und VoIP-Routen.

Wenn ein mobiler iPhone-, iPad- oder Windows Phone-Client nicht aktiv ist, kann der Mobilitätsdienst Benachrichtigungen über Ereignisse (z. B. neue oder entgangene Chateinladungen, entgangene Anrufe und Voicemail) an das mobile Gerät senden. Der Mobilitätsdienst sendet die Benachrichtigungen über HTTPS an einen cloudbasierten Dienst, der sich im Lync Online-Datencenter befindet. Dieser Dienst, der als Microsoft Lync Server 2010-Pushbenachrichtigungsdienst bezeichnet wird, sendet die Benachrichtigungen entweder an den Apple-Pushbenachrichtigungsdienst oder an den Microsoft-Pushbenachrichtigungsdienst. Der Apple-Pushbenachrichtigungsdienst oder Microsoft-Pushbenachrichtigungsdienst sendet die Benachrichtigung dann an das mobile Gerät. Der Pushbenachrichtigungsdienst ist standardmäßig deaktiviert und kann vom Administrator während oder nach der Bereitstellung konfiguriert werden. Details finden Sie unter Definieren der Mobilitätsanforderungen.

Auf mobilen iPhone- und iPad-Geräten wird die Clientsitzung von Lync für bis zu drei Tage beibehalten. So kann der Benutzer für bis zu drei Tage (beispielsweise über ein Wochenende) verbunden bleiben und Pushbenachrichtigungen empfangen, auch wenn der Benutzer die Anwendung in dieser Zeit nicht verwendet. Nach drei Tagen wird Lync abgemeldet, und der Benutzer empfängt eine Nachricht, dass eine erneute Anmeldung erforderlich ist.

noteHinweis:
Auf der Android- und Nokia-Plattform für mobile Geräte kann die Lync-Anwendung im Hintergrund ausgeführt werden. Daher sind keine Pushbenachrichtigungen erforderlich. Die Lync-Anwendung auf einem mobilen Android-Gerät kann nur durch eine explizite Abmeldung bei Lync beendet werden. Auf einem mobilen Nokia-Gerät kann sich der Benutzer entweder direkt bei der Lync-Anwendung abmelden oder die Lync-Anwendung beenden.

Mit dem Protokollierungsfeature mobiler Lync-Clients können Benutzer Nutzungsdaten in ihren Benutzerprofilen protokollieren. Falls auf dem mobilen Gerät des Benutzers Probleme mit der Lync-Anwendung auftreten, können diese Daten zur Problembehandlung herangezogen werden. Die Diagnoseprotokollierung ist standardmäßig deaktiviert, kann aber von den Benutzer aktiviert werden, falls Probleme auftreten. Die Diagnoseprotokollierung erfasst Informationen zu Lync-Sitzungen, Audio- und Konnektivitätsparametern, Anwesenheitsdaten, Nachrichtendetails sowie zum Anmeldeverlauf und zur Geräteinrichtung und Kontaktliste. Nach Aktivierung der Diagnoseprotokollierung können Benutzer manuell Protokollierungsinformationen an das Supportteam senden.

Zum Senden von Protokollen über iPad- oder iPhone-Geräte kann der Benutzer unter Optionen auf Protokollierung und dann auf die Schaltfläche Protokolldateien senden tippen. Wenn das E-Mail-Formular angezeigt wird, gibt der Benutzer die E-Mail-Adresse des Empfängers ein, z. B. die Supportteam-E-Mail-Adresse, und tippt dann auf Senden. Für den Benutzer muss Protokollierung aktivieren aktiviert sein, damit dieses Feature funktionsfähig ist.

Zum Senden von Protokollen über das Windows Phone kann der Benutzer unter Einstellungen die Option Protokollierung auswählen und dann aufProtokolle senden klicken. Ein Dialogfeld erscheint, die den Benutzer darüber informiert, dass die Protokolle in eine Bilddatei konvertiert wurden, die unter "Gespeicherte Bilder" gespeichert wurde und angefügt werden muss. Wenn der Benutzer auf OK klickt, wird ein E-Mail-Formular angezeigt. Der Benutzer gibt die E-Mail-Adresse des Empfängers ein und fügt dann das Bild hinzu, das im Dialogfeld angegeben wurde. Jedes gespeicherte Protokollbild ist mit einer Zahl versehen, um die anzufügende Datei zu identifizieren. Jedes Mal, wenn der Benutzer Protokolle sendet, wird die auf dem Protokollbild gedruckte Zahl schrittweise erhöht.

Das Nokia-Gerät stellt kein Feature zum Senden von Protokollen bereit.

noteHinweis:
Es kann zu Problemen kommen, wenn Benutzer versuchen, von einem mobilen Gerät aus, das an einen Computer angeschlossen ist, Protokolle zu senden. In diesem Fall kann der Benutzer das Computerkabel abziehen und die Protokolle erneut senden.
 
Anzeigen: