TechNet
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Markieren Sie das Kontrollkästchen Englisch, um die englische Version dieses Artikels anzuzeigen. Sie können den englischen Text auch in einem Popup-Fenster einblenden, indem Sie den Mauszeiger über den Text bewegen.
Übersetzung
Englisch

NTFS-Integrität und Chkdsk

 

Betrifft: Windows Server 2012, Windows 8

Windows Server 2012 und Windows 8 ermöglichen Kunden die zuverlässige Bereitstellung von NTFS-Dateisystemvolumes mit mehreren Terabytes, die Konsolidierungsszenarien unterstützen und die Speicherauslastung optimieren. In der Vergangenheit haben Kunden keine großen NTFS-Volumes bereitgestellt. Die durchschnittliche Bereitstellungsgröße war ca. 500 GB (Gigabyte), da bei einer Beschädigung des Dateisystems das gesamte Volume für einen unbestimmten Zeitraum offline sein würde. CHKDSK in Windows Server 2012 und Windows 8 verfolgt einen neuen Ansatz, der die Volumeverfügbarkeit priorisiert und die Erkennung von Beschädigungen ermöglicht, während das Volume mit verfügbaren Daten online bleibt.

Das neue Modell von CHKDSK hat die folgenden Vorteile:

  • Kunden können große Volumes zuverlässig bereitstellen. Die beschädigungsbedingte Ausfallzeit ist nun proportional zu ausschließlich der Anzahl der Beschädigungen auf dem Volume.

  • Für Benutzer freigegebener Clustervolumes fällt keine Ausfallzeit an, selbst für die Behebung von Beschädigungsvorfällen, die normalerweise eine erneute Bereitstellung erfordern.

  • Windows Server 2012 überwacht aktiv den Integritätsstatus des Dateisystemvolumes und meldet diesen ständig dem Administrator.

  • Bei vorübergehenden Beschädigungsvorfällen fällt für Kunden keine Ausfallzeit an.

  • Bei Kunden treten wesentlich weniger Beschädigungsvorfälle auf.

  • CHKDSK ist unter Windows Server 2012 standardmäßig aktiviert.

  • Es ist keine spezielle Hardware erforderlich.

Wenn bei früheren Versionen von Windows Server das Dateisystem beschädigt war, musste das Dateisystemvolume offline geschaltet werden, sodass die enthaltenen Daten für einen unbestimmten Zeitraum nicht verfügbar waren, während CHKDSK ausgeführt wurde, um die Reparatur der Beschädigung zu versuchen. Die Zeit bis zum Abschluss von CHKDSK war proportional zur Anzahl der Dateien auf dem Volume und konnte Kunden nicht präzise vorhergesagt werden. Bei einem einzelnen Beschädigungsproblem mussten das gesamte Volume und alle seine Dateien weiter offline analysiert werden. Dieses Modell war für Kunden problematisch, da potenziell längere Ausfallzeiten drohten, sodass es für sie schwierig sein konnte, die angestrebten Geschäftsziele zu erreichen. Darüber hinaus ergaben Analysen, dass ein beträchtlicher Teil der Dateisystembeschädigungen die Folge vorübergehender Fehler waren. CHKDSK wurde ausgeführt, konnte aber keine tatsächlichen Beschädigungen finden.

Windows Server 2012 löst dieses Problem, indem die Dateisystemverfügbarkeit priorisiert wird, selbst wenn eine Beschädigung vorliegt, und ein neues Modell für die Verwaltung von Dateisystembeschädigungen entwickelt wird. Das Modell bietet Folgendes:

  • Verbesserte Selbstkorrektur: NTFS kann mehr Probleme unmittelbar selbst online korrigieren, ohne dass CHKDSK offline ausgeführt werden muss. Dies reduziert die Häufigkeit, mit der CHKDSK ausgeführt werden muss.

  • Onlineanalyse: Beim vorherigen Modell fiel fast die gesamte Offlinezeit für die Ausführung von CHKDSK zum Scannen und Analysieren des Laufwerks an. In Windows Server 2012 ist die Analysephase von CHKDSK, die für den Großteil der Offlinezeit verantwortlich war, eine Hintergrundaufgabe. Dadurch kann das Volume online und verfügbar bleiben, während das System bestimmt, ob eine Beschädigung vorliegt. Das Modell bietet nun auch eine Logik, die überprüft, ob die Art der Beschädigung ggf. vorübergehend ist, um dadurch unnötige Analysen zu vermeiden.

  • Korrektur der Beschädigung: Wenn die Überprüfung abgeschlossen ist, informiert Windows Server 2012 den Administrator (mithilfe von Ereignissen und Verwaltungskonsolen), dass die Volumes repariert werden müssen, und schlägt eine Lösung vor, wie z. B. eine erneute Bereitstellung oder einen Neustart. Da die Analysephase bereits abgeschlossen ist, sind keine weitere Überprüfungs- oder Erkennungsvorgänge erforderlich. CHKDSK behebt die gefundene Beschädigung direkt, wodurch die Offlinezeit auf Sekunden minimiert wird. Daher ist die Offlinezeit für ein Volume nicht mehr proportional zur Anzahl der Dateien auf dem Datenträger, sondern zur Anzahl der Beschädigungen auf dem Volume.

Windows Server 2012 meldet stets den aktuellen Integritätsstatus des Dateisystemvolumes mithilfe von Standardereignissen, die den aktuellen Status des Volumes angeben. Die folgende Abbildung veranschaulicht, wie deutlich das neue Modell von CHKDSK die Ausfallzeit bei einer Beschädigung ändert.

Abbildung 1 – Änderung der Downtime

Abbildung 1   CHKDSK-Ausfallzeiten

Anzeigen:
© 2016 Microsoft