TechNet
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Markieren Sie das Kontrollkästchen Englisch, um die englische Version dieses Artikels anzuzeigen. Sie können den englischen Text auch in einem Popup-Fenster einblenden, indem Sie den Mauszeiger über den Text bewegen.
Übersetzung
Englisch

Hyper-V – Ressourcenmessung: Übersicht

 

Betrifft: Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012

IT-Organisationen benötigen Tools zur Rückverrechnung gegenüber unterstützten Geschäftsbereichen und müssen gleichzeitig die richtige Menge an Ressourcen bereitstellen, um deren Anforderungen zu erfüllen. Für Hostinganbieter ist es ebenso wichtig, eine Rückverrechnung basierend auf der Nutzungsmenge durch jeden Kunden durchzuführen.

Zur Implementierung erweiterter Strategien für die Abrechnung, bei der sowohl die zugewiesene Kapazität einer Ressource als auch ihre tatsächliche Nutzung gemessen wird, mussten die Benutzer in Vorgängerversionen von Hyper-V eigene, benutzerdefinierte Lösungen für die Rückverrechnung entwickeln, die Leistungsindikatoren abriefen und zusammenführten. Diese Lösungen verursachten möglicherweise hohe Entwicklungskosten und führten gelegentlich zum Verlust historischer Daten.

Um eine genauere, optimierte Rückverrechnung bei gleichzeitigem Schutz von historischen Informationen zu bieten, wird mit Hyper-V in Windows Server 2012 die Ressourcenmessung eingeführt. Mithilfe dieser Funktion können Kunden kosteneffiziente, nutzungsbasierte Abrechnungslösungen erstellen. Mit dieser Funktion können Dienstanbieter die optimale Abrechnungsstrategie für ihr Geschäftsmodell auswählen, und unabhängige Softwarehersteller (ISVs) können zuverlässigere, umfassende Rückverrechnungslösungen auf der Basis von Hyper-V entwickeln.

Dank der Hyper-V-Ressourcenmessung in Windows Server 2012 können Organisationen auf die kostspielige und komplexe Entwicklung interner Messlösungen verzichten, um die Nutzung innerhalb bestimmter Geschäftsbereiche nachzuverfolgen. Hostinganbieter erhalten die Möglichkeit, schnell und kostengünstig eine erweiterte, zuverlässige und nutzungsbasierte Abrechnungslösung zu erstellen, die sich an Geschäftsmodell und Strategie des Anbieters anpasst.

Unternehmen zahlen für den eingehenden und ausgehenden Internetdatenverkehr in ihren Datencentern, nicht jedoch für den Netzwerkdatenverkehr innerhalb ihrer Datencenter. Aus diesem Grund wird der Internet- und Intranetdatenverkehr von Dienstanbietern bei der Abrechnung separat betrachtet. Zur Unterscheidung zwischen Internet- und Intranetdatenverkehr können Anbieter den eingehenden und ausgehenden Netzwerkdatenverkehr für einen beliebigen IP-Adressenbereich messen, indem Netzwerkmessungsport-ACLs eingesetzt werden.

Windows Server 2012 bietet Administratoren zwei Möglichkeiten zum Abrufen historischer Daten über die Nutzung von VM-Ressourcen durch einen Client: Hyper-V-Cmdlets in Windows PowerShell und die neuen APIs im WMI-Anbieter für die Virtualisierung. Diese Tools stellen Metriken für die folgenden Ressourcen bereit, die von einem virtuellen Computer über einen bestimmten Zeitraum genutzt werden:

  • Durchschnittliche CPU-Nutzung, gemessen in Megahertz über einen bestimmten Zeitraum.

  • Durchschnittliche Nutzung des physischen Arbeitsspeichers, gemessen in Megabyte.

  • Mindestnutzung des Arbeitsspeichers (geringste Menge an physischem Arbeitsspeicher).

  • Maximale Nutzung des Arbeitsspeichers (höchste Menge an physischem Arbeitsspeicher).

  • Maximale Menge an Festplattenspeicher, die einem virtuellen Computer zugeordnet ist.

  • Gesamter eingehender Netzwerkdatenverkehr (in Megabyte) für einen virtuellen Netzwerkadapter.

  • Gesamter ausgehender Netzwerkdatenverkehr (in Megabyte) für einen virtuellen Netzwerkadapter.

Das Verschieben von virtuellen Computern zwischen Hyper-V-Hosts – beispielsweise Live-, Offline- oder Speichermigrationen – wirkt sich nicht auf die gesammelten Daten aus.

Anzeigen:
© 2016 Microsoft