Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Installieren oder Deinstallieren von Rollen, Rollendiensten oder Features

Veröffentlicht: Juni 2013

Letzte Aktualisierung: Juni 2013

Betrifft: Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2



In Windows Server® 2012 R2 und Windows Server® 2012 ermöglichen die Server-Manager-Konsole und Windows PowerShell®-Cmdlets für den Server-Manager die Installation von Rollen und Features auf lokalen und Remoteservern oder virtuellen Festplatten (Virtual Hard Disks, VHDs) im Offlinemodus. Sie können in einer einzigen Sitzung mit dem Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features oder einer einzigen Windows PowerShell-Sitzung mehrere Rollen und Features auf einem Remoteserver oder einer Offline-VHD installieren.

ImportantWichtig
Eine neuere Version des Betriebssystems Windows Server kann mit Server-Manager nicht verwaltet werden. Server-Manager unter Windows Server 2012 oder Windows 8 kann nicht zur Installation von Rollen, Rollendienste und Features auf Servern unter Windows Server 2012 R2 verwendet werden.

Sie müssen an einem Server als Administrator angemeldet sein, um Rollen, Rollendienste und Features installieren oder deinstallieren zu können. Wenn Sie am lokalen Computer mit einem Konto angemeldet sind, das nicht über Administratorrechte auf dem Zielserver verfügt, klicken Sie auf der Kachel Server mit der rechten Maustaste auf den Zielserver, und klicken Sie dann auf Verwalten als, um ein Konto mit Administratorrechten anzugeben. Der Server, auf dem Sie eine Offline-VHD bereitstellen möchten, muss dem Server-Manager hinzugefügt werden, und Sie müssen auf diesem Server Administratorrechte besitzen.

Weitere Informationen zu Rollen, Rollendienste und Features finden Sie unter Rollen, Rollendienste und Features.

Dieses Thema enthält die folgenden Abschnitte:

  • Installieren von Rollen, Rollendiensten und Features mit dem Assistenten zum Hinzufügen von Rollen und Features

  • Installieren von Rollen, Rollendiensten und Features mit Windows PowerShell-Cmdlets

  • Entfernen von Rollen, Rollendiensten und Features mit dem Assistenten zum Entfernen von Rollen und Features

  • Entfernen von Rollen, Rollendiensten und Features mit Windows PowerShell-Cmdlets

  • Installieren von Rollen und Features auf mehreren Servern per Ausführung eines Windows PowerShell-Skripts

  • Installieren von .NET Framework 3.5 und anderen Features bei Bedarf

In einer einzelnen Sitzung des Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features können Sie Rollen, Rollendienste und Features auf dem lokalen Server, einem zum Server-Manager hinzugefügten Remoteserver oder einer Offline-VHD installieren. Weitere Informationen zum Hinzufügen eines Servers zum Server-Manager finden Sie unter Hinzufügen von Servern und Servergruppen.

noteHinweis
Wenn Sie Server-Manager unter Windows Server 2012 oder Windows 8 ausführen, können Sie Rollen und Features mit dem Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features nur auf Servern und Offline-VHDs mit Windows Server 2012 installieren. Wenn Sie Server-Manager unter Windows Server 2012 R2 oder Windows 8.1 ausführen, können Sie Rollen und Features mit dem Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features nur auf Servern und Offline-VHDs mit Windows Server 2012 R2 installieren.

  1. Wenn der Server-Manager bereits geöffnet ist, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. Ist der Server-Manager nicht bereits geöffnet, öffnen Sie ihn mit einem der folgenden Aktionen:

    • Starten Sie auf dem Windows-Desktop den Server-Manager, indem Sie in der Windows-Taskleiste auf Server-Manager klicken.

    • Klicken Sie auf der Windows-Startseite auf die Kachel Server-Manager.

  2. Klicken Sie im Menü Verwalten auf Rollen und Funktionen hinzufügen.

  3. Überprüfen Sie auf der Seite Vorbemerkungen, ob der Zielserver und die Netzwerkumgebung für die Installation der Rolle und des Features vorbereitet sind. Klicken Sie auf Weiter.

  4. Wählen Sie auf der Seite Installationstyp auswählen die Option Rollenbasierte oder featurebasierte Installation aus, um alle Teile von Rollen oder Features auf einem Server zu installieren. Wählen Sie alternativ Installation von Remotedesktopdiensten aus, um entweder eine Desktopinfrastruktur mit virtuellen Computern oder eine sitzungsbasierte Desktopinfrastruktur für die Remotedesktopdienste zu installieren. Bei Verwendung der Option Szenariobasierte Installation von Remotedesktopdiensten werden logische Teile der Remotedesktopdienste-Rolle von Administratoren je nach Bedarf auf verschiedene Server verteilt. Klicken Sie auf Weiter.

  5. Wählen Sie auf der Seite Zielserver auswählen einen Server aus dem Serverpool aus, oder wählen Sie eine Offline-VHD aus. Um eine Offline-VHD als Zielserver auszuwählen, müssen Sie zuerst den Server auswählen, auf dem die VHD eingebunden werden soll. Wählen Sie anschließend die VHD-Datei aus. Weitere Informationen zum Hinzufügen von Servern zum Serverpool finden Sie unter Hinzufügen von Servern und Servergruppen. Klicken Sie nach dem Auswählen des Zielservers auf Weiter.

    noteHinweis
    Zum Installieren von Rollen und Features auf Offline-VHDs müssen Ziel-VHDs die folgenden Anforderungen erfüllen.

    • Auf VHDs muss die Ihrer Version von Server-Manager entsprechende Version von Windows Server ausgeführt werden. Lesen Sie hierzu auch den Hinweis am Anfang des Themas Installieren von Rollen, Rollendiensten und Features mit dem Assistenten zum Hinzufügen von Rollen und Features.

    • VHDs dürfen nicht mehr als ein Systemvolume oder eine Partition aufweisen.

    • Der freigegebene Netzwerkordner, in dem die VHD-Datei gespeichert ist, muss dem Computerkonto (bzw. lokalen System) des Servers, den Sie zum Einbinden der VHD ausgewählt haben, die folgenden Zugriffsrechte gewähren. Die Zugriffsberechtigungen des Benutzerkontos reichen nicht aus. Die Freigabe kann der Gruppe Jeder die Berechtigungen Lesen und Schreiben gewähren, um den Zugriff auf die VHD zu ermöglichen, dies wird aber aus Sicherheitsgründen nicht empfohlen.

      • Zugriffsrecht Lesen/Schreiben im Dialogfeld Dateifreigabe

      • Zugriffsrecht Vollzugriff auf der Registerkarte Sicherheit im Datei- oder Ordnerdialogfeld Eigenschaften

  6. Wählen Sie Rollen und ggf. Rollendienste für die Rolle aus, und klicken Sie dann auf Weiter, um Features auszuwählen.

    Wenn Sie fortfahren, informiert Sie der Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features automatisch, falls Konflikte auf dem Zielserver gefunden wurden, die die Installation oder normale Funktion der ausgewählten Rollen bzw. Features verhindern könnten. Sie werden außerdem aufgefordert, Rollen, Rollendienste oder Features hinzuzufügen, die für die ausgewählten Rollen oder Features erforderlich sind.

    Wenn die Rolle von einem anderen Server oder einem Windows Client-basierten Computer mit Remoteserver-Verwaltungstools aus verwaltet werden soll, brauchen Sie die Verwaltungstools und Snap-Ins für Rollen auf dem Zielserver nicht zu installieren. Die Verwaltungstools sind standardmäßig im Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features zur Installation ausgewählt.

  7. Überprüfen Sie auf der Seite Installationsauswahl bestätigen Ihre Rollen-, Feature- und Serverauswahl. Wenn Sie bereit sind, die Installation zu starten, klicken Sie auf Installieren.

    Sie können Ihre Auswahl auch in eine XML-basierte Konfigurationsdatei exportieren, die für unbeaufsichtigte Installationen mit Windows PowerShell verwendet werden kann. Klicken Sie zum Exportieren der in dieser Sitzung des Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features angegebenen Konfiguration auf Konfigurationseinstellungen exportieren, und speichern Sie dann die XML-Datei an einem geeigneten Speicherort.

    Mit dem Befehl Alternativen Quellpfad angeben auf der Seite Installationsauswahl bestätigen können Sie einen alternativen Quellpfad für die Dateien angeben, die zum Installieren von Rollen und Features auf dem ausgewählten Server erforderlich sind. In Windows Server 2012 können Sie mithilfe von Features bei Bedarf die Menge des vom Betriebssystem belegten Festplattenspeichers verringern, indem Sie Rollen- und Featuredateien von Servern entfernen, die ausschließlich remote verwaltet werden. Wenn Sie Rollen- und Featuredateien mit dem Cmdlet Uninstall-WindowsFeature -Remove von einem Server entfernt haben, können Sie später Rollen und Features auf dem Server installieren, indem Sie einen alternativen Quellpfad oder eine Freigabe angeben, an dem bzw. auf der die erforderlichen Rollen- und Featuredateien gespeichert sind. Der Quellpfad oder die Dateifreigabe muss entweder der Gruppe Jeder (nicht empfohlen aus Sicherheitsgründen) oder dem Computerkonto (DOMÄNE\SERVERNAME$) des Zielservers Berechtigungen zum Lesen gewähren. Das Gewähren des Benutzerkontozugriffs ist nicht ausreichend. Weitere Informationen zu Features bei Bedarf finden Sie unter Windows Server-Installationsoptionen.

    Sie können eine WIM-Datei als alternative Quelle für eine Featuredatei angeben, wenn Sie Rollen, Rollendienste und Features auf einem aktiven physischen Server installieren. Der Quellpfad für eine WIM-Datei sollte das folgende Format haben, wobei WIM als Präfix und der Index, unter dem sich die Featuredateien befinden, als Suffix angegeben wird: WIM:e:\sources\install.wim:4. Sie können eine WIM-Datei jedoch nicht direkt als Quelle zum Installieren von Rollen, Rollendienste und Features auf einer Offline-VHD verwenden. Sie müssen entweder die Offline-VHD einbinden und für Quelldateien auf ihren Bereitstellungspfad verweisen, oder Sie müssen auf einen Ordner verweisen, der eine Kopie des Inhalts der WIM-Datei enthält.

  8. Nachdem Sie auf Installieren geklickt haben, werden auf der Seite Installationsstatus der Status des Installationsvorgangs, Ergebnisse und Meldungen (z. B. Warnungen, Fehler oder nach der Installation erforderliche Konfigurationsschritte für die installierten Rollen oder Features) angezeigt. In Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2012 können Sie den Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features während der Installation schließen und die Installationsergebnisse oder andere Meldungen im Benachrichtigungsbereich oben in der Server-Manager-Konsole anzeigen. Klicken Sie auf das Symbol für Benachrichtigungen,, um weitere Details zu Installationen oder anderen im Server-Manager ausgeführten Tasks anzuzeigen.

Die Server-Manager-Bereitstellungs-Cmdlets für Windows PowerShell ähneln in der Funktionsweise dem GUI-basierten Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features und Assistent zum Entfernen von Rollen und Features. Es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied. In Windows PowerShell sind im Gegensatz zum Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features Verwaltungstools und Snap-Ins für eine Rolle nicht standardmäßig enthalten. Um Verwaltungstools in eine Rolleninstallation einzuschließen, fügen Sie dem Cmdlet den IncludeManagementTools-Parameter hinzu. Wenn Sie Rollen und Features auf einem Server installieren, auf dem die Server Core-Installationsoption von Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 ausgeführt wird, können Sie einer Installation Verwaltungstools für eine Rolle hinzufügen. GUI-basierte Verwaltungstools und Snap-Ins können auf Servern mit der Server Core-Installation von Windows Server jedoch nicht installiert werden. Auf der Server Core-Installation können nur Befehlszeilentools und Windows PowerShell-Verwaltungstools installiert werden.

  1. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus, um eine Windows PowerShell-Sitzung mit erhöhten Benutzerrechten zu öffnen.

    noteHinweis
    Wenn Sie Rollen und Features auf einem Remoteserver installieren, müssen Sie Windows PowerShell nicht mit erhöhten Rechten ausführen.

    • Klicken Sie auf dem Windows-Desktop auf der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

    • Klicken Sie auf demWindows-Startbildschirm mit der rechten Maustaste auf die Kachel für Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf der App-Leiste auf Als Administrator ausführen.

  2. Geben Sie Get-WindowsFeature ein, und drücken Sie anschließend die EINGABETASTE, um eine Liste der auf dem lokalen Server verfügbaren und installierten Rollen und Features anzuzeigen. Handelt es sich bei dem lokalen Computer nicht um einen Server bzw. wollen Sie Informationen eines Remoteservers abrufen, führen Sie Get-WindowsFeature -ComputerName <Computername> aus. Dabei steht Computername für den Namen eines Remotecomputers mit Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012. Die Ergebnisse des Cmdlets enthalten die Befehlsnamen von Rollen und Features, die dem Cmdlet in Schritt 4 hinzugefügt werden.

    noteHinweis
    In Windows PowerShell 3.0 und höheren Versionen von Windows PowerShell muss das Server-Manager-Cmdlet-Modul vor der Ausführung von Cmdlets, die zum Modul gehören, nicht in die Windows PowerShell-Sitzung importiert werden. Module werden automatisch importiert, wenn Sie ein zum Modul gehörendes Cmdlet zum ersten Mal ausführen. Weder bei den Windows PowerShell-Cmdlets noch den mit den Cmdlets verwendeten Featurenamen muss die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden.

  3. Geben Sie Get-Help Install-WindowsFeature ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE, um die Syntax und zugelassene Parameter für das Install-WindowsFeature-Cmdlet anzuzeigen.

  4. Geben Sie Folgendes ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE. Dabei steht Featurename für den Befehlsnamen einer Rolle oder eines Features, die bzw. das installiert werden soll (abgerufen in Schritt 2), und Computername für einen Remotecomputer, auf dem Rollen und Features installiert werden sollen. Trennen Sie mehrere Werte für Featurename durch Kommas. Der Restart-Parameter startet den Zielserver automatisch neu, wenn die Installation der Rolle bzw. des Features dies erfordert.

    Install-WindowsFeature –Name <feature_name> -ComputerName <computer_name> -Restart
    

    Fügen Sie zum Installieren von Rollen oder Features auf einer Offline-VHD die Parameter ComputerName und VHD hinzu. Wird der ComputerName-Parameter nicht hinzugefügt, geht das Cmdlet davon aus, dass der lokale Computer zum Zugreifen auf die VHD eingebunden wird. Der Parameter ComputerName enthält den Namen des Servers, auf dem die VHD eingebunden werden soll, und der Parameter VHD enthält den Pfad zur VHD-Datei auf dem angegebenen Server.

    noteHinweis
    Sie müssen den ComputerName-Parameter hinzufügen, wenn Sie das Cmdlet auf einem Computer unter Windows 8.1 oder Windows 8 ausführen.

    Zum Installieren von Rollen und Features auf Offline-VHDs müssen Ziel-VHDs die folgenden Anforderungen erfüllen.

    • Auf VHDs muss die Ihrer Version von Server-Manager entsprechende Version von Windows Server ausgeführt werden. Lesen Sie hierzu auch den Hinweis am Anfang des Themas Installieren von Rollen, Rollendiensten und Features mit dem Assistenten zum Hinzufügen von Rollen und Features.

    • VHDs dürfen nicht mehr als ein Systemvolume oder eine Partition aufweisen.

    • Der freigegebene Netzwerkordner, in dem die VHD-Datei gespeichert ist, muss dem Computerkonto (bzw. lokalen System) des Servers, den Sie zum Einbinden der VHD ausgewählt haben, die folgenden Zugriffsrechte gewähren. Die Zugriffsberechtigungen des Benutzerkontos reichen nicht aus. Die Freigabe kann der Gruppe Jeder die Berechtigungen Lesen und Schreiben gewähren, um den Zugriff auf die VHD zu ermöglichen, dies wird aber aus Sicherheitsgründen nicht empfohlen.

      • Zugriffsrecht Lesen/Schreiben im Dialogfeld Dateifreigabe

      • Zugriffsrecht Vollzugriff auf der Registerkarte Sicherheit im Datei- oder Ordnerdialogfeld Eigenschaften

    Install-WindowsFeature -Name <feature_name> –VHD <path> -ComputerName <computer_name> -Restart
    

    Beispiel: Das folgende Cmdlet installiert die Rolle %%amp;quot;Active Directory-Domänendienste%%amp;quot; und das Feature %%amp;quot;Gruppenrichtlinienverwaltung%%amp;quot; auf dem Remoteserver %%amp;quot;ContosoDC1%%amp;quot;. Die Verwaltungstools und Snap-Ins werden mit dem Parameter IncludeManagementTools hinzugefügt, und der Zielserver wird automatisch neu gestartet, falls dies für die Installation erforderlich ist.

    Install-WindowsFeature –Name AD-Domain-Services,GPMC –ComputerName ContosoDC1 –IncludeManagementTools -Restart
    
  5. Überprüfen Sie die abgeschlossene Installation, indem Sie in die Seite Server-ManagerAlle Server öffnen, einen Server auswählen, auf dem Sie Rollen und Features installiert haben, und die Kachel Rollen und Features auf der Seite für den ausgewählten Server anzeigen. Sie können auch das Get-WindowsFeature-Cmdlet für den ausgewählten Server auswählen (Get-WindowsFeature -ComputerName <Computername>), um eine Liste der auf dem Server installierten Rollen und Features anzuzeigen.

Sie müssen an einem Server als Administrator angemeldet sein, um Rollen, Rollendienste und Features deinstallieren zu können. Wenn Sie am lokalen Computer mit einem Konto angemeldet sind, das nicht über Administratorrechte auf dem Deinstallationszielserver verfügt, klicken Sie auf der Kachel Server mit der rechten Maustaste auf den Zielserver, und klicken Sie dann auf Verwalten als, um ein Konto mit Administratorrechten anzugeben. Der Server, auf dem Sie eine Offline-VHD bereitstellen möchten, muss dem Server-Manager hinzugefügt werden, und Sie müssen auf diesem Server Administratorrechte besitzen.

  1. Wenn der Server-Manager bereits geöffnet ist, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. Ist der Server-Manager nicht bereits geöffnet, öffnen Sie ihn mit einem der folgenden Aktionen:

    • Starten Sie auf dem Windows-Desktop den Server-Manager, indem Sie in der Windows-Taskleiste auf Server-Manager klicken.

    • Klicken Sie auf der Windows-Startseite auf die Kachel Server-Manager.

  2. Klicken Sie im Menü Verwalten auf Rollen und Funktionen entfernen.

  3. Vergewissern Sie sich auf der Seite Vorbemerkungen, dass die Umgebung zum Entfernen von Rollen oder Features von einem Server vorbereitet ist. Klicken Sie auf Weiter.

  4. Wählen Sie auf der Seite Zielserver auswählen einen Server aus dem Serverpool aus, oder wählen Sie eine Offline-VHD aus. Um eine Offline-VHD auszuwählen, müssen Sie zuerst den Server auswählen, auf dem die VHD eingebunden werden soll. Wählen Sie anschließend die VHD-Datei aus.

    noteHinweis
    Der freigegebene Netzwerkordner, in dem die VHD-Datei gespeichert ist, muss dem Computerkonto (bzw. lokalen System) des Servers, den Sie zum Einbinden der VHD ausgewählt haben, die folgenden Zugriffsrechte gewähren. Die Zugriffsberechtigungen des Benutzerkontos reichen nicht aus. Die Freigabe kann der Gruppe Jeder die Berechtigungen Lesen und Schreiben gewähren, um den Zugriff auf die VHD zu ermöglichen, dies wird aber aus Sicherheitsgründen nicht empfohlen.

    • Zugriffsrecht Lesen/Schreiben im Dialogfeld Dateifreigabe

    • Zugriffsrecht Vollzugriff auf der Registerkarte Sicherheit im Datei- oder Ordnerdialogfeld Eigenschaften

    Weitere Informationen zum Hinzufügen von Servern zum Serverpool finden Sie unter Hinzufügen von Servern und Servergruppen. Klicken Sie nach dem Auswählen des Zielservers auf Weiter.

    noteHinweis
    Sie können Assistent zum Entfernen von Rollen und Features zum Entfernen von Rollen und Features von Servern verwenden, auf denen die Ihrer Version von Server-Manager entsprechende Windows Server-Version ausgeführt wird. Hingegen können Sie von Servern mit Windows Server 2012 R2 keine Rollen, Rollendienste oder Features entfernen, wenn Sie Server-Manager unter Windows Server 2012 oder Windows 8 verwenden. Ebenso können Sie mit dem Assistent zum Entfernen von Rollen und Features keine Rollen und Features von Servern unter Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2003 entfernen.

  5. Wählen Sie Rollen und ggf. Rollendienste für die Rolle aus, und klicken Sie dann auf Weiter, um Features auszuwählen.

    Im weiteren Verlauf werden Sie vom Assistent zum Entfernen von Rollen und Features automatisch aufgefordert, Rollen, Rollendienste oder Features zu entfernen, die nicht ohne die Rollen oder Features ausgeführt werden können, die Sie entfernen.

    Außerdem können Sie ggf. Verwaltungstools und Snap-Ins für Rollen auf dem Zielserver entfernen. Die Verwaltungstools sind standardmäßig im Assistent zum Entfernen von Rollen und Features zum Entfernen ausgewählt. Sie können die Verwaltungstools und Snap-Ins behalten, wenn Sie vorhaben, den ausgewählten Server zur Verwaltung der Rolle auf anderen Remoteservern zu verwenden.

  6. Überprüfen Sie auf der Seite Entfernungsauswahl bestätigen Ihre Rollen-, Feature- und Serverauswahl. Wenn Sie bereit sind, die Rollen oder Features zu entfernen, klicken Sie auf Entfernen.

  7. Nachdem Sie auf Entfernen geklickt haben, werden auf der Seite Entfernungsstatus der Entfernungsstatus, Ergebnisse und Meldungen zu Warnungen, Fehlern oder nach dem Entfernen auszuführenden Schritten (z. B. Neustarten des Zielservers) angezeigt. Unter Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2012 können Sie den Assistent zum Entfernen von Rollen und Features während des Entfernens schließen und die Entfernungsergebnisse oder andere Meldungen im Benachrichtigungsbereich oben in der Server-Manager-Konsole anzeigen. Klicken Sie auf das Symbol für Benachrichtigungsbereich, um weitere Details zum Entfernen oder anderen im Server-Manager ausgeführten Tasks anzuzeigen.

Die Server-Manager-Bereitstellungs-Cmdlets für Windows PowerShell ähneln in der Funktionsweise dem GUI-basierten Assistent zum Entfernen von Rollen und Features. Es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied. In Windows PowerShell werden im Gegensatz zum Assistent zum Entfernen von Rollen und Features Verwaltungstools und Snap-Ins für eine Rolle nicht standardmäßig entfernt. Um Verwaltungstools im Rahmen einer Rollenentfernung zu entfernen, fügen Sie dem Cmdlet den IncludeManagementTools-Parameter hinzu. Wenn Sie Rollen und Features von einem Server mit einer Server Core-Installation von Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 deinstallieren, entfernt dieser Parameter die Befehlszeilentools und Verwaltungstools von Windows PowerShell für die angegebenen Rollen und Features.

  1. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus, um eine Windows PowerShell-Sitzung mit erhöhten Benutzerrechten zu öffnen.

    noteHinweis
    Wenn Sie Rollen und Features von einem Remoteserver deinstallieren, müssen Sie Windows PowerShell nicht mit erhöhten Rechten ausführen.

    • Klicken Sie auf dem Windows-Desktop auf der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

    • Klicken Sie auf demWindows-Startbildschirm mit der rechten Maustaste auf die Kachel für Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf der App-Leiste auf Als Administrator ausführen.

  2. Geben Sie Get-WindowsFeature ein, und drücken Sie anschließend die EINGABETASTE, um eine Liste der auf dem lokalen Server verfügbaren und installierten Rollen und Features anzuzeigen. Handelt es sich bei dem lokalen Computer nicht um einen Server bzw. wollen Sie Informationen eines Remoteservers abrufen, führen Sie Get-WindowsFeature -ComputerName <Computername> aus. Dabei steht Computername für den Namen eines Remotecomputers mit Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012. Die Ergebnisse des Cmdlets enthalten die Befehlsnamen von Rollen und Features, die dem Cmdlet in Schritt 4 hinzugefügt werden.

    noteHinweis
    In Windows PowerShell 3.0 und höheren Versionen von Windows PowerShell muss das Server-Manager-Cmdlet-Modul vor der Ausführung von Cmdlets, die zum Modul gehören, nicht in die Windows PowerShell-Sitzung importiert werden. Module werden automatisch importiert, wenn Sie ein zum Modul gehörendes Cmdlet zum ersten Mal ausführen. Weder bei den Windows PowerShell-Cmdlets noch den mit den Cmdlets verwendeten Featurenamen muss die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden.

  3. Geben Sie Get-Help Uninstall-WindowsFeature ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE, um die Syntax und zugelassene Parameter für das Uninstall-WindowsFeature-Cmdlet anzuzeigen.

  4. Geben Sie Folgendes ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE. Dabei steht Featurename für den Befehlsnamen einer Rolle oder eines Features, die bzw. das entfernt werden soll (abgerufen in Schritt 2), und Computername für einen Remotecomputer, von dem Rollen und Features entfernt werden sollen. Trennen Sie mehrere Werte für Featurename durch Kommas. Der Restart-Parameter startet Zielserver automatisch neu, wenn die Entfernung der Rolle bzw. des Features dies erfordert.

    Uninstall-WindowsFeature –Name <feature_name> -ComputerName <computer_name> -Restart
    

    Fügen Sie zum Deinstallieren von Rollen oder Features auf einer Offline-VHD die Parameter ComputerName und VHD hinzu. Wird der ComputerName-Parameter nicht hinzugefügt, geht das Cmdlet davon aus, dass der lokale Computer zum Zugreifen auf die VHD eingebunden wird. Der Parameter ComputerName enthält den Namen des Servers, auf dem die VHD eingebunden werden soll, und der Parameter VHD enthält den Pfad zur VHD-Datei auf dem angegebenen Server.

    noteHinweis
    Sie müssen den ComputerName-Parameter hinzufügen, wenn Sie das Cmdlet auf einem Computer unter Windows 8.1 oder Windows 8 ausführen.

    Der freigegebene Netzwerkordner, in dem die VHD-Datei gespeichert ist, muss dem Computerkonto (bzw. lokalen System) des Servers, den Sie zum Einbinden der VHD ausgewählt haben, die folgenden Zugriffsrechte gewähren. Die Zugriffsberechtigungen des Benutzerkontos reichen nicht aus. Die Freigabe kann der Gruppe Jeder die Berechtigungen Lesen und Schreiben gewähren, um den Zugriff auf die VHD zu ermöglichen, dies wird aber aus Sicherheitsgründen nicht empfohlen.

    • Zugriffsrecht Lesen/Schreiben im Dialogfeld Dateifreigabe

    • Zugriffsrecht Vollzugriff auf der Registerkarte Sicherheit im Datei- oder Ordnerdialogfeld Eigenschaften

    Uninstall-WindowsFeature –Name <feature_name> –VHD <path> -ComputerName <computer_name> -Restart
    

    Beispiel: Das folgende Cmdlet entfernt die Rolle %%amp;quot;Active Directory-Domänendienste%%amp;quot; und das Feature %%amp;quot;Gruppenrichtlinienverwaltung%%amp;quot; vom Remoteserver %%amp;quot;ContosoDC1%%amp;quot;. Die Verwaltungstools und Snap-Ins werden ebenfalls entfernt, und der Zielserver wird automatisch neu gestartet, falls dies für das Entfernen erforderlich ist.

    Uninstall-WindowsFeature –Name AD-Domain-Services,GPMC –ComputerName ContosoDC1 –IncludeManagementTools -Restart
    
  5. Nach der Entfernung können Sie überprüfen, ob die Rollen und Features entfernt wurden, indem Sie die Seite Alle Server im Server-Manager öffnen, den Server auswählen, von dem Sie Rollen und Features entfernt haben, und dann die Kachel Rollen und Features auf der Seite für den ausgewählten Server anzeigen. Sie können auch das Get-WindowsFeature-Cmdlet für den ausgewählten Server auswählen (Get-WindowsFeature -ComputerName <Computername>), um eine Liste der auf dem Server installierten Rollen und Features anzuzeigen.

Obwohl Sie den Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features nicht zum Installieren von Rollen, Rollendienste und Features auf mehr als einem Zielserver einer einzelnen Assistenten-Sitzung verwenden können, können Sie ein Windows PowerShell-Skript zum Installieren von Rollen, Rollendienste und Features auf mehreren Zielservern verwenden, die Sie mithilfe von Server-Manager verwalten. Im Skript, mit dem Sie diese so genannte Batchbereitstellung durchführen, wird auf eine XML-Konfigurationsdatei verwiesen, die Sie leicht erstellen können. Verwenden Sie dazu den Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features, und klicken Sie auf Konfigurationseinstellungen exportieren, nachdem Sie im auf die Seite Installationsauswahl bestätigen gelangt sind.

ImportantWichtig
Auf allen in Ihrem Skript angegebenen Zielservern muss die der auf Ihrem lokalen Computer ausgeführten Server-Manager-Version entsprechende Version von Windows Server ausgeführt werden. Verwenden Sie beispielsweise Server-Manager unter Windows® 8, so können Sie Rollen, Rollendienste und Features auf Servern mit Windows Server 2012 installieren. Wenn der Installation GUI-basierte Verwaltungstools hinzugefügt werden, wird für Zielserver, auf denen die Server Core-Installationsoption von Windows Server ausgeführt wird, während des Installationsvorgangs automatisch die Umstellung auf die vollständige Installation (Server mit vollständiger GUI) vorgenommen.

Das in diesem Abschnitt angegebene Skript ist ein Beispiel dafür, wie Sie die Batchbereitstellung mithilfe des Install-WindowsFeature-Cmdlets und eines Windows PowerShell-Skripts durchführen können. Es gibt noch weitere mögliche Skripts und Methoden zur Durchführung der Batchbereitstellung auf mehreren Servern. Weitere Skripts für die Bereitstellung von Rollen und Features finden Sie im Script Center-Repository.

  1. Erstellen Sie, falls noch nicht geschehen, eine XML-Konfigurationsdatei mit den Rollen, Rollendienste und Features, die auf mehreren Servern installiert werden sollen. Sie können diese Konfigurationsdatei erstellen, indem Sie den Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features ausführen, die gewünschten Rollen, Rollendienste und Features auswählen und auf Konfigurationseinstellungen exportieren klicken, nachdem Sie im Assistenten auf die Seite Installationsauswahl bestätigen gelangt sind. Speichern Sie die Konfigurationsdatei an einem geeigneten Speicherort. Sie müssen nicht auf Installieren klicken bzw. den Assistenten nicht bis zum Ende ausführen, wenn Sie lediglich eine Konfigurationsdatei erstellen möchten.

  2. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus, um eine Windows PowerShell-Sitzung mit erhöhten Benutzerrechten zu öffnen.

    • Klicken Sie auf dem Windows-Desktop auf der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

    • Klicken Sie auf demWindows-Startbildschirm mit der rechten Maustaste auf die Kachel für Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf der App-Leiste auf Als Administrator ausführen.

  3. Kopieren Sie das folgende Skript in Ihre Windows PowerShell-Sitzung.

    function Invoke-WindowsFeatureBatchDeployment {
        param (
            [parameter(mandatory)]
            [string[]] $ComputerNames,
            [parameter(mandatory)]
            [string] $ConfigurationFilePath
        )
    
        # Deploy the features on multiple computers simultaneously.
        $jobs = @()
        foreach($ComputerName in $ComputerNames) {
            $jobs += Start-Job -Command {
                Install-WindowsFeature -ConfigurationFilePath $using:ConfigurationFilePath -ComputerName $using:ComputerName -Restart
            } 
        }
        
        Receive-Job -Job $jobs -Wait | Select-Object Success, RestartNeeded, ExitCode, FeatureResult
    }
    

    Die Zielserver werden automatisch neu gestartet, falls dies für die von Ihnen gewählten Rollen und Features erforderlich ist.

  4. Führen Sie die Funktion wie folgt aus.

    1. Erstellen Sie eine Variable, in der die Namen der Zielcomputer getrennt durch Kommas gespeichert werden. Im folgenden Beispiel sind in der Variablen $ServerNames die Namen der Zielserver Contoso_01 und Contoso_02 gespeichert. Drücken Sie die EINGABETASTE.

      # Sample Invocation
      $ServerNames = 'Contoso_01', 'Contoso_02'
      Invoke-WindowsFeatureBatchDeployment -ComputerNames $ServerNames -ConfigurationFilePath C:\Users\sampleuser\Desktop\DeploymentConfigTemplate.xml
      
    2. Geben Sie zum Ausführen der Funktion Folgendes ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Hierbei ist $ServerNames ein Beispiel für die Variable, die Sie im vorherigen Schritt erstellt haben, und C:\Users\Sampleuser\Desktop\DeploymentConfigTemplate.xml ist ein Beispiel für einen Pfad zur Konfigurationsdatei, den Sie in Schritt 1 erstellt haben.

      Invoke-WindowsFeatureBatchDeployment –ComputerNames $ServerNames –ConfigurationFilePath C:\Users\Sampleuser\Desktop\DeploymentConfigTemplate.xml

  5. Überprüfen Sie die abgeschlossene Installation, indem Sie in die Seite Server-ManagerAlle Server öffnen, einen Server auswählen, auf dem Sie Rollen und Features installiert haben, und die Kachel Rollen und Features auf der Seite für den ausgewählten Server anzeigen. Sie können auch das Get-WindowsFeature-Cmdlet für einen bestimmten Server (Get-WindowsFeature -ComputerName <Computername>) ausführen, um eine Liste der auf dem Server installierten Rollen und Features anzuzeigen.

Ab Windows Server 2012 und Windows 8 sind die Featuredateien für .NET Framework 3.5 (das .NET Framework 2.0 und .NET Framework 3.0 beinhaltet) nicht standardmäßig auf dem lokalen Computer verfügbar. Die Dateien wurden entfernt. Dateien für Features, die bei der Konfiguration von %%amp;quot;Features bei Bedarf%%amp;quot; entfernt wurden, und Featuredateien für .NET Framework 3.5 stehen über Windows Update zur Verfügung. Falls Featuredateien auf dem Zielserver mit Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 nicht verfügbar sind, wird beim Installationsprozess standardmäßig nach den fehlenden Dateien gesucht, indem eine Verbindung mit Windows Update hergestellt wird. Sie können das Standardverhalten außer Kraft setzen, indem Sie während der Installation eine Gruppenrichtlinieneinstellung konfigurieren oder einen alternativen Quellpfad angeben. Dies ist unabhängig davon, ob Sie bei der Installation die GUI des Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features oder eine Befehlszeile verwenden.

Sie installieren .NET Framework 3.5 mit einer der folgenden Aktionen:

  • Fügen Sie anhand von So installieren Sie .NET Framework 3.5 durch Ausführen des Install-WindowsFeature-Cmdlets den Source-Parameter hinzu, und geben Sie eine Quelle an, aus der .NET Framework 3.5-Featuredateien abgerufen werden sollen. Wenn Sie den Source-Parameter nicht hinzufügen, wird vom Installationsprozess zunächst ermittelt, ob von den Gruppenrichtlinieneinstellungen ein Pfad zu Featuredateien angegeben wurde. Wird kein solcher Pfad gefunden, wird mithilfe von Windows Update nach fehlenden Featuredateien gesucht.

  • Geben Sie anhand von So installieren Sie .NET Framework 3.5 mithilfe des Assistenten zum Hinzufügen von Rollen und Features auf der Seite Installationsoptionen bestätigen des Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features einen alternativen Quelldateispeicherort an.

  • Rufen Sie anhand von So installieren Sie .NET Framework 3.5 mithilfe von DISM standardmäßig Dateien aus Windows Update oder durch Angabe eines Quellpfads zum Installationsmedium ab.

Konfigurieren Sie alternative Quellen für Featuredateien in der Gruppenrichtlinie für .NET Framework 3.5 oder andere Features, falls keine Featuredateien auf dem lokalen Computer gefunden werden.

ImportantWichtig
Bei der Installation von Featuredateien aus einer Remotequelle muss der Quellpfad oder die Dateifreigabe entweder der Gruppe Jeder (nicht empfohlen aus Sicherheitsgründen) oder dem Computerkonto (lokales System) des Zielservers Berechtigungen zum Lesen gewähren. Das Gewähren des Benutzerkontozugriffs ist nicht ausreichend.

Server in Arbeitsgruppen können nicht auf externe Dateifreigaben zugreifen, auch wenn das Computerkonto des Arbeitsgruppenservers für die externe Freigabe über die Berechtigung Lesen verfügt. Alternative Quellspeicherorte, die für Arbeitsgruppenserver funktionieren, sind u. a. Installationsmedien, Windows Update sowie VHD- oder WIM-Dateien, die auf dem lokalen Arbeitsgruppenserver gespeichert sind.

Sie können eine WIM-Datei als alternative Quelle für eine Featuredatei angeben, wenn Sie Rollen, Rollendienste und Features auf einem aktiven physischen Server installieren. Der Quellpfad für eine WIM-Datei sollte das folgende Format haben, wobei WIM als Präfix und der Index, unter dem sich die Featuredateien befinden, als Suffix angegeben wird: WIM:e:\sources\install.wim:4. Sie können eine WIM-Datei jedoch nicht direkt als Quelle zum Installieren von Rollen, Rollendienste und Features auf einer Offline-VHD verwenden. Sie müssen entweder die Offline-VHD einbinden und für Quelldateien auf ihren Bereitstellungspfad verweisen, oder Sie müssen auf einen Ordner verweisen, der eine Kopie des Inhalts der WIM-Datei enthält.

  1. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus, um eine Windows PowerShell-Sitzung mit erhöhten Benutzerrechten zu öffnen.

    noteHinweis
    Bei der Installation von Rollen und Features von einem Remoteserver muss Windows PowerShell nicht mit erhöhten Benutzerrechten ausgeführt werden.

    • Klicken Sie auf dem Windows-Desktop auf der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

    • Klicken Sie auf demWindows-Startbildschirm mit der rechten Maustaste auf die Kachel für Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf der App-Leiste auf Als Administrator ausführen.

    • Geben Sie auf einem Server, auf dem die Server Core-Installationsoption von Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 ausgeführt wird, powershell in die Eingabeaufforderung ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

  2. Geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE. Im folgenden Beispiel befinden sich die Quelldateien in einem Seite-an-Seite-Speicher (als SxS bezeichnet) auf dem Installationsmedium in Laufwerk D.

    Install-WindowsFeature NET-Framework-Core –Source D:\Sources\SxS
    

    Falls der Befehl Windows Update als Quelle für fehlende Featuredateien verwenden soll oder bereits eine Standardquelle mithilfe der Gruppenrichtlinie konfiguriert wurde, muss der Parameter Source nur hinzugefügt werden, wenn Sie eine andere Quelle angeben möchten.

  1. Klicken Sie im Menü Verwalten im Server-Manager auf Rollen und Features hinzufügen.

  2. Wählen Sie einen Zielserver mit Windows Server 2012 R2 oderWindows Server 2012 aus.

  3. Wählen Sie auf der Seite Features auswählen des Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features die Option .NET Framework 3.5 aus.

  4. Ist dies durch die Gruppenrichtlinieneinstellungen für den lokalen Computer zugelassen, wird beim Installationsprozess versucht, die fehlenden Featuredateien mithilfe von Windows Update abzurufen. Klicken Sie auf Installieren. Sie müssen nicht mit dem nächsten Schritt fortfahren.

    Wenn die Gruppenrichtlinieneinstellungen diese Vorgehensweise nicht zulassen oder Sie eine andere Quelle für die Featuredateien von .NET Framework 3.5 verwenden möchten, klicken Sie im Assistenten auf der Seite Installationsauswahl bestätigen auf Alternativen Quellpfad angeben.

  5. Geben Sie einen Pfad zu einem Seite-an-Seite-Speicher (als SxS bezeichnet) auf einem Installationsmedium oder zu einer WIM-Datei an. Im folgenden Beispiel befindet sich das Installationsmedium in Laufwerk D.

    D:\Sources\SxS\

    Fügen Sie zum Angeben einer WIM-Datei das Präfix WIM: und den Index des in der WIM-Datei zu verwendenden Images als Suffix hinzu. Dies wird im folgenden Beispiel dargestellt:

    WIM:\\ Servername \share\install.wim:3

  6. Klicken Sie auf OK und dann auf Installieren.

  1. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus, um eine Windows PowerShell-Sitzung mit erhöhten Benutzerrechten zu öffnen.

    noteHinweis
    Bei der Installation von Rollen und Features von einem Remoteserver muss Windows PowerShell nicht mit erhöhten Benutzerrechten ausgeführt werden.

    • Klicken Sie auf dem Windows-Desktop auf der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.

    • Klicken Sie auf demWindows-Startbildschirm mit der rechten Maustaste auf die Kachel für Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf der App-Leiste auf Als Administrator ausführen.

    • Geben Sie auf einem Server, auf dem die Server Core-Installationsoption ausgeführt wird, powershell in die Eingabeaufforderung ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

  2. Führen Sie einen der folgenden DISM-Befehle aus.

    • Verfügt der Computer über Zugriff auf Windows Update oder wurde bereits in der Gruppenrichtlinie ein Standardspeicherort für Quelldateien konfiguriert, führen Sie den folgenden Befehl aus:

      DISM /Online /Enable-Feature /FeatureName:NetFx3 /All
      
    • Verfügt der Computer über Zugriff auf ein Installationsmedium, führen Sie etwa folgenden Befehl aus: Im folgenden Beispiel befindet sich das Installationsmedium in Laufwerk D. Der LimitAccess-Parameter verhindert, dass der Befehl versucht, Windows Update oder einen Server mit WSUS zu kontaktieren.

      DISM /Online /Enable-Feature /FeatureName:NetFx3 /All /LimitAccess /Source:d:\sources\sxs
      
    noteHinweis
    Beim DISM-Befehl muss die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden.

Die in diesem Abschnitt beschriebene Gruppenrichtlinieneinstellung gibt autorisierte Quellspeicherorte für .NET Framework 3.5-Dateien und andere Featuredateien an, die im Rahmen der Konfiguration von %%amp;quot;Features bei Bedarf%%amp;quot; entfernt wurden. Die Richtlinieneinstellung Einstellungen für die Installation optionaler Komponenten und die Reparatur von Komponenten angeben befindet sich im Ordner Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\System in der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole oder im Editor für lokale Gruppenrichtlinien.

noteHinweis
Sie müssen Mitglied der Administratorgruppe sein, um Gruppenrichtlinieneinstellungen auf dem lokalen Computer ändern zu können. Falls die Gruppenrichtlinieneinstellungen für den zu verwaltenden Computer auf der Domänenebene gesteuert werden, müssen Sie Mitglied der Gruppe %%amp;quot;Domänenadministratoren%%amp;quot; sein, um Gruppenrichtlinieneinstellungen ändern zu können.

  1. Öffnen Sie im Editor für lokale Gruppenrichtlinien oder in der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole die folgende Richtlinieneinstellung:

    Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\System\Einstellungen für die Installation optionaler Komponenten und die Reparatur von Komponenten angeben

  2. Wählen Sie Aktiviert aus, um die Richtlinieneinstellung ggf. zu aktivieren.

  3. Geben Sie im Textfeld Alternativer Dateiquellpfad im Bereich Optionen einen vollqualifizierten Pfad zu einem freigegebenen Ordner oder einer WIM-Datei an. Fügen Sie zum Angeben einer WIM-Datei als alternativer Quelldateispeicherort dem Pfad das Präfix WIM: und den Index des in der WIM-Datei zu verwendenden Images als Suffix hinzu. Die folgenden Beispiele enthalten Werte, die Sie angeben können.

    • Pfad zu einem freigegebenen Ordner: \\Servername\share\Ordnername

    • Pfad zu einer WIM-Datei, in der 3 für den Index des Images steht, in dem sich die Featuredateien befinden: WIM:\\Servername\share\install.wim:3

  4. Falls Computer, die von dieser Richtlinieneinstellung gesteuert werden, nicht in Windows Update nach fehlenden Featuredateien suchen sollen, aktivieren Sie Versuchen Sie niemals, Nutzlastdateien über Windows Update herunterzuladen.

  5. Falls die von dieser Richtlinieneinstellung gesteuerten Richtlinieneinstellung in der Regel Updates über WSUS erhalten, Sie jedoch fehlende Featuredateien lieber über Windows Update und nicht über WSUS suchen möchten, aktivieren Sie Stellen Sie direkt eine Verbindung mit Windows Update her, um Inhalte für das Reparieren herunterzuladen, anstatt WSUS (Windows Server Update Services) zu verwenden.

  6. Klicken Sie auf OK, wenn Sie diese Richtlinieneinstellung geändert haben. Schließend Sie dann den Gruppenrichtlinien-Editor.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft