Markieren Sie das Kontrollkästchen Englisch, um die englische Version dieses Artikels anzuzeigen. Sie können den englischen Text auch in einem Popup-Fenster einblenden, indem Sie den Mauszeiger über den Text bewegen.
Übersetzung
Englisch

Testumgebungsanleitung: Vorführung von DirectAccess in einem Cluster mit Windows-Netzwerklastausgleich

 

Betrifft: Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012, Windows 8

RAS ist eine Serverrolle im Windows Server® 2012-Betriebssystem, die Remotebenutzern den sicheren Zugriff auf interne Netzwerkressourcen über DirectAccess oder RRAS-VPN ermöglicht. Diese Anleitung enthält schrittweise Anweisungen zum Erweitern der Testumgebungsanleitung zum Veranschaulichen von DirectAccess Single Server-Setup mit gemischten IPv4 und IPv6., die den Netzwerklastenausgleich und die Clusterkonfiguration für DirectAccess veranschaulicht.

Diese Anleitung enthält Anweisungen zum Konfigurieren und Veranschaulichen des Remotezugriffs mit sechs Servern und zwei Clientcomputern. Die vollständige Remotezugriffs-Testumgebung mit NLB simuliert ein Intranet, das Internet sowie ein Heimnetzwerk und veranschaulicht die Remotezugriffsfunktionalität in verschiedenen Internetverbindungsszenarios.

System_CAPS_importantWichtig

Diese Testumgebung ist eine Machbarkeitsstudie mit der minimalen Anzahl an Computern. Die in dieser Anleitung beschriebene Konfiguration ist nur für Testzwecke geeignet und sollte nicht in einer Produktionsumgebung verwendet werden.

Im Folgenden finden Sie bekannte Probleme beim Konfigurieren eines Clusterszenarios:

  • Nach dem Konfigurieren von DirectAccess in einer ausschließlichen IPv4-Bereitstellung mit einem einzelnen Netzwerkadapter und nach automatischem Konfigurieren von Standard-DNS64 (die IPv6-Adresse mit „:3333::“) auf dem Netzwerkadapter wird der Benutzer bei dem Versuch, den Lastenausgleich über die Remotezugriffs-Verwaltungskonsole zu aktivieren, zur Eingabe einer IPv6-DIP-Adresse aufgefordert. Wenn eine IPv6-DIP-Adresse angegeben wird, tritt nach dem Klicken auf Commit ausführen ein Konfigurationsfehler mit folgender Fehlermeldung auf: Der Parameter ist falsch.

    So beheben Sie dieses Problem

    1. Laden Sie die Sicherung herunter, und stellen Sie Skripts aus Back up and Restore Remote Access Configuration wieder her.

    2. Sichern Sie die Remotezugriffs-GPOs mit dem heruntergeladenen Skript „Backup-RemoteAccess.ps1“.

    3. Versuchen Sie, den Lastenausgleich bis zu dem Schritt zu aktivieren, bei dem ein Fehler auftritt. Erweitern Sie den Detailbereich im Dialogfeld „Lastenausgleich aktivieren“, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Detailbereich, und klicken Sie auf Skript kopieren.

    4. Öffnen Sie Editor, und fügen Sie den Inhalt der Zwischenablage ein. Zum Beispiel:

      Set-RemoteAccessLoadBalancer -InternetDedicatedIPAddress @('10.244.4.19/255.255.255.0','fdc4:29bd:abde:3333::2/128') -InternetVirtualIPAddress @('fdc4:29bd:abde:3333::1/128', '10.244.4.21/255.255.255.0') -ComputerName 'DA1.domain1.corp.contoso.com' -Verbose
      
    5. Schließen Sie alle offenen Remotezugriffs-Dialogfelder und die Remotezugriffs-Verwaltungskonsole.

    6. Bearbeiten Sie den eingefügten Text, und entfernen Sie die IPv6-Adressen. Zum Beispiel:

      Set-RemoteAccessLoadBalancer -InternetDedicatedIPAddress @('10.244.4.19/255.255.255.0') -InternetVirtualIPAddress @('10.244.4.21/255.255.255.0') -ComputerName 'DA1.domain1.corp.contoso.com' -Verbose
      
    7. Führen Sie den Befehl aus dem vorherigen Schritt in einem PowerShell-Fenster mit erhöhten Rechten aus.

    8. Wenn während der Ausführung des Cmdlets ein Fehler auftritt (nicht durch falsche Eingabewerte), führen Sie den Befehl „Restore-RemoteAccess.ps1“ aus, und befolgen Sie die Anweisungen, um sicherzustellen, dass die Integrität der ursprünglichen Konfiguration beibehalten wird.

    9. Nun können Sie die Remotezugriffs-Verwaltungskonsole wieder öffnen.

Anzeigen: