Grundlegendes zur Hybridverwaltung in Exchange 2007-Hybridbereitstellungen

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2016-11-28

Sowohl Ihre lokale Organisation als auch die Exchange Online-Organisation basieren auf Microsoft Exchange. Insbesondere Hybridserver in Ihrer lokalen Organisation basieren auf Microsoft Exchange Server 2010, und die Exchange Online Exchange-Server Ihrer Organisation basieren auf Exchange Server 2013. Service Pack 3 (SP3) für Exchange 2010 aktiviert die Hybridfunktionen derart, dass sie auf beiden beiden Typen hybrider Bereitstellungsserver ordnungsgemäß funktionieren.

Bei der Installation eines Hybridservers werden automatisch Exchange 2010-Verwaltungstools auf dem Server installiert. Mithilfe der Verwaltungstools konfigurieren und verwalten Sie sowohl die Hybridserver wie auch einige Empfängerverwaltungsfunktionen für die Exchange Online-Organisation. Die Tools umfassen die Exchange-Verwaltungskonsole, eine grafische Verwaltungsoberfläche und die Exchange-Verwaltungsshell, eine auf Windows PowerShell basierende Befehlszeilenschnittstelle. Über das Exchange Administration Center (EAC) im Abschnitt "Exchange Online" des Office 365-Verwaltungsportals verwalten Sie die meisten Eigenschaften der Exchange Online-Empfänger und der Organisation.

Über die Exchange-Verwaltungskonsole können Sie viele Bereitstellungsaufgaben und die gängigsten alltäglichen Verwaltungsaufgaben durchführen. Über die Exchange-Verwaltungskonsole können Sie zudem sowohl die lokalen Hybridserver als auch einige Empfängerverwaltungsfunktionen für Postfächer in der Exchange Online-Organisation verwalten. Sie wird standardmäßig auf jedem Exchange 2010-Server installiert, aber Sie können sie auch auf einem Computer installieren, auf dem eines der folgenden 64-Bit-Betriebssysteme ausgeführt wird:

  • Windows Server 2008 SP2 Standard und Enterprise

  • Windows Server 2008 R2 Standard und Enterprise

  • Windows 8

  • Windows 7

  • Windows Vista Service Pack (SP) 2

Das Hinzufügen der Exchange Online-Organisation zur Exchange-Verwaltungskonsole entspricht in etwa dem Hinzufügen einer weiteren Exchange 2010-Gesamtstruktur zur Exchange-Verwaltungskonsole. Wenn die Exchange Online-Organisation der Exchange-Verwaltungskonsole hinzugefügt wurde, wird sie als weiterer Knoten in der Navigationsstruktur angezeigt. Dort können Sie die Exchange Online-Organisation auswählen und Exchange Online-Empfängerobjekte konfigurieren. Für eine umfassende Verwaltung der Funktionen auf Organisationsebene und der Objekte für die Exchange Online-Organisation werden Sie zur EMC weitergeleitet. Sie erhalten einen Link zum EAC im Office 365-Verwaltungsportal.

Die folgende Abbildung zeigt die lokale Organisation und die Exchange Online-Organisation in derselben Konsole.

Lokale Exchange- und Exchange Online-Organisationen in der Exchange-Verwaltungskonsole

Weitere Informationen finden Sie unter Exchange-Verwaltungskonsole

Mithilfe der Shell können Sie alle Tasks, die Sie mit der Exchange-Verwaltungskonsole ausführen können, sowie einige zusätzliche Tasks ausführen, die ausschließlich in der Shell möglich sind. Die Shell ist eine Sammlung von Windows PowerShell-Skripts und -Cmdlets, die zusammen mit den Exchange 2010-Verwaltungstools auf dem Computer installiert werden. Diese Skripts und Cmdlets werden nur dann geladen, wenn Sie die Shell über das Symbol "Exchange-Verwaltungsshell" öffnen. Wenn Sie Windows PowerShell direkt öffnen, werden die Exchange-Skripts und -Cmdlets nicht geladen, und Sie können die lokale Organisation nicht verwalten.

HinweisHinweis:
Sie können eine manuelle Windows PowerShell-Verbindung mit Ihrer lokalen Organisation auf ähnliche Weise erstellen wie eine manuelle Verbindung mit der Exchange Online-Organisation. Es empfiehlt sich jedoch, die Exchange-Verwaltungsshell zum Verwalten Ihrer lokalen Hybridserver über das entsprechende Symbol zu öffnen.

Wenn Sie die Shell über das Symbol "Exchange-Verwaltungsshell" auf einem Computer öffnen, auf dem die Verwaltungstools installiert sind, können Sie die lokale Organisation verwalten. Allerdings können Sie die Exchange Online-Organisation nicht verwalten, wenn Sie die Shell über dieses Symbol öffnen. Der Grund hierfür ist, dass beim Öffnen der Exchange-Verwaltungsshell über das entsprechende Symbol automatisch eine Verbindung mit einem lokalen Hybridserver hergestellt wird.

Wenn Sie die Exchange Online-Organisation über die Windows PowerShell verwalten möchten, müssen Sie die Windows PowerShell direkt und nicht über das Symbol "Exchange-Verwaltungsshell" öffnen. Beim Öffnen der Windows PowerShell können Sie anschließend manuell angeben, welche Verbindung Sie herstellen möchten. Beim Erstellen einer manuellen Verbindung geben Sie ein Administratorkonto in der Office 365-Mandantenorganisation an und führen anschließend einen Befehl zum Erstellen einer Verbindung aus. Sobald die Verbindung hergestellt ist, stehen Ihnen die Exchange-Cmdlets zur Verfügung, für deren Ausführung Sie eine Berechtigung besitzen.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Windows PowerShell

Wenn Sie die Shell noch nicht kennen, lesen Sie das folgende Thema, um die Grundlagen zu Funktionsweise, Befehlssyntax und anderen Aspekten der Shell kennen zu lernen.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von PowerShell mit Exchange 2010 (Exchange-Verwaltungsshell)

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: