Abrufen eines Standorts

Lync Server 2010
 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-06-08

In einer Lync Server 2010-E9-1-1-Bereitstellung ruft jeder intern verbundene Lync- oder Lync Phone Edition-Client seinen eigenen Standort ab. Nach der SIP-Registrierung stellt der Client alle Netzwerkkonnektivitätsinformationen, die er über sich selbst besitzt, in einer Standortanforderung an den Standortinformationsdienst zur Verfügung. Bei diesem handelt es sich um einen Webdienst mit einer replizierten SQL Server-Datenbank. Jeder Pool am zentralen Standort verfügt über einen Standortinformationsdienst, der anhand der Netzwerkinformationen seine Datensätze nach einem zugeordneten Standort abfragt. Ist eine Zuordnung vorhanden, gibt der Standortinformationsdienst dem Client einen Standort zurück. Ist keine Zuordnung vorhanden, kann der Benutzer (je nach Ortungsrichtlinieneinstellungen) zur manuellen Eingabe eines Standorts aufgefordert werden. Die Standortdaten werden in einem von der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisierten XML-Format namens Presence Information Data Format Location Object (PIDF-LO) zurück an den Client übertragen.

Der Lync Server-Client enthält die PIDF-LO-Daten als Teil eines Notrufs, und diese Daten werden von dem E9-1-1-Dienstanbieter zum Bestimmen der geeigneten Rettungsleitstelle und zum Weiterleiten des Anrufs an diese Rettungsleitstelle mit den richtigen ESQK-Informationen verwendet, wodurch die Rettungsleitstelle den Standort des Anrufers ermitteln kann.

Im folgenden Diagramm wird aufgezeigt, wie ein Lync Server-Client einen Standort abruft (mit Ausnahme der auf MAC-Adressen von Drittanbieter-Clients basierenden Ortungsmethode):

Beschreibung des Abrufs eines Standorts durch einen Client (Diagramm)

Damit ein Client einen Standort abrufen kann, müssen die folgenden Schritte ausgeführt werden:

  1. Der Administrator gibt die Netzwerkwiremap (Tabellen, in denen verschiedene Netzwerkadresstypen entsprechenden Standorten für Notrufmaßnahmen (Emergency Response Locations, ERLs) zugeordnet sind) in die Standortinformationsdienst-Datenbank ein.

  2. Wenn Sie einen SIP-Trunk-E9-1-1-Dienstanbieter verwenden, überprüft der Administrator die Teile der ERLs mit den allgemeinen Adressen anhand einer MSAG (Master Street Address Guide)-Datenbank, die vom E9-1-1-Dienstanbieter verwaltet wird. Wenn Sie ein ELIN-Gateway verwenden, stellt der Administrator sicher, dass der PSTN-Netzbetreiber die ELINs in die ALI (Automatic Location Identification)-Datenbank hochlädt.

  3. Während der Registrierung oder bei einer Änderung im Netzwerk sendet ein intern verbundener Client eine Standortanforderung mit den festgestellten Netzwerkadressen des Clients an den Standortinformationsdienst.

  4. Der Standortinformationsdienst fragt seine veröffentlichten Datensätze nach einem Standort ab und gibt, wenn eine Zuordnung vorhanden ist, den ERL im PIDF-LO-Format an den Client zurück.

 
Anzeigen: