Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Wenn Sie die englische Version des Artikels anzeigen möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Englisch. Sie können den englischen Text auch in einem Popupfenster anzeigen, indem Sie den Mauszeiger über den Text bewegen.
Übersetzung
Englisch

Erweiterte Optionen und Updateausführungsprofile für CAU

 

Betrifft: Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012

In diesem Thema werden Optionen für die Updateausführung beschrieben, die für eine CAU-Updateausführung konfiguriert werden können. Diese erweiterten Optionen können konfiguriert werden, wenn Sie entweder auf der Benutzeroberfläche für CAU oder mithilfe der Windows PowerShell-Cmdlets für CAU Updates übernehmen oder Selbstaktualisierungsoptionen konfigurieren.

Die meisten Konfigurationseinstellungen können als XML-Datei gespeichert werden; diese Datei wird als "Profil für die Updateausführung" bezeichnet und für weitere Updateausführungen wiederverwendet. Die von CAU bereitgestellten Standardwerte für die Updateausführungsoptionen können auch in zahlreichen Clusterumgebungen verwendet werden.

Informationen zu weiteren Optionen, die Sie für jede Updateausführung angeben können, sowie zu Profilen für die Updateausführung finden Sie in den folgenden Abschnitten in diesem Thema:

Die folgende Tabelle enthält Optionen, die Sie in einem Profil für die CAU-Updateausführung festlegen können.

System_CAPS_importantWichtig

Festlegen derPreUpdateScriptoderPostUpdateScriptoption sicher, dassWindows PowerShell3.0 oder 4.0 und .NET Framework 4.5 installiert sind und dassWindows PowerShellRemoting auf jedem Knoten im Cluster aktiviert ist. Weitere Informationen finden Sie unterKonfigurieren der Knoten für die RemoteverwaltunginAnforderungen und Best Practices für clusterfähiges Aktualisieren.

Option

Standardwert

Details

StopAfter

Unbegrenzter Zeitraum

Die Zeit in Minuten, nach der die Updateausführung beendet wird, falls sie nicht abgeschlossen wurde.

System_CAPS_noteHinweis

Wenn Sie ein Windows PowerShell-Skript zum Ausführen vor oder nach dem Update angeben, muss der gesamte Prozess der Skriptausführung und der Ausführung der Updates innerhalb des StopAfter-Zeitlimits erfolgen.

WarnAfter

Standardmäßig; keine Warnung

Die Zeit in Minuten, nach der eine Warnung angezeigt wird, falls die Updateausführung (einschließlich eines ggf. konfigurierten Skripts vor oder nach dem Update) noch nicht abgeschlossen wurde.

MaxRetriesPerNode

3

Die maximale Anzahl von Wiederholungen des Updateprozesses (einschließlich eines ggf. konfigurierten Skripts vor oder nach dem Update). Die maximale Anzahl ist 64.

MaxFailedNodes

Für die meisten Cluster eine ganze Zahl, die ca. ein Drittel der Anzahl der Clusterknoten beträgt

Maximale Anzahl von Knoten, an denen das Update fehlschlagen kann, entweder aufgrund von Knotenausfällen oder weil der Clusterdienst beendet wird. Tritt für einen weiteren Knoten ein Fehler auf, wird die Updateausführung beendet.

Der gültige Wertebereich ist 0 bis 1 weniger als die Anzahl von der Clusterknoten.

RequireAllNodesOnline

NONE

Gibt an, dass alle Knoten online und erreichbar sein müssen, bevor das Update gestartet wird.

RebootTimeoutMinutes

15

Die Zeit in Minuten, die bei CAU für den Neustart eines Knotens (sofern ein Neustart erforderlich ist) und das Starten aller Autostartdienst zulässig ist. Wird der Neustart nicht innerhalb dieses Zeitraums ausgeführt, wird die Updateausführung für diesen Knoten als fehlerhaft gekennzeichnet.

PreUpdateScript

NONE

Pfad und Dateiname für ein Windows PowerShell-Skript, das auf jedem Knoten ausgeführt werden soll, bevor das Update gestartet und der Knoten in den Wartungsmodus versetzt wird. Die Datei muss die Dateinamenerweiterung .ps1 besitzen, und die Gesamtlänge von Pfad und Dateiname darf maximal 260 Zeichen betragen. Es wird empfohlen, das Skript auf einem Datenträger im Clusterspeicher oder in einer hoch verfügbaren Dateifreigabe zu speichern, um sicherzustellen, dass alle Clusterknoten stets darauf zugreifen können. Wenn sich das Skript in einer Netzwerkdateifreigabe befindet, achten Sie darauf, die Dateifreigabe so zu konfigurieren, dass die Gruppe "Jeder" über die Leseberechtigung verfügt, und schränken Sie den Schreibzugriff ein, um eine Manipulationen an den Dateien durch nicht autorisierte Benutzer zu verhindern.

Vergewissern Sie sich bei Angabe eines Skripts vor dem Update, dass Einstellungen wie die Zeitlimits (beispielsweise StopAfter) so konfiguriert sind, dass das Skript erfolgreich ausgeführt werden kann. Diese Limits gelten für den gesamten Prozess (also sowohl für das Ausführen von Skripts als auch für das Installieren von Updates), nicht nur für das Installieren von Updates.

PostUpdateScript

NONE

Pfad und Dateiname für ein Windows PowerShell-Skript, das nach Abschluss des Updates ausgeführt werden soll (sprich: nachdem der Knoten den Wartungsmodus verlassen hat). Die Datei muss die Dateinamenerweiterung .ps1 besitzen, und die Gesamtlänge von Pfad und Dateiname darf maximal 260 Zeichen betragen. Es wird empfohlen, das Skript auf einem Datenträger im Clusterspeicher oder in einer hoch verfügbaren Dateifreigabe zu speichern, um sicherzustellen, dass alle Clusterknoten stets darauf zugreifen können. Wenn sich das Skript in einer Netzwerkdateifreigabe befindet, achten Sie darauf, die Dateifreigabe so zu konfigurieren, dass die Gruppe "Jeder" über die Leseberechtigung verfügt, und schränken Sie den Schreibzugriff ein, um eine Manipulationen an den Dateien durch nicht autorisierte Benutzer zu verhindern.

Vergewissern Sie sich bei Angabe eines Skripts nach dem Update, dass Einstellungen wie die Zeitlimits (beispielsweise StopAfter) so konfiguriert sind, dass das Skript erfolgreich ausgeführt werden kann. Diese Limits gelten für den gesamten Prozess (also sowohl für das Ausführen von Skripts als auch für das Installieren von Updates), nicht nur für das Installieren von Updates.

ConfigurationName

Diese Einstellung betrifft nur die Ausführung von Skripts.

Wenn Sie ein Skript zum Ausführen vor oder nach dem Update, aber keinen ConfigurationName angeben, wird die standardmäßige Sitzungskonfiguration für Windows PowerShell (Microsoft.PowerShell) verwendet.

Gibt die Windows PowerShell-Sitzungskonfiguration an, die festlegt, in welcher Sitzung Skripts (festgelegt durch PreUpdateScript und PostUpdateScript) ausgeführt werden, und kann die ausführbaren Befehle einschränken.

CauPluginName

Microsoft.WindowsUpdatePlugin 

Plug-In, mit dem Sie das clusterfähige Aktualisieren konfigurieren, um eine Updatevorschau anzuzeigen oder eine Updateausführung vorzunehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Funktionsweise der Plug-Ins für clusterfähiges Aktualisieren.

CauPluginArguments

NONE

Ein Satz mit Paaren vom Typ Name=Wert (Argumenten) für das zu verwendende Update-Plug-In. Beispiel:

Domain=Domain.local

Diese Paare vom Typ Name=Wert müssen für das in CauPluginName angegebene Plug-In verwertbar sein.

Zum Angeben eines Arguments mithilfe der Benutzeroberfläche für CAU geben Sie den Namen, ein, drücken die TAB-TASTE und geben dann den entsprechenden Wert ein. Drücken Sie erneut die TAB-TASTE, um das nächste Argument anzugeben. Jedes Paar aus Name und Wert wird automatisch durch ein Gleichheitszeichen getrennt. Mehrere Paare werden jeweils automatisch durch ein Semikolon getrennt.

Für das standardmäßige Microsoft.WindowsUpdatePlugin-Plug-In sind keine Argumente erforderlich. Sie können jedoch ein optionales Argument angeben, z. B. zum Festlegen einer standardmäßigen Windows Update-Agent-Abfragezeichenfolge zum Filtern der Updates, die durch das Plug-In übernommen werden. Verwenden Sie für einen Namen die QueryString-Option, und schließen Sie für einen Wert die gesamte Abfrage in Anführungszeichen ein.

Weitere Informationen finden Sie unter Funktionsweise der Plug-Ins für clusterfähiges Aktualisieren.

Die folgende Tabelle enthält Optionen, die Sie beim Anfordern einer Updateausführung angeben können und bei denen es sich nicht um Optionen eines Profils für die Updateausführung handelt Informationen zu den Optionen, die Sie in einem Profil für die Updateausführung festlegen können, finden Sie in der vorherigen Tabelle.

Option

Standardwert

Details

ClusterName

NONE

System_CAPS_noteHinweis

Diese Option muss nur festgelegt werden, wenn die CAU-Benutzeroberfläche für nicht an einem Failoverclusterknoten ausgeführt wird, oder wenn Sie auf einen anderen Failovercluster verweisen möchten, als jenen, auf dem die CAU-Benutzeroberfläche ausgeführt wird.

Der NetBIOS-Name des Clusters, auf dem die Updateausführung erfolgen soll.

Credential

Aktuelle Kontoanmeldeinformationen

Die Administratoranmeldeinformationen für den Zielcluster, in dem die Updateausführung erfolgen soll. Möglicherweise verfügen Sie bereits über die erforderlichen Anmeldeinformationen, wenn Sie die CAU-Benutzeroberfläche auf dem Cluster in einem Konto starten (oder bei Verwendung der Windows PowerShell-Cmdlets für CAU eine Windows PowerShell-Sitzung starten), das über Administratorrechte und -berechtigungen verfügt.

NodeOrder

Standardmäßig wird bei CAU mit dem Knoten begonnen, der die kleinste Anzahl von Clusterrollen besitzt. Danach folgen die Knoten mit der jeweils nächsthöheren Anzahl.

Die Namen der Clusterknoten in der Reihenfolge, in der sie aktualisiert werden sollten (sofern möglich).

Jede Updateausführung kann einem bestimmten Profil für die Updateausführung zugeordnet werden. Das Standardprofil für Updateausführungen ist im Ordner "%windir%\cluster" gespeichert. Wenn Sie die CAU-Benutzeroberfläche im Remoteaktualisierungsmodus verwenden, können Sie beim Übernehmen von Updates ein Profil für die Updateausführung angeben oder das Standardprofil für Updateausführungen verwenden. Wenn Sie CAU im Selbstaktualisierungsmodus verwenden, können Sie während der Konfiguration der Selbstaktualisierungsoptionen die Einstellungen von einem festgelegten Updateausführungsprofil importieren. In beiden Fällen können Sie bei Bedarf die angezeigten Werte für die Updateausführungsoptionen überschreiben. Die Updateausführungsoptionen können unter demselben oder einem anderen Dateinamen als Profil für die Updateausführung gespeichert werden. Wenn Sie das nächste Mal Updates übernehmen oder Selbstaktualisierungsoptionen konfigurieren, wählt CAU automatisch das zuvor ausgewählte Profil für die Updateausführung aus.

Sie haben auch die Möglichkeit, ein vorhandenes Profil für die Updateausführung zu ändern oder ein neues zu erstellen, indem Sie auf der CAU-Benutzeroberflächen die Option Profil für die Updateausführung erstellen oder ändern auswählen.

PowerShell-Logo Gleichwertige Windows PowerShell-Befehle

Sie können die Einstellungen von einem Profil für die Updateausführung durch Ausführen der Cmdlets Invoke-CauRun, Add-CauClusterRole oder Set-CauClusterRole importieren.

Im folgenden Beispiel wird ein Scan und eine vollständige Updateausführung auf dem Cluster CONTOSO-FC1 durchgeführt. Dazu werden die in C:\Windows\Cluster\DefaultParameters.xml festgelegten Updateausführungsoptionen verwendet. Für die übrigen Cmdlet-Parameter werden Standardwerte verwendet.

$MyRunProfile = Import-Clixml C:\Windows\Cluster\DefaultParameters.xml Invoke-CauRun –ClusterName CONTOSO-FC1 @MyRunProfile 

Durch die Verwendung eines Profils für die Updateausführung können Sie ein Failovercluster wiederholt mit einheitlichen Einstellungen für die Ausnahmenverwaltung, Zeitbindungen und weitere Betriebsparameter aktualisieren. Da diese Einstellungen in der Regel spezifisch für eine Klasse von Failoverclustern – z. B. "Alle Microsoft SQL Server-Cluster" oder "Meine unternehmenswichtigen Cluster" – sind, sollten Sie jedes Profil für die Updateausführung entsprechend der Klasse von Failoverclustern benennen, mit der es verwendet wird. Außerdem sollten Sie das Profil für die Updateausführung in einer Dateifreigabe verwalten, die für alle Failovercluster einer bestimmten Klasse in Ihrer IT-Organisation zugänglich ist.

System_CAPS_noteHinweis
  • In einem Profil für die Updateausführung werden keine clusterspezifischen Informationen wie z. B. administrative Anmeldeinformationen gespeichert. Wenn Sie CAU im Selbstaktualisierungsmodus verwenden, werden im Profil für die Updateausführung auch keine Informationen zum Zeitplan für die Selbstaktualisierung gespeichert. Dies ermöglicht die Freigabe eines Profils für die Updateausführung in allen Failoverclustern in einer bestimmten Klasse.

  • Wenn Sie Selbstaktualisierungsoptionen mithilfe eines Profils für die Updateausführung konfigurieren und das Profil später mit anderen Werten für die Updateausführungsoptionen aktualisieren, wird die Konfiguration der Selbstaktualisierung nicht automatisch geändert. Sie müssen die Selbstaktualisierungsoptionen erneut konfigurieren, damit die neuen Einstellungen für die Updateausführung übernommen werden.

Anzeigen: