Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Anforderungen und Best Practices für clusterfähiges Aktualisieren

Veröffentlicht: Mai 2012

Letzte Aktualisierung: Oktober 2013

Betrifft: Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2



In diesem Abschnitt werden die Anforderungen und Abhängigkeiten beschrieben, die zur Verwendung des clusterfähigen Aktualisierens zum Anwenden von Updates auf einen Windows Server 2012 R2- oder Windows Server 2012-Failovercluster erforderlich sind. Weitere Informationen zu bewährten Methoden und Tests auf die Updatebereitschaft des Clusters finden Sie in den folgenden Abschnitten in diesem Thema:

noteHinweis
Möglicherweise müssen Sie unabhängig prüfen, ob Ihre Clusterumgebung für die Anwendung von Updates bereit ist, wenn Sie ein anderes Plug-In als Microsoft.WindowsUpdatePlugin verwenden. Wenn Sie ein nicht von Microsoft stammendes Plug-In verwenden, wenden Sie sich an den Herausgeber, um weitere Informationen zu erhalten. Weitere Informationen zu Plug-Ins finden Sie unter Funktionsweise der Plug-Ins für clusterfähiges Aktualisieren.

Eine Übersicht über die Features für das clusterfähige Aktualisieren und über Aktualisierungsszenarien für clusterfähiges Aktualisieren finden Sie unter Aktualisieren von Failoverclustern unter Aufrechterhaltung der Verfügbarkeit des clusterfähigen Aktualisierens: Szenarioübersicht.

Für das clusterfähige Aktualisieren ist die Installation des Failoverclustering-Features und der Failoverclusteringtools erforderlich. Die Failoverclusteringtools umfassen die Tools für clusterfähiges Aktualisieren (clusterawareupdating.dll), die Windows PowerShell-Cmdlets für Failoverclustering sowie andere Komponenten, die für clusterfähige Aktualisierungsvorgänge erforderlich sind. Schritte zum Installieren des Failoverclustering-Features finden Sie unter Installieren des Failoverclustering-Features und der Failoverclusteringtools.

Die genauen Installationsanforderungen für die Failoverclusteringtools hängen davon ab, ob Updates beim clusterfähigen Aktualisieren als Clusterrolle auf dem Failovercluster (mithilfe des Selbstaktualisierungsmodus) oder über einen Remotecomputer koordiniert werden, der Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012, Windows 8,1 oder Windows 8 ausführt (mithilfe des Remoteaktualisierungsmodus). Der Selbstaktualisierungsmodus für clusterfähiges Aktualisieren erfordert zusätzlich die Installation der Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren auf dem Failovercluster mithilfe der Tools für clusterfähiges Aktualisieren.

noteHinweis
Für die Remoteverwaltung von Updates für einen Windows Server 2012 R2-Failovercluster müssen die Failoverclusteringtools aus den Remoteserver-Verwaltungstools von Windows Server 2012 R2 verwendet werden. Updates für einen Windows Server 2012 R2-Failovercluster können auch remote mithilfe der Remoteserver-Verwaltungstools von Windows Server 2012 verwaltet werden.

In der folgenden Tabelle werden die Installationsanforderungen des Features für clusterfähiges Aktualisieren für die beiden Aktualisierungsmodi für clusterfähiges Aktualisieren zusammengefasst.

 

Installierte Komponente Selbstaktualisierungsmodus Remoteaktualisierungsmodus

Failoverclustering-Feature

Auf allen Clusterknoten erforderlich

Auf allen Clusterknoten erforderlich

Failoverclusteringtools

Auf allen Clusterknoten erforderlich

  • Auf dem Remoteaktualisierungscomputer erforderlich

  • Auf allen Clusterknoten erforderlich, um das Save-CauDebugTrace Windows PowerShell-Cmdlet auszuführen.

Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren

Erforderlich

Nicht erforderlich

Die folgenden Administratoranforderungen sind zur Verwendung der Features für clusterfähiges Aktualisieren erforderlich.

  • Sie müssen zum Anzeigen einer Updatevorschau oder beim Anwenden von Updates mithilfe der Benutzeroberfläche für das clusterfähige Aktualisieren oder der Windows PowerShell-Cmdlets für das clusterfähige Aktualisieren ein Domänenkonto verwenden, das über lokale Administratorrechte und Berechtigungen auf allen Clusterknoten verfügt. Wenn das Konto nicht auf jedem Knoten über ausreichende Berechtigungen verfügt, werden Sie über die Benutzeroberfläche für clusterfähiges Aktualisieren aufgefordert, die erforderlichen Anmeldeinformationen bereitzustellen, wenn Sie diese Aktionen ausführen. Sie können die erforderlichen Anmeldeinformationen als Cmdlet-Parameter bereitstellen, um die Windows PowerShell-Cmdlets für clusterfähiges Aktualisieren zu verwenden.

  • Wenn Sie das clusterfähige Aktualisieren im Remoteaktualisierungsmodus verwenden, währen Sie mit einem Konto angemeldet sind, das nicht über lokale Administratorrechte und Berechtigungen auf den Clusterknoten verfügt, müssen Sie die Tools für clusterfähiges Aktualisieren als Administrator ausführen, indem Sie ein lokales Administratorkonto auf dem Computer des Updatekoordinators oder ein Konto verwenden, das über das Benutzerrecht Annehmen der Clientidentität nach Authentifizierung verfügt.

  • Zum Ausführen des Best Practices Analyzer (BPA) für clusterfähiges Aktualisieren müssen Sie ein Konto verwenden, das auf den Clusterknoten über Administratorrechte und auf dem Computer, der zum Ausführen des Test-CauSetup-Cmdlets oder zum Analysieren der Updatebereitschaft des Clusters mithilfe der Benutzeroberfläche für clusterfähiges Aktualisieren verwendet wird, über lokale Administratorrechte verfügt. Weitere Informationen finden Sie unter Testen der Updatebereitschaft des Clusters.

Nachfolgend sind allgemeine Anforderungen an einen Failovercluster zum Unterstützen von Updates mithilfe des clusterfähigen Aktualisierens aufgeführt. Weitere Konfigurationsanforderungen für die Remoteverwaltung auf den Knoten finden Sie weiter unten in diesem Thema unter Konfigurieren der Knoten für die Remoteverwaltung.

  • Es müssen ausreichend Clusterknoten online sein, damit der Cluster das Quorum besitzt.

  • Alle Clusterknoten müssen sich in derselben Active Directory-Domäne befinden.

  • Der Clustername muss im Netzwerk mithilfe von DNS aufgelöst werden.

  • Wenn das clusterfähige Aktualisieren im Remoteaktualisierungsmodus verwendet wird, muss der Computer des Updatekoordinators über Netzwerkverbindungen zu den Failoverclusterknoten verfügen. Zudem muss sich der Computer in derselben Active Directory-Domäne wie der Failovercluster befinden.

  • Der Clusterdienst muss auf allen Clusterknoten ausgeführt werden. Dieser Dienst wird standardmäßig auf allen Clusterknoten installiert und für den automatischen Start konfiguriert.

  • Stellen Sie zur Verwendung von Windows PowerShell-Skripts vor und nach dem Update während einer Updateausführung für clusterfähiges Aktualisieren sicher, dass die Skripts auf allen Clusterknoten installiert oder für alle Clusterknoten verfügbar sind, z. B. auf einer Netzwerkdateifreigabe mit hoher Verfügbarkeit. Wenn Skripts auf einer Netzwerkdateifreigabe gespeichert werden, konfigurieren Sie den Ordner für die Gruppe "Alle" für die Berechtigung "Lesen".

In der folgenden Tabelle und den verbleibenden Abschnitten dieses Themas werden die zusätzlichen Konfigurationen oder Softwarekomponenten zusammengefasst, die auf allen Clusterknoten installiert werden müssen, um die beiden Aktualisierungsmodi für clusterfähiges Aktualisieren zu unterstützen. Diese Anforderungen treten zusätzlich zu den Installationsanforderungen für Installieren des Failoverclustering-Features und der Failoverclusteringtools und zu den allgemeinen Anforderungen auf, die in vorherigen Abschnitten dieses Themas beschrieben werden.

 

Anforderung Selbstaktualisierungsmodus Remoteaktualisierungsmodus

Aktivieren der Windows-Verwaltungsinstrumentation

Auf allen Clusterknoten erforderlich

Auf allen Clusterknoten erforderlich

Aktivieren von Windows PowerShell und Windows PowerShell-Remoting

Auf allen Clusterknoten erforderlich

Auf allen Clusterknoten muss Folgendes ausgeführt werden:

  • Das Save-CauDebugTrace Windows PowerShell-Cmdlet

  • Windows PowerShell-Skripts vor und nach dem Update während einer Updateausführung

  • Testen der Updatebereitschaft des Clusters über die Benutzeroberfläche für clusterfähiges Aktualisieren oder über das Windows PowerShell-Cmdlet Test-CauSetup

Installieren von .NET Framework 4.5

Auf allen Clusterknoten erforderlich

Auf allen Clusterknoten muss Folgendes ausgeführt werden:

  • Das Save-CauDebugTrace Windows PowerShell-Cmdlet

  • Windows PowerShell-Skripts vor und nach dem Update während einer Updateausführung

  • Testen der Updatebereitschaft des Clusters über die Benutzeroberfläche für clusterfähiges Aktualisieren oder über das Windows PowerShell-Cmdlet Test-CauSetup

Aktivieren einer Firewallregel zum Zulassen automatischer Neustarts

Auf allen Clusterknoten erforderlich, wenn eine Firewall verwendet wird

Auf allen Clusterknoten erforderlich, wenn eine Firewall verwendet wird

Alle Clusterknoten müssen für die Remoteverwaltung über die Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI) konfiguriert werden. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.

Gehen Sie wie folgt vor, um die Remoteverwaltung manuell zu aktivieren:

  1. Starten Sie in der Konsole "Dienste" den Dienst Windows-Remoteverwaltung, und legen Sie für den Starttyp Automatisch fest.

  2. Führen Sie das Set-WSManQuickConfig-Cmdlet Windows PowerShell oder den folgenden Befehl an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten aus:

    winrm quickconfig -q
    

Wenn die Windows-Firewall auf den Clusterknoten verwendet wird, muss die eingehende Firewallregel für Windows-Remoteverwaltung (HTTP eingehend) auf jedem Knoten aktiviert sein, um das WMI-Remoting zu unterstützen. Diese Regel ist standardmäßig aktiviert.

Windows PowerShell 3.0 oder 4.0 muss installiert und zum Ausführen von Remotebefehlen auf allen Clusterknoten aktiviert sein, um den Selbstaktualisierungsmodus und bestimmte Features für clusterfähiges Aktualisieren im Remoteaktualisierungsmodus zu aktivieren. Standardmäßig ist Windows PowerShell installiert und für das Remoting aktiviert.

Verwenden Sie den Assistenten zum Hinzufügen von Rollen und Features im Server-Manager verwenden, um das Windows PowerShell-Feature zu installieren.

Sie können eine der folgenden Methoden verwenden, um das Windows PowerShell-Remoting zu aktivieren:

  • Führen Sie das Enable-PSRemoting-Cmdlet Windows PowerShell aus.

  • Konfigurieren Sie eine Gruppenrichtlinieneinstellung auf Domänenebene für die Windows-Remoteverwaltung (WinRM).

Weitere Informationen zum Aktivieren von Windows PowerShell-Remoting finden Sie unter about_Remote_Requirements.

.NET Framework 4.5 muss auf allen Clusterknoten installiert sein, um den Selbstaktualisierungsmodus und bestimmte Features für clusterfähiges Aktualisieren im Remoteaktualisierungsmodus zu aktivieren. Standardmäßig ist .NET Framework 4.5 installiert.

Verwenden Sie den Assistenten zum Hinzufügen von Rollen und Features im Server-Manager verwenden, um die Features von .NET Framework 4.5 zu installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren oder Deinstallieren von Rollen, Rollendiensten oder Features.

Um nach der Anwendung von Updates automatische Neustarts zuzulassen (wenn die Installation eines Updates einen Neustart erfordert), muss auf jedem Knoten, der folgenden Datenverkehr zulässt, eine Firewallregel aktiviert werden, wenn die Windows-Firewall oder eine nicht von Microsoft stammende Firewall auf den Clusterknoten verwendet wird:

  • Protokoll: TCP

  • Richtung: Eingehend

  • Programm: wininit.exe

  • Ports: Dynamische RPC-Ports

  • Profil: Domäne

Wenn die Windows-Firewall auf den Clusterknoten verwendet wird, können Sie dazu die Regelgruppe Remotecomputer herunterfahren der Windows-Firewall auf den einzelnen Clusterknoten aktivieren. Wenn Sie Updates mithilfe der Benutzeroberfläche für clusterfähiges Aktualisieren anwenden und Selbstaktualisierungsoptionen konfigurieren, wird die Regelgruppe Remotecomputer herunterfahren der Windows-Firewall automatisch auf den einzelnen Clusterknoten aktiviert.

noteHinweis
Die Regelgruppe Remote Shutdown der Windows-Firewall kann nicht aktiviert werden, wenn sie mit Gruppenrichtlinieneinstellungen in Konflikt steht, die für die Windows-Firewall konfiguriert sind.

PowerShell-Logo Gleichwertige Windows PowerShell-Befehle

Die Firewallregelgruppe Remotecomputer herunterfahren wird auch durch Angeben des –EnableFirewallRules-Parameters aktiviert, wenn die folgenden Windows PowerShell-Cmdlets für clusterfähiges Aktualisieren ausgeführt werden: Add-CauClusterRole, Invoke-CauRun, and SetCauClusterRole.

Im folgenden Beispiel wird eine weitere Methode zum Aktivieren automatischer Neustarts auf einem Clusterknoten veranschaulicht.

Set-NetFirewallRule -Group "@firewallapi.dll,-36751" -Profile Domain -Enabled true

Wenn Sie damit beginnen, das clusterfähige Aktualisieren zum Anwenden von Updates mit dem Standard-Plug-In Microsoft.WindowsUpdatePlugin auf einem Cluster zu verwenden, wird empfohlen, dass Sie keine anderen Methoden zum Installieren von Softwareupdates von Microsoft auf den Clusterknoten verwenden.

CautionAchtung
Wenn das clusterfähige Aktualisieren mit Methoden kombiniert wird, von denen einzelne Knoten (gemäß einem festen Zeitplan) automatisch aktualisiert werden, kann dies zu unvorhersehbaren Ergebnissen wie Dienstunterbrechungen oder ungeplanter Downtime führen.

Empfohlene Richtlinien:

  • Um die besten Ergebnisse zu erzielen, empfiehlt es sich, dass Sie Einstellungen auf dem Clusterknoten für die automatische Aktualisierung deaktivieren, z. B. über die Einstellungen für automatische Updates in der Systemsteuerung oder über die Einstellungen, die mithilfe der Gruppenrichtlinie konfiguriert werden.

    CautionAchtung
    Die automatische Installation von Updates auf den Clusterknoten kann die Installation von Updates durch clusterfähiges Aktualisieren beeinträchtigen und somit beim clusterfähigen Aktualisieren zu Fehlern führen.

    Die folgenden Einstellungen für automatische Updates sind (sofern erforderlich) mit dem clusterfähigen Aktualisieren kompatibel, da der Administrator die zeitliche Abfolge der Updateinstallation steuern kann.

    • Einstellungen zur Benachrichtigung vor dem Herunterladen von Updates und zur Benachrichtigung vor der Installation

    • Einstellungen zum automatischen Herunterladen von Updates und zur Benachrichtigung vor der Installation

    Wenn die Option "Automatische Updates" Updates jedoch zur selben Zeit wie eine Updateausführung für clusterfähiges Aktualisieren herunterlädt, kann die Updateausführung möglicherweise länger dauern.

  • Konfigurieren Sie kein Updatesystem wie Windows Server Update Services (WSUS) für die automatische Anwendung von Updates auf Clusterknoten (gemäß einem festen Zeitplan).

  • Alle Clusterknoten müssen einheitlich für die Verwendung derselben Updatequelle konfiguriert sein, z. B. WSUS-Server, Windows-Update oder Microsoft Update.

  • Schließen Sie Clusterknoten von allen erforderlichen oder automatischen Updates aus, wenn Sie Softwareupdates mithilfe eines Konfigurationsverwaltungssystems auf Computer im Netzwerk anwenden. Beispiele für Konfigurationsverwaltungssysteme sind Microsoft System Center Configuration Manager 2007 und Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008.

  • Wenn sich die Updates auf internen Softwareverteilungsservern (beispielsweise auf WSUS-Servern) befinden und von diesen bereitgestellt werden, sollten Sie sich vergewissern, dass die genehmigten Updates für die Clusterknoten von diesen Servern korrekt identifiziert werden.

Wenn Sie in bestimmten Filialszenarien Microsoft-Updates über Microsoft Update oder Windows Update auf Clusterknoten herunterladen möchten, müssen Sie möglicherweise auf jedem Knoten Proxyeinstellungen für das lokale Systemkonto konfigurieren. Dies kann z. B. erforderlich sein, wenn die Filialcluster auf Microsoft Update oder Windows Update zugreifen, um Updates mithilfe eines lokalen Proxyservers herunterzuladen.

Konfigurieren Sie bei Bedarf die WinHTTP-Proxyeinstellungen auf den einzelnen Knoten, um einen lokalen Proxyserver anzugeben und lokale Adressausnahmen (d. h. eine Umgehungsliste für lokale Adressen) zu konfigurieren. Dazu können Sie den folgenden Befehl an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten auf den einzelnen Clusterknoten ausführen:

netsh winhttp set proxy <ProxyServerFQDN >:<port> "<local>"

Dabei gibt <ProxyServerFQDN> den vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) für den Proxyserver an.

Geben Sie z. B. den folgenden Befehl ein, um WinHTTP-Proxyeinstellungen für das lokale Systemkonto, das den Proxyserver MyProxy.CONTOSO.com angibt, mit lokalen Adressausnahmen zu konfigurieren:

netsh winhttp set proxy MyProxy.CONTOSO.com:443 "<local>"

  • Es wird empfohlen, dass Sie Berechtigungen im Hotfixstammordner und in der Hotfixkonfigurationsdatei konfigurieren, um den Schreibzugriff nur auf lokale Administratoren auf den Computer zu beschränken, die zum Speichern dieser Dateien verwendet werden. Dadurch können Manipulationen an diesen Dateien durch nicht berechtigte Benutzer verhindert werden, die die Funktionalität des Failoverclusters beeinträchtigen könnten, wenn Hotfixes angewendet werden.

  • Damit die Datenintegrität für SMB-Verbindungen sichergestellt wird, die für den Zugriff auf Hotfixstammordner verwendet werden, sollten Sie die SMB-Verschlüsselung für den freigegebenen SMB-Ordner konfigurieren, sofern dies möglich ist. Microsoft.HotfixPlugin erfordert, dass die SMB-Signatur oder SMB-Verschlüsselung konfiguriert ist, um die Datenintegrität für SMB-Verbindungen sicherzustellen.

    noteHinweis
    Die SMB-Verschlüsselung, die in vielen Umgebungen eine höhere Sicherheit und bessere Leistungen bietet, wird ab Windows Server 2012 unterstützt.

    Weitere Informationen finden Sie unter Einschränken des Zugriffs auf den Hotfixstammordner und die Hotfixkonfigurationsdatei in Funktionsweise der Plug-Ins für clusterfähiges Aktualisieren.

  • Um Konflikte mit einer Updateausführung für clusterfähiges Aktualisieren zu vermeiden, die möglicherweise für den gleichen Zeitpunkt vorgesehen sind, planen Sie während der geplanten Wartungszeitfenster keine Kennwortänderungen für Clusternamenobjekte und virtuelle Computerobjekte.

  • Sie müssen die entsprechenden Berechtigungen für Skripts vor und nach dem Update festlegen, die in freigegebenen Netzwerkordnern gespeichert werden, um mögliche Manipulationen an diesen Dateien durch unberechtigte Benutzer zu vermeiden.

  • Für die Konfiguration des clusterfähigen Aktualisierens im Selbstaktualisierungsmodus muss ein virtuelles Computerobjekt (VCO) für die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren in Active Directory erstellt werden. Dieses Objekt kann durch das clusterfähige Aktualisieren automatisch zu dem Zeitpunkt erstellt werden, zu dem die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren hinzugefügt wird, wenn der Failovercluster über die entsprechenden Berechtigungen verfügt. Aufgrund der Sicherheitsrichtlinien in einigen Organisationen ist es möglicherweise erforderlich, das Objekt in Active Directory vorab bereitzustellen. Das entsprechende Verfahren hierfür finden Sie unter Schritte für die Vorabbereitstellung eines Kontos für eine Clusterrolle.

  • Sie können Profile für die Updateausführung erstellen, um Updateausführungseinstellungen für verschiedene Failovercluster mit ähnlichen Aktualisierungsanforderungen in der IT-Organisation zu speichern und wiederzuverwenden. In Abhängigkeit vom Aktualisierungsmodus können Sie die Updateausführungsprofile zusätzlich auf einer Dateifreigabe speichern und verwalten, auf die alle Remotecomputer für den Updatekoordinator oder die Failovercluster zugreifen können. Weitere Informationen finden Sie unter Advanced Options and Updating Run Profiles for CAU.

Sie können das das BPA-Modell (Best Practices Analyzer) für clusterfähiges Aktualisieren ausführen, um zu testen, ob ein angegebener Failovercluster und die Netzwerkumgebung vielen der Anforderungen entsprechen, damit Softwareupdates über clusterfähiges Aktualisieren angewendet werden können. Viele dieser Tests prüfen die Umgebung auf die Bereitschaft zur Anwendung von Microsoft-Updates mithilfe des Standard-Plug-Ins, Microsoft.WindowsUpdatePlugin.

noteHinweis
Möglicherweise müssen Sie unabhängig prüfen, ob Ihre Clusterumgebung für die Anwendung von Softwareupdates bereit ist, wenn Sie ein anderes Plug-In als Microsoft.WindowsUpdatePlugin verwenden. Wenn Sie ein nicht von Microsoft stammendes Plug-In verwenden, wenden Sie sich an den Herausgeber, um weitere Informationen zu erhalten.

Zum Ausführen des Best Practices Analyzer (BPA) haben Sie die folgenden beiden Möglichkeiten:

  1. Wählen Sie in der Konsole für clusterfähiges Aktualisieren die Option Vorbereitung auf das Clusterupdate analysieren aus. Nachdem der BPA die Bereitschaftstests abgeschlossen hat, wird auf der Benutzeroberfläche für clusterfähiges Aktualisieren ein Testbericht angezeigt. Wenn auf den Clusterknoten Probleme aufgetreten sind, werden die bestimmten Probleme und die betroffenen Knoten identifiziert, damit Sie entsprechende Korrekturmaßnahmen ergreifen können. Diese Tests können einige Minuten dauern.

  2. Führen Sie das Test-CauSetup-Cmdlet Windows PowerShell aus. Weitere Informationen finden Sie unter Test-CauSetup. Sie können das Cmdlet auf einem lokalen oder Remotecomputer ausführen, auf dem die Windows PowerShell-Cmdlets für clusterfähiges Aktualisieren installiert sind. Sie können das Cmdlet auch auf einem Knoten des Failoverclusters ausführen.

noteHinweis
  • Sie müssen ein Konto verwenden, das auf den Clusterknoten über Administratorrechte und auf dem Computer, der zum Ausführen des Test-CauSetup-Cmdlets oder zum Analysieren der Updatebereitschaft des Clusters mithilfe der Benutzeroberfläche für clusterfähiges Aktualisieren verwendet wird, über lokale Administratorrechte verfügt. Damit Sie Tests über die Benutzeroberfläche für clusterfähiges Aktualisieren ausführen können, müssen Sie auf dem Computer mit den erforderlichen Anmeldeinformationen angemeldet sein.

  • Bei den Tests wird angenommen, dass die Tools für clusterfähiges Aktualisieren, die zum Anzeigen einer Updatevorschau oder zum Anwenden von Updates verwendet werden, auf demselben Computer und mit denselben Anmeldeinformationen ausgeführt werden, die zum Testen der Updatebereitschaft des Clusters verwendet werden.

ImportantWichtig
Es wird dringend empfohlen, dass Sie die Cluster in den folgenden Situationen auf die Updatebereitschaft testen:

  • Bevor Sie das clusterfähige Aktualisieren zum ersten Mal zum Anwenden von Softwareupdates verwenden können.

  • Nachdem Sie einen Knoten zum Cluster hinzugefügt oder andere Hardwareänderungen am Cluster vorgenommen haben, die die Ausführung des Assistenten zum Überprüfen von Clustern erfordern.

  • Nachdem Sie eine Updatequelle oder Updateeinstellungen oder -konfigurationen (andere als Konfigurationen für clusterfähiges Aktualisieren) geändert haben, die sich auf die Anwendung von Updates auf die Knoten auswirken können.

In der folgenden Tabelle sind die Tests für die Updatebereitschaft des Clusters, einige allgemeine Probleme sowie Schritte zur Behebung dieser Probleme aufgeführt.

 

Test Mögliche Probleme und Auswirkungen Lösungsschritte

Der Failovercluster muss verfügbar sein.

Der Failoverclustername kann nicht aufgelöst werden oder der Zugriff ist auf mindestens einen Clusterknoten nicht möglich. Der BPA kann die Clusterbereitschaftstests nicht ausführen.

  • Prüfen Sie die Schreibweise des Namens des Clusters, der während der BPA-Ausführung angegeben wird.

  • Stellen Sie sicher, dass alle Knoten des Clusters online und aktiv sind.

  • Prüfen Sie, ob der Assistent zum Überprüfen einer Konfiguration erfolgreich auf dem Failovercluster ausgeführt werden kann.

Die Failoverclusterknoten müssen über die Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI) für die Remoteverwaltung aktiviert sein.

Mindestens ein Clusterknoten wurde nicht über die Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI) für die Remoteverwaltung aktiviert. Die Clusterknoten können nicht über das clusterfähige Aktualisieren aktualisiert werden, wenn die Knoten nicht für die Remoteverwaltung konfiguriert sind.

Stellen Sie sicher, dass alle Failoverclusterknoten über die WMI für die Remoteverwaltung aktiviert wurden. Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema unter Konfigurieren der Knoten für die Remoteverwaltung.

Das Windows PowerShell-Remoting muss auf jedem Failoverclusterknoten aktiviert sein.

Windows PowerShell 3.0 oder 4.0 ist nicht installiert oder nicht für das Remoting auf mindestens einem Failoverclusterknoten aktiviert. Das clusterfähige Aktualisieren kann nicht für den Selbstaktualisierungsmodus konfiguriert werden, oder das clusterfähige Aktualisieren kann bestimmte Features nicht im Remoteaktualisierungsmodus verwenden.

Stellen Sie sicher, dass Windows PowerShell auf allen Clusterknoten installiert und für das Remoting aktiviert ist.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema unter Konfigurieren der Knoten für die Remoteverwaltung.

Failoverclusterversion

Mindestens ein Knoten im Failovercluster führt nicht das Betriebssystem Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 aus. Der Failovercluster kann nicht mithilfe des clusterfähigen Aktualisierens aktualisiert werden.

Überprüfen Sie, ob der Failovercluster, der während der BPA-Ausführung angegeben wird, entweder Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 ausführt.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema unter Installieren des Failoverclustering-Features und der Failoverclusteringtools.

Die erforderlichen Versionen von .NET Framework und Windows PowerShell müssen auf allen Failoverclusterknoten installiert werden.

.NET Framework 4.5 oder Windows PowerShell 3.0 oder 4.0 ist auf mindestens einem Clusterknoten nicht installiert. Möglicherweise funktionieren einige Features für das clusterfähige Aktualisieren nicht.

Stellen Sie sicher, dass .NET Framework 4.5 und Windows PowerShell auf allen Clusterknoten installiert sind, sofern diese erforderlich sind.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema unter Konfigurieren der Knoten für die Remoteverwaltung.

Der Clusterdienst muss auf allen Clusterknoten ausgeführt werden.

Der Clusterdienst wird auf mindestens einem Knoten nicht ausgeführt. Der Failovercluster kann nicht mithilfe des clusterfähigen Aktualisierens aktualisiert werden.

  • Stellen Sie sicher, dass der Clusterdienst (clussvc) auf allen Knoten im Cluster gestartet und für den automatischen Start konfiguriert wurde.

  • Prüfen Sie, ob der Assistent zum Überprüfen einer Konfiguration erfolgreich auf dem Failovercluster ausgeführt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema unter Installieren des Failoverclustering-Features und der Failoverclusteringtools.

Automatische Updates dürfen nicht für die automatische Installation von Updates auf beliebigen Failoverclusterknoten konfiguriert werden.

Auf mindestens einem Failoverclusterknoten sind automatische Updates für die automatische Installation von Microsoft-Updates auf diesem Knoten konfiguriert. Die Kombination des clusterfähigen Aktualisierens mit anderen Aktualisierungsmethoden kann zu ungeplanter Downtime oder zu unvorhergesehenen Ergebnissen führen.

Wenn die Windows Update-Funktionalität auf mindestens einem Clusterknoten für automatische Updates konfiguriert ist, stellen Sie sicher, dass automatische Updates nicht für die automatische Installation von Updates konfiguriert sind.

Weitere Informationen finden Sie unter Empfehlungen zum Anwenden von Microsoft-Updates.

Die Failoverclusterknoten müssen dieselbe Updatequelle verwenden.

Mindestens ein Failoverclusterknoten ist für die Verwendung einer Updatequelle für Microsoft-Updates konfiguriert, die sich von den restlichen Knoten unterscheidet. Die Updates werden möglicherweise nicht einheitlich über das clusterfähige Aktualisieren auf die Clusterknoten angewendet.

Stellen Sie sicher, dass alle Clusterknoten für die Verwendung derselben Updatequelle konfiguriert sind, z. B. WSUS-Server, Windows-Update oder Microsoft Update.

Weitere Informationen finden Sie unter Empfehlungen zum Anwenden von Microsoft-Updates.

Eine Firewallregel, die das Remoteherunterfahren gestattet, muss auf jedem Knoten im Failovercluster aktiviert werden.

Mindestens ein Failoverclusterknoten verfügt nicht über eine aktivierte Firewallregel, die das Remoteherunterfahren gestattet, oder eine Gruppenrichtlinieneinstellung verhindert, dass diese Regel aktiviert wird. Eine Updateausführung, die Updates anwendet, die einen automatischen Neustart der Knoten erfordern, wurde möglicherweise nicht ordnungsgemäß beendet.

Wenn auf den Clusterknoten die Windows-Firewall oder eine nicht von Microsoft stammende Firewall verwendet wird, konfigurieren Sie eine Firewallregel, die das Remoteherunterfahren gestattet.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema unter Aktivieren einer Firewallregel zum Zulassen automatischer Neustarts.

Die Proxyservereinstellung muss auf jedem Failoverclusterknoten auf einen lokalen Proxyserver festgelegt werden.

Mindestens ein Failoverclusterknoten weist eine fehlerhafte Proxyserverkonfiguration auf.

Wenn ein lokaler Proxyserver verwendet wird, muss die Proxyservereinstellung auf den einzelnen Knoten ordnungsgemäß konfiguriert werden, damit der Cluster auf Microsoft Update oder Windows Update zugreifen kann.

Stellen Sie sicher, dass die WinHTTP-Proxyeinstellungen auf allen Clusterknoten auf einem lokalen Proxyserver eingestellt sind, wenn dies erforderlich ist. Wenn in Ihrer Umgebung kein Proxyserver verwendet wird, kann diese Warnung ignoriert werden.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema unter Anwenden von Microsoft-Updates in Filialszenarien.

Die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren muss auf dem Failovercluster installiert werden, um den Selbstaktualisierungsmodus zu aktivieren.

Die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren ist auf diesem Failovercluster nicht installiert. Diese Rolle ist für die Selbstaktualisierung des Clusters erforderlich.

Fügen Sie die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren auf dem Failovercluster über eine der beiden folgenden Methoden hinzu, um das clusterfähige Aktualisieren im Selbstaktualisierungsmodus zu verwenden:

  • Führen Sie das Add-CauClusterRole Windows PowerShell-Cmdlet aus.

  • Wählen Sie auf der Benutzeroberfläche für clusterfähiges Aktualisieren die Aktion Konfigurieren von Selbstaktualisierungsoptionen für Cluster aus.

Die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren muss auf dem Failovercluster aktiviert werden, um den Selbstaktualisierungsmodus zu aktivieren.

Die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren ist deaktiviert. Die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren ist z. B. nicht installiert oder wurde mithilfe des Windows PowerShell-Cmdlets Disable-CauClusterRole deaktiviert. Diese Rolle ist für die Selbstaktualisierung des Clusters erforderlich.

Aktivieren Sie die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren auf diesem Failovercluster über eine der beiden folgenden Methoden, um das clusterfähige Aktualisieren im Selbstaktualisierungsmodus zu verwenden:

  • Führen Sie das Windows PowerShellCmdlet Enable-CauClusterRole aus.

  • Wählen Sie auf der Benutzeroberfläche für clusterfähiges Aktualisieren die Aktion Konfigurieren von Selbstaktualisierungsoptionen für Cluster aus.

Das konfigurierte Plug-In für clusterfähiges Aktualisieren für den Selbstaktualisierungsmodus muss auf allen Failoverclusterknoten registriert werden.

Die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren kann auf mindestens einem Knoten dieses Failoverclusters nicht auf das Plug-In-Modul für clusterfähiges Aktualisieren zugreifen, das in den Selbstaktualisierungsoptionen konfiguriert ist. Eine Selbstaktualisierungsausführung kann möglicherweise fehlschlagen.

  • Stellen Sie sicher, dass das konfigurierte Plug-In für clusterfähiges Aktualisieren auf allen Clusterknoten installiert ist, indem Sie dem Installationsverfahren für das Produkt folgen, das das Plug-In für clusterfähiges Aktualisieren bereitstellt.

  • Führen Sie das Windows PowerShell-Cmdlet Register-CauPlugin aus, um das Plug-In auf den erforderlichen Clusterknoten zu registrieren.

Alle Failoverclusterknoten müssen denselben Satz von registrierten Plug-Ins für clusterfähiges Aktualisieren aufweisen.

Eine Selbstaktualisierungsausführung kann fehlschlagen, wenn das Plug-In, das für die Verwendung in einer Updateausführung konfiguriert wurde, in ein Plug-In geändert wurde, das nicht auf allen Clusterknoten verfügbar ist.

  • Stellen Sie sicher, dass das konfigurierte Plug-In für clusterfähiges Aktualisieren auf allen Clusterknoten installiert ist, indem Sie dem Installationsverfahren für das Produkt folgen, das das Plug-In für clusterfähiges Aktualisieren bereitstellt.

  • Führen Sie das Windows PowerShell-Cmdlet Register-CauPlugin aus, um das Plug-In auf den erforderlichen Clusterknoten zu registrieren.

Die konfigurierten Optionen für die Updateausführung müssen gültig sein.

Der Zeitplan für die Selbstaktualisierung und die Optionen für die Updateausführung, die für diesen Failovercluster konfiguriert wurden, sind unvollständig oder ungültig. Eine Selbstaktualisierungsausführung kann möglicherweise fehlschlagen.

Konfigurieren Sie einen gültigen Zeitplan für die Selbstaktualisierung und einen gültigen Optionssatz für die Updateausführung. Sie können z. B. das Windows PowerShell-Cmdlet Set-CauClusterRole verwenden, um die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren zu konfigurieren.

Mindestens zwei Failoverclusterknoten müssen Besitzer der Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren sein.

Eine Updateausführung, die im Selbstaktualisierungsmodus gestartet wurde, wird fehlschlagen, da die Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren keinen möglichen Besitzerknoten besitzt, auf den sie verschoben werden kann.

Stellen Sie mithilfe der Failoverclustering-Tools sicher, dass alle Clusterknoten als mögliche Besitzer der Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren konfiguriert sind. Hierbei handelt es sich um die Standardkonfiguration.

Alle Failoverclusterknoten müssen auf die Windows PowerShell-Skripts zugreifen können.

Nicht alle möglichen Besitzerknoten der Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren können auf die konfigurierten Windows PowerShell-Skripts vor und nach dem Update zugreifen. Eine Selbstaktualisierungsausführung wird fehlschlagen.

Stellen Sie sicher, dass alle möglichen Besitzerknoten der Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren über die Berechtigungen für den Zugriff der konfigurierten Windows PowerShell-Skripts vor und nach dem Update verfügen.

Alle Failoverclusterknoten müssen dieselben Windows PowerShell-Skripts verwenden.

Nicht alle möglichen Besitzerknoten der Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren verwenden dieselbe Kopie der angegebenen Windows PowerShell-Skripts vor und nach dem Update. Eine Selbstaktualisierungsausführung schlägt möglicherweise fehl oder weist ein unerwartetes Verhalten auf.

Stellen Sie sicher, dass alle möglichen Besitzerknoten der Clusterrolle für clusterfähiges Aktualisieren dieselben Windows PowerShell-Skripts vor und nach dem Update verwenden.

Die Einstellung "WarnAfter", die für die Updateausführung angegeben wurde, muss niedriger sein als die Einstellung "StopAfter".

Die angegebenen Timeoutwerte der Updateausführung für clusterfähiges Aktualisieren sorgen dafür, dass der Warnungstimeout wirkungslos ist. Eine Updateausführung kann möglicherweise abgebrochen werden, bevor ein Warnereignisprotokoll generiert werden kann.

Konfigurieren Sie in den Optionen der Updateausführung einen Optionswert für WarnAfter, der niedriger als der Optionswert für StopAfter ist.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2015 Microsoft