Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Verwalten von Azure AD mit Windows PowerShell

Veröffentlicht: März 2013

Letzte Aktualisierung: Mai 2015

Betrifft: Azure, Office 365, Windows Intune

Sie können das Azure Active Directory-Modul für Windows PowerShell-Cmdlets zum Ausführen zahlreicher Verwaltungsaufgaben im Zusammenhang mit Azure AD verwenden, beispielsweise für die Benutzer- und Domänenverwaltung sowie zum Konfigurieren von einmaligem Anmelden. Dieses Thema enthält Informationen zum Installieren dieser Cmdlets für die Verwendung mit Ihrem Verzeichnis.

Das Azure AD-Modul wird unter den folgenden Windows-Betriebssystemen mit der Standardversion von Microsoft .NET Framework und Windows PowerShell unterstützt: Windows 8.1, Windows 8, Windows 7, Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012 oder Windows Server 2008 R2.

Installieren Sie zuerst den Microsoft Online Services-Anmelde-Assistenten für IT-Experten RTW aus dem Microsoft Download Center. Installieren Sie dann das Azure Active Directory-Modul für Windows PowerShell (64-Bit-Version), und klicken Sie dann auf Ausführen, um das Installationspaket auszuführen.

ImportantWichtig
Ab dem 20. Oktober 2014 wird das Azure Active Directory-Modul für Windows PowerShell (32-Bit-Version) eingestellt. Unterstützung für die 32-Bit-Version findet nicht mehr statt, und zukünftige Updates des Azure Active Directory-Moduls werden nur für die 64-Bit-Version veröffentlicht. Es wird dringend empfohlen, die 64-Bit-Version zu installieren, um zukünftige Unterstützung und Kompatibilität sicherzustellen.

Über Microsoft Azure Active Directory PowerShell Module Version Release History im TechNet-Wiki können auch frühere Versionen des Azure AD-Moduls zugreifen.

Sie können das Cmdlet get-item ausführen, um die Version der DLL-Dateien des Moduls zu überprüfen, die Sie aktuell installiert haben:

(get-item C:\Windows\System32\WindowsPowerShell\v1.0\Modules\MSOnline\Microsoft.Online.Administration.Automation.PSModule.dll).VersionInfo.FileVersion

Wenn die Versionsnummer niedriger als 1.0.8070.2 ist, entfernen Sie die vorhandene Version und installieren das Modul dann mithilfe des Links im vorherigen Abschnitt erneut. Verwenden Sie die Option Programme in der Systemsteuerung, um das Azure Active Directory-Modul für Windows PowerShell oder im Fall einer älteren Installation das Microsoft Online Services-Modul für Windows PowerShell zu entfernen. Durch die Deinstallation werden die Module MSOnline und MSOnlineExtended entfernt.

Das Cmdlet Remove-Module entfernt die MSOnline-Cmdlets aus der Sitzung, deinstalliert das Modul jedoch nicht.

Klicken Sie auf die Verknüpfung Microsoft Azure Active Directory-Modul für Windows PowerShell, um einen Windows PowerShell-Arbeitsbereich zu öffnen, der über die Cmdlets verfügt. Alternativ können Sie die Cmdlets manuell laden, indem Sie an der Windows PowerShell-Eingabeaufforderung import-module MSOnline eingeben.

Bevor Sie die in diesem Artikel beschriebenen Cmdlets ausführen können, müssen Sie eine Verbindung mit Ihrem Onlinedienst herstellen. Führen Sie zu diesem Zweck das Cmdlet connect-msolservice an der Windows PowerShell-Eingabeaufforderung aus. Sie werden zum Eingeben Ihrer Anmeldeinformationen aufgefordert. Sie können auf Wunsch Ihre Anmeldeinformationen auch vorab bereitstellen. Beispiel:

$msolcred = get-credential
connect-msolservice -credential $msolcred

Der erste Befehl fordert zur Eingabe von Anmeldeinformationen auf und speichert diese als $msolcred. Der nächste Befehl verwendet diese Anmeldeinformationen als $msolcred, um eine Verbindung mit dem Dienst herzustellen.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um weitere Informationen zu den Microsoft Azure Active Directory-Modul für Windows PowerShell-Cmdlets zu erhalten:

  • Wenn Sie einen Ordner für die Hilfe erstellen möchten, listen Sie die Cmdlets auf, und öffnen Sie die Datei dann in Editor. Sie können die folgenden Befehle an der Windows PowerShell-Eingabeaufforderung ausführen:

    new-item c:\MSOLHelp -type directory
    get-command | Where-Object {$_.name -like "*msol*"} | format-list | Out-File c:\MSOLHelp\msolcmdlets.txt
    notepad c:\MSOLHelp\msolcmdlets.txt
    
    
  • Zeigen Sie die Beispiele für ein Cmdlet an, und führen Sie dann den folgenden Befehl an der Windows PowerShell-Eingabeaufforderung aus: get-help <cmdlet-name> -examples

  • Zeigen Sie den Namen, die Übersicht, die Beschreibung, die Parameterbeschreibung und alle Beispiele für ein Cmdlet an, und führen Sie dann den folgenden Befehl an der Windows PowerShell-Eingabeaufforderung aus: get-help <cmdlet-name> -detailed

  • Zeigen Sie den Namen, die Übersicht, die Beschreibung, ausführliche Parameter und alle Beispiele für ein Cmdlet an, und führen Sie dann den folgenden Befehl an der Windows PowerShell-Eingabeaufforderung aus: get-help <cmdlet-name> -full

Zurück zu Inhalt

Windows PowerShell ist eine aufgabenbasierte Befehlszeilenshell und Skriptsprache für die Systemverwaltung. Im Gegensatz zu den meisten Shells, bei denen Text akzeptiert und zurückgegeben wird, wurde Windows PowerShell auf der Basis von Microsoft .NET Framework-Common Language Runtime (CLR) und .NET Framework entwickelt. Es werden .NET Framework-Objekte akzeptiert und zurückgegeben. Mit Windows PowerShell wird das Cmdlet (ausgesprochen „command-let“) eingeführt, ein einfaches Befehlszeilentool mit einer einzigen Funktion, das in der Shell integriert ist. Für Cmdlets gilt die folgenden Namenskonvention: ein Verb und ein Nomen, die durch einen Bindestrich (-) getrennt werden, z. B. Get-Help, Get-Process und Start-Service. Über einhundert grundlegende Kern-Cmdlets sind in Windows PowerShell enthalten. Weitere Informationen zu Windows PowerShell finden Sie unter Erste Schritte mit Windows PowerShell.

Zurück zu Inhalt

Weitere Informationen und Hilfe sind an zahlreichen anderen Stellen verfügbar. Dazu gehören:

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2015 Microsoft