Konfigurieren der Antispamrichtlinien

Exchange Online
 

Gilt für:Exchange Online, Exchange Online Protection

Letztes Änderungsdatum des Themas:2015-06-09

Die Spamfilterung wird durch die standardmäßigen Antispamrichtlinien automatisch unternehmensweit aktiviert (Verbindungsfilter, Spamfilter und ausgehende Spamnachrichten). Als Administrator können Sie die standardmäßigen Antispamrichtlinien zwar nicht löschen, aber anzeigen und bearbeiten, sodass Sie sie optimal an die Anforderungen Ihrer Organisation anpassen können. Für eine höhere Granularität können Sie auch benutzerdefinierte Richtlinien erstellen und diese bestimmten Benutzern, Gruppen oder Domänen in Ihrer Organisation zuweisen. Standardmäßig haben die benutzerdefinierten Richtlinien Vorrang vor den Standardrichtlinien. Sie können die Prioritäten Ihrer Richtlinien jedoch verändern.

Weitere Informationen zum Konfigurieren der Antispamrichtlinien finden Sie unter den folgenden Themen:

Konfigurieren der Verbindungsfilterrichtlinie

Konfigurieren von Spamfilterrichtlinien

WichtigWichtig:
Für Kunden der eigenständigen EOP-Lösung: Standardmäßig leiten die EOP-Inhaltsfilter als Spam erkannte Nachrichten an den Junk-E-Mail-Ordner der einzelnen Empfänger weiter. Damit die Aktion Nachricht in Junk-E-Mail-Ordner verschieben jedoch bei lokalen Postfächern angewendet wird, müssen Sie auf Ihren lokalen Servern zwei Exchange-Transportregeln konfigurieren, um Spamkopfzeilen zu erkennen, die von EOP hinzugefügt wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Sicherstellen, dass Spam an die Junk-E-Mail-Ordner der einzelnen Benutzer geleitet wird.

Konfigurieren der Richtlinie für ausgehende Spamnachrichten

 
Anzeigen: