New-OutboundConnector

 

Gilt für:Exchange Online, Exchange Online Protection

Letztes Änderungsdatum des Themas:2016-03-31

Dieses Cmdlet ist nur im cloudbasierten Dienst verfügbar.

Verwenden Sie das Cmdlet New-OutboundConnector, um einen neuen ausgehenden Connectors in Ihrer cloudbasierten Organisation zu erstellen.

Informationen zu den Parametersätzen im Abschnitt zur Syntax weiter unten finden Sie unter Syntax der Exchange-Cmdlets.

New-OutboundConnector -Name <String> [-AllAcceptedDomains <$true | $false>] [-CloudServicesMailEnabled <$true | $false>] [-Comment <String>] [-Confirm [<SwitchParameter>]] [-ConnectorSource <Default | Migrated | HybridWizard | AdminUI>] [-ConnectorType <OnPremises | Partner>] [-Enabled <$true | $false>] [-IsTransportRuleScoped <$true | $false>] [-LinkForModifiedConnector <Guid>] [-RecipientDomains <MultiValuedProperty>] [-RouteAllMessagesViaOnPremises <$true | $false>] [-SmartHosts <MultiValuedProperty>] [-TestMode <$true | $false>] [-TlsDomain <SmtpDomainWithSubdomains>] [-TlsSettings <EncryptionOnly | CertificateValidation | DomainValidation>] [-UseMXRecord <$true | $false>] [-WhatIf [<SwitchParameter>]]

In diesem Beispiel wird der ausgehende Connector "Contoso Outbound Connector" mit den folgenden Eigenschaften erstellt:

  • Es sendet Nachrichten an Empfänger in der Domäne "contoso.com" und in allen Unterdomänen.

  • Er verwendet die TLS-Verschlüsselung und die Zertifikatverifizierung für E-Mails, die an die Domäne "contoso.com" und alle Unterdomänen weitergeleitet werden

New-OutboundConnector -Name "Contoso Outbound Connector" -RecipientDomains *.contoso.com -TlsSettings DomainValidation -TlsDomain *.contoso.com

Ausgehende Connectors senden E-Mails an Remotedomänen, für die spezifische Konfigurationsoptionen erforderlich sind.

Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. In diesem Thema sind zwar alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt, aber Sie verfügen möglicherweise nicht über Zugriff auf einige Parameter, falls diese nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Eingehende und ausgehende Connectors" im Thema Featureberechtigungen in Exchange Online.

 

Parameter Erforderlich Typ Beschreibung

Name

Erforderlich

System.String

Der Parameter Name gibt einen beschreibenden Namen für den Connector an.

AllAcceptedDomains

Optional

System.Boolean

Wenn dieser Parameter auf $true festgelegt ist, gilt der Connector für alle akzeptierten Domänen.

CloudServicesMailEnabled

Optional

System.Boolean

Hinweis:   Sie sollten diesen Parameter nur dann verwenden, wenn Sie durch den Microsoft-Kundendienst und -Support oder durch die spezifische Produktdokumentation dazu aufgefordert werden. Verwenden Sie stattdessen den Assistenten für hybride Konfiguration, um den E-Mail-Fluss zwischen Ihren lokalen und Cloudorganisationen zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Assistent für die Hybridkonfiguration.

Der Parameter CloudServicesMailEnabled gibt an, ob der Connector für den Hybridnachrichtenfluss zwischen einer lokalen Exchange-Umgebung und Microsoft Office 365 verwendet werden soll. Insbesondere steuert dieser Parameter, wie bestimmte interne X-MS-Exchange-Organization-*-Nachrichtenheader in Nachrichten verarbeitet werden, die zwischen akzeptierten Domänen in den lokalen und Cloudorganisationen gesendet wurden. Diese Header werden im Allgemeinen als standortübergreifende Header bezeichnet.

Gültige Werte sind:

  • $true. Der Connector wird für den Nachrichtenfluss in Hybridorganisationen verwendet. Daher werden standortübergreifende Header in Nachrichten beibehalten oder höher gestuft, die durch den Connector geleitet werden. Hierbei handelt es sich um den Standardwert für Connectors, die durch den Assistenten für hybride Konfiguration erstellt werden.

    Für ausgehende Nachrichten beibehalten. Bestimmte X-MS-Exchange-Organization-*-Header in den ausgehenden Nachrichten, die von einer Seite der Hybridorganisation zu anderen gesendet werden, werden zu X-MS-Exchange-CrossPremises-*-Headern umgewandelt und daher in Nachrichten beibehalten.

    Für eingehende Nachrichten heraufgestuft. X-MS-Exchange-CrossPremises-*-Header in eingehenden Nachrichten, die auf einer Seite der Hybridorganisation von der anderen empfangen werden, werden zu X-MS-Exchange-Organization-*-Header heraufgestuft. Diese heraufgestuften Header ersetzen die Instanzen derselben X-MS-Exchange-Organization-*-Header, die bereits in Nachrichten vorhanden sind.

  • $false. Der Connector wird für den Nachrichtenfluss in Hybridorganisationen nicht verwendet. Daher werden standortübergreifende Header aus Nachrichten entfernt, die durch den Connector geleitet werden.

Comment

Optional

System.String

Der Comment-Parameter gibt einen optionalen Kommentar an. Wenn Sie einen Wert angeben, der Leerzeichen enthält, setzen Sie den Wert in Anführungszeichen ("), z. B. "This is an admin note".

Confirm

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Der Switch Confirm gibt an, ob die Bestätigungsaufforderung angezeigt oder ausgeblendet werden soll. Wie dieser Switch sich auf das Cmdlet auswirkt, hängt davon ab, ob für den Switch vor dem Fortfahren eine Bestätigung erforderlich ist.

  • Destruktive Cmdlets (beispielsweise Remove-*-Cmdlets) verfügen über eine integrierte Pausefunktion, die Sie zwingt, den Befehl vor dem Fortfahren zu bestätigen. Für diese Cmdlets können Sie mithilfe der exakt folgenden Syntax die Bestätigungsaufforderung überspringen: -Confirm:$false.

  • Die meisten anderen Cmdlets (beispielsweise New-*- und Set-*-Cmdlets) verfügen nicht über eine integrierte Pausefunktion. Bei diesen Cmdlets führt das Angeben des Confirm-Switches ohne einen Wert eine Pausefunktion ein, wodurch Sie gezwungen werden, den Befehl zu bestätigen, bevor Sie fortfahren.

ConnectorSource

Optional

Microsoft.Exchange.Data.TenantConnectorSource

Der Parameter ConnectorSource gibt an, wie der Connector erstellt wird. Gültige Eingabewerte für diesen Parameter sind:

  • Default: Der Connector wird manuell erstellt.

  • HybridWizard: Der Connector wird automatisch vom Assistenten für Hybridkonfigurationen erstellt.

  • Migrated: Der Connector wurde ursprünglich in Microsoft Forefront Online Protection für Exchange erstellt.

Der Standardwert für von Ihnen erstellte Connectors ist Default. Es ist nicht empfehlenswert, diesen Wert zu ändern.

ConnectorType

Optional

Microsoft.Exchange.Data.TenantConnectorType

Der Parameter ConnectorType gibt eine Kategorie für die vom Connector bearbeiteten Domänen an. Gültige Eingabewerte für diesen Parameter sind:

  • Partner: Der Connector bearbeitet Domänen außerhalb Ihrer Organisation.

  • OnPremises: Der Connector bearbeitet Domänen, die von Ihrer lokalen Organisation verwendet werden.

Enabled

Optional

System.Boolean

Der Parameter Enabled aktiviert oder deaktiviert den Connector. Die gültige Eingabe für diesen Parameter ist $true oder $false. Der Standardwert lautet $true.

IsTransportRuleScoped

Optional

System.Boolean

Der Parameter IsTransportRuleScoped ordnet dem ausgehenden Connector eine Transportregel zu. Die gültige Eingabe für diesen Parameter ist $true oder $false.

Eine Transportregel wird mithilfe des Parameters RouteMessageOutboundConnector für das Cmdlet New-TransportRule oder Set-TransportRule einem bestimmten ausgehenden Connector zugewiesen. Nachrichten, die den Bedingungen der Transportregel entsprechen, werden mithilfe des angegebenen ausgehenden Connectors an ihre Ziele weitergeleitet.

LinkForModifiedConnector

Optional

System.Guid

PARAMETERWERT: Guid

RecipientDomains

Optional

Microsoft.Exchange.Data.MultiValuedProperty

Mit dem Parameter RecipientDomains werden die Domänennamen angegeben, an die der ausgehende Connector E-Mails weiterleitet. Sie können ein Platzhalterzeichen verwenden, um alle Unterdomänen einer bestimmten Domäne anzugeben (siehe das folgende Beispiel): *.contoso.com. Es ist jedoch nicht möglich, ein Platzhalterzeichen einzubetten, wie im folgenden Beispiel gezeigt: domain.*.contoso.com. Mehrere Domänen können durch Komma getrennt angegeben werden.

RouteAllMessagesViaOnPremises

Optional

System.Boolean

Der Parameter RouteAllMessagesViaOnPremises zeigt an, dass alle Nachrichten, die von diesem Connector bearbeitet werden, zuerst durch das lokale Messagingsystem geleitet werden. Die gültige Eingabe für diesen Parameter ist $true oder $false. Der Standardwert lautet $false. Wenn Sie für RouteAllMessagesViaOnPremises den Wert $true festlegen, müssen Sie den Wert des Parameters ConnectorType in demselben Befehl auf OnPremises festlegen.

SmartHosts

Optional

Microsoft.Exchange.Data.MultiValuedProperty

Der Parameter SmartHosts gibt die Smarthosts an, die der ausgehende Connector zum Weiterleiten von E-Mails verwendet. Dieser Parameter ist erforderlich, wenn Sie für den Parameter UseMxRecord den Wert $false festlegen. Er muss in derselben Befehlszeile angegeben werden. Der Parameter SmartHosts übernimmt einen oder mehrere FQDNs, z. B. server.contoso.com, eine oder mehrere IP-Adressen oder eine Kombination aus FQDNs und IP-Adressen. Trennen Sie die einzelnen Werte durch Kommata. Wenn Sie eine IP-Adresse eingeben, können Sie die IP-Adresse als Literal eingeben. Beispiel: 10.10.1.1 oder CIDR (Classless InterDomain Routing) verwenden. Beispiel: 192.168.0.1/25. Die Smarthostidentität kann der FQDN eines Smarthostservers, ein MX-Datensatz (Mail Exchange) oder ein A-Datensatz (Adressdatensatz) sein.

TestMode

Optional

System.Boolean

PARAMETERWERT: $true | $false

TlsDomain

Optional

Microsoft.Exchange.Data.SmtpDomainWithSubdomains

Der Parameter TlsDomain gibt den Domänennamen an, anhand dessen der ausgehende Connector den FQDN des Zielzertifikats beim Herstellen einer über TLS gesicherten Verbindung überprüft. Dieser Parameter wird nur verwendet, wenn der Parameter TlsSettings auf DomainValidation gesetzt ist. Die gültige Eingabe für den Parameter TlsDomain ist eine SMTP-Domäne. Sie können ein Platzhalterzeichen verwenden, um alle Unterdomänen einer bestimmten Domäne anzugeben (siehe das folgende Beispiel): *.contoso.com. Es ist jedoch nicht möglich, ein Platzhalterzeichen einzubetten, wie im folgenden Beispiel gezeigt: domain.*.contoso.com

TlsSettings

Optional

Microsoft.Exchange.Data.TlsAuthLevel

Der Parameter TlsSettings gibt die TLS-Authentifizierungsebene für ausgehende TLS-Verbindungen an, die von diesem ausgehenden Connector hergestellt werden. Gültige Werte sind:

  • EncryptionOnly   TLS wird lediglich zum Verschlüsseln des Kommunikationskanals verwendet. Es wird keine Zertifikatsauthentifizierung durchgeführt.

  • CertificateValidation   TLS wird zum Verschlüsseln des Kanals verwendet, und es werden Überprüfungen der Zertifikatkette und Sperrlisten durchgeführt.

  • DomainValidation   Zusätzlich zur Kanalverschlüsselung und Zertifikatüberprüfung prüft der ausgehende Connector, ob der FQDN des Zielzertifikats mit der im Parameter TlsDomain angegebenen Domäne übereinstimmt.

UseMXRecord

Optional

System.Boolean

Der Parameter UseMXRecord aktiviert oder deaktiviert das DNS-Routing für den Connector. Die gültige Eingabe für diesen Parameter ist $true oder $false. Der Standardwert lautet $true. Wenn Sie das DNS-Routing umgehen und einen Smarthost als Ziel für den Connector verwenden möchten, legen Sie für UseMXRecord den Wert $false fest, und geben Sie den FQDN oder die IP-Adresse des Smarthosts mithilfe des Parameters SmartHosts in demselben Befehl an.

WhatIf

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Der Switch WhatIf simuliert die Aktionen des Befehls. Sie können diesen Switch verwenden, um die Änderungen anzuzeigen, die auftreten würden, ohne diese Änderungen tatsächlich anzuwenden. Sie müssen keinen Wert für diese Option angeben.

Eingabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Eingabetyp für ein Cmdlet leer ist, akzeptiert das Cmdlet diese Eingabedaten nicht.

Rückgabetypen bzw. Ausgabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Ausgabetyp leer ist, gibt das Cmdlet keine Daten zurück.

 
Anzeigen: