Migrieren der IP-Konfiguration zu Windows Server 2012

 

Gilt für: Windows Server 2012

<_caps3a_sxs _xmlns3a_caps="http://schemas.microsoft.com/build/caps/2013/11"><_caps3a_sxstarget locale="de-DE">Die Migration von IP-Konfigurationsdaten ist für die Migration einiger Serverrollen zu Windows Server 2012 notwendig, u. a. DHCP-Server, DNS-Server (Domain Name System) und Active Directory®-Domänendienste (AD DS). In diesem Artikel wird das Migrieren von IPv4- und IPv6-Kernkonfigurationseinstellungen und -daten beschrieben.Unterstützte BetriebssystemeIn der folgenden Tabelle sind die von Windows Server-Migrationstools unterstützten Windows Server-Betriebssysteme aufgeführt.Prozessor des QuellserversBetriebssystem des QuellserversBetriebssystem des ZielserversProzessor des Zielserversx86- oder x64-basiertWindows Server 2003 mit Service Pack 2Windows Server 2008 R2, vollständige Installation und Server Core-Installationx64-basiertx86- oder x64-basiertWindows Server 2003 R2Windows Server 2008 R2, vollständige Installation und Server Core-Installationx64-basiertx86- oder x64-basiertOption für vollständige Installation von Windows Server 2008Windows Server 2008 R2, vollständige Installation und Server Core-Installationx64-basiertx64-basiertWindows Server 2008 R2, vollständige Installation und Server Core-InstallationWindows Server 2008 R2, vollständige Installation und Server Core-Installationx64-basiertx64-basiertWindows Server 2012, vollständige Installation und Server Core-InstallationWindows Server 2012, vollständige Installation und Server Core-Installationx64-basiertDie in der obigen Tabelle aufgeführten Betriebssystemversionen sind die ältesten unterstützten Kombinationen von Betriebssystemen und Service Packs. Verfügbare neuere Service Packs werden unterstützt.Die Foundation-, Standard-, Enterprise- und Datacenter-Editionen von Windows Server werden entweder als Quell- oder als Zielserver unterstützt.Migrationen zwischen physischen und virtuellen Betriebssystemen werden unterstützt.Eine Migration von einem Quellserver auf einen Zielserver, auf dem ein Betriebssystem mit einer anderen Benutzeroberflächensprache (d. h. einer anderen installierten Sprache) als der des Quellservers ausgeführt wird, wird von Windows Server-Migrationstools nicht unterstützt. Sie können mit den Windows Server-Migrationstools z.°B. keine Rollen, Betriebssystemeinstellungen, Daten oder Freigaben von einem Computer, auf dem Windows Server 2008 mit französischer Benutzeroberflächensprache des Systems ausgeführt wird, zu einem Computer migrieren, auf dem Windows Server® 2012 mit deutscher Benutzeroberflächensprache des Systems ausgeführt wird.Bei der Benutzeroberflächensprache des Systems handelt es sich um die Sprache des lokalisierten Installationspakets, das zum Einrichten des Windows-Betriebssystems verwendet wurde.Für Windows Server 2003, Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012 werden sowohl x86- als auch x64-basierte Migrationen unterstützt. Alle Editionen von Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012 sind x64-basiert.Unter Server Core-Installationen von Windows Server 2008 ausgeführte Rollen können nicht migriert werden, da .NET Framework unter Server Core-Installation von Windows Server 2008 nicht verfügbar ist.Unterstützte Szenarien und FeaturesWindows Server-Migrationstools unterstützt das Migrieren der folgenden häufig verwendeten IP-Konfigurationseinstellungen und Daten. Einstellungen werden in der Reihenfolge migriert, in der sie auf der Windows-Benutzeroberfläche aufgeführt sind. DNS-Servereinstellungen werden z. B. in der Reihenfolge migriert, in der sie verwendet werden.EinstellungstypUnterstützte Einstellungen und HinweiseManuell konfigurierte IP-Einstellungen für alle aktivierten Netzwerkadapter (auch als Netzwerkschnittstellenkarten, Network Interface Cards oder NICs bezeichnet), die mit dem Netzwerk verbunden sindIPv4-AdressenIPV4-SubnetzmaskeIPv4-DHCP-StatusIPV4-Standardgatewayadressen (jedoch keine Gatewaymetriken)IPv4-SchnittstellenmetrikIPV4-WINS-Servereinstellungen (Windows Internet Name Service)WINS-ServeradressenNetBIOS-Einstellung (Standard, NetBIOS über TCP/IP aktivieren oder NetBIOS über TCP/IP deaktivieren)IPV6-Adressen und entsprechende SubnetzpräfixlängenDie Migration von IPV6-Subnetzpräfixlängen wird nur auf Zielservern unterstützt, auf denen Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 oder Windows Server® 2012 ausgeführt wird. Wenn eine IPV6-Adresse aus einem Windows Server 2003-Migrationsspeicher importiert wird, wird die Subnetzpräfixlänge auf dem Zielserver auf den Standardwert 64 festgelegt.Einstellung für IPV6-RoutersucheIPV6-Kennzeichen Verwaltete Adresskonfiguration und Andere statusbehaftete KonfigurationDiese Einstellungen werden nur von Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 und Windows Server® 2012 unterstützt. Windows Server 2003 unterstützt keine DHCPv6-basierte IPv6-Adressenkonfiguration.Wenn auf dem Quellserver Routersuche aktiviert ist, müssen Sie sicherstellen, dass die Einstellung Anzeigen auf Quell- und Zielservern identisch ist, um sicherzustellen, dass die Werte für Verwaltete Adresskonfiguration und Andere statusbehaftete Konfiguration auf Quell- und Zielservern auf die gleiche Weise konfiguriert werden.Wenn beispielsweise Verwaltete Adresskonfiguration auf dem Quellserver automatisch konfiguriert wird, muss der Wert für die Einstellung Anzeigen auf Quell- und Zielservern der gleiche sein, damit Verwaltete Adresskonfiguration auf dem Zielserver automatisch konfiguriert wird.Die Einstellungen für Verwaltete Adresskonfiguration und Andere statusbehaftete Konfiguration werden nicht auf den Zielserver importiert, wenn sie als Automatisch konfiguriert werden. Sie werden also nicht importiert, wenn die Einstellung Routersuche aktiviert, die Einstellung Anzeigen jedoch deaktiviert ist.IPV6-Standardgatewayadressen (jedoch keine Gatewaymetriken)IPv6-SchnittstellenmetrikDie IPv6-Schnittstellenmetrik wird nur unter Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 und Windows Server® 2012 unterstützt. Wenn diese Einstellung in Windows Server 2003 oder Windows Server 2003 R2 manuell konfiguriert wird, wird sie nicht migriert. Weitere Informationen zum manuellen Migrieren dieser Einstellung von Windows Server 2003 oder Windows Server 2003 R2 finden Sie unter IP-Konfiguration: Anhanghttps://technet.microsoft.com/library/dd379525.aspx.DNS-Einstellungen IPv4-DNS-ServeradressenIPv6-DNS-ServeradressenDNS-Suffix für diese VerbindungAdressen dieser Verbindung in DNS registrierenDNS-Suffix dieser Verbindung in DNS-Registrierung verwendenFür die globale (Windows-basierte) IP-KonfigurationFür die Auflösung nicht qualifizierter Namen:Primäre und verbindungsspezifische DNS-Suffixe anfügenÜbergeordnete Suffixe des primären DNS-Suffixes anfügenDiese DNS-Suffixe und die Liste der DNS-Suffixe anfügen (auch als DNS-Suchliste bezeichnet)LMHOSTS-Abfrage aktivieren (jedoch nicht LMHOSTS-Datei)IPv6-DisabledComponents-EigenschaftDiese Einstellung wird nur unter Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 und Windows Server® 2012 unterstützt. Wenn diese Einstellung in Windows Server 2003 oder Windows Server 2003 R2 konfiguriert wird, wird sie nicht migriert.Nicht unterstützte Szenarien und FeaturesGruppenrichtlinieneinstellungen und andere automatisch konfigurierte Einstellungen für die IP-Konfiguration werden nicht unterstützt.Wenn auf dem Quellserver zusätzliche Einstellungen für die erweiterte IP-Konfiguration verwendet werden, die in der Liste oben nicht genannt werden, definieren Sie ein benutzerdefiniertes Migrationsverfahren auf Grundlage der Konfiguration für die Netzwerkumgebung Ihrer Organisation.Weitere Informationen zu IP-Konfigurationseinstellungen, die nicht unterstützt werden, finden Sie unter IP Configuration: Appendix.IP Configuration: Prepare to Migrate IP Configuration: Migrate IP Configuration Data IP Configuration: Post-migration Tasks IP Configuration: Appendix <_caps3a_sxssource locale="en-US">Migration of IP configuration data is a necessity for the migration of some server roles to Windows Server 2012, including DHCP Server, Domain Name System (DNS) Server, and Active Directory Domain Services (AD DS). This guide describes how to migrate core IPv4 and IPv6 configuration settings and data.Supported operating systemsThe following table indicates the Windows Server operating systems that are supported by Windows Server-Migrationstools.Source server processorSource server operating systemDestination server operating systemDestination server processorx86- or x64-basedWindows Server 2003 with Service Pack 2Windows Server 2008 R2, both full and Server Core installation optionsx64-basedx86- or x64-basedWindows Server 2003 R2Windows Server 2008 R2, both full and Server Core installation optionsx64-basedx86- or x64-basedFull installation option of Windows Server 2008Windows Server 2008 R2, both full and Server Core installation optionsx64-basedx64-basedWindows Server 2008 R2, both full and Server Core installation optionsWindows Server 2008 R2, both full and Server Core installation optionsx64-basedx64-basedWindows Server 2012, both full and Server Core installation optionsWindows Server 2012, both full and Server Core installation optionsx64-basedThe versions of operating systems shown in the preceding table are the oldest combinations of operating systems and service packs that are supported. Newer service packs, if available, are supported.Foundation, Standard, Enterprise, and Datacenter editions of Windows Server are supported as either source or destination servers.Migrations between physical operating systems and virtual operating systems are supported.Windows Server-Migrationstools does not support migration from a source server to a destination server that is running an operating system in a different system UI language (that is, the installed language) than the source server. For example, you cannot use Windows Server-Migrationstools to migrate roles, operating system settings, data, or shares from a computer that is running Windows Server 2008 in the French system UI language to a computer that is running Windows Server® 2012 in the German system UI language.The system UI language is the language of the localized installation package that was used to set up the Windows operating system.Both x86- and x64-based migrations are supported for Windows Server 2003, Windows Server 2008 R2 and Windows Server 2012. All editions of Windows Server 2008 R2, and Windows Server 2012 are x64-based.Roles that are running on Server Core installations of Windows Server 2008 cannot be migrated, because there is no .NET Framework available on Server Core installations of Windows Server 2008.Supported scenarios and featuresWindows Server-Migrationstools supports migration of the following frequently used IP configuration settings and data. Settings are migrated in the order in which they are listed in the Windows interface. For example, DNS server settings are migrated in the order in which they are used.Setting typeSupported settings and notesManually-configured IP settings for all enabled network adapters (also known as network interface cards, or NICs) that are connected to the networkIPv4 addressesIPv4 subnet maskIPv4 DHCP statusIPv4 default gateway addresses (but not gateway metrics)IPv4 interface metricIPv4 Windows Internet Name Service (WINS) server settingsWINS server addressesNetBIOS setting (Default, Enable NetBIOS over TCP/IP, or Disable NetBIOS over TCP/IP)IPv6 addresses and corresponding subnet prefix lengthsMigration of IPv6 subnet prefix lengths is supported only on destination servers that are running Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 or Windows Server® 2012. If an IPv6 address is imported from a Windows Server 2003 migration store, the subnet prefix length is set to the default value of 64 on the destination server.IPv6 router discovery settingIPv6 Managed address configuration flag, and Other stateful configuration flagThese settings are supported only on Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 and Windows Server® 2012. Windows Server 2003 does not support DHCPv6-based IPv6 address configuration.If Router Discovery is enabled on the source server, you must ensure that the Advertising setting is the same on both source and destination servers to make sure that Managed address configuration and Other stateful configuration values are configured the same on both source and destination servers.For example, if Managed address configuration is configured automatically on the source server, then the value for the Advertising setting must be the same on both source and destination servers for Managed address configuration to be configured automatically on the destination server.Managed address configuration and Other stateful configuration settings are not imported to the destination server if they are configured as Automatic. In other words, they are not imported if the Router Discovery setting is enabled, yet the Advertising setting is disabled.IPv6 default gateway addresses (but not gateway metrics)IPv6 interface metricIPv6 interface metric is supported only on Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 and Windows Server® 2012. If this setting is manually configured on Windows Server 2003 or Windows Server 2003 R2, it will not be migrated. For more information about how to migrate this setting manually from Windows Server 2003 or Windows Server 2003 R2, see IP Configuration: Appendixhttps://technet.microsoft.com/library/dd379525.aspx.DNS settings IPv4 DNS server addressesIPv6 DNS server addressesDNS suffix for this connectionRegister this connection’s addresses in DNSUse this connection’s DNS suffix in DNS registrationFor global (Windows-based) IP configurationFor resolution of unqualified names:Append primary and connection-specific DNS suffixesAppend parent suffixes of the primary DNS suffixesAppend these DNS suffixes and the list of DNS suffixes (also known as the DNS search list)Enable LMHOSTS lookup (but not LMHOSTS file)IPv6 DisabledComponents propertyThis setting is supported only on Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 and Windows Server® 2012. If this setting is configured in Windows Server 2003 or Windows Server 2003 R2, it will not be migrated.Scenarios and features that are not supportedGroup Policy settings or other autoconfigured settings related to IP configuration are not supported.If the source server uses additional settings for advanced IP configuration that are not in the previous list, define a custom migration procedure based on the configuration of your organization’s network environment.For more information about IP configuration settings that are not supported, see IP Configuration: Appendix.IP Configuration: Prepare to Migrate IP Configuration: Migrate IP Configuration Data IP Configuration: Post-migration Tasks IP Configuration: Appendix
Anzeigen: