Vorschläge? Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Verwalten von Clouddiensten für Configuration Manager

 

Betrifft: System Center 2012 Configuration Manager SP1, System Center 2012 Configuration Manager SP2, System Center 2012 R2 Configuration Manager, System Center 2012 R2 Configuration Manager SP1

System_CAPS_noteHinweis

Die Informationen in diesem Thema gelten für System Center 2012 Configuration Manager SP1 oder höher und System Center 2012 R2 Configuration Manager oder höher.

Nutzen Sie die Informationen der folgenden Abschnitte, um die mit System Center 2012 Configuration Manager verwendeten Clouddienste zu verwalten:

Informationen zum Connector der Intune finden Sie unter Verwalten von mobilen Geräten mit Configuration Manager und Microsoft Intune.

Wenn Sie mit cloudbasierten Verteilungspunkten arbeiten, können Sie den Inhalt überwachen, den Sie für jeden Verteilungspunkt bereitstellen, und Sie können den Clouddienst überwachen, der als Host des Verteilungspunkts dient.

Sie überwachen Inhalte, die Sie für einen cloudbasierten Verteilungspunkt bereitstellen, auf dieselbe Weise, wie Sie Inhalte für lokale Verteilungspunkte bereitstellen würden. Allgemeine Informationen zum Überwachen von Inhalten finden Sie im Abschnitt Überwachen von Inhalt des Themas Vorgänge und Wartungstasks für die Inhaltsverwaltung in Configuration Manager.

Informationen zum Überwachen bestimmter Typen von Bereitstellungsinhalten:

Zur Überwachung des cloudbasierten Verteilungspunkts wird der Windows Azure-Dienst regelmäßig von Configuration Manager überprüft, und es wird eine Warnung ausgegeben, wenn der Dienst nicht aktiv ist oder wenn Abonnement- oder Zertifikatsprobleme auftreten. Sie können auch Details zum Verteilungspunkt im Arbeitsbereich Verwaltung im Knoten Cloudverteilungspunkte unter Clouddienste auf der Configuration Manager-Konsole einsehen. Von diesem Ort aus können Sie sich Informationen zum Verteilungspunkt auf hoher Ebene anzeigen lassen oder einen Verteilungspunkt auswählen und anschließend dessen Eigenschaften bearbeiten. Beim Bearbeiten der Eigenschaften eines cloudbasierten Verteilungspunkts können Sie die Datenschwellenwerte für Speicherung und Warnungen anpassen. Sie können Inhalte auch so verwalten, wie Sie es für eine lokale Verteilung tun würden. Schließlich können Sie für jeden cloudbasierten Verteilungspunkt die Abonnement-ID, den Dienstnamen sowie andere damit verbundene Details anzeigen, die beim Installieren der cloudbasierten Verteilung angegeben werden. Eine Bearbeitung dieser Informationen ist jedoch nicht möglich.

System_CAPS_noteHinweis

Ab Configuration Manager SP1 werden Details zu cloudbasierten Verteilungspunkten im Knoten Cloud unter Hierarchiekonfiguration angezeigt.

Weitere Informationen zum Kontrollieren der Kosten für die Verwendung eines cloudbasierten Verteilungspunkts, einschließlich der Informationen zum Festlegen von Schwellenwerten und Warnungen, finden Sie unter Kostenkontrolle für cloudbasierte Verteilungspunkte.

In Configuration Manager können Sie für die Menge an Inhalt Schwellenwerte definieren, die Sie auf einem Verteilungspunkt speichern möchten, sowie für die Menge an Inhalt, die von Clients aus dem Verteilungspunkt übertragen werden sollen. Auf Basis von Schwellenwerten können von Configuration Manager Warnungen ausgegeben werden, die Sie darauf aufmerksam machen, wenn die kombinierte Menge an Inhalt, den Sie auf dem Verteilungspunkt gespeichert haben, der angegebenen Speichermenge nähert, oder wenn sich von Clients übertragene Daten den von Ihnen definierten Schwellenwerten nähern. Die folgende Tabelle enthält Informationen über diese Schwellenwerte.

 Option

Beschreibung

Clienteinstellungen für Cloud

Sie steuern den Zugriff auf alle cloudbasierten Verteilungspunkte in einer Hierarchie über Clienteinstellungen.

In Clienteinstellungen wird die Einstellung Zugriff auf Cloudverteilungspunkte zulassen von der Kategorie Cloudeinstellungen unterstützt. Standardmäßig ist diese Einstellung auf den Wert Nein eingestellt. Sie können diese Einstellung für Benutzer und Geräte aktivieren.

Schwellenwerte für Datenübertragungen

Sie können Schwellenwerte für die Menge an Daten konfigurieren, die Sie auf einem Verteilungspunkt speichern möchten, sowie für die Menge an Daten, die Clients von einem Verteilungspunkt herunterladen.

Schwellenwerte für cloudbasierte Verteilungspunkte umfassen Folgendes:

  • Schwellenwert für die Speicherwarnung: Durch einen Schwellenwert für die Speicherwarnung wird eine Obergrenze für die Menge an Daten oder Inhalt festgelegt, die Sie auf dem cloudbasierten Verteilungspunkt speichern möchten. Sie können veranlassen, dass durch Configuration Manager eine Warnung generiert wird, wenn der verbleibende freie Speicherplatz Ihres Speicherwarnschwellenwerts den von Ihnen festgelegten Stand erreicht.

  • Schwellenwert für die Übertragungswarnung: Ein Schwellenwert für die Übertragungswarnung hilft Ihnen bei der Überwachung der Menge an Inhalt, die innerhalb von 30 Tagen vom Verteilungspunkt an Clients übertragen wird. Mithilfe des Schwellenwerts für die Übertragungswarnung wird die Übertragung von Daten für einen Zeitraum von 30 Tagen überwacht, und es kann eine Warnung sowie eine kritische Warnung ausgegeben werden, wenn die Übertragungen den von Ihnen definierten Wert erreichen.

    System_CAPS_importantWichtig

    Durch Configuration Manager wird die Übertragung von Daten überwacht, die Datenübertragung wird jedoch nicht beendet, wenn sie den angegebenen Übertragungswarnschwellenwert überschreitet.

Sie können Schwellenwerte für jeden cloudbasierten Verteilungspunkt während der Installation des Verteilungspunkts festlegen, oder Sie können die Eigenschaften jedes cloudbasierten Verteilungspunkts bearbeiten, nachdem dieser installiert wurde.

Warnungen

Sie können Configuration Manager so konfigurieren, dass Warnungen zu Datenübertragungen von und zu jedem cloudbasierten Verteilungspunkt auf Basis der von Ihnen angegebenen Datentransferschwellenwerte ausgegeben werden. Diese Warnungen helfen Ihnen bei der Überwachung der Datenübertragungen sowie bei der Entscheidung, wann Sie den Clouddienst beenden sollten, um die weitere Verwendung zu verhindern. Außerdem helfen sie beim Anpassen des Inhalts, den Sie auf dem Verteilungspunkt speichern, oder der Einstellung, welche Clients die cloudbasierten Verteilungspunkte verwenden dürfen.

Der primäre Standort, der den cloudbasierten Verteilungspunkt überwacht, lädt stündlich Transaktionsdaten von Microsoft Azure herunter und speichert sie in der Datei „CloudDP-<Servicename>.log“ auf dem Standortserver. Diese Informationen werden dann von Configuration Manager anhand der Speicher- und Übertragungskontingente für die einzelnen cloudbasierten Verteilungspunkte ausgewertet. Wenn die Datenübertragung das für Warnungen oder kritische Warnungen angegebene Volumen erreicht oder überschreitet, wird die entsprechende Warnung von Configuration Manager generiert.

System_CAPS_warningWarnung

Da die Informationen zu Datenübertragungen stündlich von Windows Azure heruntergeladen werden, kann die Datennutzung eine Warnung oder einen kritischen Schwellenwert überschreiten, bevor von Configuration Manager auf die Daten zugegriffen und eine Warnung ausgegeben werden kann.

System_CAPS_noteHinweis

Warnungen für einen cloudbasierten Verteilungspunkt hängen von den Nutzungsstatistiken aus Windows Azure ab. Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis sie verfügbar sind. Weitere Informationen zu Speicheranalysen für Windows Azure, auch wie häufig Nutzungsstatistiken von Windows Azure aktualisiert werden, finden Sie unter Speicheranalyse in der MSDN-Bibliothek.

Clouddienst nach Bedarf starten oder beenden

Mit dieser Option können Sie einen Clouddienst jederzeit beenden, um zu verhindern, dass der Dienst ununterbrochen von Clients verwendet wird. Wenn Sie den Clouddienst beenden, werden Clients mit sofortiger Wirkung daran gehindert, zusätzliche Inhalte vom Dienst herunterzuladen. Sie können den Clouddienst erneut starten, um den Zugriff für Clients wiederherzustellen. Beispiel: Sie möchten einen Clouddienst möglicherweise beenden, wenn Datenschwellenwerte erreicht sind.

Wenn Sie einen Clouddienst beenden, dann wird der Inhalt vom Verteilungspunkt von diesem Clouddienst nicht gelöscht, und es wird auch nicht verhindert, dass vom Standortserver zusätzliche Inhalte an den cloudbasierten Verteilungspunkt übertragen werden.

Wählen Sie zum Beenden eines Clouddiensts in der Configuration Manager-Konsole den Verteilungspunkt im Arbeitsbereich Verwaltung im Knoten Cloudverteilungspunkte unter Clouddienste. Klicken Sie als Nächstes auf Dienst beenden, um den Clouddienst zu beenden, der in Windows Azure ausgeführt wird.

System_CAPS_noteHinweis

Ab Configuration Manager SP1 verwalten Sie Clouddienste im Knoten Cloud unter Hierarchiekonfiguration.

Zusätzlich zur Verwendung von Datenschwellenwerten, Clienteinstellungen und der direkten Verwaltung des Clouddiensts kann Peercaching bei der Reduzierung der Datenübertragungen von cloudbasierten Verteilungspunkten helfen.

Standardmäßig können Inhalte von Configuration Manager-Clients, die für Windows BranchCache konfiguriert sind, über cloudbasierte Verteilungspunkte übertragen werden. Weitere Informationen finden Sie unter:

Wenn Sie einen cloudbasierten Verteilungspunkt in der Hierarchie verwenden, dann nutzen Sie folgende Informationen, die bei der Planung einer Sicherung oder Wiederherstellung des Verteilungspunktes hilfreich sind:

  • Wenn Sie den vordefinierten Wartungstask Standortserver sichern verwenden, dann werden die Konfigurationen für den cloudbasierten Verteilungspunkt automatisch von Configuration Manager berücksichtigt.

  • Eine bewährte Methode ist es, sowohl das Verwaltungszertifikat als auch das Dienstzertifikat, das mit einem cloudbasierten Verteilungspunkt verwendet wird, als Kopie zu sichern. Falls Sie den primären Standort von Configuration Manager, von dem der cloudbasierte Verteilungspunkt verwaltet wird, auf einem anderen Computer wiederherstellen, dann müssen Sie die Zertifikate neu importieren, bevor Sie sie weiter verwenden können.

Zur Deinstallation eines cloudbasierten Verteilungspunkts wählen Sie diesen in der Configuration Manager-Konsole und anschließend Löschen aus.

Wenn Sie einen cloudbasierten Verteilungspunkt aus einer Hierarchie löschen, dann wird der Inhalt aus dem Clouddienst in Windows Azure von Configuration Manager entfernt.

Anzeigen:
© 2016 Microsoft