Integration Services-Transaktionen

 

Betrifft: SQL Server 2016

Pakete verwenden Transaktionen, um die von Tasks ausgeführten Datenbankaktionen in unteilbare Einheiten einzubinden und somit die Integrität der Daten zu erhalten. Alle Microsoft Integration Services -Containertypen – Pakete, For-Schleifen-Container, Foreach-Schleifen-Container und Sequenzcontainer sowie die Taskhosts, die die einzelnen Tasks kapseln – können so konfiguriert werden, dass sie Transaktionen verwenden. Integration Services stellt für das Konfigurieren von Transaktionen drei Optionen bereit: NotSupported, Supportedund Required.

  • Required bedeutet, dass der Container eine Transaktion startet, es sei denn, eine andere Transaktion ist bereits durch den übergeordneten Container gestartet worden. Wenn bereits eine Transaktion vorhanden ist, nimmt der Container an dieser Transaktion teil. Wenn beispielsweise ein Paket, für das die Unterstützung von Transaktionen nicht konfiguriert wurde, einen Sequenzcontainer enthält, der die Option Required verwendet, startet der Sequenzcontainer eine eigene Transaktion. Wenn das Paket jedoch mit der Option Required konfiguriert wurde, nimmt der Sequenzcontainer an der Pakettransaktion teil.

  • Supported bedeutet, dass der Container keine Transaktion startet, sondern an der durch den übergeordneten Container gestarteten Transaktion teilnimmt. Wenn beispielsweise ein Paket mit vier SQL ausführen-Tasks eine Transaktion startet und alle vier Tasks die Option Supported verwenden, wird für die entsprechenden Datenbankaktualisierungen ein Rollback ausgeführt, wenn einer der Tasks einen Fehler auslöst. Wenn das Paket keine Transaktion startet, sind die vier SQL ausführen-Tasks nicht durch eine Transaktion gebunden, und das Rollback wird lediglich für den fehlgeschlagenen Task ausgeführt.

  • NotSupported bedeutet, dass der Container keine Transaktion startet, und auch an keiner vorhandenen Transaktion teilnimmt. Eine von einem übergeordneten Container gestartete Transaktion hat keine Auswirkung auf untergeordnete Container, deren Konfiguration keine Transaktionen zulässt. Wenn ein Paket beispielsweise so konfiguriert ist, dass es eine Transaktion startet, und ein For-Schleifen-Container des Pakets die Option NotSupported verwendet, kann für keinen der Tasks in der For-Schleife ein Rollback ausgeführt werden, falls ein Fehler auftritt.

Sie konfigurieren Transaktionen, indem Sie die TransactionOption-Eigenschaft für den Container. Diese Eigenschaft können Sie mithilfe des Fensters Eigenschaften in SQL Server Data Tools (SSDT)oder programmgesteuert festlegen.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Mit der TransactionOption -Eigenschaft wird festgelegt, ob der von einem Container angeforderte Wert der IsolationLevel -Eigenschaft angewendet wird. Weitere Informationen finden Sie in der Beschreibung der IsolationLevel -Eigenschaft im Thema Festlegen von Paketeigenschaften.

So konfigurieren Sie das Verwenden von Transaktionen für ein Paket

Vererbte Transaktionen
Mehrere Transaktionen

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: