TechNet
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Microsoft Security Bulletin Summary für Juli 2010

Veröffentlicht: Dienstag, 13. Juli 2010 | Aktualisiert: Mittwoch, 14. Juli 2010

Version: 1.1

In diesem Bulletin Summary sind die im Juli 2010 veröffentlichten Security Bulletins aufgeführt.

Mit der Veröffentlichung der Bulletins für Juli 2010 ersetzt dieses Bulletin Summary die Bulletin Advance Notification, die erstmalig am 8. Juli 2010 veröffentlicht wurde. Weitere Informationen zum Bulletin Advance Notification-Service finden Sie unter Microsoft Security Bulletin Advance Notification.

Weitere Informationen zum Erhalten automatischer Benachrichtigungen über die Veröffentlichung von Microsoft Security Bulletins finden Sie unter Microsoft Technische Sicherheitsbenachrichtigungen.

Am Mittwoch, den 14. Juli 2010 um 11:00 Uhr pazifischer Zeit (USA & Kanada) stellt Microsoft einen Webcast bereit, um Kundenfragen zu diesen Bulletins zu beantworten. Registrieren Sie sich jetzt für das Security Bulletin-Webcast im Juli. Ab diesem Datum steht dieser Webcast auf Anfrage zur Verfügung. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Microsoft Security Bulletin Zusammenfassungen und Webcasts.

Microsoft stellt auch Informationen bereit, anhand derer Benutzer die Prioritäten für monatliche Sicherheitsupdates und alle nicht sicherheitsrelevanten wichtigen Updates festlegen können, die an demselben Tag veröffentlicht werden wie die monatlichen Sicherheitsupdates. Bitte lesen Sie den Abschnitt Weitere Informationen.

Bulletin-Informationen

In der folgenden Tabelle sind die Security Bulletins für diesen Monat nach Schweregrad geordnet.

Weitere Informationen zu betroffener Software finden Sie im nächsten Abschnitt Betroffene Software und Downloadadressen.

Kennung des BulletinsTitel des Bulletins und KurzzusammenfassungBewertung des maximalen Schweregrads und SicherheitsauswirkungNeustartanforderung:Betroffene Software
MS10-042 Sicherheitsanfälligkeit im Hilfe- und Supportcenter kann Remotecodeausführung ermöglichen (2229593)

Dieses Sicherheitsupdate behebt eine öffentlich gemeldete Sicherheitsanfälligkeit in der Windows Hilfe- und Supportcenter-Funktion, die mit unterstützten Editionen von Windows XP und Windows Server 2003 geliefert wird. Diese Sicherheitsanfälligkeit kann Remotecodeausführung ermöglichen, wenn ein Benutzer eine speziell gestaltete Webseite in einem Webbrowser anzeigt, oder auf einen speziell gestalteten Link in einer E-Mail-Nachricht klickt. Die Sicherheitsanfälligkeit kann nicht automatisch über E-Mail ausgenutzt werden. Ein Benutzer muss auf einen Link in einer E-Mail-Nachricht klicken, damit ein Angriff erfolgreich ist.
Kritisch
Remotecodeausführung
Erfordert u. U. NeustartMicrosoft Windows
MS10-043 Sicherheitsanfälligkeit in kanonischem Anzeigetreiber kann Remotecodeausführung ermöglichen (2032276)

Dieses Sicherheitsupdate behebt eine öffentlich gemeldete Sicherheitsanfälligkeit im kanonischen Anzeigetreiber (cdd.dll). Obwohl die Sicherheitsanfälligkeit Codeausführung ermöglichen kann, ist eine erfolgreiche Codeausführung aufgrund zufälliger Speicheranordnung unwahrscheinlich. In den meisten Szenarien ist es viel wahrscheinlicher, dass ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausnutzt, bewirkt, dass das betroffene System nicht mehr reagiert und automatisch neu startet.
Kritisch
Remotecodeausführung
Erfordert NeustartMicrosoft Windows
MS10-044 Sicherheitsanfälligkeiten in den ActiveX-Steuerelementen von Microsoft Office Access können Remotecodeausführung ermöglichen (982335)

Dieses Sicherheitsupdate behebt zwei vertraulich gemeldete Sicherheitsanfälligkeiten in den ActiveX-Steuerelementen von Microsoft Office Access. Die Sicherheitsanfälligkeiten können Remotecodeausführung ermöglichen, wenn ein Benutzer eine speziell gestaltete Office-Datei öffnet oder eine Webseite anzeigt, die Access ActiveX-Steuerelemente instanziiert. Für Endbenutzer, deren Konten mit weniger Benutzerrechten konfiguriert sind, kann dies geringere Auswirkungen haben als für Benutzer, die mit administrativen Benutzerrechten arbeiten.
Kritisch
Remotecodeausführung
Erfordert u. U. NeustartMicrosoft Office
MS10-045 Sicherheitsanfälligkeit in Microsoft Office Outlook kann Remotecodeausführung ermöglichen (978212)

Dieses Sicherheitsupdate behebt eine vertraulich gemeldete Sicherheitsanfälligkeit. Die Sicherheitsanfälligkeit kann Remotecodeausführung ermöglichen, wenn ein Benutzer eine Dateianlage in einer speziell gestalteten E-Mail-Nachricht mit einer betroffenen Version von Microsoft Office Outlook öffnet. Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausnutzt, kann die gleichen Benutzerrechte wie der lokale Endbenutzer erlangen. Für Endbenutzer, deren Konten mit weniger Benutzerrechten konfiguriert sind, kann dies geringere Auswirkungen haben als für Benutzer, die mit administrativen Benutzerrechten arbeiten.
Hoch
Remotecodeausführung
Erfordert u. U. NeustartMicrosoft Office

In der folgenden Tabelle wird eine Bewertung der Ausnutzbarkeit aller Sicherheitsanfälligkeiten bereitgestellt, die diesen Monat behoben werden. Die Sicherheitsanfälligkeiten sind nach absteigender Bewertung der Ausnutzbarkeit und dann CVE ID aufgeführt. Nur Sicherheitsanfälligkeiten, deren Schweregrad in diesem Bulletin als „Kritisch“ oder „Hoch“ eingestuft wurde, sind enthalten.

Wie verwende ich diese Tabelle?

Verwenden Sie diese Tabelle, um etwas über die Wahrscheinlichkeit zu erfahren, dass für die einzelnen Sicherheitsupdates, die Sie möglicherweise installieren müssen, innerhalb von 30 Tagen funktionierender Angreifercode veröffentlicht wird. Sie sollten sich unter Berücksichtigung Ihrer konkreten Konfiguration jede der unten stehenden Bewertungen ansehen, um Prioritäten für Ihre Bereitstellung festzulegen. Weitere Informationen zur Bedeutung und Festlegung dieser Bewertungen finden Sie im Microsoft-Ausnutzbarkeitsindex.

Kennung des BulletinsTitel der SicherheitsanfälligkeitCVE-IDAusnutzbarkeitsindex – BewertungWichtige Hinweise
MS10-045 Sicherheitsanfälligkeit in Microsoft Outlook bezüglich SMB-Anlagen CVE-2010-0266 1 – Konsistenter Angreifercode wahrscheinlich(Keine)
MS10-044 Sicherheitsanfälligkeit im Access ActiveX-Steuerelement CVE-2010-0814 1 – Konsistenter Angreifercode wahrscheinlich(Keine)
MS10-044 Sicherheitsanfälligkeit in ACCWIZ.dll durch nicht initialisierte Variable CVE-2010-1881 1 – Konsistenter Angreifercode wahrscheinlich(Keine)
MS10-042 Sicherheitsanfälligkeit beim Überprüfen der Hilfecenter-URL CVE-2010-1885 1 – Konsistenter Angreifercode wahrscheinlich Diese Sicherheitsanfälligkeit wird derzeit in der Internetumgebung ausgenutzt
MS10-043 Sicherheitsanfälligkeit im kanonischen Anzeigetreiber bezüglich Ganzzahlüberlaufs CVE-2009-3678 2 – Inkonsistenter Angreifercode wahrscheinlich(Keine)

In den folgenden Tabellen sind die Bulletins nach Hauptsoftwarekategorie und Schweregrad aufgeführt.

Wie verwende ich diese Tabellen?

In diesen Tabellen finden Sie Informationen zu Sicherheitsupdates, die Sie möglicherweise installieren sollten. Alle aufgeführten Softwareprogramme bzw. -komponenten sollten überprüft werden, um zu sehen, ob Sicherheitsupdates für Ihre Installation zutreffen. Wenn ein Softwareprogramm oder eine Komponente aufgeführt sind, dann ist das verfügbare Softwareupdate über einen Hyperlink verknüpft, und die Bewertung des Schweregrads des Softwareupdates ist ebenfalls aufgeführt.

Hinweis: Für eine Sicherheitsanfälligkeit müssen Sie möglicherweise mehrere Sicherheitsupdates installieren. Durchsuchen Sie in der gesamten Spalte die einzelnen Kennungen der aufgeführten Bulletins, um basierend auf den auf Ihrem System installierten Programmen oder Komponenten zu überprüfen, welche Updates Sie installieren müssen.

Systemkomponenten des Windows-Betriebssystems

Windows XP
Kennung des Bulletins MS10-042 MS10-043
Bewertung des Gesamtschweregrads Kritisch Keine
Windows XP Service Pack 2 und Windows XP Service Pack 3 Windows XP Service Pack 2 und Windows XP Service Pack 3
(Kritisch)
Nicht anwendbar
Windows XP Professional x64 Edition Service Pack 2 Windows XP Professional x64 Edition Service Pack 2
(Kritisch)
Nicht anwendbar
Windows Server 2003
Kennung des Bulletins MS10-042 MS10-043
Bewertung des Gesamtschweregrads Niedrig Keine
Windows Server 2003 Service Pack 2 Windows Server 2003 Service Pack 2
(Niedrig)
Nicht anwendbar
Windows Server 2003 x64 Edition Service Pack 2 Windows Server 2003 x64 Edition Service Pack 2
(Niedrig)
Nicht anwendbar
Windows Server 2003 mit SP2 für Itanium-basierte Systeme Windows Server 2003 mit SP2 für Itanium-basierte Systeme
(Niedrig)
Nicht anwendbar
Windows 7
Kennung des Bulletins MS10-042 MS10-043
Bewertung des Gesamtschweregrads Keine Kritisch
Windows 7 für 32-Bit-SystemeNicht anwendbarNicht anwendbar
Windows 7 für x64-basierte SystemeNicht anwendbar Windows 7 für x64-basierte Systeme
(Kritisch)
Windows Server 2008 R2
Kennung des Bulletins MS10-042 MS10-043
Bewertung des Gesamtschweregrads Keine Hoch
Windows Server 2008 R2 für x64-basierte SystemeNicht anwendbar Windows Server 2008 R2 für x64-basierte Systeme***
(Hoch)
Windows Server 2008 R2 für Itanium-basierte SystemeNicht anwendbarNicht anwendbar

Hinweis für Windows Server 2008 R2

***Die Server Core-Installation ist nicht betroffen. Die durch dieses Update behobene Sicherheitsanfälligkeit wirkt sich nicht wie angegeben auf unterstützte Editionen von Windows Server 2008 R2 aus, wenn dieses mit der Server Core-Installationsoption installiert wurde, obwohl von dieser Sicherheitsanfälligkeit betroffene Dateien auf dem System vorhanden sein können. Benutzern mit den betroffenen Dateien wird dieses Update jedoch immer noch angeboten, da die Updatedateien neuer sind (höhere Versionsnummern haben) als die Dateien, die derzeit auf Ihrem System vorhanden sind. Weitere Informationen zu dieser Installationsoption finden Sie in den MSDN-Artikeln Server Core und Server Core für Windows Server 2008 R2. Beachten Sie, dass die Server Core-Installationsoption für bestimmte Editionen von Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 nicht gilt; siehe dazu Vergleichen von Server Core-Installationsoptionen.

Microsoft Office Suites und Software

Microsoft Office Suites, Systeme und Komponenten
Kennung des Bulletins MS10-044 MS10-045
Bewertung des Gesamtschweregrads Kritisch Hoch
Microsoft Office XP Service Pack 3Nicht anwendbar Microsoft Office Outlook 2002 Service Pack 3
(KB980371)
(Hoch)
Microsoft Office 2003 Service Pack 3 Microsoft Office Access 2003 Service Pack 3
(KB981716)
(Kritisch)
Microsoft Office Outlook 2003 Service Pack 3
(KB980373)
(Hoch)
Microsoft Office System 2007 Service Pack 1 und Microsoft Office System 2007 Service Pack 2 Microsoft Office Access 2007 Service Pack 1 und Microsoft Office Access 2007 Service Pack 2
(KB979440)
(Kritisch)
Microsoft Office Outlook 2007 Service Pack 1 und Microsoft Office Outlook 2007 Service Pack 2
(KB980376)
(Hoch)

Sicherheitsportal:

Verwalten Sie die Software und die Sicherheitsupdates, die Sie den Servern, Desktops und mobilen Computer in Ihrer Organisation bereitstellen müssen. Weitere Informationen finden Sie im TechNet Update Management Center. Im TechNet Sicherheits-Center werden zusätzliche Informationen zur Sicherheit in Microsoft-Produkten zur Verfügung gestellt. Verbraucher können die Seite Sicherheit zu Hause besuchen, wo diese Informationen auch durch einen Klick auf „Die neuesten Sicherheitsupdates“ verfügbar sind.

Sicherheitsupdates sind unter Microsoft Update und Windows Update verfügbar. Sicherheitsupdates sind auch im Microsoft Download Center verfügbar. Sie können am einfachsten durch eine Suche nach dem Begriff „security update“ ermittelt werden.

Außerdem können Sicherheitsupdates vom Windows Update-Katalog heruntergeladen werden. Der Microsoft Update-Katalog stellt einen durchsuchbaren Katalog der Inhalte bereit, die über Windows Update und Microsoft Update zur Verfügung gestellt werden, einschließlich Sicherheitsupdates, Treiber und Service Packs. Indem Sie mit der Nummer des Security Bulletins suchen (z. B. „MS07-036“), können Sie Ihrem Warenkorb alle anwendbaren Updates (einschließlich verschiedener Sprachen für ein Update) hinzufügen und in den Ordner Ihrer Wahl herunterladen. Weitere Informationen zum Microsoft Update-Katalog, finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zum Microsoft Update-Katalog.

Hinweis: Am 1. August 2009 hat Microsoft den Support für Office Update und das Inventurprogramm für Office-Update eingestellt. Verwenden Sie Microsoft Update, um weiterhin die aktuellen Updates für Microsoft Office-Produkte zu erhalten. Weitere Informationen finden Sie in Informationen zum Microsoft Office Update: Häufig gestellte Fragen (FAQs).

Anleitungen zur Erkennung und Bereitstellung

Microsoft stellt Anleitungen zur Erkennung und Bereitstellung von Sicherheitsupdates bereit. Diese Anleitungen enthalten Empfehlungen und Informationen, anhand derer IT-Experten verstehen können, wie die verschiedenen Tools für die Erkennung und Bereitstellung der Sicherheitsupdates verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 961747.

Microsoft Baseline Security Analyzer

Der Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA) ermöglicht Administratoren die Überprüfung von lokalen und Remotesystemen im Hinblick auf fehlende Sicherheitsupdates sowie auf häufig falsch konfigurierte Sicherheitsparameter. Weitere Informationen zu MBSA finden Sie auf der Website Microsoft Baseline Security Analyzer.

Windows Server Update Services

Mithilfe der Windows Server Update Services (WSUS) können Administratoren die neuesten wichtigen Aktualisierungen und Sicherheitsupdates für Microsoft Windows 2000 und neuere Betriebssysteme, Office XP und höher, Exchange Server 2003 und SQL Server 2000 bis Microsoft Windows 2000 und neuere Betriebssysteme schnell und sicher bereitstellen.

Weitere Informationen zum Bereitstellen dieses Sicherheitsupdates mithilfe der Windows Server Update Services finden Sie auf der Windows Server Update Services Website.

Systems Management Server

Der Systems Management Server von Microsoft stellt eine wertvolle Hilfe beim Bereitstellen von Sicherheitsupdates in Ihrer IT-Umgebung dar. Durch die Verwendung von SMS können Administratoren auf Windows basierte Systeme identifizieren, für die Sicherheitsupdates erforderlich sind, und für eine kontrollierte Bereitstellung dieser Updates im gesamten Unternehmen bei minimalen Unterbrechungen für Endbenutzer sorgen. Die nächste Version von SMS, System Center Configuration Manager 2007, ist jetzt verfügbar (siehe auch System Center Configuration Manager 2007). Weitere Informationen zur Verwendung von SMS 2003 durch Administratoren für die Bereitstellung von Sicherheitsupdates finden Sie unter SMS 2003 Security Patch Management. Benutzer von SMS 2.0 können auch das Sicherheitsupdate-Inventurprogramm (SUIT) verwenden, um Hilfe bei der Bereitstellung von Sicherheitsupdates zu erhalten. Weitere Informationen zu SMS finden Sie auf der Website Microsoft Systems Management Server.

Hinweis: SMS verwendet den Microsoft Baseline Security Analyzer für eine breite Unterstützung bei der Erkennung und der Bereitstellung von Security Bulletin-Updates. Einige Softwareupdates werden von diesen Tools möglicherweise nicht erkannt. Administratoren können in diesen Fällen die Inventurfunktionen von SMS nutzen, um Updates auf ausgewählten Systemen zu installieren. Weitere Informationen zu diesem Verfahren finden Sie auf der Website Bereitstellen von Softwareupdates mit der Funktion zur Softwareverteilung von SMS. Bei einigen Sicherheitsupdates, die einen Neustart des Systems erfordern, sind unter Umständen administrative Rechte nötig. Administratoren können diese Updates mit dem Elevated Rights Deployment Tool (im SMS 2.0 Administration Feature Pack verfügbar) installieren.

Updatekompatibilitätsbewertung und Microsoft Application Compatibility Toolkit

Updates bearbeiten oft dieselben Dateien und Registrierungseinstellungen, die zum Ausführen Ihrer Anwendungen benötigt werden. Dies kann eine Inkompatibilität auslösen und die Bereitstellung von Sicherheitsupdates verzögern. Mit den Komponenten zur Updatekompatibilitätsbewertung, die im Anwendungskompatibilitäts-Toolkit enthalten sind, können Sie die Vereinbarkeit von Windows-Updates mit installierten Anwendungen testen und überprüfen.

Das Microsoft Application Compatibility Toolkit (ACT) enthält alle notwendigen Tools und Dokumentationen, um die Anwendungskompatibilität zu prüfen und eventuelle Probleme zu beheben, bevor Microsoft Windows Vista, ein Windows-Update, ein Microsoft-Sicherheitsupdate oder eine neue Version von Windows Internet Explorer in Ihrer Umgebung bereitgestellt wird.

Weitere Informationen:

Windows-Tool zum Entfernen schädlicher Software

Microsoft hat eine aktualisierte Version des Microsoft Windows-Tools zum Entfernen bösartiger Software in Windows Update, Microsoft Update, Windows Server Update Services und dem Download Center veröffentlicht.

Nicht sicherheitsrelevante, wichtige Updates unter MU, WU und WSUS:

Weitere Informationen zu nicht sicherheitsrelevanten Veröffentlichungen auf Windows-Update und Microsoft Update finden Sie unter:

Microsoft Active Protections Program (MAPP)

Um den Sicherheitsschutz für Benutzer zu verbessern, stellt Microsoft den wichtigsten Sicherheitssoftwareanbietern vor der monatlichen Veröffentlichung der Sicherheitsupdates Informationen zu Sicherheitsanfälligkeiten bereit. Anbieter von Sicherheitssoftware können diese Informationen zu Sicherheitsanfälligkeiten dann verwenden, um Benutzern aktualisierten Schutz über ihre Sicherheitssoftware oder ihre Geräte bereitzustellen, z. B. Antivirus, netzwerkbasierte Angriffserkennungssysteme oder hostbasierte Angriffsverhinderungssysteme. Wenn Sie erfahren möchten, ob von den Sicherheitssoftwareanbietern aktiver Schutz verfügbar ist, besuchen Sie die von den Programmpartnern bereitgestellte Active Protections-Websites, die unter MAPP-Partner (Microsoft Active Protections Program) aufgeführt sind.

Sicherheitsstrategien und Community

Strategien für die Verwaltung von Sicherheitspatches:

Auf der Seite Patchmanagement werden zusätzliche Informationen zu den empfohlenen Vorgehensweisen für die Anwendung von Sicherheitsupdates von Microsoft bereitgestellt.

Weitere Sicherheitsupdates

Updates für andere Sicherheitsrisiken sind unter den folgenden Adressen erhältlich:

  • Sicherheitsupdates sind im Microsoft Download Center verfügbar. Sie können am einfachsten durch eine Suche nach dem Begriff „security update“ ermittelt werden.
  • Updates für Benutzerplattformen sind auf Microsoft Update verfügbar.
  • Die Sicherheitsupdates, die in diesem Monat über Windows Update veröffentlicht wurden, können Sie auch im „Security and Critical Releases ISO CD Image“ über Microsoft Download Center erhalten. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 913086.

IT Pro Security Community:

Erfahren Sie, wie Sie die Sicherheit Ihrer IT-Umgebung erhöhen und Ihren IT-Betrieb optimieren können. Diskutieren Sie auf der IT Pro Security Zone Website mit anderen IT-Profis über das Thema Sicherheit.

Danksagungen

Microsoft dankt den folgenden Personen, dass sie zum Schutz unserer Kunden mit uns zusammengearbeitet haben:

Support

  • Die betroffene Software wurde getestet, um die betroffenen Versionen zu ermitteln. Andere Versionen haben das Ende ihrer Supportlebenszyklen erreicht. Besuchen Sie die Website Microsoft Support Lifecycle, um den Supportlebenszyklus für Ihre Softwareversion zu ermitteln.
  • Technischer Support ist über den Security Support erhältlich. Supportanrufe zu Sicherheitsupdates sind kostenlos. Weitere Informationen zu verfügbaren Supportoptionen finden Sie auf der Microsoft-Website „Hilfe und Support“.
  • Kunden außerhalb der USA erhalten Support bei ihren regionalen Microsoft-Niederlassungen. Supportanfragen zu Sicherheitsupdates sind kostenlos. Weitere Informationen dazu, wie Sie Microsoft in Bezug auf Supportfragen kontaktieren können, finden Sie auf der Website Internationale Hilfe und Support.

Haftungsausschluss

Die Informationen der Microsoft Knowledge Base werden wie besehen und ohne jede Gewährleistung bereitgestellt. Microsoft schließt alle anderen Garantien, gleich ob ausdrücklich oder konkludent, einschließlich der Garantien der Handelsüblichkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck aus. In keinem Fall kann Microsoft Corporation und/oder deren jeweilige Lieferanten haftbar gemacht werden für Schäden irgendeiner Art, einschließlich direkter, indirekter, zufällig entstandener Schäden, Folgeschäden, Folgen entgangenen Gewinns oder spezieller Schäden, selbst dann nicht, wenn Microsoft Corporation und/oder deren jeweilige Lieferanten auf die mögliche Entstehung dieser Schäden hingewiesen wurde. Weil in einigen Staaten/Rechtsordnungen der Ausschluss oder die Beschränkung einer Haftung für zufällig entstandene Schäden oder Folgeschäden nicht gestattet ist, gilt die obige Einschränkung eventuell nicht für sie.

Revisionen

  • V1.0 (13. Juli 2010): Bulletin Summary veröffentlicht.
  • V1.1 (14. Juli 2010): Ein fehlerhafter Verweis auf Windows Embedded Standard 7 für MS10-043 wurde entfernt.

Built at 2014-04-18T01:50:00Z-07:00

Anzeigen:
© 2016 Microsoft