Table of contents
TOC
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern

Ausführen von Systemstatus- und Bare-Metal-Sicherungen

Mark Galioto|Zuletzt aktualisiert: 02.12.2016
|
1 Mitwirkender

Gilt für: System Center 2016 – Data Protection Manager

DPM kann den Systemstatus sichern und bietet einen BMR-Schutz (Bare-Metal-Recovery).

  • Sicherung des Systemstatus: Sichert Betriebssystemdateien, wodurch Sie die Wiederherstellung beim Starten eines Computers ausführen können, bei dem Systemdateien und Registrierung fehlen. Eine Systemstatussicherung umfasst Folgendes:

    • Domänenmitglied: Startdateien, Datenbank für die COM+-Klassenregistrierung, Registrierung

    • Domänencontroller: Active Directory (NTDS), Startdateien, Datenbank für die COM+-Klassenregistrierung, Registrierung, Systemvolume (SYSVOL)

    • Computer, auf dem Clusterdienste ausgeführt werden: Zusätzlich werden Metadaten des Clusterservers gesichert

    • Computer, auf dem Zertifikatsdienste ausgeführt werden: Zusätzlich werden Zertifikatsdaten gesichert

  • Bare-Metal-Sicherung: Sichert Betriebssystemdateien und alle Daten mit Ausnahme der Benutzerdaten auf erforderlichen Partitionen. Eine BMR-Sicherung umfasst definitionsgemäß eine Sicherung des Systemstatus. Bietet Schutz, wenn ein Computer nicht gestartet werden kann und Sie alles wiederherstellen müssen.

In dieser Tabelle sind die Optionen für die Sicherung und Wiederherstellung zusammengefasst. Sie erhalten ausführliche Informationen zu App-Versionen, die mit Systemstatus und BMR geschützt werden können, in Was kann mit DPM gesichert werden?

SicherungProblemWiederherstellen aus DPM-SicherungWiederherstellen aus SystemstatussicherungBMR
Dateidaten

Normale Datensicherung

BMR-/Systemstatussicherung
Verlorene DateidatenJNN
Dateidaten

DPM-Sicherung von Dateidaten

BMR-/Systemstatussicherung
Fehlendes oder beschädigtes BetriebssystemNJJ
Dateidaten

DPM-Sicherung von Dateidaten

BMR-/Systemstatussicherung
Verlust eines Servers (Datenvolumes intakt)NNJ
Dateidaten

DPM-Sicherung von Dateidaten

BMR-/Systemstatussicherung
Verlust eines Servers (Datenvolumes verloren)JNeinJa (BMR gefolgt von regulärer Wiederherstellung von gesicherten Dateidaten)
SharePoint-Daten:

DPM-Sicherung von Farmdaten

BMR-/Systemstatussicherung
Verlorene Websites, Listen, Listenelemente DokumenteJNN
SharePoint-Daten:

DPM-Sicherung von Farmdaten

BMR-/Systemstatussicherung
Verlorenes oder beschädigtes BetriebssystemNJJ
SharePoint-Daten:

DPM-Sicherung von Farmdaten

BMR-/Systemstatussicherung
NotfallwiederherstellungNNN
Hyper-V

DPM-Sicherung von Hyper-V-Host oder -Gast

BMR-/Systemstatussicherung von Host
Verlorener virtueller ComputerJNN
Hyper-V

DPM-Sicherung von Hyper-V-Host oder -Gast

BMR-/Systemstatussicherung von Host
Verlorenes oder beschädigtes BetriebssystemNJJ
Hyper-V

DPM-Sicherung von Hyper-V-Host oder -Gast

BMR-/Systemstatussicherung von Host
Verlorener Hyper-V-Host (virtuelle Computer intakt)NNJ
Hyper-V

DPM-Sicherung von Hyper-V-Host oder -Gast

BMR-/Systemstatussicherung von Host
Verlorener Hyper-V-Host (virtuelle Computer verloren)NNJ

BMR-Wiederherstellung, danach DPM-Wiederherstellung
SQL Server/Exchange

DPM-App-Sicherung

BMR-/Systemstatussicherung
Verlorene App-DatenJNN
SQL Server/Exchange

DPM-App-Sicherung

BMR-/Systemstatussicherung
Verlorenes oder beschädigtes BetriebssystemNjJ
SQL Server/Exchange

DPM-App-Sicherung

BMR-/Systemstatussicherung
Verlorener Server (Datenbank- und Transaktionsprotokolle intakt)NNJ
SQL Server/Exchange

DPM-App-Sicherung

BMR-/Systemstatussicherung
Verlorener Server (Datenbank- und Transaktionsprotokolle verloren)NNJ

BMR-Wiederherstellung, danach DPM-Wiederherstellung

Funktionsweise der Systemstatussicherung

  1. Wenn eine Systemstatussicherung ausgeführt wird, kommuniziert DPM mit der Windows Server-Sicherung und fordert eine Sicherung des Systemstatus des Servers an. DPM und die Windows Server-Sicherung verwenden standardmäßig das Laufwerk mit dem meisten verfügbaren freien Speicherplatz und die Informationen zu diesem Laufwerk werden in der Datei „PSDataSourceConfig.xml“ gespeichert. Dies ist das Laufwerk, das von der Windows Server-Sicherung verwendet wird, um darauf Sicherungen durchzuführen.

  2. Sie können das Laufwerk anpassen, das von DPM für die Systemstatussicherung verwendet wird. Wechseln Sie dazu auf dem geschützten Server zu „C:\Programme\Microsoft Data Protection Manager\DPM\Datasources“. Öffnen Sie die Datei „PSDataSourceConfig.xml“ zur Bearbeitung. Ändern Sie den Wert für für den Laufwerksbuchstaben. Schließen und speichern Sie die Datei. Führen Sie eine Konsistenzprüfung aus, wenn eine Schutzgruppe den Systemstatus des Computers schützt. Falls eine Warnung generiert wird, klicken Sie in der Warnung auf den Link „Schutzgruppe ändern“, und durchlaufen Sie anschließend den Assistenten. Führen Sie dann eine weitere Konsistenzprüfung aus.

  3. Wenn sich der Schutzserver in einem Cluster befindet, ist es möglich, dass ein Clusterlaufwerk als das Laufwerk mit dem meisten verfügbaren Speicherplatz ausgewählt wird. Es ist wichtig, dies zu beachten, da bei einem Wechsel der Besitzrechte für das Laufwerk zu einem anderen Knoten und der Ausführung einer Systemstatussicherung das Laufwerk dann nicht verfügbar ist und bei der Sicherung ein Fehler auftritt. In diesem Fall müssen Sie die Datei „PSDataSourceConfig.xml“ ändern, um sie auf ein lokales Laufwerk zu verweisen.

  4. Die Windows Server-Sicherung erstellt dann im Stammverzeichnis einen Ordner namens „WindowsImageBackup“. Während der Erstellung der Sicherung werden alle Daten in diesem Ordner platziert. Nach Abschluss die Sicherung wird die Datei dann auf den DPM-Server übertragen. Beachten Sie dabei Folgendes:

    • Dieser Ordner und seine Inhalte werden nach der Sicherung oder Übertragung nicht bereinigt. Dies kann am besten so betrachtet werden, dass der Speicherplatz für die nächste Sicherung reserviert ist.

    • Der Ordner wird bei jeder Sicherung erstellt. Der Datums-/Zeitstempel spiegelt den Zeitpunkt der letzten Systemstatussicherung wider.

BMR-Sicherung

  1. Für eine BMR (einschließlich einer Systemstatussicherung) wird der Sicherungsauftrag direkt auf einer Freigabe auf dem DPM-Server und nicht in einem Ordner auf dem geschützten Server ausgeführt.

  2. Der DPM-Server ruft die Windows Server-Sicherung auf und gibt das Replikatvolume für diese BMR-Sicherung frei. In diesem Fall wird der Windows Server-Sicherung nicht mitgeteilt, dass das Laufwerk mit dem meisten verfügbaren Speicherplatz, sondern die für diesen Auftrag erstellte Freigabe verwendet werden soll.

  3. Nach Abschluss der Sicherung wird die Datei auf den DPM-Server übertragen. Protokolle werden in „C:\Windows\Logs\WindowsServerBackup“ gespeichert.

Voraussetzungen und Einschränkungen

  • BMR wird nicht für Computer mit Windows Server 2003 oder für Computer mit Clientbetriebssystemen unterstützt.

  • Sie können die BMR und den Systemstatus für denselben Computer nicht in unterschiedlichen Schutzgruppen schützen.

  • Ein DPM-Server kann sich nicht selbst für BMR schützen.

  • Kurzfristiger Schutz auf Band (D2T) wird für BMR nicht unterstützt. Langfristige Speicherung auf Band (D2D2T) wird unterstützt.

  • Windows Server-Sicherung muss auf dem geschützten Computer zum Durchführen einer BMR-Sicherung installiert sein.

  • Für den BMR-Schutz (im Gegensatz zum Schutz des Systemstatus) weist DPM keine Speicheranforderungen auf dem geschützten Computer auf. Die Sicherungen werden von der Windows Server-Sicherung direkt auf den DPM-Server übertragen. Beachten Sie, dass der hierfür zuständige Auftrag nicht in der Ansicht der DPM-Aufträge angezeigt wird.

  • In DPM sind 30 GB Speicherplatz auf dem Replikatvolume für BMR reserviert. Sie können diesen Wert auf der Seite „Datenträgerzuordnung“ des Assistenten zum Ändern von Schutzgruppen oder mithilfe der Cmdlets „Get-DatasourceDiskAllocation“ und „Set-DatasourceDiskAllocation“ ändern. Auf dem Wiederherstellungspunktvolume werden für den BMR-Schutz bei einer Aufbewahrungsdauer von fünf Tagen rund 6 GB benötigt. Beachten Sie, dass Sie die Replikatvolumegröße nicht auf weniger als 15 GB reduzieren können. Die Größe der BMR-Datenquelle wird in DPM nicht berechnet, sondern es wird von 30 GB für alle Server ausgegangen. Administratoren sollten den Wert entsprechend der Größe der erwarteten BMR-Sicherungen in ihren Umgebungen ändern. Die Größe einer BMR-Sicherung entspricht in etwa der Summe des belegten Speicherplatzes auf allen erforderlichen Partitionen: Erforderliche Partitionen = Startvolume + Systemvolume + Volume, auf dem sich Systemstatusdaten wie AD befinden. Verarbeiten der Systemstatussicherung

  • Beim Wechsel vom Systemstatusschutz zum BMR-Schutz reduziert sich der Speicherplatzbedarf auf dem Wiederherstellungspunktvolume. Der zusätzliche Speicherplatz auf dem Volume wird jedoch nicht freigegeben. Sie können die Größe des Volumes auf der Seite Datenträgerzuordnung ändern des Assistenten zum Ändern von Schutzgruppen oder mithilfe der Cmdlets „Get-DatasourceDiskAllocation“ und „Set-DatasourceDiskAllocation“ manuell reduzieren.

    Beim Wechsel vom Systemstatusschutz zum BMR-Schutz wechseln erhöht sich der Speicherplatzbedarf auf dem Replikatvolume. Das Volume wird automatisch erweitert. Wenn Sie die standardmäßige Speicherplatzzuordnung ändern möchten, können Sie „Modify-DiskAllocation“verwenden.

  • Beim Wechsel vom BMR-Schutz zum Systemstatusschutz erhöht sich der Speicherplatzbedarf auf dem Wiederherstellungspunktvolume. DPM versucht möglicherweise, das Volume automatisch zu vergrößern. Wenn nicht genügend Speicherplatz im Speicherpool vorhanden ist, wird ein Fehler ausgegeben.

    Beim Wechsel vom BMR-Schutz zum Systemstatusschutz wird Speicherplatz auf dem geschützten Computer benötigt, da der Systemstatusschutz zuerst das Replikat auf den lokalen Computer schreibt und dann auf den DPM-Server überträgt.

Vorbereitung

  1. Bereitstellen von DPM: Überprüfen Sie, ob DPM ordnungsgemäß bereitgestellt wurde. Falls noch nicht geschehen, ziehen Sie folgende Informationen zurate:

  2. Einrichten von Speicher – Sie können die gesicherten Daten auf Datenträger, auf Band und mit Azure in der Cloud speichern. Weitere Informationen finden Sie unter Vorbereiten des Datenspeichers.

  3. Einrichten des DPM-Schutz-Agents – Sie müssen den DPM-Schutz-Agent auf dem zu sichernden Computer installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen des DPM-Schutz-Agents.

Ausführen von Systemstatus- und Bare-Metal-Sicherungen

Richten Sie eine Schutzgruppe gemäß der Beschreibung in Bereitstellen Schutzgruppen ein. Beachten Sie, dass Sie BMR und Systemstatus nicht für denselben Computer in unterschiedlichen Gruppen schützen können, und bei Auswahl von BMR wird der Systemstatus automatisch aktiviert.

  1. Klicken Sie auf Schutz > Aktionen > Schutzgruppe erstellen, um den Assistenten zum Erstellen neuer Schutzgruppen in der DPM-Konsole zu öffnen.

  2. Klicken Sie in Schutzgruppe auswählen auf Server.

  3. Erweitern Sie in Gruppenmitglieder auswählen den Computer, und wählen Sie dann BMR oder Systemstatus aus.

    Denken Sie daran, dass Sie BMR und Systemstatus nicht für denselben Computer in unterschiedlichen Gruppen schützen können, und bei Auswahl von BMR wird der Systemstatus automatisch aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen von Schutzgruppen.

  4. Geben Sie in Datenschutzmethode auswählen an, wie Sie die kurz- und langfristige Sicherung handhaben möchten. Die kurzfristige Sicherung erfolgt immer zunächst auf die Festplatte und umfasst die Option zum Sichern von der Festplatte in der Azure-Cloud mit Azure Backup (kurz- oder langfristig). Als Alternative zur langfristigen Sicherung in der Cloud können Sie auch die langfristige Sicherung auf einem eigenständigen Bandgerät oder in einer Bandbibliothek konfigurieren, die mit dem DPM-Server verbunden ist.

  5. Geben Sie in Kurzfristige Ziele auswählen an, wie die Sicherung auf dem Datenträger im kurzfristigen Speicher erfolgen soll. Geben Sie in „Beibehaltungsdauer“ an, wie lange die Daten auf dem Datenträger erhalten bleiben sollen. Geben Sie in „Synchronisierungsfrequenz“ an, wie oft eine inkrementelle Sicherung auf dem Datenträger ausgeführt werden soll. Wenn Sie kein Sicherungsintervall festlegen möchten, können Sie „Direkt vor einem Wiederherstellungspunkt“ aktivieren, damit DPM eine schnelle vollständige Sicherung direkt vor den einzelnen geplanten Wiederherstellungspunkten ausführt.

  6. Wenn Sie Daten zur langfristigen Speicherung auf Band speichern möchten, geben Sie in Langfristige Ziele angeben an, wie lange die Banddaten (1 – 99 Jahre) erhalten bleiben sollen. Geben Sie in „Sicherungshäufigkeit“ an, wie oft Sicherungen auf Band ausgeführt werden sollen. Die Häufigkeit basiert auf der angegebenen Beibehaltungsdauer:

    • Wenn die Beibehaltungsdauer 1 – 99 Jahre beträgt, können Sie festlegen, dass Sicherungen täglich, wöchentlich, alle zwei Wochen, monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich erfolgen sollen.

    • Wenn die Beibehaltungsdauer 1 – 11 Monate beträgt, können Sie festlegen, dass Sicherungen täglich, wöchentlich, alle zwei Wochen oder monatlich erfolgen sollen.

    • Wenn die Beibehaltungsdauer 1 – 4 Wochen beträgt, können Sie festlegen, dass Sicherungen täglich oder wöchentlich erfolgen sollen.

    Auf einem eigenständigen Bandlaufwerk für eine einzelne Schutzgruppe verwendet DPM so lange dasselbe Band für tägliche Sicherungen, bis der Speicherplatz auf dem Band nicht mehr ausreicht. Sie können auch Daten aus verschiedenen Schutzgruppen auf Band zusammenstellen.

    Geben Sie auf der Seite für Band- und Bibliothekdetails angeben das zu verwendende Band bzw. die zu verwendende Bibliothek an. Geben Sie zudem an, ob die Daten auf Band komprimiert und verschlüsselt werden sollen.

  7. Überprüfen Sie in Datenträgerzuordnung überprüfen den für die Schutzgruppe zugeordneten Speicherplatz des Speicherpools.

    Gesamtdatengröße zeigt die Größe der zu sichernden Daten an, während Auf DPM bereitzustellender Speicherplatz den Speicherplatz angibt, der von DPM für die Schutzgruppe empfohlen wird. DPM wählt das ideale Sicherungsvolume auf Grundlage der Einstellungen. Sie können die Sicherungsvolumeoptionen jedoch in Details der Datenträgerzuordnung bearbeiten. Wählen Sie die bevorzugte Speichermethode für die Arbeitsauslastungen im Dropdownmenü. Ihre Bearbeitung ändert die Werte für Gesamtspeicher und Freier Speicherplatz im Bereich Verfügbarer Datenspeicher. Zu wenig bereitgestellter Speicherplatz ist die Menge an Speicher, die hinzuzufügen DPM Ihnen vorschlägt, um die Sicherungen in Zukunft reibungslos fortzusetzen.

  8. Wählen Sie in Replikaterstellungsmethode auswählen aus, wie Sie die erste vollständige Datenreplikation handhaben möchten. Wenn Sie über das Netzwerk replizieren, wird empfohlen, dass Sie eine Zeit außerhalb der Spitzenzeiten auswählen. Bei großen Datenmengen oder weniger optimale Netzwerkbedingungen sollten Sie die Replikation der Daten offline mit Wechselmedien erwägen.

  9. Wählen Sie in Konsistenzprüfungsoptionen auswählen aus, wie Sie Konsistenzprüfungen automatisieren möchten. Sie können festlegen, dass eine Prüfung nur dann durchgeführt wird, wenn Replikatdaten inkonsistent werden, oder nach einem Zeitplan. Wenn Sie keine automatische Konsistenzprüfung konfigurieren möchten, können Sie jederzeit eine manuelle Überprüfung ausführen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Schutzgruppe im Bereich Schutz der DPM-Verwaltungskonsole klicken und Konsistenzprüfung ausführen wählen.

  10. Wenn Sie die Sicherung mit Azure Backup in der Cloud gewählt haben, stellen Sie auf der Seite Online zu schützende Daten angeben sicher, dass die in Azure zu sichernden Arbeitsauslastungen ausgewählt sind.

  11. Geben Sie in Online-Sicherungszeitplan angeben an, wie häufig inkrementelle Sicherungen in Azure erfolgen sollen. Sie können die Ausführung von Sicherungen so planen, dass sie jeden Tag, jede Woche, jeden Monat bzw. jedes Jahr erfolgen. Zudem können Sie Datum und Uhrzeit festlegen, an dem die Sicherungen ausgeführt werden sollen. Sicherungen können bis zu zweimal täglich ausgeführt werden. Bei jeder Ausführung einer Sicherung wird in Azure von der Kopie der gesicherten Daten, die auf dem DPM-Datenträger gespeichert werden, ein Datenwiederherstellungspunkt erstellt.

  12. In Online-Aufbewahrungsrichtlinie angeben können Sie angeben, wie die aus den täglichen/wöchentlichen/monatlichen/jährlichen Sicherungen erstellten Wiederherstellungspunkte in Azure beibehalten werden.

  13. Geben Sie in Onlinereplikation auswählen an, wie die erste vollständige Replikation der Daten erfolgt. Sie können eine Replikation über das Netzwerk oder eine Offlinesicherung (Offlineseeding) durchführen. Die Offlinesicherung verwendet das Azure-Importfeature. Weitere Informationen

  14. Überprüfen Sie auf der Seite Zusammenfassung die Einstellungen. Nachdem Sie auf Gruppe erstellen geklickt haben, erfolgt die erste Replikation der Daten. Nach Fertigstellung wird auf der Seite Status der Schutzgruppenstatus OK angezeigt. Die Sicherung wird anschließend unter Berücksichtigung der Schutzgruppeneinstellungen durchgeführt.

Wiederherstellen des Systemstatus oder BMR (Bare-Metal-Recovery)

Sie können den BMR- oder Systemstatus an einer Netzwerkadresse wiederherstellen. Wenn Sie BMR gesichert haben, verwenden Sie die Windows-Wiederherstellungsumgebung (WinRE), um das System zu starten und es mit dem Netzwerk zu verbinden. Verwenden Sie dann die Windows Server-Sicherung, um die Wiederherstellung über die Netzwerkadresse durchzuführen. Wenn Sie den Systemstatus gesichert haben, verwenden Sie einfach die Windows Server-Sicherung, um die Wiederherstellung über die Netzwerkadresse durchzuführen.

Wiederherstellen von BMR

Ausführen der Wiederherstellung auf dem DPM-Server:

  1. Suchen Sie im Bereich „Wiederherstellung“ den Computer, den Sie wiederherstellen möchten > Bare-Metal-Recovery.

  2. Verfügbare Wiederherstellungspunkte werden im Kalender fett dargestellt. Wählen Sie das Datum und die Uhrzeit für den Wiederherstellungspunkt aus, den Sie verwenden möchten.

  3. Wählen Sie in Wiederherstellungstyp auswählen die Option In einen Netzwerkordner kopieren aus.

  4. Wählen Sie in Ziel angeben aus, wohin die Daten kopiert werden sollen. Denken Sie daran, dass auf dem ausgewählten Ziel ausreichend Speicherplatz erforderlich ist. Es wird ein neuer Ordner empfohlen.

  5. Wählen Sie in Wiederherstellungsoptionen angeben die anzuwendende Sicherheitseinstellung aus, und wählen Sie anschließend, ob Sie zur schnelleren Wiederherstellung SAN-basierte Hardwaremomentaufnahmen verwenden möchten (Nur eine Option, wenn Sie über ein SAN verfügen, bei dem diese Funktion aktiviert ist, und Sie die Möglichkeit haben, einen Klon zu erstellen und zu teilen, um ihn beschreibbar zu machen. Zudem müssen der geschützte Computer und der DPM-Server mit demselben Netzwerk verbunden sein.).

  6. Richten Sie die Benachrichtigungsoptionen ein, und klicken Sie auf der Seite Zusammenfassung auf Wiederherstellen.

Einrichten des Freigabeorts:

  1. Navigieren Sie in „Ort für die Wiederherstellung“ zu dem Ordner, der die Sicherung enthält.

  2. Geben Sie den Ordner über „WindowsImageBackup“ frei, damit das Stammverzeichnis des freigegebenen Ordners der Ordner „WindowsImageBackup“ ist. Wenn dies nicht der Fall ist, kann die Wiederherstellung die Sicherung nicht finden. Für die Verbindung mit WinRE benötigen Sie eine Freigabe, auf die Sie in WinRE mit der richtigen IP-Adresse und den entsprechenden Anmeldeinformationen zugreifen können.

Wiederherstellen des Systems:

  1. Starten Sie den Computer, für den Sie das Abbild mithilfe der Windows-DVD wiederherstellen möchten, damit es mit dem System übereinstimmt, das Sie wiederherstellen möchten.

  2. Überprüfen Sie auf dem ersten Bildschirm die Einstellungen für Sprache/Gebietsschema. Wählen Sie auf dem Bildschirm Installieren die Option Computer reparieren aus.

  3. Wählen Sie auf der Seite Systemwiederherstellungsoptionen die Option Stellen Sie den Computer mithilfe eines zuvor erstellten Systemabbilds wieder her aus.

  4. Wählen Sie auf der Seite Systemabbildsicherung auswählen die Option Systemabbild auswählen > Erweitert > Im Netzwerk nach einem Systemabbild suchen aus. Wenn eine Warnung angezeigt wird, wählen Sie Ja aus. Navigieren Sie zum Freigabepfad, geben Sie die Anmeldeinformationen ein, und wählen Sie dann den Wiederherstellungspunkt aus. Dadurch wird an diesem Wiederherstellungspunkt nach verfügbaren Sicherungen gesucht. Wählen Sie den Wiederherstellungspunkt aus.

  5. Wählen Sie in Art der Wiederherstellung wählen die Option Datenträger formatieren und neu partitionierenaus. Überprüfen Sie auf dem nächsten Bildschirm die Einstellungen, und klicken Sie auf Fertig stellen , um die Wiederherstellung zu starten. Führen Sie bei Bedarf einen Neustart aus.

Wiederherstellen des Systemstatus

Ausführen der Wiederherstellung auf dem DPM-Server:

  1. Suchen Sie im Bereich „Wiederherstellung“ den Computer, den Sie wiederherstellen möchten > Bare-Metal-Recovery.

  2. Verfügbare Wiederherstellungspunkte werden im Kalender fett dargestellt. Wählen Sie das Datum und die Uhrzeit für den Wiederherstellungspunkt aus, den Sie verwenden möchten.

  3. Wählen Sie in Wiederherstellungstyp auswählen die Option In einen Netzwerkordner kopieren aus.

  4. Wählen Sie in Ziel angeben aus, wohin die Daten kopiert werden sollen. Denken Sie daran, dass auf dem ausgewählten Ziel ausreichend Speicherplatz erforderlich ist. Es wird ein neuer Ordner empfohlen.

  5. Wählen Sie in Wiederherstellungsoptionen angeben die anzuwendende Sicherheitseinstellung aus, und wählen Sie anschließend, ob Sie zur schnelleren Wiederherstellung SAN-basierte Hardwaremomentaufnahmen verwenden möchten (Nur eine Option, wenn Sie über ein SAN verfügen, bei dem diese Funktion aktiviert ist, und Sie die Möglichkeit haben, einen Klon zu erstellen und zu teilen, um ihn beschreibbar zu machen. Zudem müssen der geschützte Computer und der DPM-Server mit demselben Netzwerk verbunden sein.).

  6. Richten Sie die Benachrichtigungsoptionen ein, und klicken Sie auf der Seite Zusammenfassung auf Wiederherstellen.

Ausführen der Windows Server-Sicherung

  1. Klicken Sie auf Aktionen > Wiederherstellen > Dieser Server > Weiter.

  2. Klicken Sie auf Anderer Server > Speicherorttyp angeben > Freigegebener Remoteordner. Geben Sie den Pfad zu dem Ordner an, der den Wiederherstellungspunkt enthält.

  3. Klicken Sie in Wiederherstellungstyp auswählen auf Systemstatus. Klicken Sie in Speicherort für Wiederherstellung des Systemstatus auswählen auf Ursprünglicher Speicherort.

  4. Klicken Sie in Bestätigung auf Wiederherstellen. Sie müssen den Server nach der Wiederherstellung neu starten.

  5. Sie können eine Systemstatuswiederherstellung auch über die Befehlszeile ausführen. Starten Sie dazu die Windows Server-Sicherung auf dem Computer, den Sie wiederherstellen möchten. Geben Sie über eine Eingabeaufforderung Folgendes ein, um die Versions-ID abzurufen: wbadmin get versions -backuptarget <_servername5c_freigabename>.

    Verwenden Sie die Versions-ID zum Starten der Systemstatuswiederherstellung. Geben Sie in der Befehlszeile Folgendes ein: wbadmin start systemstaterecovery -version: -backuptarget:<_servername5c_freigabename>. Bestätigen Sie, dass Sie die Wiederherstellung starten möchten. Der Prozess wird im Befehlsfenster angezeigt. Es wird eine Protokolldatei erstellt. Sie müssen den Server nach der Wiederherstellung neu starten.

© 2017 Microsoft