Table of contents
TOC
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern

Konfigurieren von Operations Manager für die Kommunikation mit SQL Server

Matt Goedtel|Zuletzt aktualisiert: 02.03.2017
|
1 Mitwirkender

Gilt für: System Center 2016 – Operations Manager

Wenn Sie nach der Installation von System Center 2016 – Operations Manager die Betriebsdatenbank oder die Data Warehouse-Datenbank von Operations Manager auf eine andere SQL Server-Instanz oder in eine andere SQL Server-Always On-Verfügbarkeitsgruppe verschieben bzw. die SQL Server-Instanz neu konfigurieren, müssen Sie die Verwaltungsgruppe mithilfe der unten aufgeführten Schritte so neu konfigurieren, dass sie auf den neuen TCP/IP-Port, Instanznamen oder Computername verweist.

Konfigurieren der Operations Manager-Betriebsdatenbank

  1. Führen Sie auf jedem Verwaltungsserver regedit von einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten aus. Bearbeiten Sie anschließend Folgendes:

    • HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\System Center\2010\Common\Database: Ändern Sie DatabaseServerName in computer\<instance>, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\<instance> durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.

    • HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft Operations Manager\3.0\Setup: Ändern Sie DatabaseServerName in computer\<instance>, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\<instance> durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.

  2. Bearbeiten Sie auf jedem Verwaltungsserver die folgende Datei: %ProgramFiles%\System Center 2016\Operations Manager\Server\ConfigService.config:

    • Unter dem Tag <Category Name=”Cmdb”> ändern Sie den Wert für ServerName in computer\<instance>, und ändern Sie den Wert für PortNumber in die SQL Server-Portnummer.

    • Unter dem Tag <Name=”ConfigStore”> ändern Sie den Wert für ServerName in computer\<instance>, und ändern Sie den Wert für PortNumber in die SQL Server-Portnummer.

  3. Konfigurieren Sie Folgendes auf der SQL Server-Instanz, die die Betriebsdatenbank hostet:

    a. Öffnen Sie SQL Server Management Studio.
    b. Erweitern Sie im Bereich „Objekt-Explorer“ den Eintrag Datenbanken, erweitern Sie die Betriebsdatenbank (z.B. OperationsManager), erweitern Sie Tabellen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dbo.MT_ManagementGroup, und klicken Sie dann auf Oberste 200 Zeilen bearbeiten. Scrollen Sie im Ergebnisbereich nach rechts bis zur Spalte SQLServerName_<guid>.
    c. Geben Sie in der ersten Zeile computer\<instance> ein, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\<instance> durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.
    d. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dbo.MT_Microsoft$SystemCenter$ManagementGroup, und klicken Sie anschließend auf Oberste 200 Zeilen bearbeiten. Scrollen Sie im Ergebnisbereich nach rechts bis zur Spalte column.SQLServerName_<GUID>.
    e. Geben Sie in der ersten Zeile computer\<instance> ein, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\instance durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.
    f. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dbo.MT_Microsoft$SystemCenter$OpsMgrDB$AppMonitoring, und klicken Sie anschließend auf Oberste 200 Zeilen bearbeiten. Scrollen Sie im Ergebnisbereich nach rechts bis zur Spalte column.SQLServerName_<GUID>.
    g. Geben Sie in der ersten Zeile computer\<instance> ein, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\instance durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.

Konfigurieren der Reporting-Data Warehouse-Datenbank von Operations Manager

  1. Führen Sie auf jedem Verwaltungsserver regedit von einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten aus. Bearbeiten Sie anschließend Folgendes:

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft Operations Manager\3.0\Setup
    Ändern Sie DataWarehouseDBServerName in computer\<instance>, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\<instance> durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.

  2. Konfigurieren Sie Folgendes auf der SQL Server-Instanz, die die Reporting-Data Warehouse-Datenbank hostet:

    a. Öffnen Sie SQL Server Management Studio.
    b. Erweitern Sie im Bereich „Objekt-Explorer“ den Eintrag Datenbanken, erweitern Sie die Betriebsdatenbank (z.B. OperationsManager), erweitern Sie Tabellen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dbo.MT_Microsoft$SystemCenter$DataWarehouse, und klicken Sie dann auf Oberste 200 Zeilen bearbeiten.
    c. Scrollen Sie im Ergebnisbereich nach rechts bis zur Spalte MainDatabaseServerName_<GUID>.
    d. Geben Sie in der ersten Zeile computer\<instance> ein, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\instance durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.
    e. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dbo.MT_Microsoft$SystemCenter$DataWarehouse$AppMonitoring, und klicken Sie anschließend auf Oberste 200 Zeilen bearbeiten.
    f. Scrollen Sie im Ergebnisbereich nach rechts bis zur Spalte MainDatabaseServerName_<GUID>.
    g. Geben Sie in der ersten Zeile computer\<instance> ein, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\instance durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.
    h. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dbo. MT_Microsoft$SystemCenter$DataWarehouse$AppMonitoring_Log, und klicken Sie anschließend auf Oberste 200 Zeilen bearbeiten.
    i. Scrollen Sie im Ergebnisbereich nach rechts bis zur Spalte Post_MainDatabaseServerName_<GUID>.
    j. Geben Sie in der ersten Zeile computer\<instance> ein, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\instance durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.
    k. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dbo. MT_Microsoft$SystemCenter$DataWarehouse$, und klicken Sie anschließend auf Oberste 200 Zeilen bearbeiten.
    l. Scrollen Sie im Ergebnisbereich nach rechts bis zur Spalte MainDatabaseServerName_<GUID>.
    m. Geben Sie in der ersten Zeile computer\<instance> ein, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\instance durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.
    n. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dbo. MT_Microsoft$SystemCenter$DataWarehouse_Log$, und klicken Sie anschließend auf Oberste 200 Zeilen bearbeiten.
    o. Scrollen Sie im Ergebnisbereich nach rechts bis zur Spalte Post_MainDatabaseServerName_<GUID>.
    p. Geben Sie in der ersten Zeile computer\<instance> ein, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\instance durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.
    q. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dbo.MT_Microsoft$SystemCenter$OpsMgrDWWatcher, und klicken Sie anschließend auf Oberste 200 Zeilen bearbeiten.
    r. Scrollen Sie im Ergebnisbereich nach rechts bis zur Spalte MainDatabaseServerName_<GUID>.
    s. Geben Sie in der ersten Zeile computer\<instance> ein, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\instance durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.
    t. Erweitern Sie im Bereich „Objekt-Explorer“ den Eintrag Datenbanken, erweitern Sie die Data Warehouse-Datenbank (z.B. OperationsManagerDW), erweitern Sie Tabellen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dbo.MemberDatabase, und klicken Sie dann auf Oberste 200 Zeilen bearbeiten.
    u. Scrollen Sie im Ergebnisbereich nach rechts bis zur Spalte column.ServerName.
    v. Geben Sie in der ersten Zeile computer\<instance> ein, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\instance durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.

Aktualisieren des Berichtsservers

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Konfiguration des Operations Manager-Berichtsservers zu ändern, nachdem Sie die Konfiguration der Reporting-Data Warehouse-Datenbank aktualisiert haben.

  1. Melden Sie sich bei dem Computer an, auf dem der Verwaltungsserver gehostet wird.
  2. Führen Sie auf jedem Verwaltungsserver regedit von einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten aus. Bearbeiten Sie anschließend Folgendes:

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft Operations Manager\3.0\Reporting. Ändern Sie DWDBInstance in computer\<instance>, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\<instance> durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.

  3. Klicken Sie auf OK.

  4. Öffnen Sie einen Browser, und wechseln Sie zur Webseite zur Berichterstellung, reporting-Webseite, http://localhost/reports_instancename. Wenn keine benannte Instanz vorhanden ist, wechseln Sie zu http://localhost/reports.
  5. Klicken Sie auf Details anzeigen, und klicken Sie dann auf Data Warehouse – Haupt. Suchen Sie Verbindungszeichenfolge und die Zeile source=<computer>\<instance>;initial.
  6. Ändern Sie die Verbindungszeichenfolge so, dass sie den Namen des neuen Data Warehouse-Servers enthält. Beispielsweise computer\<instance>, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\<instance> durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.
  7. Klicken Sie auf Übernehmen.
  8. Ändern Sie die Verbindungszeichenfolge für AppMonitoringSource.
  9. Klicken Sie auf Anwendungsüberwachung, und klicken Sie dann auf .NET-Überwachung.
  10. Klicken Sie auf AppMonitoringSource.
  11. Klicken Sie auf der Seite AppMonitoringSource auf Eigenschaften, und ändern Sie Verbindungszeichenfolge so, dass sie den Servernamen der neuen Data Warehouse-Hauptdatenquelle enthält. Beispielsweise computer\<instance>, gefolgt von einem Komma und der SQL Server-Portnummer (computer\instance,portNumber). Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den virtuellen Netzwerknamen des Clusters. Wenn die Datenbank Teil einer SQL-Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\<instance> durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listenernamen im Format <AvalabilityGroupListnerName,portNumber>.
  12. Klicken Sie auf Übernehmen.
  13. Schließen Sie den Browser.

Nächste Schritte

  • Unter Verschieben der Betriebsdatenbank finden Sie Informationen zur Abfolge und zu den Schritten zum Verschieben der Operations Manager-Betriebsdatenbank auf eine neue SQL Server-Instanz.

  • Unter Verschieben der Reporting-Data Warehouse-Datenbank finden Sie Informationen zur Abfolge und zu den Schritten zum Verschieben der Reporting-Data Warehouse-Datenbank von Operations Manager auf eine neue SQL Server-Instanz.

© 2017 Microsoft