Table of contents
TOC
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern

Agentinstallation unter Windows mithilfe des Ermittlungs-Assistenten

Matt Goedtel|Zuletzt aktualisiert: 18.04.2017
|
1 Mitwirkender

Gilt für: System Center 2016 – Operations Manager

Sie können die Betriebskonsole nutzen, um in Ihrer Umgebung nach verwaltbaren Objekten zu suchen und um dann für jedes Objekt, das Sie überwachen möchten, einen Agent bereitzustellen. Dieses Durchsuchen Ihrer Umgebung wird als „Ermittlung“ bezeichnet. Einer der Vorteile der Ermittlung liegt darin, dass dabei alle verwaltbaren Objekte, einschließlich jener, die sich Ihrer Aufmerksamkeit entzogen haben, aufgelistet werden.

Durch den Ermittlungs-Assistenten werden keine Computer angezeigt, die in der Verwaltungsgruppe bereits überwacht werden. Wenn Sie das Rollout Ihrer Verwaltungsgruppe in Phasen durchführen, können Sie den Assistenten für das Hinzufügen neuer Computer zur Gruppe nutzen. Auch nach Ihrer anfänglichen Bereitstellung können Sie den Ermittlungs-Assistenten ausführen, um neu installierte Computer, die verwaltet werden sollen, hinzuzufügen.

Wenn Agents an Computer ausgegeben werden, übermittelt System Center Operations Manager die Anmeldeinformationen mit den lokalen Administratorberechtigungen für diesen Computer. Dies ist für die Installation des Agents erforderlich.

Wenn der Ermittlungs-Assistent nicht für Ihre Bedürfnisse geeignet ist (wenn Sie beispielsweise anhand einer festen Liste bestimmen, für welche Computer Sie Agents bereitstellen werden), können Sie die Agents manuell auf den zu überwachenden Systemen installieren. Agents können auch in das Hostimage des überwachten Computers eingebettet werden.

Mit dem folgenden Verfahren ermitteln Sie Windows-Computer und stellen den Operations Manager-Agent auf diesen über die Betriebskonsole bereit. Eine Liste der unterstützten Betriebssystemversionen finden Sie unter Microsoft Monitoring Agent Operating System requirements (Betriebssystemanforderungen für den Microsoft Monitoring Agent).

Hinweis

Informationen zu den Portanforderungen für Agents finden Sie unter Überwachung durch Agents und ohne Agents im Bereitstellungshandbuch.

So installieren Sie den Agent mithilfe des Ermittlungs-Assistenten auf einem Computer, auf dem Windows ausgeführt wird

  1. Melden Sie sich bei der Betriebskonsole mit einem Konto an, das Mitglied der Operations Manager-Administratorrolle ist.

  2. Klicken Sie auf Verwaltung.

  3. Klicken Sie im Navigationsbereich unten auf Ermittlungs-Assistent.

  4. Klicken Sie im Assistenten für die Verwaltung von Computern und Geräten auf der Seite Ermittlungstyp auf Windows-Computer.

  5. Gehen Sie auf der Seite Automatisch oder erweitert? folgendermaßen vor:

    1. Wählen Sie entweder Automatische Computerermittlung oder Erweiterte Ermittlungaus. Wenn Sie die Option Automatische Computerermittlungauswählen, klicken Sie auf Weiterund fahren anschließend mit Schritt 7 fort. Wenn Sie Erweiterte Ermittlungauswählen, fahren Sie mit den folgenden Schritten fort.

      Hinweis

      Bei der automatischen Computerermittlung wird die Domäne nach Windows-basierten Computern durchsucht. Mit der erweiterten Ermittlung können Sie Kriterien für die Computer festlegen, die vom Assistenten angezeigt werden, wie z. B. Computernamen, die mit „NY“ beginnen.

    2. Wählen Sie Server und Clients , Nur Serveroder Nur Clientsin der Liste Computer und Geräteklassenaus.

    3. Klicken Sie in der Liste Verwaltungsserver auf den Verwaltungs- oder Gatewayserver zur Ermittlung der Computer.

    4. Aktivieren Sie bei Auswahl von Server und Clientsggf. das Kontrollkästchen Überprüfen, ob ermittelte Computer kontaktiert werden können . Dadurch erhöht sich wahrscheinlich die Erfolgsrate der Agentbereitstellung, doch die Ermittlung kann länger dauern.

      Hinweis

      Wenn der Active Directory-Katalog keine NetBIOS-Namen für die Computer in einer Domäne enthält, wählen Sie Überprüfen, ob ermittelte Computer kontaktiert werden könnenaus. Andernfalls schlägt die Suche nach Computern mithilfe der Option Computernamen suchen oder eingeben fehl. Diese betrifft Computer, die sich in derselben Domäne wie der Stammverwaltungsserver, in einer anderen Domäne mit einer vollen Vertrauensstellung oder in nicht vertrauenswürdigen Domänen (bei Verwendung eines Gatewayservers) befinden.

    5. Klicken Sie auf Weiter.

      Hinweis

      Bei Auswahl von Überprüfen, ob ermittelte Computer kontaktiert werden können kann der Assistent ca. 4.000 Computer zurückliefern, und ca. 10.000 Computer, wenn diese Option nicht ausgewählt ist. Die automatische Computerermittlung prüft, ob die ermittelten Computer kontaktiert werden können. Bereits von der Verwaltungsgruppe verwaltete Computer werden nicht angezeigt.

  6. Auf der Seite Ermittlungsmethode können Sie die zu verwaltenden Computer ausfindig machen, entweder durch Scannen oder Durchsuchen der Active Directory-Domänendienste oder durch Eingabe der Computernamen.

    Gehen Sie zum Scannen folgendermaßen vor:

    1. Wählen Sie Active Directory scannen aus (wenn nicht schon ausgewählt), und klicken Sie dann auf Konfigurieren.

    2. Geben Sie im Dialogfeld Computer suchen die gewünschten Kriterien für die Ermittlung der Computer ein, und klicken Sie dann auf OK.

    3. Klicken Sie in der Liste Domäne auf die Domäne des zu ermittelnden Computers.

    Zum Durchsuchen der Active Directory-Domänendienste oder Eingeben der Computernamen gehen Sie folgendermaßen vor:

    1. Wählen Sie Computernamen suchen oder eingebenaus, klicken Sie auf Durchsuchen, geben Sie die Namen der zu verwaltenden Computer an, und klicken Sie dann auf OK.

    2. Geben Sie in das Feld Computernamen suchen oder eingeben die Computernamen durch Semikolon, Komma oder eine neue Zeile getrennt ein. Sie können NetBIOS-Computernamen oder vollqualifizierte Domänennamen (FQDN) verwenden.

  7. Klicken Sie auf Weiter, und führen Sie auf der Seite Administratorkonto einen der folgenden Schritte aus:

    1. Wählen Sie Ausgewähltes Aktionskonto des Verwaltungsservers verwenden aus (wenn nicht schon ausgewählt).

    2. Wählen Sie Anderes Benutzerkontoaus, geben Sie den Benutzernamen und das Kennwortein, und wählen Sie dann Domäne aus der Liste aus. Wählen Sie Dies ist ein lokales Computerkonto und kein Domänenkontoaus, wenn der Benutzername kein Domänenkonto ist.

      Wichtig

      Das Konto muss über Administratorrechte für die Zielcomputer verfügen. Bei Auswahl von Dies ist ein lokales Computerkonto und kein Domänenkonto erfolgt die Ermittlung mithilfe des Verwaltungsserver-Aktionskontos.

  8. Klicken Sie auf Ermitteln , um die Seite Ermittlungsstatus anzuzeigen. Die für die Ausführung der Ermittlung erforderliche Zeit hängt von vielen Faktoren ab, wie z. B. den angegebenen Kriterien und der Konfiguration der IT-Umgebung. Wenn die Anzahl der ermittelten Computer bzw. der installierten Agents 100 oder mehr beträgt, kann die Betriebskonsole während der Ermittlung und Agentinstallation nicht verwendet werden.

    Hinweis

    Computer, die bereits von der Verwaltungsgruppe verwaltet werden, werden vom Assistenten nicht angezeigt.

  9. Gehen Sie auf der Seite Zu verwaltende Objekte auswählen folgendermaßen vor:

    1. Wählen Sie die Computer aus, die durch Agents verwaltet werden sollen.

    2. Klicken Sie in der Liste Verwaltungsmodus auf Agent und dann auf Weiter.

      Hinweis

      In den Ermittlungsergebnissen werden virtuelle Clusterknoten angezeigt. Wählen Sie keine virtuellen Knoten für die Verwaltung aus.

  10. Führen Sie auf der Seite Zusammenfassung folgende Schritte aus:

    1. Behalten Sie für das Agentinstallationsverzeichnis die Standardeinstellung %ProgramFiles%\Microsoft Monitoring Agent bei, oder geben Sie einen Installationspfad ein.

      Wichtig

      Wenn Sie ein anderes Agentinstallationsverzeichnis festlegen, muss der Pfadstamm auf dem Zielcomputer vorhanden sein. Andernfalls schlägt die Installation fehl. Unterverzeichnisse, wie z. B. \Agent, werden erstellt, wenn sie nicht vorhanden sind.

    2. Lassen Sie die Standardfestlegung für das Agentaktionskonto mit dem Standard Lokales Systembestehen, oder wählen Sie Andere aus, und geben Sie Benutzername, Kennwortund Domäneein. Das Agentaktionskonto ist das Standardkonto, das vom Agent für Aktionen verwendet wird.

    3. Klicken Sie auf Fertig stellen.

  11. Im Dialogfeld Status des Agentverwaltungstasks ändert sich der Status für jeden ausgewählten Computer von In Warteschlange in Erfolgreich. Die Computer können dann verwaltet werden.

    Hinweis

    Klicken Sie auf den Zielcomputer, wenn der Task für einen bestimmte Computer fehlschlägt. Der Grund für den Fehler wird im Textfeld Taskausgabe angezeigt.

  12. Klicken Sie auf Schließen.

Nächste Schritte

© 2017 Microsoft