Table of contents
TOC
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern

Einrichten von statischen IP-Adresspools im VMM-Fabric

Rayne Wiselman|Zuletzt aktualisiert: 02.11.2016
|
1 Mitwirkender

Gilt für: System Center 2016 – Virtual Machine Manager

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie statische IP-Adresspools für logische und VM-Netzwerke im Netzwerkfabric von System Center 2016 – Virtual Machine Manager (VMM) einrichten.

Sofern Sie nicht DHCP verwenden, müssen Sie beim Einrichten des logischen Netzwerks einen statischen IP-Adresspool einrichten. In einigen Fällen müssen Sie IP-Adresspools nur im logischen Netzwerk erstellen, in anderen Szenarien muss der Pool sowohl im logischen als auch im VM-Netzwerk erstellt werden:

  • Pool im logischen und VM-Netzwerk: Wenn Sie Ihr logisches Netzwerk für die Netzwerkvirtualisierung konfigurieren, müssen Sie im logischen Netzwerk und im VM-Netzwerk IP-Adresspools erstellen.
  • Pool nur im logischen Netzwerk: Wenn Sie ein VLAN oder keine Isolation verwenden, können Sie DHCP nutzen oder nur im logischen Netzwerk IP-Adresspools erstellen. Sie werden automatisch im VM-Netzwerk verfügbar gemacht.
  • Importierte Adresspools: Wenn Sie externe Netzwerke über die Konsole eines Anbieters verwenden, werden Ihre IP-Adresspools vom Anbieter importiert und müssen nicht in VMM erstellt werden.

Erstellen eines statischen Adresspools für ein logisches Netzwerk

  1. Klicken Sie in Logische Netzwerke und IP-Pools auf das logische Netzwerk > Startseite > Erstellen > IP-Pool erstellen.
  2. Geben Sie in Assistent zum Erstellen eines statischen IP-Adresspools > Name einen Namen und eine Beschreibung ein. Stellen Sie sicher, dass das richtige logische Netzwerk angezeigt wird.
  3. Wählen Sie unter Netzwerkstandort einen vorhandenen Standort und das IP-Subnetz aus, oder erstellen Sie einen neuen Standort.

    • Für einen vorhandenen Standort wählen Sie den Standort und das IP-Subnetz aus, in dem der Pool erstellt werden soll.
    • Für einen neuen Standort geben Sie den Standortnamen, das IP-Subnetz, das dem Standort zugewiesen werden soll, und gegebenenfalls VLAN-Informationen an. Wählen Sie die Hostgruppen aus, die auf diesen Standort und das logische Netzwerk zugreifen können.
  4. Bei Verwendung der Netzwerkvirtualisierung können Sie den Pool zur Unterstützung von Multicasting oder Broadcasting verwenden. Klicken Sie dazu auf Multicast-IP-Adresspool erstellen, und wählen Sie das zu verwendende IP-Subnetz aus. Beachten Sie Folgendes, wenn Multicasting oder Broadcasting verwendet werden soll:

    • Beim logischen Netzwerk muss die Netzwerkvirtualisierung aktiviert sein.
    • Die IP-Protokolleinstellung für das VM-Netzwerk muss den IP-Protokolleinstellungen für das zugrunde liegende logische Netzwerk entsprechen. Die Protokolleinstellung kann nach dem Erstellen nicht in der VMM-Konsole angezeigt werden. Zum Anzeigen dieser Einstellung muss Get-SCVMMNEtwork -Name | Format -List Name, Isolation Type, PoolType ausgeführt werden.
    • Nach der Konfiguration dieses Features verwenden die Multicast- und Broadcastpakete im VM-Netzwerk die IP-Adressen aus dem Multicast-IP-Adresspool. Jedes Subnetz innerhalb des VM-Netzwerks nutzt eine IP-Adresse aus dem Multicastpool.
  5. Geben Sie in IP-Adressbereich die Start- und die Endadresse für den Pool ein. Diese Adressen müssen innerhalb des Subnetzes liegen. Geben Sie in VIPs und reservierte IP-Adressen den IP-Adressbereich ein, der für VIPs reserviert werden soll. VIPs werden während der Bereitstellung eines Diensts auf einer Dienstebene mit Lastenausgleich verwendet. VMM weist dem Load Balancer automatisch eine VIP aus dem reservierten VIP-Adressbereich zu.

  6. Klicken Sie in Gateway auf Einfügen, wenn Sie ein oder mehrere Standardgateways und die Metrik angeben möchten. Die Standardgatewayadresse muss sich in demselben Subnetzbereich befinden wie der IP-Adresspool, muss jedoch nicht Teil es Pools sein.
  7. Geben Sie in DNS DNS-Informationen an. Dazu zählen u. a. DNS-Server, das standardmäßige DNS-Suffix für die Verbindung und die Liste der DNS-Suchsuffixe.
  8. Klicken Sie in WINS auf Einfügen, wenn Sie die IP-Adresse eines WINS-Servers eingeben möchten. Sie können auch NetBIOS über TCP/IP aktivieren. Dies wird nicht empfohlen, wenn der Adressbereich aus öffentlichen Adressen besteht.
  9. Prüfen Sie die Einstellungen in Zusammenfassung, und klicken Sie auf Fertig stellen. Wenn der Auftrag als Abgeschlossen angezeigt wird, überprüfen Sie den Pool in Logische Netzwerke und IP-Pools.

Einrichten eines IP-Adresspools in einem VM-Netzwerk

  1. Klicken Sie auf VMs und Dienste > VM-Netzwerke > Startseite > Anzeigen > VM-Netzwerke > VM-Netzwerk.
  2. Klicken Sie in VM-Netzwerke und IP-Pools auf das VM-Netzwerk Erstellen > IP-Pool erstellen.
  3. Geben Sie in Assistent zum Erstellen eines statischen IP-Adresspools > Name einen Namen und eine Beschreibung ein. Stellen Sie sicher, dass das richtige logische Netzwerk angezeigt wird. Überprüfen Sie, ob das richtige VM-Netzwerk und Subnetz ausgewählt ist.
  4. Geben Sie in IP-Adressbereich die Start- und die Endadresse für den Pool ein. Sie können mehrere IP-Adresspools innerhalb eines Subnetzes erstellen, die Bereiche dürfen sich aber nicht überschneiden. Geben Sie in Reservierte IP-Adressen Bereiche an, die für andere Zwecken reserviert werden sollen.
  5. Klicken Sie in Gateway auf Einfügen, wenn Sie ein oder mehrere Standardgateways und die Metrik angeben möchten. Die Standardgatewayadresse muss sich in demselben Subnetzbereich befinden wie der IP-Adresspool, muss jedoch nicht Teil es Pools sein.
  6. Geben Sie in DNS DNS-Informationen an. Dazu zählen u. a. DNS-Server, das standardmäßige DNS-Suffix für die Verbindung und die Liste der DNS-Suchsuffixe. Bei virtuellen Maschinen, die einer Active Directory-Domäne hinzugefügt werden, empfehlen wir, das primäre DNS-Suffix mithilfe der Gruppenrichtlinie festzulegen. Dadurch werden die IP-Adressen von einem Windows-basierten DNS-Server dynamisch registriert, wenn eine Windows-basierte virtuelle Maschine so eingerichtet ist, dass ihre IP-Adressen mit dem primären DNS-Suffix registriert werden. Zusätzlich ist es durch Verwendung der Gruppenrichtlinie möglich, über einen IP-Adresspool zu verfügen, der mehrere Domänen umfasst. In diesem Fall wäre es nicht sinnvoll, nur ein primäres DNS-Suffix anzugeben.
  7. Klicken Sie in WINS auf Einfügen, wenn Sie die IP-Adresse eines WINS-Servers eingeben möchten. Sie können auch NetBIOS über TCP/IP aktivieren. Dies wird nicht empfohlen, wenn der Adressbereich aus öffentlichen Adressen besteht.
  8. Prüfen Sie die Einstellungen in Zusammenfassung, und klicken Sie auf Fertig stellen. Wenn der Auftrag als Abgeschlossen angezeigt wird, überprüfen Sie den Pool in Logische Netzwerke und IP-Pools.

Freigeben von inaktiven Adressen aus dem statischen Adresspool

Sie können inaktive Adressen freigeben. In diesem Fall wird die Adresse von VMM an den statischen IP- oder MAC-Adresspool zurückgegeben und als verfügbar für eine erneute Zuweisung betrachtet. Eine Adresse wird als inaktiv betrachtet, wenn Folgendes eintritt:

  • Ein Host, dem über den Bare-Metal-Bereitstellungsprozess eine statische IP-Adresse zugewiesen wurde, wird aus der VMM-Verwaltung entfernt. Wenn Sie den Host entfernen, werden alle IP- und MAC-Adressen, die virtuellen Maschinen auf dem Host statisch zugewiesen waren, ebenfalls als inaktiv markiert.
  • Eine virtuelle Maschine weist den Status „Fehlt“ auf, da sie außerhalb von VMM entfernt wurde.
  1. Geben Sie die IP-Adressen frei:

    • Klicken Sie zum Freigeben von Adressen in einem Pool innerhalb eines logischen Netzwerks auf Logische Netzwerke und IP-Pools, erweitern Sie das logische Netzwerk, und klicken Sie dann auf den IP-Adresspool.
    • Klicken Sie zum Freigeben von Adressen in einem Pool innerhalb eines VM-Netzwerks auf Logische Netzwerke und IP-Pools, erweitern Sie das VM-Netzwerk, und klicken Sie dann auf den IP-Adresspool.
  2. Klicken Sie auf Startseite > Eigenschaften > Inaktive Adressen, und wählen Sie die inaktiven IP-Adressen, die freigegeben werden sollen.
© 2017 Microsoft