(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Exchange 2007 – Systemanforderungen

 

Gilt für: Exchange Server 2007 SP3, Exchange Server 2007 SP2, Exchange Server 2007 SP1, Exchange Server 2007

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-04-20

Vor der Installation von Microsoft Exchange Server 2007 sollten Sie die Abschnitte in diesem Thema lesen, damit sichergestellt wird, dass Ihr Netzwerk, Hardware, Software, Clients und andere Elemente die Anforderungen für Exchange 2007 erfüllen.

In der folgenden Tabelle werden die Anforderungen für die Netzwerk- und Verzeichnisserver in Ihrer Exchange 2007-Organisation aufgeführt:

 

Komponente Anforderung

Schemamaster (Der Schemamaster wird standardmäßig auf dem ersten in einer Gesamtstruktur installierten Windows Server 2003-Domänencontroller ausgeführt.)

Microsoft Windows Server 2003 Service Pack 1 (SP1) oder einer höhere Version oder Windows Server 2003 Windows Server 2003 R2

Globaler Katalogserver

An jedem Active Directory-Verzeichnisdienststandort, an dem Sie Exchange 2007 installieren möchten, muss mindestens ein globaler Katalogserver vorhanden sein, auf dem Windows Server 2003 SP1 oder eine höhere Version ausgeführt wird. Dies hat folgende Gründe:

  • Windows Server 2003 SP1 unterstützt Exchange 2007-Dienstbenachrichtigungen. Wenn in Active Directory eine Konfigurationsänderung eintritt, wird eine Benachrichtigung an den Dienst gesendet. Diese Benachrichtigung wird von mehreren Exchange 2007-Diensten verwendet. Der Benachrichtigungsmechanismus in Windows Server 2003 SP1 stellt gegenüber dem Benachrichtigungsmechanismus in Microsoft Windows 2000 Server eine Verbesserung dar.
  • Windows Server 2003 SP1 und höhere Versionen ermöglichen Benutzern das Durchsuchen des Adressbuchs in Microsoft Outlook Web Access.
  • Windows Server 2003 SP1 und höhere Versionen bieten die Möglichkeit, die Mitgliedschaft in Verteilerlisten wesentlich effizienter nachzuschlagen als unter Windows 2000 Server.

Domänencontroller

Für Domänencontroller gilt Folgendes:

  • Für die RTM-Version (Release to Manufacturing) von Exchange 2007 und für Exchange 2007 Service Pack 1 (SP1) muss in jeder Domäne (untergeordnete Domänen einschließlich), welche die Gruppen Exchange Enterprise Servers und Exchange Domain Servers enthält und in der daher Setup /PrepareLegacyExchangePermissions ausgeführt werden muss, mindestens ein Domänencontroller vorhanden sein, auf dem Windows Server 2003 SP1 oder eine höhere Version ausgeführt wird.
  • Für Exchange 2007 RTM und Exchange 2007 SP1 muss in jeder Domäne (untergeordnete Domänen einschließlich), in der Sie die Installation von Exchange 2007 beabsichtigen, mindestens ein Domänencontroller vorhanden sein, auf dem mindestens Windows Server 2003 SP1 ausgeführt wird.
  • An jedem Active Directory-Standort, an dem Sie Exchange 2007 installieren möchten, muss mindestens ein Domänencontroller vorhanden sein, der ebenfalls als globaler Katalogserver dient und auf dem Windows Server 2003 SP1 oder eine höhere Version ausgeführt wird.
  • Sofern Domänencontroller unter Windows 2000 Server vorhanden sind, wenn Sie Active Directory und Domänen für Exchange 2007 RTM vorbereiten und wenn Sie Exchange 2007 RTM installieren, müssen Sie Setup.com über ein Eingabeaufforderungsfenster ausführen und den Parameter /DomainController verwenden, um einen Domänencontroller anzugeben, auf dem Windows Server 2003 SP1 oder eine höhere Version ausgeführt wird. Wenn Sie Active Directory und Domänen für Exchange 2007 SP1 vorbereiten und Exchange 2007 SP1 installieren, müssen Sie Domänencontroller, auf denen Windows Server 2003 SP1 oder eine höhere Version ausgeführt wird, nicht angeben.
  • Zwar können Sie Exchange 2007 RTM nicht auf einem Server installieren, auf dem Windows Server 2008 ausgeführt wird, aber Exchange 2007 RTM wird für die Verwendung mit Windows Server 2008-Verzeichnisservern unterstützt. In ähnlicher Weise kann Exchange Server 2003 Service Pack 2 (SP2) nicht auf Computern unter Windows Server 2008 ausgeführt werden, wird jedoch für die Verwendung mit Windows Server 2008-Verzeichnisservern unterstützt.
  • Exchange 2000 Server Service Pack 3 (SP2) kann nicht auf Computern unter Windows Server 2008 ausgeführt werden und wird auch nicht für die Verwendung mit Windows Server 2008-Verzeichnisservern unterstützt. Ein Exchange 2000 SP3-Server kann in einer Active Directory-Gesamtstruktur vorhanden sein, die Windows Server 2008-Verzeichnisserver enthält, aber Windows Server 2008-Verzeichnisserver sollten nicht an Active Directory-Standorten installiert werden, die Exchange 2000-Server enthalten.
  • Weitere Informationen zu der Beziehung zwischen Microsoft Exchange und Windows Server 2008-Verzeichnisservern finden Sie unter Exchange Server 2007: Plattformen, Editionen und Versionen.

Domänencontroller, mit anderen Sprachversionen als Englisch

Wenn Sie die Verwendung von Outlook Web Access in Ihrer Organisation planen, müssen Sie den Hotfix installieren, der im Microsoft Knowledge Base-Artikel 919166 Die Adressbuchfunktion von Exchange 2007 wird abgebrochen, wenn der Exchange OWA-Client und der auf Windows Server 2003 basierende Domänencontroller nicht die gleichen Gebietsschemaeinstellungen aufweisen beschrieben wird.

Schreibgeschützte Domänencontroller

Keine Version von Microsoft Exchange verwendet schreibgeschützte Domänencontroller oder schreibgeschützte globale Katalogserver. Solange aber schreibbare Domänencontroller verfügbar sind, funktioniert Microsoft Exchange in Umgebungen, die schreibgeschützte Domänencontroller oder schreibgeschützte globale Katalogserver enthalten. In diesen Umgebungen ignoriert Exchange 2007 schreibgeschützte Domänencontroller sowie schreibgeschützte globale Katalogserver.

Domänenfunktionsebene

Für alle Domänen in der Active Directory-Gesamtstruktur, in der Sie Exchange 2007 installieren oder die Exchange 2007-Empfänger hosten, sollten Sie mindestens Windows 2000 Server im einheitlichen Modus verwenden.

Weitere englischsprachige Informationen zu Domänen- und Gesamtstrukturfunktionsebenen finden Sie unter Functional Levels Background Information im Windows Server 2003 Deployment Guide.

Gesamtstrukturfunktionsebene

Wenn Sie eine der folgenden erweiterten Funktionen verwenden möchten, muss die Gesamtstrukturfunktionsebene in jeder Gesamtstruktur, die Exchange-Server enthält, Windows Server 2003 lauten:

  • Delegierung zwischen Gesamtstrukturen Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren gesamtstrukturübergreifender Verwaltung.
  • Die Möglichkeit eines Benutzers, die Art der Frei/Belegt-Informationen auszuwählen, die für Benutzer in einer anderen Gesamtstruktur verfügbar sind.
    noteHinweis:
    Sie können die Exchange-Server zur Freigabe der Frei/Belegt-Informationen zwischen Gesamtstrukturen konfigurieren, für die keine Vertrauensstellung existiert. Benutzer können dann jedoch die Art der Frei/Belegt-Informationen auswählen, die Benutzern in einer anderen Gesamtstruktur zur Verfügung stehen. Als Frei/Belegt-Informationen stehen Keine, Frei/Belegt-Zeit, Frei/Belegt-Zeit, Betreff, Speicherort und Alle Details zur Verfügung.

Wenn Sie keiner dieser erweiterten Funktionen verwenden möchten, muss als Gesamtstrukturfunktionsebene mindestens Windows 2000 Server verwendet werden.

Bereitstellungen mit mehreren Gesamtstrukturen

In allen Topologien mit mehrfachen Gesamtstrukturen, die Exchange 2007 enthalten, müssen in jeder Gesamtstruktur Verzeichnisserver vorhanden sein, die Windows Server 2003 mit Service Pack 1 oder höher ausführen.

Vertrauensstellungen zwischen Gesamtstrukturen

Wenn Ihre Topologie mehrere Active Directory-Gesamtstrukturen enthält, in denen Exchange installiert ist, und wenn Sie eine der folgenden erweiterten Funktionen verwenden möchten, müssen Sie eine Vertrauensstellung zwischen den Gesamtstrukturen einrichten, in denen Exchange installiert ist.

  • Delegierung zwischen Gesamtstrukturen Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren gesamtstrukturübergreifender Verwaltung.
  • Die Möglichkeit eines Benutzers, die Art der Frei/Belegt-Informationen auszuwählen, die für Benutzer in einer anderen Gesamtstruktur verfügbar sind.
    noteHinweis:
    Sie können die Exchange-Server zur Freigabe der Frei/Belegt-Informationen zwischen Gesamtstrukturen konfigurieren, für die keine Vertrauensstellung existiert. Benutzer können dann jedoch die Art der Frei/Belegt-Informationen auswählen, die Benutzern in einer anderen Gesamtstruktur zur Verfügung stehen. Als Frei/Belegt-Informationen stehen Keine, Frei/Belegt-Zeit, Frei/Belegt-Zeit, Betreff, Speicherort und Alle Details zur Verfügung.

Wenn Sie eine Ressourcengesamtstrukturtopologie verwenden, müssen Sie entweder eine externe Domänenvertrauensstellung aus der Exchange-Gesamtstruktur für Ihre Kontodomänen in anderen Gesamtstrukturen oder eine Gesamtstrukturvertrauensstellung aus der Exchange-Gesamtstruktur für die Kontengesamtstruktur einrichten.

Server mit Microsoft Exchange Server version 5.5

Sie dürfen keine Server mit Exchange Server 5.5 in Ihrer Exchange-Organisation verwenden, und Ihre Exchange-Organisation muss im einheitlichen Modus ausgeführt werden. Weitere Informationen zum Umwandeln einer Exchange-Organisation in den einheitlichen Modus finden Sie unter Konvertieren vom gemischten Modus in den einheitlichen Modus in Exchange.

Nicht zusammenhängender Namespace

Ein nicht zusammenhängender Namespace ist ein Szenario, in dem das primäre DNS-Suffix (Domain Name System) eines Computers nicht dem Suffix des Domänennamens der Domäne entspricht, in der der Computer enthalten ist. Zur Überprüfung von Exchange 2007 auf einem Computer mit einem nicht zusammenhängenden Namespace wurden eingeschränkte Tests durchgeführt. Diese Tests haben gezeigt, dass Probleme, die auf diese Konfiguration zurückzuführen sind, gelöst werden können, indem sichergestellt wird, dass die DNS-Suffix-Suchliste auf einem Servercomputer mit Exchange auf alle innerhalb der Organisation bereitgestellten DNS-Namespaces verweist. Die Liste der Namespaces sollte nicht nur Active Directory- und Exchange-Server enthalten, sondern auch die Namespaces für andere Server, mit denen Exchange zusammenarbeitet, z. B. Überwachungsserver oder Server für Drittanbieteranwendungen. Ausführliche Informationen zu unterstützten Szenarien mit nicht zusammenhängenden Namespaces finden Sie unter Grundlagen von Szenarien mit nicht zusammenhängenden Namespaces in Exchange 2007.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Probleme mit einem nicht zusammenhängenden Namespace zu lösen, der keine der unterstützten Topologien nicht zusammenhängender Namespaces darstellt, wenden Sie sich an die Microsoft-Dienste.

DNS

Sie müssen DNS in Ihrer Active Directory-Gesamtstruktur ordnungsgemäß konfigurieren.

DNS-Namen mit einzelner Bezeichnung

Die Verwendung von DNS-Namen mit einzelner Bezeichnung mit Exchange 2007 wird nicht empfohlen. Weitere Informationen zu DNS-Namen mit einzelner Bezeichnung finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 2269838, Microsoft Exchange-Kompatibilität mit Domänen mit einfacher Bezeichnung, separaten Namespaces und unterbrochenen Namespaces.

Active Directory-Domänennamen

In früheren Versionen von Microsoft Exchange wurde die Umbenennung von Active Directory-Domänen unterstützt, die Servercomputer mit Exchange enthalten. Exchange 2007 unterstützt das Umbenennen von Domänen mit Computern, die Exchange 2007 ausführen, nicht. Wenn Sie eine Domäne umbenennen, die Computer mit Exchange 2007 enthält, starten mehrere Dienste, einschließlich des Microsoft Exchange-Systemaufsichtsdiensts, nicht mehr, und die Servercomputer mit Exchange funktionieren nicht mehr ordnungsgemäß. Weitere Informationen zum Umbenennen von Domänen mit Exchange 2007 finden Sie im Knowledge Base-Artikel 925822 Der Microsoft Exchange-Systemaufsichtsdienst wird nach dem Umbenennen einer Windows Server 2003-Domäne nicht auf einem Computer gestartet, auf dem Exchange Server 2007 ausgeführt wird.

Vorbereiten von Active Directory

Sie müssen Active Directory und Ihre Domäne für die Exchange 2007-Installation vorbereitet. Weitere Informationen finden Sie unter Vorbereiten von Active Directory und Domänen.

Die empfohlene Anzahl von Active Directory-Verzeichnisdienstservern an jedem Standort mit Exchange 2007-Postfachservern oder -Benutzern hängt von der Anzahl der Prozessor-Cores in jedem Computer ab, auf dem die Exchange 2007-Serverfunktion Mailbox ausgeführt wird, sowie der Hardwareplattform, auf der Active Directory ausgeführt wird. Den folgenden Szenarien sollten Sie besondere Aufmerksamkeit schenken:

  • Wenn Active Directory auf einer x86-Plattform (32-Bit) ausgeführt wird, beträgt das empfohlene Verhältnis von Active Directory-Verzeichnisserverprozessor-Cores zu Exchange 2007-Postfachserverprozessor-Cores 1:4.
  • Wenn Active Directory auf einer x64-Plattform (64-Bit) ausgeführt wird, beträgt das empfohlene Verhältnis von Active Directory-Verzeichnisserverprozessor-Cores zu Exchange 2007-Postfachserverprozessor-Cores 1:8. Um ein Verhältnis von 1:8 zu erreichen, muss auf dem Verzeichnisserver ausreichend Arbeitsspeicher installiert sein, um die gesamte Active Directory-Datenbank im Arbeitsspeicher zwischenspeichern zu können. Die Größe der Active Directory-Datenbank können Sie in der Datei NTDS.DIT auf einem globalen Katalogserver überprüfen. Standardmäßig befindet sich diese Datei unter %WINDIR%\NTDS.

Beachten Sie bei den oben genannten Verhältnissen, dass es sich um die Verhältnisse zwischen Prozessor-Cores und nicht zwischen Prozessoren handelt. Daher entspricht ein Dual-Core-Prozessor bei der Berechnung des Verhältnisses 2 Prozessoren.

Für Exchange 2007 wird empfohlen, pro vier Exchange 2007-Postfachserverprozessor-Cores einen globalen Katalogserverprozessor-Core mit 32-Bit bereitzustellen. Zwar beeinflussen andere Serverfunktionen die Anzahl der erforderlichen globalen Katalogprozessor-Cores, doch wirken sich die bereitgestellten Postfachserver auf die Bereitstellung jeder dieser anderen Serverfunktionen aus, weshalb es ausreichend ist, die Anzahl der globalen Katalogprozessor-Cores auf Grundlage der Postfachserverprozessor-Cores festzulegen.

Aus Sicherheits- und Leistungsgründen wird empfohlen, Exchange 2007 nur auf Mitgliedsservern und nicht auf Active Directory-Verzeichnisservern zu installieren. Die Installation von Exchange 2007 auf einem Verzeichnisserver wird zwar unterstützt, von dieser Vorgehensweise wird aber dringend abgeraten. Sie können jedoch nicht DCPromo auf einem Computer ausführen, der Exchange 2007 ausführt. Nachdem Exchange 2007 installiert wurde, wird das Ändern der Funktion von einem Mitgliedsserver in einen Verzeichnisserver (oder umgekehrt) nicht unterstützt.

Wenn Sie Exchange 2007 auf einem globalen Katalogserver installieren und den Server neu starten, müssen die Exchange-Dienste möglicherweise manuell neu gestartet werden. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 940845 Nachdem Sie Exchange 2007 auf einem globalen Katalogserver installieren, können die Exchange 2007-Dienste nicht automatisch gestartet werden.

In der folgenden Tabelle werden die empfohlenen Mindesthardwareanforderungen für Exchange 2007-Server aufgeführt.

 

Komponente Anforderung Anmerkungen

Prozessor

  • Auf der x64-Architektur basierender Computer mit Intel-Prozessor, der die Intel 64-Architektur (früher als Intel EM64T bezeichnet) unterstützt
  • AMD-Prozessor, der die AMD64-Plattform unterstützt
  • Intel Itanium IA64-Prozessoren werden nicht unterstützt.
  • Intel Pentium oder kompatibler 32-Bit-Prozessor mit mindestens 800 MHz (nur zu Test- und Schulungszwecken, wird in Produktionsumgebungen nicht unterstützt)
  • Die Installation der Exchange-Verwaltungstools auf einem Computer mit einem 32-Bit-Prozessor wird unterstützt. 
    noteHinweis:
    Die Installation der Exchange 2007-Serverfunktionen auf einem Computer mit 32-Bit-Prozessor in einer Produktionsumgebung wird nicht unterstützt. Exchange 2007-Serverfunktionen können nur in Test- und Schulungsumgebungen auf einem Computer mit 32-Bit-Prozessor installiert werden.
  • Die Installation der Verwaltungstools auf einem Computer mit 32-Bit-Prozessor wird unterstützt, Sie müssen jedoch die 32-Bit-Version von Exchange 2007 herunterladen. Weitere Downloadinformationen finden Sie unter Microsoft Exchange Server 2007-Verwaltungstools (32-Bit).
  • Die Installation der Exchange-Verwaltungstools auf einem Computer mit einem 64-Bit-Prozessor wird ebenfalls unterstützt. 
    noteHinweis:
    Weitere Informationen zum Installieren der Verwaltungstools finden Sie unter Installieren der Exchange 2007-Verwaltungstools.
  • Die Verwendung von Setup.com zum Vorbereiten von Active Directory und Domänen für Exchange 2007 von einem Computer aus, der über einen 32-Bit-Prozessor verfügt, wird unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Vorbereiten von Active Directory und Domänen.

Arbeitsspeicher

  • Mindestanforderungen: 2 GB RAM
  • Empfohlen: 2 GB RAM pro Server plus 5 MB RAM pro Postfach
  • Die Mindestanforderung basiert auf der Anzahl der Speichergruppen (siehe Planen von Speicherkonfigurationen).

Diese empfohlene Speicherkonfiguration wird als Möglichkeit zur Leistungsoptimierung für Exchange 2007 vorgeschlagen. Insbesondere ermöglicht sie Exchange die Verwendung eines Datenbankcaches in geeigneter Größe, wodurch die Festplatten-E/A der Datenbankfestplatte verringert wird. Diese Empfehlungen beziehen sich auf autorisierte Produktionsumgebungen, in denen viele Benutzer mit großen, häufig verwendeten Postfächern tätig sind.

Größe der Auslagerungsdatei

Verwenden Sie folgende Berechnungen, um den im Dialogfeld Virtueller Arbeitsspeicher in das Feld Anfangsgröße (MB) einzugebenden Wert zu bestimmen:

  • Wenn der Server über 8 GB RAM oder weniger verfügt:
    • Eine Mindestgröße der Auslagerungsdatei, die sich aus der RAM-Größe plus 10 MB ergibt.
    • Eine empfohlene Größe der Auslagerungsdatei, die sich aus der RAM-Größe multipliziert mit dem Faktor 1,5 ergibt.
  • Wenn der Server über mehr als 8 GB RAM verfügt:
    • Die RAM-Größe plus 10 MB.
    • Wenn es zu Problemen mit dem virtuellen Arbeitsspeicher kommt, legen Sie die Größe der Auslagerungsdatei auf die RAM-Größe multipliziert mit dem Faktor 1,5 fest.

Die empfohlene Größe der Auslagerungsdatei für Exchange 2007 umfasst den Arbeitsspeicher, der von Exchange 2007 in der Auslagerungsdatei zugeordnet werden kann, sowie den Arbeitsspeicher, der von anderen Kernel- und Anwendungsressourcen des Betriebssystems zugeordnet werden kann. Weitere Informationen zur Verwendungsweise der Auslagerungsdatei durch Exchange 2007 finden Sie unter Understanding Exchange 2007 Memory Usage and its use of the Paging File (englischsprachig).

Die empfohlene Größe der Auslagerungsdatei umfasst außerdem den Arbeitsspeicher, der zum Sammeln von Daten erforderlich ist, wenn das Betriebssystem unerwartet beendet wird. Auf 64-Bit-Betriebssystemen kann der Arbeitsspeicher als Speicherabbilddatei in die Auslagerungsdatei geschrieben werden. Diese Datei muss sich auf dem Startvolume des Servers befinden. Weitere Informationen zu den Konfigurationsoptionen, die für Arbeitsspeicherabbild-Daten verfügbar sind, finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel 254649, Überblick über Optionen für Speicherabbilddateien in Windows Vista, Windows Server 2008 R2, Windows Server 2008, Windows Server 2003, Windows XP und Windows 2000.

Festplattenspeicher

  • Mindestens 1,2 GB auf dem Laufwerk der Exchange-Installation
  • Zusätzlich werden 500 MB verfügbarer Speicherplatz für jedes UM-Sprachpaket (Unified Messaging) benötigt, dessen Installation geplant ist.
  • 200 MB verfügbarer Speicherplatz auf dem Systemlaufwerk
  • In Exchange 2007 RTM muss das Festplattenlaufwerk, auf dem die Warteschlangendatenbank auf einem Edge-Transport-Server oder Hub-Transport-Server gespeichert ist, über mindestens 4 GB freien Speicherplatz verfügen.
  • In Exchange 2007 SP1 muss das Festplattenlaufwerk, auf dem die Warteschlangendatenbank auf einem Edge-Transport-Server oder Hub-Transport-Server gespeichert ist, über mindestens 500 MB freien Speicherplatz verfügen.

Weitere Informationen zu den Speicherplatzanforderungen für das Laufwerk, auf dem die Warteschlangendatenbank auf einem Edge-Transport- oder Hub-Transport-Server gespeichert ist, finden Sie unter Grundlagen der Rückstaufunktion.

Laufwerk

DVD-ROM-Laufwerk (lokal oder mit Netzwerkzugriff)

Keine.

Bildschirmauflösung

  • 800 x 600 Pixel oder höher

Keine.

Dateiformat

Als NTFS-Dateisysteme formatierte Festplattenpartitionen. Gilt für die folgenden Partitionen:

  • Systempartition
  • Partitionen, auf denen Exchange-Binärdateien gespeichert werden.
  • Partitionen, die Speichergruppendateien enthalten, einschließlich der Transaktionsprotokolldateien.
  • Partitionen, die Datenbankdateien enthalten.
  • Partitionen, die andere Exchange-Dateien enthalten.

Keine.

importantWichtig:
Die 32-Bit-Version von Exchange 2007, für die ein Intel Pentium oder kompatibler 32-Bit-Prozessor mit mindestens 800 MHz erforderlich ist, wird nur für Test- und Schulungsumgebungen bereitgestellt. Sie wird für Produktionsumgebungen nicht unterstützt. In Produktionsumgebungen müssen Sie die 64-Bit-Version von Exchange 2007 installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Exchange Server 2007: Plattformen, Editionen und Versionen.

Weitere Informationen zum Planen der Hardware für Exchange 2007 finden Sie unter Planen der Server- und Speicherarchitektur.

Weitere Informationen zu den von Exchange 2007 unterstützten Betriebssystemen finden Sie unter Exchange Server-Unterstützbarkeitsmatrix im Abschnitt „Unterstützte Betriebssystemplattformen“.

Die folgenden Überlegungen gelten sowohl für Exchange 2007 SP1 als auch für Exchange 2007 RTM:

  • Wenn Sie planen, einen Einzelkopiecluster (Single Copy Cluster, SCC) oder die fortlaufende Clusterreplikation (Cluster Continuous Replication, CCR) auf einem Ihrer Postfachserver zu installieren, müssen Sie die Enterprise Edition von Windows Server 2003 oder Windows Server 2008 Enterprise installieren. Bei der Enterprise Edition von Windows Server 2003 und bei Windows Server 2008 Enterprise wird der Clusterdienst standardmäßig installiert. Bei Windows Server 2003 müssen Sie ebenfalls die im Knowledge Base-Artikel 921181 Ein verfügbares Update fügt Windows Server 2003 Service Pack 1-basierten Serverclustern ein Dateifreigabezeugen-Feature und ein Feature zum Konfigurieren von Clustertakten hinzu, beschriebenen Updates installieren.
  • Die Microsoft-Betriebssystemkomponente (WOW64) (Windows on 64-bit Windows) bietet keine Unterstützung für die 32-Bit-Architektur von Exchange 2007. WOW64 ist eine Betriebssystemkomponente in Windows-64-Bit-Betriebssystemen, die Anwendungen der x86-32-Bit-Plattform unterstützt.
  • Der NNTP-Dienst darf nicht auf einem Computer installiert sein, auf dem Exchange 2007 installiert werden soll.
  • Der SMTP-Dienst darf nicht auf einem Computer installiert sein, auf dem Exchange 2007 installiert werden soll.

In der folgenden Tabelle werden die Mindestsoftwareanforderungen für unter Windows Server 2003 installierte Exchange 2007-Server aufgeführt. Die Softwareanforderungen basieren auf den Serverfunktionen.

 

Komponente Serverfunktion Anmerkungen

Internetinformationsdienste (IIS)

Mailbox

Wenn Sie Exchange 2007 unter Windows Server 2003 installiert haben, müssen Sie IIS unter Verwendung der Option Software in der Systemsteuerung installieren. Wenn Sie Exchange 2007 SP1 unter Windows Server 2008 installiert haben, müssen Sie die Installation unter Verwendung von Programme und Funktionen in der Systemsteuerung ausführen.

COM+-Zugriff (IIS 6.0-Komponente)

Mailbox

Wenn Sie Exchange 2007 unter Windows Server 2003 installiert haben, müssen Sie COM+-Zugriff unter Verwendung der Option Software in der Systemsteuerung installieren. Wenn Sie Exchange 2007 SP1 unter Windows Server 2008 installiert haben, müssen Sie die Installation unter Verwendung von Programme und Funktionen in der Systemsteuerung ausführen.

Dienst "WWW-Veröffentlichung" (W3SVC)

Mailbox, ClientAccess

Wenn Sie Exchange 2007 unter Windows Server 2003 installiert haben, müssen Sie W3SVC unter Verwendung der Option Software in der Systemsteuerung installieren. Wenn Sie Exchange 2007 SP1 unter Windows Server 2008 installiert haben, müssen Sie die Installation unter Verwendung von Programme und Funktionen in der Systemsteuerung ausführen.

Hotfix, der im Knowledge Base-Artikel 904639 Bei dem Versuch, ein 64-Bitprogramm auszuführen, das die Oberflächen-Remotingkomponente von MDAC 2.8 auf einem Computer unter Windows Server 2003 verwendet, ist eine Zugriffsverletzung aufgetreten, beschrieben wird.

Mailbox

Keine.

Hotfix, der im Knowledge Base-Artikel 904639 Aktualisierung für Windows Server 2003 x64 Edition (KB904639), beschrieben wird.

Mailbox

Keine.

Hotfix, der im Knowledge Base-Artikel 918980 Aktualisierung für Windows Server 2003 x64 Edition (KB918980), beschrieben wird.

Mailbox

Keine.

Windows-Netzwerkkomponente RPC (Remote Procedure Call) über HTTP (Hypertext Transfer Protocol)

ClientAccess

noteHinweis:
Nur für Clientzugriffsserver erforderlich, die Zugriff auf Microsoft Outlook Anywhere bereitstellen. Es empfiehlt sich, pro Standort mindestens einen Clientzugriffsserver für den Zugriff auf Outlook Anywhere zu aktivieren.
noteHinweis:
Die Verwendung von Outlook Anywhere wird nur mit Outlook 2003- und Outlook 2007-Clients unterstützt.

Wenn Sie Exchange 2007 unter Windows Server 2003 installiert haben, müssen Sie die RPC-über-HTTP-Proxy-Komponente unter Verwendung der Option Software in der Systemsteuerung installieren. Wenn Sie Exchange 2007 SP1 unter Windows Server 2008 installiert haben, müssen Sie die Installation unter Verwendung von Programme und Funktionen in der Systemsteuerung ausführen.

ASP.NET Version 2.0

ClientAccess

Wenn Sie Exchange 2007 unter Windows Server 2003 installiert haben, müssen Sie ASP.NET Version 2.0  unter Verwendung der Option Software in der Systemsteuerung installieren. Wenn Sie Exchange 2007 SP1 unter Windows Server 2008 installiert haben, müssen Sie die Installation unter Verwendung von Programme und Funktionen in der Systemsteuerung ausführen.

Distributed Transaction Coordinator-Dienst

ClientAccess

Der Dienst muss gestartet werden. Weitere englischsprachige Informationen finden Sie unter The Distributed Transaction Coordinator Service Must be Started Before Setup can Continue.

Microsoft Exchange-Sprachmoduldienst

UnifiedMessaging

Wenn Sie für die Installation der Serverfunktion UnifiedMessaging den Installations-Assistenten von Exchange Server 2007 ausführen oder das Setup über eine Eingabeaufforderung durchführen, installiert Exchange den Microsoft Exchange-Sprachmoduldienst automatisch.

Die Serverfunktion Unified Messaging kann nicht auf einem Computer installiert werden, auf dem bereits der Microsoft-Sprachdienst installiert wurde. Sie müssen Microsoft Speech Server entfernen, bevor Sie Setup ausführen. Unified Messaging verwendet den Microsoft Exchange-Sprachmoduldienst für die Sprachdienste, die vom Installations-Assistenten von Exchange Server 2007 installiert werden.

Microsoft Windows Media Encoder

Unified Messaging

Wenn Sie den Installations-Assistenten von Exchange Server 2007 ausführen oder das Setup über eine Eingabeaufforderung durchführen und der Windows Media Encoder nicht bereits installiert ist, schlägt die Prüfung der notwendigen Voraussetzungen während der Installation fehl. Informationen zum Installieren der neuesten Version des Windows Media Encoders finden Sie unter Windows Media Encoder 9 Series x64 Edition.

Microsoft Windows Media Audio Voice Codec

Unified Messaging

Wenn Sie den Installations-Assistenten von Exchange Server 2007 ausführen oder das Setup über eine Eingabeaufforderung durchführen und der Windows Media Audio Voice Codec nicht bereits installiert ist, schlägt die Prüfung der notwendigen Voraussetzungen während der Installation fehl. Die aktuelle Version von Windows Media Audio Voice Codec finden Sie unter FIX: Verfügbarkeit des Windows Media Audio 9 Voicecodecs für x64-basierte Computer.

Microsoft XML-Kerndienste (MSXML) 6.0

UnifiedMessaging

Wenn Sie den Installations-Assistenten von Exchange Server 2007 ausführen oder das Setup über eine Eingabeaufforderung durchführen und MSXML 6.0 nicht bereits installiert ist, schlägt die Prüfung der notwendigen Voraussetzungen während der Installation fehl. Informationen zur Installation von MSXML 6.0 finden Sie unter Microsoft XML-Kerndienste (MSXML) 6.0.

ADAM (Active Directory Application Mode)

Edge-Transport

Erforderlich, wenn Sie die Serverfunktion Edge-Transport auf einem Exchange 2007 RTM-Server installieren, auf dem Windows Server 2003 ausgeführt wird.

Laden Sie die erforderlichen Dateien unter Active Directory Application Mode (ADAM) herunter. Übernehmen Sie während der Installation alle Standardeinstellungen. ADAM wird für die Serverfunktion Edge-Transport konfiguriert, wenn diese Funktion installiert wird.

Active Directory Lightweight-Verzeichnisdienste (AD LDS)

Edge-Transport

Erforderlich, wenn Sie die Serverfunktion Edge-Transport auf einem Exchange 2007 SP1-Server installieren, auf dem Windows Server 2008 ausgeführt wird.

Verwenden Sie den Server-Manager, um die AD LDS-Funktion hinzuzufügen, bevor Sie Exchange installieren.

DNS-Suffix konfigurieren

Edge-Transport

Für Edge-Transport-Server muss ein DNS-Suffix konfiguriert sein, und Sie müssen in der Lage sein, die Namensauflösung von einem Edge-Transport-Server aus für beliebige Hub-Transport-Server und von den Hub-Transport-Servern aus für beliebige Edge-Transport-Server durchzuführen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der DNS-Einstellungen für Exchange 2007 Server.

NWLink IPX/SPX/NetBIOS-kompatibles Transportprotokoll

ClientAccess, Edge-Transport, Hub-Transport, Mailbox, UnifiedMessaging

Darf nicht installiert sein.

AppleTalk-Protokolle

ClientAccess, Edge-Transport, Hub-Transport, Mailbox, UnifiedMessaging

Darf nicht installiert sein.

Informationen zu Softwareanforderungen für Exchange 2007 SP1 unter Windows Server 2008 finden Sie unter Installieren der Voraussetzungen für Exchange 2007 SP1 und SP2 unter Windows Server 2008 bzw. Windows Vista.

noteHinweis:
Werden Anwendungen verwendet, die den Empfängeraktualisierungsdienst nutzen, muss der Exchange 2003-Empfängeraktualisierungsdienst in der gleichen Gesamtstruktur installiert sein, in der auch Exchange 2007 ausgeführt wird. Der Adresslistendienst in Exchange 2007 stempelt E-Mail-aktivierte Objekte im Hintergrund nicht auf die gleiche Weise wie der Empfängeraktualisierungsdienst in Exchange 2003.
noteHinweis:
Das Installieren und Ausführen der Serverfunktion Unified Messaging in einer virtuellen Umgebung wird nicht unterstützt.
noteHinweis:
Weitere Informationen zu den unterstützten IP-Gateways, die mit der Serverfunktion UnifiedMessaging verwendet werden sollten, finden Sie unter Unterstützte IP/VoIP-Gateways.

Wenn Sie Exchange 2007 in einer Organisation installieren, die Server mit Exchange 2003 oder früheren Versionen enthält, müssen diese Server die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • In der Gesamtstruktur befinden sich keine Servercomputer mit Exchange Server 5.5.
  • Auf den Servercomputern mit Exchange 2003 muss mindestens die Version Exchange 2003 SP2 installiert sein.
  • Auf den Servercomputern mit Exchange 2000 muss mindestens die Version Exchange 2000 SP3 installiert sein.
  • Exchange 2000-Server erfordern die Installation des aktuellsten Updaterollup für Exchange 2000 Server nach Service Pack 3. Das Updaterollup beinhaltet die aktualisierte Datei Exadmin.dll, die dem Exchange-System-Manager von Exchange 2000 die Verarbeitung der Objektversionsinformationen von Exchange 2007 ermöglicht. Weitere Informationen zu diesem Updaterollup sowie zum Herunterladen des Updaterollups finden Sie im Knowledge Base-Artikel 870540 Verfügbarkeit des Updaterollups für Exchange 2000 Server nach Service Pack 3 vom August 2004.
    noteHinweis:
    Wenn Sie über Computer verfügen, auf denen Exchange-System-Manager von Exchange 2000 installiert ist, beispielsweise Computer unter Windows XP, sollte das aktuellste Updaterollup für Exchange 2000 Server nach Service Pack 3 ebenfalls auf diesen Computern installiert werden.
    importantWichtig:
    Wenn Sie Exchange 2007 in einer neuen Organisation installieren, können Sie dieser Organisation keine Servercomputer mit Exchange 2003 oder Exchange 2000 hinzufügen, nachdem Sie Exchange 2007 bereits installiert haben. Um eine Organisation entweder mit Exchange 2003 oder mit Exchange 2000 und Exchange 2007 zu verwenden, müssen Sie die Servercomputer mit Exchange 2003 oder Exchange 2000 zuerst installieren. Später können Sie einer solchen Organisation weitere Servercomputer mit Exchange 2003 oder Exchange 2000 hinzufügen.

Weitere Informationen zur Verwendung früherer Versionen von Exchange in einer Organisation mit Computern, auf denen Windows Server 2008 ausgeführt wird, finden Sie unter Exchange Server 2007: Plattformen, Editionen und Versionen.

In der folgenden Tabelle werden die Anforderungen für Clientcomputer aufgeführt, die auf Daten von Exchange 2007-Servern zugreifen:

 

Clientanwendung Anforderung

Outlook

Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • Office Outlook 2007
  • Outlook 2003
  • Outlook 2002
noteHinweis:
Für den Zugriff auf Exchange Server 2007 SP3 können Sie nicht Outlook 2002 verwenden.

Outlook Web Access

Clientcomputer, auf dem ein Webbrowser installiert ist

Outlook Web Access unter Verwendung der Integrierten Windows-Authentifizierung

Clientcomputer, auf dem Microsoft Internet Explorer installiert ist

Mobiles Gerät

Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • Mobiltelefone, die Windows Mobile 6.1 oder eine höhere Version ausführen
  • Mobiltelefone, die Windows Mobile 6.0 oder eine höhere Version ausführen
  • Mobiltelefone, die Windows Mobile 5.0 ausführen.
  • Mobiltelefone, die Windows Mobile 5.0 mit Messaging and Security Feature Pack (MSFP) ausführen.
  • Mobiltelefone, die ein anderes Betriebssystem als Windows ausführen und kompatibel mit Exchange ActiveSync sind.

Clientanwendung, die POP3 (Post Office Protocol 3) verwendet

Sie benötigen einen Clientcomputer, der die Anforderungen Ihres spezifischen Clients erfüllt. Um eine Liste dieser Anforderungen zu erhalten, ziehen Sie die Dokumentation für die POP3-Clientsoftware zu Rate.

Clientanwendung, die IMAP4 (Internet Message Access Protocol 4) verwendet

Sie benötigen einen Clientcomputer, der die Anforderungen Ihres spezifischen Clients erfüllt. Um eine Liste dieser Anforderungen zu erhalten, ziehen Sie die Dokumentation für die IMAP4-Clientsoftware zu Rate.

Microsoft Entourage

Laden Sie Microsoft Office 2004 for Mac Resource Kit version 2 herunter, und machen Sie sich mit den enthaltenen Informationen vertraut. Dieses Resource Kit enthält eine vollständige Featurematrix und stellt Details zu den Versionen von Entourage bereit, die für Exchange 2007 unterstützt werden. Weitere Informationen zu Entourage 2008 für Mac finden Sie im Microsoft Office 2008 für Mac - Administratorhandbuch (in englischer Sprache).

Weitere englischsprachige Informationen zur Kompatibilität von Outlook und Exchange finden Sie unter Outlook and Exchange Server Compatibility.

Weitere Informationen zu den Authentifizierungsmethoden für Outlook Web Access finden Sie unter Konfigurieren von Standardauthentifizierungsverfahren für Outlook Web Access.

Wenn Sie Outlook für den Zugriff auf Ihr Postfach verwenden, müssen Sie über einen Clientcomputer verfügen, der die Anforderungen zum Installieren und Ausführen von Outlook erfüllt. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln:

noteHinweis:
Die Installation von Outlook 2007 auf dem gleichen Computer, auf dem Exchange 2007 installiert wurde, wird unterstützt.
noteHinweis:
Die Benutzerführung in Outlook Web Access hängt vom Speicherort des Postfachs des Benutzers ab. Wenn sich ein Postfach z. B. auf einem Back-End-Servercomputer mit Exchange 2003 befindet und der Clientzugriffsserver Exchange 2007 ausführt, wird dem Benutzer Outlook Web Access in Exchange 2003 zur Verfügung gestellt.

Vor dem Ausführen des Exchange-Installationsprogramms sollten Sie alle Anwendungen von Drittanbietern beenden, die in Microsoft Exchange integriert sind. Wenn Sie Anwendungen oder Hardware auf den Computern verwenden, auf denen Exchange 2007 SP1 installiert werden soll, müssen Sie bei jedem der Hersteller sicherstellen, ob Aktualisierungen für Exchange 2007 SP1 erforderlich sind, bevor Exchange 2007 SP1 installiert werden kann.

Wenn Sie beabsichtigen, Exchange 2007 SP1 auf einem Computer zu installieren, auf dem Windows Server 2008 ausgeführt wird, sollten Sie ebenfalls die Kompatibilität von Anwendungen und Hardware mit Windows Server 2008 überprüfen.

Die folgenden zusätzlichen Software- und Hardwarelösungen sind nicht für die Installation und den Betrieb von Exchange 2007 erforderlich. Es wird jedoch empfohlen, die Implementierung der folgenden Lösungen in Erwägung zu ziehen, um die Verwaltung eines stabilen und verfügbaren Messagingsystems zu unterstützen:

  • Sicherung   Weitere Informationen zum Sichern von Exchange 2007 finden Sie unter Wiederherstellung nach Datenverlust.
    noteHinweis:
    Wenn Sie den Volumenschattenkopie-Dienst verwenden, benötigen Sie eine Sicherungsanwendung eines Drittanbieters, die mit Exchange und VSS kompatibel ist.
  • Hochverfügbarkeit    Weitere Informationen zu Hochverfügbarkeitsstrategien und -features für Exchange 2007 finden Sie unter Hochverfügbarkeit.
  • Überwachung   Weitere Informationen zum Überwachen von Exchange 2007 finden Sie unter Überwachung und Betriebsverwaltung.
  • Antispam- und Antivirenlösungen   Weitere Informationen zu Antispam- und Antivirenlösungen in Exchange 2007 finden Sie unter Antispam- und Antivirusfunktionen.
  • Firewall zwischen dem Unternehmensnetzwerk und dem Internet   Weitere Informationen zum Verwenden eines Firewalls mit Exchange 2007 finden Sie unter Konfigurieren von ISA Server 2006 für Exchange-Clientzugriff.

Windows Server 2008 enthält verschiedene Features, die erweitert oder umbenannt wurden. Informationen zu den Featureänderungen zwischen Windows Server 2003 und Windows Server 2008 finden Sie unter Terminologieänderungen.

Um zu gewährleisten, dass Sie die neuesten Informationen lesen, und zusätzliche Exchange Server 2007-Dokumentation zu finden, besuchen Sie das Exchange Server TechCenter.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft