(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Neuigkeiten (SQL Server 2008 R2)

Mehrere Komponenten weisen in Microsoft SQL Server 2008 R2 neue oder verbesserte Funktionen auf. Andere Komponenten wurden seit SQL Server 2008 nicht geändert. Diese Komponenten bieten Funktionen, die in dieser Version neu waren oder verbessert wurden.

TippTipp

Eine Liste der Themen, die vor kurzem der Onlinedokumentation hinzugefügt oder aktualisiert wurden, finden Sie unter Neuer und aktualisierter Inhalt in der SQL Server 2008 R2-Onlinedokumentation.

PowerPivot für SharePoint

PowerPivot für SharePoint fügt freigegebene Dienste sowie eine Infrastruktur zum Laden, Abfragen und Verwalten von PowerPivot-Arbeitsmappen, die Sie auf einen SharePoint 2010-Server oder in einer SharePoint 2010-Farm veröffentlichen, hinzu. Um PowerPivot-Arbeitsmappen zu erstellen, verwenden Sie PowerPivot für Excel.

PowerPivot für Excel

PowerPivot für Excel ist ein Add-In für Excel 2010, das vom Internet heruntergeladen und auf Clientarbeitsstationen installiert werden kann. Sie verwenden PowerPivot für Excel, um große Datenmengen aus verschiedenen Quellen zusammenzustellen und Beziehungen zwischen den Daten zu erstellen. Verwenden Sie diese Daten dann als Grundlage für PivotTables und andere Datenvisualisierungsobjekte, die die Datenanalyse in Excel unterstützen.

Multiserververwaltung und Datenebenenanwendung

Das SQL Server-Hilfsprogramm bildet ein zentrales Repository für Leistungsdaten und Verwaltungsrichtlinien, mit denen die Ausführung der im Hilfsprogramm registrierten Datenbankmodul-Instanzen optimal angepasst wird. Zusätzlich bietet das Tool einen Hilfsprogramm-Explorer für die zentrale Verwaltung sowie Dashboards, in denen der Zustand der verwalteten Instanzen dargestellt wird. Eine Datenebenenanwendung (DAC) ist eine einzelne Einheit zum Entwickeln, Bereitstellen und Verwalten der Datenbankobjekte, die von einer Anwendung verwendet werden.

Master Data Services

Master Data Services umfassen eine Datenbank, ein Konfigurationstool, eine Webanwendung und einen Webdienst, mit denen Sie die Masterdaten in Ihrer Organisation verwalten und einen prüffähigen Datensatz dieser sich ständig ändernden Daten anlegen. Mithilfe von Modellen und Hierarchien gruppieren und organisieren Sie Daten, um sie für die weitere Verwendung in Business Intelligence- und Berichterstellungstools, Data Warehouses und anderen Betriebssystemen vorzubereiten. Master Data Services lassen sich in Quellsysteme integrieren und werden dank der enthaltenen Geschäftsregeln zur zentralen Quelle für Masterdaten im gesamten Unternehmen.

Von den SQL Server 2008 R2-Editionen unterstützte Funktionen

Die größte von SQL Server Express unterstützte Datenbank wurde von 4 GB auf 10 GB vergrößert.

Herstellen einer Verbindung mit dem Datenbankmodul unter Verwendung von "Erweiterter Schutz"

SQL Server bietet jetzt Unterstützung für Erweiterter Schutz, der durch die Dienstbindung und die Kanalbindung Relayangriffe während der Authentifizierung verhindert. Siehe auch Erweiterter Schutz für die Authentifizierung mit Reporting Services.

  • Neuigkeiten in der SQL Server-Installation

  • Neuigkeiten (Datenbankmodul)

  • Neuigkeiten (Reporting Services)

    Berichte können jetzt Karten, Sparklines, Datenbalken und Indikatoren zum Darstellen von Daten enthalten. Berichtsteile ermöglichen die Zusammenarbeit mithilfe von freigegebenen Datasets, Berichtselementen und Datenbereichen, die zentral gespeichert und verwaltet werden. Die Ergebnisse von Datasetabfragen können bei der erstmaligen Verwendung oder nach einem Zeitplan zwischengespeichert werden. Die SharePoint-Integration unterstützt mehrere SharePoint-Zonen, SharePoint Unified Logging sowie die Berichtsanzeige im lokalen Modus mit Zugriffsdiensten und SharePoint-Listen. SharePoint-Listen, SQL Server 2008 R2 Parallel Data Warehouse und SQL Azure-Datenbank können als Datenquellen für Berichte verwendet werden.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft