(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Verwandte Hilfethemen
Loading
Keine Ressourcen gefunden
Verwandte Blog-Artikel
Loading
Keine Ressourcen gefunden
Erweitern Minimieren

Durchführen eines Upgrades von Exchange 2010 auf Exchange 2010 SP1 oder Exchange 2010 SP2 oder Exchange 2010 SP3

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP3, Exchange Server 2010 SP2

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2013-04-24

Sie können den Microsoft Exchange Server 2010 Service Pack-Setup-Assistenten verwenden, um ein Upgrade der aktuellen Version von Exchange 2010 durchzuführen. Wenn die RTM-Version (Release to Manufacturing) von Exchange 2010 installiert ist, können Sie ein Upgrade auf Microsoft Exchange Server 2010 Service Pack 3 (SP3), Exchange Server 2010 Service Pack 2 (SP2) oder Exchange Server 2010 Service Pack 1 (SP1) durchführen. Falls Exchange 2010 SP1 oder Exchange 2010 SP2 bei Ihnen installiert ist, empfehlen wir unbedingt eine Aktualisierung auf Exchange 2010 SP3. Weitere Informationen finden Sie unter Exchange Server 2010 SP3 – Anmerkungen zu dieser Version.

Nach der Installation eines Service Packs müssen Sie den Computer neu starten, damit Änderungen an der Registrierung und am Betriebssystem vorgenommen werden können.

VorsichtVorsicht:
Nach dem Upgrade von Exchange 2010 auf ein neueres Service Pack kann das Service Pack nicht mehr deinstalliert werden, um das System auf die vorherige Version zurückzusetzen. Mit einer Deinstallation des Service Packs wird Exchange vom Server entfernt.

Die Exchange 2010-Serverrollen sollten in der folgenden Reihenfolge aktualisiert werden:

  • Clientzugriff

  • Hub-Transport

  • Unified Messaging

  • Postfach

  • Edge-Transport

Zur Durchführung der folgenden Verfahren ist ein Konto erforderlich, das Mitglied der Verwaltungsrolle Delegiertes Setup oder der Verwaltungsrolle Organisationsverwaltung ist.

Zum Anwenden eines Exchange 2010 Service Packs auf einen Server mit Exchange 2010, auf dem die Edge-Transport-Serverrolle installiert ist, muss das verwendete Konto Mitglied der lokalen Gruppe "Administratoren" auf diesem Computer sein.

Für das Upgrade eines Computers, auf dem nur die Exchange-Verwaltungstools installiert sind, müssen Sie sich mit einem Konto anmelden, das Mitglied der lokalen Administratorengruppe auf diesem Computer ist.

Wenn Sie das Schema für Exchange 2010 SP1 oder Exchange 2010 SP2 noch nicht vorbereitet haben, muss das Konto, das Sie zum Aktualisieren des Servers verwenden, Mitglied der Gruppen "Schema-Admins" und "Organisations-Admins" sein. Dies trifft ebenfalls zu, wenn Sie Exchange 2010 SP3 installieren und das Schema noch nicht vorbereitet ist. Weitere Informationen finden Sie unter Vorbereiten von Active Directory und Domänen.

Wenn in der Organisation ein Lastenausgleichsarray von Clientzugriffsservern verwendet wird, finden Sie nachfolgend Informationen zum Aktualisieren der Clientzugriffsserver von einer Version von Exchange 2010 auf eine andere, z. B. von Exchange 2010 RTM auf Exchange 2010 SP1. Führen Sie die folgenden Schritte aus, wenn Sie ein Array von Clientzugriffsservern verwenden, das von einer Version auf eine andere aktualisiert werden muss.

HinweisAnmerkung:
Innerhalb eines Lastenausgleichsarrays können Exchange 2010 RTM, Exchange 2010 SP1, Exchange 2010 SP2 und Exchange 2010 SP3 nicht gleichzeitig vorhanden sein.
WichtigWichtig:
Aktualisieren Sie Postfachserver erst dann von einer Version auf eine andere, wenn alle Clientzugriffsserver am Active Directory-Standort auf die Zielversion aktualisiert wurden.
Bei den folgenden Anleitungen wird davon ausgegangen, dass die Postfach- und die Clientzugriffs-Serverrollen nicht gleichzeitig installiert sind. Wenn in der Umgebung Server mit mehreren Rollen bereitgestellt sind, finden Sie unter Patchen der DAG eines Servers mit mehreren Rollen (möglicherweise in englischer Sprache) Anweisungen zum Patchen der Server.
  1. Ermitteln Sie die Anzahl der Mitglieder des Arrays von Clientzugriffsservern, die gleichzeitig offline sein können, ohne dass dies negative Auswirkungen auf den Dienst hat. Wenn sich beispielsweise sechs Clientzugriffsserver in einem Lastenausgleichsarray befinden und die Lastenausgleichslösung so konzipiert ist, dass drei gleichzeitige Fehler verarbeitet werden können, können drei Mitglieder des Arrays von Clientzugriffsservern offline sein.

  2. Deaktivieren Sie neue Verbindungen mit den drei Servern, um bei diesem Beispiel zu bleiben, und lassen Sie zu, dass die bestehenden Verbindungen beendet werden. Wenn alle Verbindungen beendet sind, entfernen Sie diese Server aus dem Lastenausgleichspool.

  3. Aktualisieren Sie diese drei Server auf die Zielversion. Überprüfen Sie, ob das Upgrade erfolgreich war.

  4. Stellen Sie die aktualisierten Server im Lastenausgleichsarray wieder her.

  5. Bereiten Sie das Entfernen der Server, die nicht aktualisiert wurden, aus dem Lastenausgleichsarray vor, indem Sie neue Verbindungen deaktivieren.

  6. Überprüfen Sie, ob alle Verbindungen mit den in Schritt 5 ermittelten Servern beendet sind, und entfernen Sie diese Server dann aus dem Lastenausgleichsarray.

  7. Aktualisieren Sie die zweite Gruppe von Servern auf die Zielversion der Software. Überprüfen Sie, ob das Upgrade erfolgreich war.

  8. Stellen Sie die zuletzt aktualisierten Server im Array wieder her.

Wenn Sie ein Exchange 2010 Service Pack auf ein Mitglied einer Database Availability Group (DAG) anwenden, müssen Sie spezielle Probleme berücksichtigen. Bedenken Sie daher Folgendes, bevor Sie ein Exchange 2010 Service Pack auf Mitglieder einer DAG anwenden:

  • Aktualisieren Sie nur passive Server   Verschieben Sie vor dem Anwenden des Service Packs auf das Mitglied einer DAG alle aktiven Postfachdatenbankkopien vom zu aktualisierenden Server, und konfigurieren Sie den Server so, dass die Aktivierung blockiert ist. Wenn sich die primäre Active Manager-Rolle auf dem zu aktualisierenden Server befindet, verschieben Sie die Rolle vor dem Upgrade auf ein anderes Mitglied der Datenbankverfügbarkeitsgruppe. Um zu ermitteln, auf welchem Mitglied der Datenbankverfügbarkeitsgruppe sich die primäre Active Manager-Rolle befindet, führen Sie Get-DatabaseAvailabilityGroup <DAGName> -Status | Format-List PrimaryActiveManager aus.

  • Versetzen Sie den Server in den Wartungsmodus   Vor dem Anwenden des Service Packs auf ein Mitglied einer DAG sollten Überwachungsanwendungen gegebenenfalls so angepasst werden, dass der Server während des Upgrades keine Warn- oder Alarmmeldungen generiert. Wenn Sie z. B. Microsoft System Center Operations Manager 2007 zur Überwachung der Mitglieder einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe verwenden, sollte das zu aktualisierende Mitglied der Datenbankverfügbarkeitsgruppe vor dem Upgrade in den Wartungsmodus versetzt werden. Wenn Sie System Center Operations Manager 2007 nicht verwenden, können Sie das Mitglied der DAG mit StartDagServerMaintenance.ps1 in den Wartungsmodus versetzen. Wenn das Upgrade abgeschlossen ist, können Sie StopDagServerMaintenance.ps1 verwenden, um den Server aus dem Wartungsmodus zu entlassen.

  • Halten Sie Prozesse an, die beim Upgrade zu Konflikten führen könnten   Halten Sie geplante Tasks oder andere Prozesse an, die für das Mitglied der Datenbankverfügbarkeitsgruppe oder innerhalb der Datenbankverfügbarkeitsgruppe ausgeführt werden und den Upgradevorgang beeinträchtigen oder verhindern könnten.

  • Überprüfen Sie die Integrität der DAG   Vor dem Anwenden des Service Packs auf das Mitglied einer DAG sollten Sie die Integrität der DAG und der zugehörigen Postfachdatenbankkopien überprüfen. Eine fehlerfreie Database Availability Group besteht die MAPI-Konnektivitätstests für alle aktiven Datenbanken innerhalb der Database Availability Group, verfügt über Postfachdatenbank-Kopien mit einem geringen Wert für die Warteschlangenlänge bei Kopier- und Wiedergabevorgängen (möglicherweise sogar den Wert 0) und weist für Kopien und Inhaltsindex den Status "Fehlerfrei" auf.

  • Bedenken Sie weitere Einschränkungen beim Upgrade   Die aktiven Datenbanken auf einem Mitglied einer Database Availability Group mit der RTM-Version von Exchange 2010 können auf ein Mitglied mit Exchange 2010 SP1, SP2 oder SP3 verschoben werden. Nach dem Upgrade eines DAG-Mitglieds auf ein neueres Exchange 2010 Service Pack können die aktiven Datenbankkopien nicht mehr auf ein anderes DAG-Mitglied mit Exchange 2010 RTM verschoben werden. Bei dem Versuch dieses Vorgangs tritt ein Fehler auf.

    Wenn Sie ein Update eines DAG-Servers von Exchange 2010 RTM auf Exchange 2010 SP1 durchführen, wird die Ereignis-ID 1185 im Anwendungsprotokoll aufgezeichnet, wenn ein Update des Datenbankschemas vorliegt, das eine Änderung oder Aktualisierung der Exchange-Postfachdatenbank erfordert. Gibt es kein Update des Datenbankschemas, wird dieses Ereignis nicht protokolliert.

    Bei einem Update von Exchange 2010 SP1 auf Exchange 2010 SP2 wird die Ereignis-ID 1185 nicht im Anwendungsprotokoll aufgezeichnet. Der Grund dafür ist, dass ein Update des Datenbankschemas nicht erforderlich ist.

    HinweisAnmerkung:
    Das Update des Datenbankschemas unterscheidet sich vom Update des Active Directory-Schemas.
    VorsichtVorsicht:
    Es empfiehlt sich, die aktive Datenbank nicht von einem DAG-Mitglied, das Exchange 2010 SP2 ausgeführt, auf ein DAG-Mitglied zu verschieben, auf dem Exchange 2010 SP1 ausgeführt wird. Diese Empfehlung gilt, obwohl es möglich ist, die Datenbank zu verschieben, ohne dass ein Fehler generiert wird.

Führen Sie die folgenden Skripts und Befehle auf dem zu aktualisierenden DAG-Mitglied aus, um es auf das Service Pack vorzubereiten.

  • Überprüfen Sie die Integrität und den Status der Datenbankverfügbarkeitsgruppe, indem Sie die folgenden Befehle als Windows PowerShell-Skript (PS1-Datei) speichern.

    (Get-DatabaseAvailabilityGroup -Identity (Get-MailboxServer -Identity $env:computername).DatabaseAvailabilityGroup).Servers | Test-MapiConnectivity | Sort Database | Format-Table -AutoSize
    Get-MailboxDatabase | Sort Name | Get-MailboxDatabaseCopyStatus | Format-Table -AutoSize
    function CopyCount 
    {
    $DatabaseList = Get-MailboxDatabase | Sort Name
    $DatabaseList | % {
    $Results = $_ | Get-MailboxDatabaseCopyStatus
    $Good = $Results | where { ($_.Status -eq "Mounted") -or ($_.Status -eq "Healthy") }
    $_ | add-member NoteProperty "CopiesTotal" $Results.Count
    $_ | add-member NoteProperty "CopiesFailed" ($Results.Count-$Good.Count)
    }
    $DatabaseList | sort copiesfailed -Descending | ft name,copiesTotal,copiesFailed -AutoSize 
    }
    CopyCount
    
  • Führen Sie mithilfe des folgenden Befehls ein Serverswitchover aus.

    Move-ActiveMailboxDatabase -Server <DAGMemberName>
    
  • Verhindern Sie über den folgenden Befehl, dass das Mitglied der Datenbankverfügbarkeitsgruppe als Failoverziel verwendet wird.

    Set-MailboxServer -DatabaseCopyAutoActivationPolicy:Blocked
    
  • Verschieben Sie mithilfe des folgenden Befehls gegebenenfalls die primäre Active Manager-Rolle auf ein anderes Mitglied der Datenbankverfügbarkeitsgruppe.

    Cluster group "cluster group" /move
    
  • Installieren Sie das Exchange 2010 Service Pack. Informationen dazu finden Sie unter "Installieren des Exchange 2010 Service Packs" weiter unten in diesem Thema.

  • Lassen Sie über den folgenden Befehl zu, dass das aktualisierte Mitglied der Datenbankverfügbarkeitsgruppe als Failoverziel verwendet wird.

    Set-MailboxServer -DatabaseCopyAutoActivationPolicy:Value
    

    Dabei entspricht Value entweder IntrasiteOnly oder Unrestricted.

  • Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 6 für jedes Mitglied der DAG, bis das Service Pack auf alle Mitglieder der DAG angewendet wurde.

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Themen:

Bei der Installation eines neuen Exchange 2010 Service Packs auf mehreren Exchange 2010-Servern in einer Organisation empfiehlt es sich, zuerst die Clientzugriffsserver zu aktualisieren. In einer Organisation mit mehreren Active Directory-Standorten, die mehrere Clientzugriffsserver unter Proxybedingungen einsetzen, müssen Sie die Clientzugriffsserver mit Internetanschluss vor dem Upgrade der Clientzugriffsserver aktualisieren, die keine Internetverbindung aufweisen. Anschließend wird die Installation der Hub-Transport-, Unified Messaging- und Postfachserverrolle empfohlen.

  1. Legen Sie die Exchange 2010 SP3- oder Exchange 2010 SP2- oder Exchange 2010 SP1-DVD in das DVD-Laufwerk ein. Klicken Sie im Dialogfeld Automatische Wiedergabe unter Programm installieren oder ausführen auf Setup.exe ausführen. Falls das Dialogfeld Automatische Wiedergabe nicht angezeigt wird, navigieren Sie zum Stammverzeichnis der DVD, und doppelklicken Sie auf Setup.exe. Alternativ können Sie zum Speicherort der Exchange 2010-Installationsdateien wechseln und auf Setup.exe doppelklicken.

  2. Klicken Sie auf der Seite Start auf Microsoft Exchange Server-Upgrade installieren, um die Installation zu starten.

    WichtigWichtig:
    Stellen Sie sicher, dass Sie sämtliche der auf der Seite Start beschriebenen Schritte ausgeführt haben, bevor Sie mit der Installation beginnen. Wenn Sie die auf der Seite Start beschriebenen Komponenten noch nicht installiert haben, werden Sie vom Setup auf die jeweiligen Websites geleitet, von denen Sie die Komponenten herunterladen können. Weitere Informationen zur Windows PowerShell-Installation finden Sie unter Installieren des Windows Management Framework.
    WichtigWichtig:
    Wenn Sie Exchange 2010 auf Windows Server 2008 R2 installieren möchten, verwenden Sie nicht das herunterladbare .NET Framework-Paket. Verwenden Sie stattdessen den Server-Manager in Windows Server 2008 R2, oder führen Sie ServerManagerCmd -i NET-Framework aus.
  3. Die Installation von Exchange in Ihrer Organisation beginnt mit der Seite Einführung. Sie werden durch die Installation geleitet. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter.

  4. Lesen Sie die auf der Seite Lizenzvertrag angezeigten Lizenzbedingungen für die Software. Wenn Sie den Bedingungen zustimmen, wählen Sie Ich stimme den Bedingungen des Lizenzvertrags zu aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  5. Zeigen Sie auf der Seite Überprüfungen der Bereitschaft den Status an, um zu ermitteln, ob die Voraussetzungsüberprüfung für die Organisation und die Serverrolle erfolgreich abgeschlossen wurden. Wenn diese nicht erfolgreich abgeschlossen wurden, müssen Sie gemeldete Fehler beheben, bevor Sie Exchange 2010 installieren können. Es ist nicht erforderlich, das Setup zu beenden, um Fehler im Zusammenhang mit Voraussetzungen zu beseitigen. Klicken Sie nach dem Beheben eines gemeldeten Fehlers auf Wiederholen, um die Überprüfung der Voraussetzungen auszuführen. Überprüfen Sie auch alle gemeldeten Warnungen. Wenn alle Überprüfungen der Bereitschaft erfolgreich abgeschlossen wurden, klicken Sie auf Upgrade, um das Service Pack zu installieren.

  6. Klicken Sie auf der Seite Fertigstellung auf Fertig stellen.

  1. Legen Sie die Exchange 2010 SP3- oder Exchange 2010 SP2- oder Exchange 2010 SP1-DVD in das DVD-Laufwerk ein.

  2. Navigieren Sie an der Eingabeaufforderung zum DVD-Laufwerk, oder navigieren Sie zur Netzwerkadresse der Exchange 2010-Installationsdateien.

  3. Führen Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl aus.

    Setup.com /M:Upgrade /InstallWindowsComponents
    

Weitere Informationen hierzu finden Sie in den folgenden Themen:

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft