(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
7 von 13 fanden dies hilfreich - Dieses Thema bewerten.

Datei "Config.xml" in Office 2010

Aktualisiert: 13. September 2011

Administratoren verwenden die Datei Config.xml zum Ausführen von Installations- und Wartungsaufgaben für Microsoft Office 2010.

Als primäres Tool zum Anpassen der Installation von Produkten in Office 2010 wird von Administratoren das Office-Anpassungstool (Office Customization Tool, OCT) verwendet. Die Anpassungstools und -methoden in Office 2010 entsprechen denen für 2007 Microsoft Office System. Weitere Informationen zum Verwenden des Office-Anpassungstools zum Erstellen einer Setupanpassungsdatei und zu Updates für das Office-Anpassungstool in Office 2010 finden Sie unter Office-Anpassungstool in Office 2010.

Die Datei Config.xml wird verwendet, um Installationsaufgaben zu konfigurieren, und wird nur beim Ausführen des Setups verwendet. Die Datei Config.xml wird auf den Computern der Benutzer nicht installiert oder zwischengespeichert. Administratoren können die Datei Config.xml bearbeiten, um die Installation anzupassen. Standardmäßig wird das Setup von der in den Kernproduktordnern (Name_des_Kernproduktordners.WW, beispielsweise ProPlus.WW) gespeicherten Datei Config.xml angewiesen, das jeweilige Produkt zu installieren. Beispielsweise wird durch die Datei Config.xml im Ordner ProPlus.WWMicrosoft Office Professional Plus 2010 installiert.

Die Datei Config.xml wird verwendet, um die folgenden Installationsaufgaben auszuführen:

  • Angeben des Netzwerkinstallationspfads

  • Auswählen des zu installierenden Produkts

  • Anpassen von Setupoptionen, beispielsweise für die Protokollierung und den Speicherort der Setupanpassungsdatei, und von Softwareupdates

  • Angeben von Installationsoptionen wie beispielsweise Benutzer- und Firmenname

  • Kopieren der lokalen Installationsquelle (Local Install Source, LIS) auf den Benutzercomputer ohne Installation von Microsoft Office

  • Hinzufügen oder Entfernen von Sprachen in der Installation

Die Datei Config.xml kann auch für Wartungsvorgänge verwendet werden, beispielsweise zum Hinzufügen oder Entfernen von Features sowie für Reparaturen und Deinstallationen. Hierzu müssen Administratoren Setup.exe erneut aus der Originalquelle ausführen.

Cc179195.Important(de-de,office.14).gifWichtig:

Verwenden Sie zum Bearbeiten von Config.xml einen Text-Editor wie beispielsweise den Editor. Sie sollten keinen allgemeinen XML-Editor wie beispielsweise Microsoft Word 2010 verwenden.

Inhalt dieses Artikels:

Kurzübersicht zu den Elementen in "Config.xml"

Die folgende Tabelle enthält eine Liste der Elemente in Config.xml. Diese Elemente können in beliebiger Reihenfolge verwendet werden. Eine Ausnahme ist das Configuration-Element-Element, das als erstes angegeben werden muss, sowie Elemente wie beispielsweise Command-Element, deren Reihenfolge in Config.xml die Verarbeitung der Elemente während der Installation beeinflusst.

Element Beschreibung

Configuration-Element

Element der obersten Ebene.

AddLanguage-Element

Hinzufügen einer Sprache zur Installation.

ARP-Element

Werte, die den Text und das Verhalten der Option Programme und Funktionen in der Systemsteuerung steuern, mit der Features für das Produkt hinzugefügt oder entfernt werden

Command-Element

Führt während der Installation einen Befehl aus.

COMPANYNAME-Element

Der Name der Organisation oder des Unternehmens des Benutzers, auf dessen Computer das Produkt installiert wird.

Display-Element

Die Ebene der Benutzeroberfläche, die dem Benutzer angezeigt wird.

DistributionPoint-Element

Der vollqualifizierte Pfad des Netzwerkinstallationspfads, von dem die Installation ausgeführt werden soll

INSTALLLOCATION-Element

Der vollqualifizierte Pfad des Ordners auf dem Benutzercomputer, in dem das Produkt installiert ist

LIS-Element

Optionen für das Zwischenspeichern der lokalen Installationsquelle auf dem Computer des Benutzers

Logging-Element

Optionen für den vom Setup ausgeführten Protokollierungstyp

MinOSRequirement-Element

Das minimal unterstützte Betriebssystem für dieses Produkt.

OptionState-Element

Optionen zum Angeben der Art und Weise, wie einzelne Produktfeatures während der Installation behandelt werden sollen.

PIDKEY-Element

Der 25-stellige Volumenlizenzschlüssel.

RemoveLanguage-Element

Entfernt eine Sprache aus der Installation.

Setting-Element

Werte für Windows Installer-Eigenschaften.

SetupUpdates-Elements

Der Suchpfad, der von Setup zur Suche nach Setupanpassungsdateien verwendet wird.

USERINITIALS-Element

Die Initialen des Benutzers, auf dessen Computer das Produkt installiert wird.

USERNAME-Element

Der Name des Benutzers, auf dessen Computer das Produkt installiert wird.

Verwendung von "Config.xml" durch das Setup

Eine Kopie von Config.xml wird im gleichen Ordner wie Setup.exe gesucht. Wenn dort keine Kopie gefunden wird, wird die Datei Config.xml verwendet, die sich im Hauptproduktordner für das Produkt befindet, das Sie installieren (wenn mehrere Produkte im Netzwerkinstallationspfad vorhanden sind, wird das Setup angehalten, bis Sie angeben, welches Produkt installiert werden soll, bevor nach der Kopie von Config.xml gesucht wird). Durch die Kopie von Config.xml im Produktordner wird das Produkt durch das Product-Attribut des Configuration-Element-Elements identifiziert.

Sie können auch mit der Setup-Befehlszeilenoption /config den Speicherort der Datei Config.xml angeben. Beispiel:

\\ Server \ Freigabe \setup.exe /config \\ Server \ Freigabe \ProPlus.WW\config.xml

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Wenn Sie auch eine Setupanpassungsdatei (MSP) mit dem Office-Anpassungstool erstellt haben, haben die Anpassungen, die Sie in Config.xml definieren, Vorrang vor denen in der Anpassungsdatei.

Dateiformat von "Config.xml"

XML-Elemente in Config.xml beginnen mit < und enden mit />.

Das grundlegende Elementformat lautet:

< Element [Attribut="Wert"] [Attribut="Wert"] … />

Beispiel:

<Display Level="none" CompletionNotice="no" SuppressModal="yes" AcceptEula="yes" />

Die folgenden Aussagen treffen auf das Format zu:

  • Bei Elementen und Attributen wird die Groß-/Kleinschreibung berücksichtigt.

  • Attributwerte müssen in Anführungszeichen (") eingeschlossen werden, und die Groß-/Kleinschreibung wird nicht berücksichtigt.

  • Eine Elementdefinition kann mehrere Zeilen umfassen. Leerzeichen, Wagenrücklaufzeichen, Zeilenvorschubzeichen und Tabulatoren werden in einer Elementdefinition ignoriert.

    Im folgenden Beispiel wird eine Elementdefinition gezeigt, die sich über mehrere Zeilen erstreckt.

    <Display
       Level="none"
       CompletionNotice="no"
       SuppressModal="yes"
       AcceptEula="yes"
    />
    
Cc179195.Tip(de-de,office.14).gifTipp:

Bei langen Elementdefinitionen sollten Sie Attribute in separaten Zeilen platzieren und Einzüge verwenden, um die Lesbarkeit der Datei zu erhöhen.

Das Configuration-Element-Element ist ein Sonderfall und erforderlich. Alle anderen Elemente sind im Configuration-Element-Element enthalten, wobei dieses Element wie im folgenden Beispiel gezeigt mit </Configuration> beendet wird.

<Configuration Product="ProPlus">
   <Display Level="none" CompletionNotice="no" SuppressModal="yes" AcceptEula="Yes"/>
   <INSTALLLOCATION Value="%programfiles%\Microsoft Office" />
   <LIS SOURCELIST Value="\\server1\share\Office14;\\server2\share\Office14" />
</Configuration>

Kommentare können überall hinzugefügt werden und werden durch "<!--" und "-->" getrennt.

Beispiel:

<!-- Configure install options for Microsoft Office Professional Plus 2010 -->
<Configuration Product="ProPlus" >
   <Display
      <!-- Turn off all Setup UI and prevent prompting users-->
      Level="none"
      CompletionNotice="no"
      SuppressModal="yes"
      <!-- Accept the EULA for the user -->
      AcceptEula="Yes"
   />
</Configuration>

Jeder Office-Produktordner enthält eine Standarddatei Config.xml, die aus einem Configuration-Element-Element mit dem Product-Attribut besteht, das auf den entsprechenden Wert für das Produkt festgelegt ist. Das Configuration-Element-Element enthält eine Reihe von Beispielen, die in Kommentare eingeschlossen sind. Zum Aktivieren dieser Elemente entfernen Sie die öffnenden und schließenden Kommentarzeichen und geben die entsprechenden Attributwerte ein.

Wie im folgenden Beispiel gezeigt können Sie das Display-Element-Element aktivieren, indem Sie diese Zeile ändern:

<!-- <Display Level="full" CompletionNotice="yes" SuppressModal="no" AcceptEula="no" /> -->

in:

<Display Level="none" CompletionNotice="no" SuppressModal="yes" AcceptEula="yes" />

Durch die Display-Optionen im vorherigen Beispiel wird das Setup angewiesen, eine unbeaufsichtigte Installation auszuführen, zu verhindern, dass Benutzer Informationen eingeben, und zu verhindern, dass bei der Installation auf Benutzereingriffe gewartet wird.

Elementreferenz zu "Config.xml"

Die folgenden typografischen Vereinbarungen werden in den Beschreibungen dieser Referenz verwendet.

Fett

Element- oder Attributname

Normal

Genau wie angezeigt einzugebender Text

Kursiv

Platzhalter für einen hinzuzufügenden Wert

x|y

Auswahl zwischen mehreren Werten

[x]

Optionaler Wert

Configuration-Element

Element der obersten Ebene. Dieses Element ist erforderlich, und alle anderen Elemente müssen in diesem Element enthalten sein.

Syntax

<Configuration [Product="ProductID"] >

   ...

</Configuration>

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Product

ProductID

Der Wert des ID-Attributs im Setup-Element in der Datei Setup.xml für das Produkt, das installiert wird.

Hinweise

Das Product-Attribut identifiziert das von dieser Datei config.xml betroffene Produkt. ProductID wird in Setup.xml im Hauptordner für das Produkt definiert, im ID-Attribut des Setup-Elements.

Das Product-Attribut ist optional, es sei denn, das Display-ElementLevel-Attribut ist auf basic oder none festgelegt. In diesem Fall ist das Product-Attribut erforderlich. Falls das vom Product-Attribut angegebene Produkt im Netzwerkinstallationspfad nicht vorhanden ist, wird die Installation vom Setup beendet.

Beispiel

Der productID-Wert für Microsoft Office Professional Plus 2010 befindet sich in ProPlus.WW\Setup.xml in der folgenden Zeile:

<Setup Id="ProPlus" Type="Product"  ... >

Verwenden Sie diesen ProductID-Wert in Config.xml, um Office Professional Plus 2010 anzugeben, indem Sie Folgendes eingeben:

<Configuration Product="ProPlus">
   ...
</Configuration>

AddLanguage-Element

Fügt der Installation die angegebene Sprache hinzu.

Syntax

<AddLanguage

   Id="ll-cc" | "match"

   [ShellTransform="Yes"]

/>

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Id

ll - cc

Der Sprachbezeichner.

match

Ordnet den Id-Wert für die Sprache des Windows-Benutzergebietsschemas zu.

ShellTransform

Yes

Gibt die Sprache für die Shellbenutzeroberfläche an. Falls mehrere AddLanguage-Elemente angegeben werden, darf das ShellTransform-Element nur von einer Sprache angegeben werden.

Hinweise

Die Sprache muss im Netzwerkinstallationspfad verfügbar sein.

Es können mehrere Elemente für AddLanguage und RemoveLanguage-Element vorhanden sein. Wenn die Elemente RemoveLanguage-Element und AddLanguage die gleiche Sprache angeben, hat das AddLanguage-Element Vorrang, und die Sprache wird installiert.

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Falls mehrere AddLanguage-Elemente angegeben werden, darf das ShellTransform-Element nur von einer Sprache angegeben werden. Anderenfalls wird die Installation beendet.

Es gibt drei Sprachkonzepte, die Ihnen beim Installieren von Office 2010 bekannt sein sollten:

  • Setupbenutzeroberfläche: die Sprache der Installation.

  • Shellbenutzeroberfläche: die Sprache von Tastenkombinationen, Rechtsklick-Kontextmenüs und QuickInfos.

  • Office-Benutzeroberfläche: die Sprache der Benutzeroberfläche und Menüs von Office.

Wenn mehrere Office-Sprachen vorhanden sind, werden diese drei Werte folgendermaßen bestimmt:

Standardmäßig ist die Setupbenutzeroberfläche abhängig von der Gruppe der für die Installation verfügbaren Ressourcen und von der Fähigkeit, dem Benutzergebietsschema zu entsprechen. Standardmäßig entspricht die Setupbenutzeroberfläche dem Benutzergebietsschema. Die Shellbenutzeroberfläche hängt von der Gruppe der zu installierenden Sprachen ab und folgt standardmäßig der Setupbenutzeroberfläche. Die Standardsprache der Office-Benutzeroberfläche hängt vom Benutzergebietsschema und den aktuellen Benutzereinstellungen ab. Standardmäßig wird das Windows-Benutzergebietsschema verwendet, das auf dem Computer jedes einzelnen Benutzers festgelegt ist. Dies bedeutet, dass im Standardfall die Setupbenutzeroberfläche, die Shellbenutzeroberfläche und die Office-Benutzeroberfläche identisch sind.

Bei einem Gebietsschema in den Windows-Betriebssystemen handelt es sich um eine Reihe von Benutzereinstellungen im Zusammenhang mit der Sprache des Benutzers, der Umgebung und kulturellen Konventionen. Diese Informationen werden in einer Liste mit Werten dargestellt, mit deren Hilfe die richtige Eingabesprache, das Tastaturlayout, die Sortierreihenfolge und die Formate bestimmt werden, die für Zahlen, Datumsangaben, Währungen und Zeit verwendet werden. Das Benutzergebietsschema wird für jeden Benutzer festgelegt und bestimmt die Formate, die standardmäßig beim Anzeigen von Datumsangaben, Uhrzeiten, Währungen, Zahlen und für die Sortierreihenfolge von Text verwendet werden. Ein Benutzergebietsschema wird für jedes auf einem Computer erstellte Konto angegeben.

Wenn ein Administrator mehrere Sprachen für die Installation in der Datei config.xml angibt, muss die Sprache der Shellbenutzeroberfläche aus der Gruppe der zu installierenden Sprachen ausgewählt werden. Zu diesem Zweck geben Administratoren das ShellTransform -Attribut des AddLanguage-Elements in Config.xml an. Durch AddLanguage wird die Sprache angegeben, die vom Setup für die Shellbenutzeroberfläche verwendet werden soll. Dies wirkt sich jedoch nicht unbedingt auf die Sprache aus, die beim Installieren auf dem Benutzercomputer für die Setupbenutzeroberfläche und die Office-Benutzeroberfläche verwendet wird.

Wenn Sie beispielsweise ein Office-Abbild mit Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch besitzen, können Sie angeben, dass die vollständige Sprachunterstützung für alle diese Sprachen installiert werden soll und dass die Shellbenutzeroberfläche dem Standardwert in den regionalen Einstellungen des Benutzers folgen soll, indem Sie die folgenden Elemente der Datei Config.xml hinzufügen.

<AddLanguage Id="match" ShellTransform="yes"/> <AddLanguage Id="en-us" /> <AddLanguage Id="fr-fr" /> <AddLanguage Id="de-de" /> <AddLanguage Id="es-es" />

In vorhergehenden Beispiel werden alle angegebenen Sprachen installiert, und die Shellbenutzeroberfläche stimmt mit der Sprache des Benutzergebietsschemas überein. Wenn im Quellabbild weitere Sprachen verfügbar sind, kann mit dem match-Wert im vorherigen Beispiel eine weitere Sprache installiert werden, wenn die in match angegebene Sprache nicht zu einer der vier anderen explizit aufgerufenen Sprachen aufgelöst wird. Wenn beispielsweise Japanisch ebenfalls in der Quelle enthalten war, wird in diesem Beispiel Japanisch zusätzlich zu den vier anderen Sprachen installiert, wenn die Installation auf einem Computer mit dem Benutzergebietsschema für Japanisch ausgeführt wird.

Beispiel

<AddLanguage Id="en-us" ShellTransform="Yes" />

ARP-Element

Gibt Werte an, die für das Produkt den Text und das Verhalten der Option Programme und Funktionen in der Systemsteuerung steuern.

Syntax

<ARP Attribut =" Wert " [Attribut="Wert"] ... />

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

ARPCOMMENTS

Text

Zusätzlicher Text. Kann bis zu 255 Zeichen umfassen. Möglicherweise werden jedoch nicht alle Zeichen angezeigt.

ARPCONTACT

Text

Liste der Kontaktpersonen für den technischen Support.

ARPNOMODIFY

Yes

Hindert die Benutzer am Ändern der Produktinstallation, indem die Schaltfläche Ändern nicht verfügbar ist.

No (Standard)

Ermöglicht Benutzern das Ändern der Produktinstallation.

ARPNOREMOVE

Yes

Hindert die Benutzer am Entfernen des Produkts, indem die Schaltfläche Entfernen nicht verfügbar ist.

No (Standard)

Erlaubt den Benutzern das Entfernen des Produkts.

ARPURLINFOABOUT

URL

URL für die Homepage des Produkts.

ARPURLUPDATEINFO

URL

URL für Informationen zu Produktupdates.

ARPHELPLINK

URL

URL einer Website, auf der Benutzer technischen Support erhalten

ARPHELPTELEPHONE

Text

Telefonnummern für den technischen Support

Command-Element

Gibt eine auszuführende Befehlszeile an. Weitere Informationen finden Sie weiter unten in diesem Artikel unter Hinweise.

Cc179195.Tip(de-de,office.14).gifTipp:

Die entsprechende Option im Office-Anpassungstool finden Sie unter Installationen hinzufügen und Programme ausführen.

Syntax

<Command

   Path="Pfad"

   [QuietArg="Argumente"]

   [Args="Argumente"]

   [ChainPosition="Before" | "After"(Standard)]

   [Wait="Millisekunden"]

   [Execute="Install"(Standard) | "Uninstall"]

   [Platform="x86"(Standard) | "x64"]

/>

Attribute

In der folgenden Tabelle werden die Attribute für das Command-Element beschrieben.

Attribut Wert Beschreibung

Path

Pfad

Vollqualifizierter Pfad der ausführbaren Datei. Wenn der Pfadwert ein Leerzeichen enthält, müssen Sie wie im folgenden Beispiel gezeigt doppelte Anführungszeichen verwenden:

"\\server\share\Office 14\copylogs.bat"

QuietArg

Zeichenfolge

Argumentzeichenfolge, die der Befehlszeile angefügt werden soll, wenn Sie eine unbeaufsichtigte Installation konfigurieren. Weitere Informationen zur Verwendung des QuietArg-Attributs finden Sie im Abschnitt Hinweise im Anschluss an diese Tabelle.

Args

Zeichenfolge

Argumentzeichenfolge, die der ausführbaren Datei übergeben werden soll. Weitere Informationen zur Verwendung des Arg-Attributs für verkettete Installationen finden Sie im Abschnitt Hinweise im Anschluss an diese Tabelle.

Wenn der Wert des Args-Elements Anführungszeichen enthält, können Sie den gesamten Wert wie im folgenden Beispiel gezeigt in einzelne Anführungszeichen (') einschließen:

Args='"/param value"'

ChainPosition

Before

Dieser Befehl wird vor der primären Produktinstallation ausgeführt.

After (Standard)

Dieser Befehl wird nach der primären Produktinstallation ausgeführt.

Wait

Millisekunden

Wenn bei der Installation eines Produkts das Display-ElementLevel-Attribut auf full oder basic festgelegt ist, wird damit angegeben, wie viele Millisekunden nach der Ausführung des Programms darauf gewartet wird, dass Sie die Installation fortsetzen. Der Standardwert ist 0 (null), das heißt, es wird nicht gewartet.

Execute

Install (Standard)

Dieser Befehl wird bei der Installation des primären Produkts installiert.

Uninstall

Dieser Befehl wird bei der Installation des primären Produkts deinstalliert.

Platform

x86 (Standard)

Gibt an, dass für dieses Programm die Intel x86-Plattform erforderlich ist. Dieser Befehl wird nur ausgeführt, wenn der Computer, auf dem die Installation ausgeführt wird, diese Plattformanforderung erfüllt.

x64

Gibt an, dass für dieses Programm ein 64-Bit-Prozessor erforderlich ist, der die x64-Erweiterungen zur x86-Architektur unterstützt. Dieser Befehl wird nur ausgeführt, wenn der Computer, auf dem die Installation ausgeführt wird, diese Plattformanforderung erfüllt.

Hinweise

Das Command-Element in der Datei Config.xml und die Option Installationen hinzufügen und Programme ausführen im Office-Anpassungstool (Befehlszeilen werden in den Dialogfeldern Programmeintrag hinzufügen und Programmeintrag ändern eingegeben) sind nur für die erste Produktinstallation und für Deinstallationen vorgesehen. Die Befehle im Command-Element werden nur während der Erstinstallation und während der Deinstallation verarbeitet. Wenn Befehle im Command-Element für Anpassungen nach der Erstinstallation verwendet werden, werden die Befehle ignoriert.

Die Befehlszeile kann angegeben werden, um einen beliebigen Befehl ausführen oder eine kompakte ausführbare Datei auszuführen, die bei der Installation des Produkts ausgeführt werden soll.

Das Command-Element in Config.xml und die Option Installationen hinzufügen und Programme ausführen im Office-Anpassungstool bieten nicht die gleichen Möglichkeiten bei der Softwarebereitstellung wie ein Tool für die Softwarebereitstellung und -verwaltung in Unternehmen. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit, den Bereitstellungsfortschritt nachzuverfolgen und eine Problembehandlung auszuführen. Daher wird empfohlen, das Command-Element in Config.xml und die Option Installationen hinzufügen und Programme ausführen im Office-Anpassungstool nur zum Ausführen kompakter ausführbarer Dateien oder für beliebige Befehle zu verwenden, durch die keine Änderungen am Computer vorgenommen werden oder die keine Benutzereingabe erfordern. Sie können beispielsweise ein Hilfsprogramm zum Kopieren von Protokollen ausführen oder einen Befehl zum Starten einer Willkommensseite am Ende der Installation.

Cc179195.Important(de-de,office.14).gifWichtig:

Verkettungen sind nicht so zuverlässig wie das getrennte Installieren der einzelnen Produkte. Wenn Sie beispielsweise zwei Installationen miteinander verketten und bei einem der Produkte unerwartete Fehler auftreten, werden die primäre Installation und die verkettete Installation möglicherweise nicht erfolgreich abgeschlossen. Daher wird die Verkettungsmethode nicht empfohlen. Für das gemeinsame Installieren mehrerer Produkte in Unternehmensumgebungen wird anstelle der Verkettung die Verwendung eines Bereitstellungsverwaltungsprogramms wie beispielsweise Microsoft System Center Configuration Manager 2007 oder Microsoft Systems Management Server (SMS) 2003 oder eines Drittanbietertools empfohlen.

Die Attribute Args und QuietArg werden wie folgt verwendet:

  • Das Args-Attribut wird immer dem Befehl angefügt. Dazu können Schalter wie beispielsweise "/install" oder "Company=MeinUnternehmen" gehören.

  • Das QuietArg-Attribut wird auch angefügt, wenn das Setup unbeaufsichtigt ausgeführt wird (wenn Display auf Display="none" festgelegt ist). In solchen Fällen können Sie das QuietArg-Attribut mit dem Schalter "/quiet" angeben, beispielsweise QuietArg="/quiet".

Die folgenden Aussagen treffen auf das Wait-Attribut zu:

  • Wenn Sie das Wait-Attribut auf 0 Millisekunden festlegen, wird nach dem Ausführen des Programms nicht gewartet, bevor die Installation fortgesetzt wird; der Befehl wird ausgeführt und die Installation sofort fortgesetzt.

    Rückgabecodes werden nur beachtet, wenn der Wait-Wert ungleich 0 ist. Wenn Sie 0 angeben, wird mit dem Fortsetzen der Installation nach dem Ausführen des angegebenen Programms nicht gewartet; daher ist in diesem Fall kein Rückgabecode vorhanden.

  • Wenn Sie das Wait-Attribut auf einen positiven Wert ungleich 0 festlegen, entspricht die Wartezeit der Anzahl der angegebenen Millisekunden. Wenn der Prozess früher als zum angegebenen Zeitpunkt beendet ist, wird das Setup fortgesetzt. Wenn der Prozess nach Ablauf der angegebenen Zeit nicht beendet ist, tritt beim Setup ein Fehler auf.

  • Wenn Sie das Wait-Attribut auf -1 festlegen, wird unbegrenzt gewartet. Dies kann problematisch sein, da das Setup nicht mehr reagiert, falls der Befehlsprozess nicht mehr reagiert (hängt). In diesem Fall wird unbegrenzt auf die Ausführung des Befehls gewartet.

Wenn mindestens zwei Command-Elemente in der Datei Config.xml vorhanden sind, werden sie in der in Config.xml angegebenen Reihenfolge ausgeführt.

Beispiele

<Command Path="\\server\share\myscript.exe" Args='/id "123 abc"' QuietArg="/q" Wait="30000" />


COMPANYNAME-Element

Der Name der Organisation oder des Unternehmens des Benutzers, auf dessen Computer das Produkt installiert wird.

Cc179195.Tip(de-de,office.14).gifTipp:

Die entsprechende Option im Office-Anpassungstool ist die Einstellung Organisationsname in Installationsspeicherort und Name der Organisation.

Syntax

<COMPANYNAME Value=" Firmenname " />

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Value

Firmenname

Der Name der Firma oder Organisation

Beispiel

<COMPANYNAME Value="Microsoft Corporation" />

Display-Element

Die Ebene der Benutzeroberfläche, die dem Benutzer angezeigt wird.

Cc179195.Tip(de-de,office.14).gifTipp:

Die entsprechenden Optionen im Office-Anpassungstool sind die Einstellung für Anzeigeebene und die Lizenzvereinbarungseinstellungen in Lizenzierung und Benutzeroberfläche in Office-Anpassungstool in Office 2010.

Syntax

<Display

   Level="None" | "Basic" | "Full"(Standard)

   CompletionNotice="Yes" | "No"(Standard)

   SuppressModal="Yes" | "No"(Standard)

   NoCancel="Yes" | "No"(Standard)

   AcceptEula="Yes" | "No"(Standard)

/>

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Level

None

Es wird keine Setupbenutzeroberfläche angezeigt. Wenn Sie Display Level="none" festlegen, wird das Setup angewiesen, eine automatische Installation (unbeaufsichtigte Installation) auszuführen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Hinweise.

Basic

Folgende Seiten werden angezeigt: Willkommen, Product Key (PIDKEY) (falls erforderlich), die Software-Lizenzbedingungen (falls erforderlich), eine Statusanzeige und der Abschlusshinweis (sofern zugelassen).

Full (Standard)

Dem Benutzer wird die komplette Benutzeroberfläche angezeigt.

CompletionNotice

Yes

Trifft nur zu, wenn Level auf basic oder none festgelegt ist. In diesem Fall wird der Abschlusshinweis angezeigt.

No (Standard)

Trifft nur zu, wenn Level auf basic festgelegt ist. In diesem Fall wird der Abschlusshinweis nicht angezeigt.

SuppressModal

Yes

Trifft nur zu, wenn Level auf basic festgelegt ist. In diesem Fall werden keine Fehlermeldungen und anderen Dialogfelder angezeigt, die die Installation unterbrechen könnten.

No (Standard)

Trifft nur zu, wenn Level auf basic festgelegt ist. In diesem Fall werden bei Bedarf Fehlermeldungen und andere Dialogfelder angezeigt.

NoCancel

Yes

Wenn Level auf full oder basic festgelegt ist, wird die Schaltfläche zum Abbrechen (X in der rechten oberen Ecke des Statusdialogfelds) angezeigt.

No (Standard)

Wenn Level auf full oder basic festgelegt ist, kann der Benutzer die Installation über die Statusanzeige abbrechen.

AcceptEULA

Yes

Der Endbenutzer-Lizenzvertrag (EULA) wird im Auftrag des Benutzers angenommen. Die Seite mit den Software-Lizenzbedingungen wird nicht angezeigt.

No (Standard)

Wenn Level nicht auf none festgelegt ist, wird die Seite mit den Software-Lizenzbedingungen angezeigt.

Hinweise

Wenn dieses Element nicht definiert ist, werden die Standardeinstellungen verwendet. Wenn ein ungültiger Wert angegeben wird, wird die Installation beendet.

Wenn das Level-Attribut auf basic oder none festgelegt ist und ein Product Key mithilfe von PIDKEY-Element angegeben ist, wird vorausgesetzt, dass Sie auch dem Lizenzvertrag im Namen des Benutzers zustimmen.

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Für Unternehmensbereitstellungen wird empfohlen, den Display Level-Wert auf none festzulegen, damit Setup angewiesen wird, eine unbeaufsichtigte Installation auszuführen, Benutzer nicht zum Eingeben von Informationen aufgefordert werden und mit der Installation auch dann nicht auf Benutzereingriffe gewartet wird, wenn beispielsweise Dateien verwendet werden. Wenn Sie den Display Level-Wert auf none festlegen, wird angenommen, dass die Attribute SuppressModal und CompletionNotice unterdrückt werden und dass die Microsoft-Software-Lizenzbedingungen akzeptiert werden. Administratoren müssen außerdem sicherstellen, dass während einer Installation von Office 2010 keine Office-Anwendungen ausgeführt werden.

Wenn Sie den Display Level-Wert auf basic und SuppressModal auf yes festlegen, können Benutzer zu Eingaben aufgefordert werden, wenn Office-Dateien verwendet werden. Wenn Sie Display Level auf none festlegen, wird verhindert, dass Benutzer in solchen Fällen zu Eingaben aufgefordert werden. Das SuppressModal-Attribut verhindert nicht die Anzeige von Meldungen vom Typ Dateien werden verwendet. Die Anzeige dieser Meldungen kann nur verhindert werden, wenn Display Level auf none festgelegt ist.

Das Display-Element wird vom Setup nur verwendet, wenn sich die Datei Config.xml im gleichen Ordner befindet wie setup.exeoder wenn Sie die Datei Config.xml mithilfe der Befehlszeilenoption /config des Setups angeben. Wenn vom Setup die Datei Config.xml im Produktordner verwendet wird, werden die Standardanzeigeoptionen verwendet.

Beispiel

<Display Level="none" CompletionNotice="no" SuppressModal="yes" AcceptEula="Yes" />

DistributionPoint-Element

Gibt den vollqualifizierten Pfad des Netzwerkinstallationspfads an, von dem die Installation ausgeführt werden soll.

Syntax

<DistributionPoint Location=" Pfad " />

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Location

Pfad

Der vollqualifizierte Pfad des Netzwerkinstallationspfads, von dem die Installation ausgeführt werden soll

Hinweise

Wenn dies nicht angegeben wird, wird angenommen, dass sich die Datei Setup.exe im Stammverzeichnis des Netzwerkinstallationspfads befindet.

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Das DistributionPoint-Element wird vom Setup nur verwendet, wenn sich die Datei Config.xml im gleichen Ordner befindet wie setup.exe oder wenn Sie die Datei Config.xml mithilfe der Befehlszeilenoption /config des Setups angeben. Wenn vom Setup die Datei Config.xml im Produktordner verwendet wird, wird dieses Element ignoriert, da der Netzwerkinstallationspfad bereits gefunden wurde.

Beispiel

<DistributionPoint Location="\\server1\office" />

INSTALLLOCATION-Element

Gibt den vollqualifizierten Pfad des Ordners auf dem Computer an, in dem das Produkt installiert ist.

Cc179195.Tip(de-de,office.14).gifTipp:

Die entsprechende Option im Office-Anpassungstool ist die Einstellung Standardinstallationspfad in Installationsspeicherort und Name der Organisation.

Syntax

<INSTALLLOCATION Value=" Pfad " />

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Value

Pfad

Der vollqualifizierte Pfad des Ordners auf dem Benutzercomputer, in dem das Produkt installiert ist

Hinweise

Sie können Umgebungsvariablen des Systems im Pfad verwenden. Wenn dieses Element nicht angegeben ist, wird Office in %Programme%\Microsoft Office installiert.

Beispiel

<INSTALLLOCATION Value="%ProgramFiles%\MyApps" />

LIS-Element

Steuert, wie die lokale Installationsquelle (Local Installation Source, LIS) auf dem Computer des Benutzers zwischengespeichert wird, und gibt den Speicherort von mindestens einem Netzwerkinstallationspfad an, der die Installationsdateien für das Produkt enthält.

Syntax

<LIS

[CACHEACTION="CacheOnly" | "RemoveCacheOnly"]

[SOURCELIST=" durch-Semikolons-getrennte-Pfadliste "]

/>

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

CACHEACTION

CacheOnly

Die lokale Installationsquelle wird auf den Computer des Benutzers kopiert, das Produkt wird jedoch nicht installiert.

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:
Verwenden Sie in einer Config.xml-Datei, in der der CacheOnly-Wert angegeben ist, keine Command-Elemente, da die angegebenen Befehle nicht ausgeführt werden.

RemoveCacheOnly

Wenn der Cache auf den Computer des Benutzers kopiert wird und Office nicht installiert ist, wird die lokale Installationsquelle vom Setup vom Computer des Benutzers entfernt. Das Produkt wird jedoch nicht installiert oder deinstalliert.

SOURCELIST

durch-Semikolons-getrennte-Pfadliste

Eine durch Semikolons getrennte Liste mit mindestens einem Netzwerkinstallationspfad, der die Installationsdateien für das Produkt enthält.

Die entsprechende Option im Office-Anpassungstool ist Weitere Netzwerkquellen.

Hinweise

Standardmäßig wird die lokale Installationsquelle im Ordner \MsoCache\Alle Benutzer im Stammverzeichnis des Laufwerks erstellt, in dem Office installiert ist. Setupanpassungsdateien und Softwareupdates im Ordner Updates im Netzwerkinstallationspfad werden ebenfalls kopiert.

Wenn Sie INSTALLLOCATION-Element angeben, wird mit der Laufwerksangabe im Pfad bestimmt, in welchem Laufwerk die lokale Installationsquelle erstellt wird. Wenn als INSTALLLOCATION-Element-Pfad beispielsweise E:\office\files angegeben ist, wird die lokale Installationsquelle in Laufwerk E erstellt. Die vom SOURCELIST-Attribut aufgelisteten Quellen werden mit dem installierten Produkt aufbewahrt und vom Setup verwendet, falls die lokale Installationsquelle auf dem Computer des Benutzers fehlt oder beschädigt ist.

Beispiel

<LIS CACHEACTION="CacheOnly" />   
<LIS SOURCELIST="\\server1\office;\\server2\corpdata" />

Logging-Element

Gibt den vom Setup ausgeführten Protokollierungstyp an.

Syntax

<Logging

   Type="Off" | "Standard"(Standard) | "Verbose"

   Path="Pfad"

   Template="Dateiname.txt"

/>

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Type

Off

Es wird keine Protokollierung ausgeführt.

Standard (Standard)

Installationsinformationen werden in die Protokolldatei geschrieben.

Verbose

Alle Installationsinformationen werden in die Protokolldatei geschrieben.

Path

Pfad

Der vollqualifizierte Pfad zum für die Protokolldatei verwendeten Ordner. Sie können Umgebungsvariablen verwenden. Der Standardwert ist %temp%.

Template

Dateiname .txt

Der Name der Protokolldatei. Wenn Sie die Zeichenfolge * an einer beliebigen Stelle des Dateinamens einfügen, wird für jede von Setup.exe ausgeführte Installation eine eindeutige Protokolldatei erstellt (siehe die Erklärung weiter unten in diesem Artikel). Wenn * nicht verwendet wird und der angegebene Dateiname bereits vorhanden ist, werden Protokollinformationen der vorhandenen Datei angefügt. Die Dateierweiterung TXT muss angegeben werden. Die Standardvorlage ist SetupExe(*).log.

Hinweise

Sie können * überall für Template angeben. Eine Zeichenfolge wird an dieser Stelle mit folgendem Format eingefügt:

JJJJMMTTHHMMSS xxx

Dabei gilt:

  1. JJJJ = Jahr

  2. MM = Monat

  3. TT = Tag

  4. HH = Stunde

  5. MM = Minuten

  6. SS = Sekunden

  7. xxx = eine von Setup generierte eindeutige Zeichenfolge

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Das Logging-Element wird vom Setup nur verwendet, wenn sich die Datei Config.xml im gleichen Ordner befindet wie setup.exeoder wenn Sie die Datei Config.xml mithilfe der Befehlszeilenoption /config des Setups angeben. Wenn vom Setup die Datei Config.xml im Produktordner verwendet wird, werden die Standardprotokollierungsoptionen verwendet.

Beispiel

<Logging Type="standard" Path="%temp%" 
   Template="MyLog(*).txt" 
/>

In diesem Beispiel wird bei jeder Installation des Produkts eine Protokolldatei erstellt. Setup verwendet eindeutige Dateinamen, wie beispielsweise:

%temp%\MyLog(20060428110717CFC).txt
%temp%\MyLog(20060429113143C70).txt

MinOSRequirement-Element

Gibt das minimal unterstützte Betriebssystem für dieses Produkt an.

Syntax

<MinOSRequirement

   VersionNT="Version"

   WindowsBuild="Nummer"

   ServicePackLevel="Nummer"

/>

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

VersionNT

Version

Windows NT-Version

WindowsBuild

Nummer

Windows-Buildnummer

ServicePackLevel

Nummer

Windows Service Pack-Nummer (SP)

Die folgenden Werte können verwendet werden.

System VersionNT WindowsBuild ServicePackLevel

Windows XP

501

2600

2 oder größer

Windows Server 2003

502

3790

0 oder größer

Hinweise

Die Installation wird nicht fortgesetzt, falls der Computer des Benutzers über ein Betriebssystem mit einer älteren Version als hier angegeben (oder die Office-Standardeinstellung, falls dieses Element nicht angegeben ist) verfügt. Sie können hier keine Version von Windows angeben, die älter ist als die für Office 2010 erforderliche Version.

Informationen zu Systemanforderungen finden Sie unter Neuigkeiten für IT-Spezialisten in Office 2010.

OptionState-Element

Gibt an, wie bestimmte Produktfeatures während der Installation behandelt werden.

Cc179195.Important(de-de,office.14).gifWichtig:

In den meisten Fällen wird empfohlen, den Installationsstatus von Features mithilfe des Office-Anpassungstools zu ändern. Die entsprechende Option im Office-Anpassungstool lautet Featureinstallationsstatus festlegen.

Syntax

<OptionState

   Id="optionID"

   State="Absent" | "Advertise" | "Local"

   [Children="force"]

/>

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Id

optionID

Ein Element, das der Benutzer zur Installation auswählen kann.

State

Absent

Das Feature wird nicht installiert.

Advertise

Das Feature wird bei der ersten Verwendung installiert.

Local

Das Feature wird auf dem Computer des Benutzers installiert.

Children

force

Alle Unterfeatures des Features werden auf den angegebenen Status festgelegt.

Hinweise

Bei einem Feature handelt es sich um ein Element, das der Benutzer zur Installation auswählen kann. Der Id-Wert für ein Feature ist im Option-Element der Datei Setup.XML im Produktordner definiert.

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Die folgenden Unterkomponenten von Microsoft Publisher 2010 sind in der Setupstruktur des Featureinstallationsstatus in Office 2010 nicht sichtbar.

  • Professioneller Druck und die Unterkomponente für die Konvertierung von erweitertem RGB nach CMYK

  • Schriftartenschemas

  • PaperDirect-Vorschau

  • Publisher-Vorlagen und die Unterkomponenten für Geschäftspublikationen und andere Publikationen

Beispiel

<OptionState Id="ExcelAddinFiles" 
   State="Absent" 
   Children="force" 
/>

PIDKEY-Element

Der 25-stellige Volumenlizenzschlüssel.

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Die entsprechende Option im Office-Anpassungstool ist die Einstellung Product Key in Lizenzierung und Benutzeroberfläche in Office-Anpassungstool in Office 2010. Weitere Informationen zur Volumenlizenzierung in Office Professional 2010 finden Sie unter Übersicht über die Volumenaktivierung für Office 2010 und Tools zum Konfigurieren von Clientcomputern in Office 2010.

Ein Product Key-Eintrag ist nicht erforderlich für Unternehmensbereitstellungen, in denen die Aktivierung durch den Schlüsselverwaltungsdienst (Key Management Service, KMS) verwendet wird, da für alle Volumenlizenzeditionen von Office 2010 ein KMS-Clientschlüssel vorinstalliert ist. Der Schlüsselverwaltungsdienst ist eine der Methoden der Office-Aktivierungstechnologien zum Aktivieren von Produkten, die mit Microsoft-Volumenlizenzprogrammen lizenziert werden. Vom Schlüsselverwaltungsdienst wird mithilfe eines KMS-Hostschlüssels ein KMS-Hostcomputer aktiviert und in Ihrer Umgebung ein lokaler Aktivierungsdienst eingerichtet. Von Office 2010 wird zur Aktivierung eine Verbindung mit dem lokalen KMS-Host hergestellt. Die Option Clientschlüssel des Schlüsselverwaltungsdiensts (KMS) verwenden ist im Office-Anpassungstool (im Abschnitt Lizenzierung und Benutzeroberfläche) standardmäßig ausgewählt.

Ein Mehrfachaktivierungsschlüssel (Multiple Activation Key, MAK) ist eine weitere Methode der Office-Aktivierungstechnologien zum Aktivieren von Produkten, die mit Microsoft-Volumenlizenzprogrammen lizenziert werden. Mit einem Mehrfachaktivierungsschlüssel wird Office 2010 von Clients online über von Microsoft gehostete Aktivierungsserver oder per Telefon aktiviert. Administratoren können zum Eingeben eines Mehrfachaktivierungsschlüssels die Datei Config.xml verwenden. Weitere Informationen zum Hinzufügen eines Mehrfachaktivierungsschlüssels finden Sie im Abschnitt Hinweise.

Cc179195.Important(de-de,office.14).gifWichtig:

Diese Informationen gelten für Volumenlizenzeditionen von Office 2010. Sie beziehen sich nicht auf Office Professional Plus für Office 365, da diese Edition durch Abonnements lizenziert wird. Das PIDKEY-Element darf nicht zum Festlegen von Product Keys für Office Professional Plus für Office 365 verwendet werden. Weitere Informationen zu Office Professional Plus für Office 365 finden Sie unter Office Professional Plus für Office 365

Syntax

<PIDKEY Value=" 25-stelliger Schlüssel " />

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Value

25-stelliger Schlüssel

Der 25-stellige Volumenlizenzschlüssel

Hinweise

Wenn der PIDKEY-Wert festgelegt ist, müssen Benutzer beim Installieren von Office keinen Product Key eingeben.

Zum Eingeben eines Mehrfachaktivierungsschlüssels in der Datei Config.xml fügen Sie der Datei die folgende Zeile hinzu.

<PIDKEY Value="AAAAABBBBBCCCCCDDDDDEEEEE" />

Dabei ist AAAAABBBBBCCCCCDDDDDEEEEE der aus 25 Zeichen bestehende Product Key. Weitere Informationen zur Lizenzierung für Office 2010 finden Sie in Übersicht über die Volumenaktivierung für Office 2010.

Beispiel

<PIDKEY Value="1234512345123451234512345" />
Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Wenn das Level-Attribut des Display-Element-Elements auf basic oder none festgelegt ist und Sie mithilfe des PIDKEY-Elements einen Product Key angeben, wird angenommen, dass Sie auch dem Lizenzvertrag im Namen des Benutzers zustimmen. In diesem Fall wird der Benutzer unabhängig davon, wie Sie das AcceptEULA-Attribut des Display-Element-Elements festgelegt haben, während der Installation oder beim ersten Ausführen einer Office-Anwendung nicht zum Zustimmen zum Lizenzvertrag aufgefordert.

RemoveLanguage-Element

Entfernt die angegebene Sprache aus der Installation.

Syntax

<RemoveLanguage Id=" ll - cc " />

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Id

ll-cc

Der Sprachbezeichner

Hinweise

Falls die Sprache auf dem Benutzercomputer nicht installiert ist, wird das RemoveLanguage-Element ignoriert.

Es können mehrere Elemente für AddLanguage-Element und RemoveLanguage vorhanden sein. Wenn die Elemente RemoveLanguage und AddLanguage-Element die gleiche Sprache angeben, hat das AddLanguage-Element-Element Vorrang, und die Sprache wird installiert.

Beispiel

<RemoveLanguage Id="en-us" />

Setting-Element

Hiermit können Sie Werte für Windows Installer-Eigenschaften angeben.

Cc179195.Tip(de-de,office.14).gifTipp:

Die entsprechende Option im Office-Anpassungstool lautet Setup-Eigenschaften ändern in Office-Anpassungstool in Office 2010.

Syntax

<Setting Id=" Name " Value=" Wert " />

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Id

Name

Der Name der Windows Installer-Eigenschaft

Value

Wert

Der Wert, der der Eigenschaft zugewiesen werden soll

Hinweise

Nicht alle Windows Installer-Eigenschaften können im Setting-Element angegeben werden. Wenn eine blockierte Eigenschaft angegeben wird, wird der Installationsvorgang beendet. Wenn eine unterstützte Eigenschaft angegeben ist, wird die Eigenschaft direkt an Windows Installer übergeben. Eine vollständige Liste der Windows Installer-Eigenschaften einschließlich einer Erklärung der unterstützten und blockierten Eigenschaften finden Sie unter Setup-Eigenschaften in Office 2010.

Vom Setting-Element werden die folgenden KMS-Eigenschaften (Key Management Service, Schlüsselverwaltungsdienst) unterstützt:

  • KMSSERVICENAME: Gibt den Namen des KMS-Hosts an.

  • KMSSERVICEPORT: Gibt den Port des KMS-Hosts an.

Verwenden Sie beispielsweise die folgende Syntax, um die KMS-Eigenschaften zu verwenden:

<Setting Id="KMSSERVICENAME" Value="contoso.com" />

<Setting Id="KMSSERVICEPORT" Value="1234" />

Dabei gilt:

contoso.com ist der Name des KMS-Hosts.

1234 ist der Wert der Portnummer.

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Als Tool zum Angeben der Werte KMSSERVICENAME und KMSSERVICEPORT wird das Skript für die Office-Softwareschutzplattform (Office Software Protection Platform) (ospp.vbs) empfohlen. Führen Sie die folgenden Befehle aus, um die Werte für den Namen und den Port des KMS-Hosts mithilfe von ospp.vbs festzulegen:

ospp.vbs /sethst:value

ospp.vbs /setprt:value

Im vorstehenden Beispiel ist sethst value der Name des KMS-Hosts und setprt value der Port des KMS-Hosts.

Sie können die KMS-Attribute in der Datei Config.xml als Alternative festlegen, beispielsweise in einem Szenario mit einer Installation der 32-Bit-Edition von Office 2010 auf einem Computer unter einer 64-Bit-Edition von Windows. Weitere Informationen zur Volumenaktivierung finden Sie unter Bereitstellen der Volumenaktivierung von Office 2010, und weitere Informationen zur Funktionsweise von ospp.vbs finden Sie unter Tools zum Konfigurieren von Clientcomputern in Office 2010.

Vom Setting-Element wird die AUTO_ACTIVATE-Eigenschaft für die Product Key-Aktivierung unterstützt. Mit dieser Eigenschaft wird angegeben, dass die Produktaktivierung automatisch während der Bereitstellung von Office 2010 ausgeführt werden soll. Die folgende Syntax wird verwendet:

<Setting Id="AUTO_ACTIVATE" Value="1" />

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Wenn Sie AUTO_ACTIVATE nicht festlegen, entspricht dies dem Festlegen von AUTO_ACTIVATE auf den Wert 0. Als Ergebnis wird die Produktaktivierung nicht während der Bereitstellung von Office 2010 ausgeführt.

Den Wert der Eigenschaft AUTO_ACTIVATE können Sie auch mit dem Office-Anpassungstool (OAT) festlegen. Führen Sie hierzu folgende Schritte aus:

  1. Wählen Sie im OAT im linken Bereich Setup-Eigenschaften ändern aus, und klicken Sie dann im rechten Bereich auf Hinzufügen.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Eigenschaftswert hinzufügen in das Feld Name Folgendes ein: AUTO_ACTIVATE. Eigenschaftswerte müssen in Großschreibung angegeben werden.

  3. Geben Sie in das Feld Wert den Wert 1 ein, und klicken Sie dann auf OK.

Vom Setting-Element wird die REMOVEPREVIOUS-Eigenschaft unterstützt. Mit dieser Eigenschaft wird die angegebene Anwendung aus der Installation entfernt. Die folgende Syntax wird verwendet:

<Setting Id="REMOVEPREVIOUS" Value="Option Id" />

Dabei ist Option Id der Bezeichnerwert für die Office 2010-Anwendung. Wenn Sie mehrere Anwendungen angeben möchten, verwenden Sie eine durch Trennzeichen getrennte Liste, um die entsprechenden Option Id-Werte anzugeben.

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Wenn Sie Outlook installieren, wird eine zuvor installierte Outlook-Version unabhängig von den Benutzereinstellungen immer entfernt.

Wenn Sie REMOVEPREVIOUS mit einem Option Id-Wert angeben, werden nur die angegebenen Anwendungen entfernt.

Wenn Sie REMOVEPREVIOUS nicht angeben, werden alle zuvor installierten Office-Anwendungen entfernt, für die Ersatz installiert wird. Dies ist das Standardverhalten.

Wenn Sie REMOVEPREVIOUS mit einem leeren Wert angeben (RemovePrevious=""), werden keine Anwendungen entfernt.

Das Setting-Element unterstützt auch die Eigenschaft SETUP_REBOOT. SETUP_REBOOT beginnt nach der Installation einen Neustart. Dabei wird die folgende Syntax verwendet. Die Eigenschaft SETUP_REBOOT muss in Großbuchstaben angegeben werden.

<Setting Id="SETUP_REBOOT" Value="value" />

wobei value einer der folgenden Werte sein kann:

  • AutoAlways: Es wird immer ein Neustart begonnen. Der Benutzer wird nicht zu einer Eingabe aufgefordert.

  • Always: Am Ende der Installation wird immer zu einem Neustart aufgefordert.

  • IfNeeded: Am Ende der Installation wird zu einem Neustart aufgefordert, wenn für die Installation ein Neustart erforderlich ist. (Standard)

  • AutoIfNeeded: Es wird ein Neustart begonnen, wenn für die Installation ein Neustart erforderlich ist. Der Benutzer wird nicht zu einer Eingabe aufgefordert.

  • Never: Es wird nie ein Neustart begonnen oder eine Eingabeaufforderung für einen Neustart angezeigt.

Beispiele

<Setting Id="SETUP_REBOOT" Value="Never" />
<Setting Id="REMOVEPREVIOUS" Value="WORDFiles" />

SetupUpdates-Elements

Gibt einen Suchpfad an, der von Setup zur Suche nach Setupanpassungsdateien verwendet wird.

Syntax

<SetupUpdates

   [CheckForSUpdates="Yes"(Standard) | "No"]

   [SUpdateLocation="Pfadliste"]

/>

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

CheckForSUpdates

Yes (Standard)

Setup verwendet die Pfadliste in SUpdateLocation, um Setupanpassungsdateien zu finden.

No

Das Setup führt keine Suche nach Setupanpassungsdateien mithilfe der Pfadliste in SUpdateLocation aus.

SUpdateLocation

Pfadliste

Eine Liste der vollqualifizierten Pfade zu Ordnern, getrennt durch Semikolons.

Cc179195.note(de-de,office.14).gifHinweis:
Umgebungsvariablen können für den Pfad SUpdateLocation nicht verwendet werden. Falls in diesem Pfad eine Umgebungsvariable verwendet wird, werden Updatedateien, die sich im angegebenen Speicherort befinden, von Setup ignoriert.

Hinweise

Das Setup durchsucht alle angegebenen Ordner nach Setupanpassungsdateien, die für das zu installierende Produkt erstellt wurden, und wendet diese in alphabetischer Reihenfolge nach Dateiname an. Wenn in der Setupbefehlszeile eine Setupanpassungsdatei angegeben wurde, wird diese Datei zuerst angewendet, gefolgt von Dateien, die im durch dieses Element angegebenen Ordner gefunden werden.

Beispiel

<SetupUpdates
   CheckForSUpdates="Yes"
   SUpdateLocation="\\server1\office\updates;\\server2\corpdata\updates"
/>

USERINITIALS-Element

Die Initialen des Benutzers, auf dessen Computer das Produkt installiert wird.

Syntax

<USERINITIALS Value=" Wert " />

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Value

Wert

Die Initialen des Benutzers.

Beispiel

<USERINITIALS Value="JD" />

USERNAME-Element

Der Name des Benutzers, auf dessen Computer das Produkt installiert wird.

Syntax

<USERNAME Value=" Wert " />

Attribute

Attribut Wert Beschreibung

Value

Wert

Der Name des Benutzers.

Hinweise

Die Daten im Office 2010-Element Username werden wie folgt aufgefüllt.

Falls es sich bei dem Benutzer, der Office ausführt, um den gleichen Benutzer handelt, der Office installiert hat, werden die Werte für Username und Initials verwendet, die während des Setups angegeben wurden. Der Benutzer wird nicht zu einer Eingabe aufgefordert, wenn Office zum ersten Mal gestartet wird. Dieser Fall tritt am häufigsten bei privaten Benutzern auf, die Office selbst installieren.

Falls es sich bei dem Benutzer, der Office ausführt, nicht um den gleichen Benutzer handelt, der Office installiert hat, wird der Benutzer aufgefordert, die Werte für UserName und Initials beim ersten Starten von Office zu bestätigen. Dieser Fall tritt am häufigsten in einer Unternehmensumgebung auf, in der ein Administrator Office für die Benutzer installiert.

Der Wert für das UserName-Element, der dem Benutzer beim ersten Starten angezeigt wird, kann vorab mit einem Standardwert aus einer zuvor installierten Version von Office oder vom zurzeit angemeldeten Benutzer aufgefüllt werden. Beachten Sie, dass der Standardwert nur verwendet wird, wenn dies vom Benutzer bestätigt wird. Wenn eine frühere Version von Office auf dem Computer installiert ist, wird der von der früheren Version von Office erstellte Registrierungsschlüssel verwendet. Handelt es sich beispielsweise bei der früheren Office-Installation um Microsoft Office 2003, wird der Registrierungsschlüssel unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\11.0\Common\UserInfo bereitgestellt.

Beispiel

<USERNAME Value="John Doe" />

Beispieldatei "Config.xml"

Das folgende Beispiel zeigt eine Datei Config.XML für eine typische Installation. Im Beispiel wird die Office Professional Plus 2010-Version des Produkts verwendet.

<Configuration Product="ProPlus">

    <!-- <Display Level="full" CompletionNotice="yes" SuppressModal="no" AcceptEula="no" /> -->
    
    <!-- <Logging Type="standard" Path="%temp%" Template="Microsoft Office Professional Plus Setup(*).txt" /> -->
    
    <!-- <USERNAME Value="Customer" /> -->
    
    <!-- <COMPANYNAME Value="MyCompany" /> -->
    
    <!-- <INSTALLLOCATION Value="%programfiles%\Microsoft Office" /> -->
    
    <!-- <LIS CACHEACTION="CacheOnly" /> -->
    
    <!-- <DistributionPoint Location="\\server\share\Office" /> -->
    
    <!-- <OptionState Id="OptionID" State="absent" Children="force" /> -->
    
    <!-- <Setting Id="SETUP_REBOOT" Value="IfNeeded" /> -->
    
    <!-- <Command Path="%WINDIR%\system32\msiexec.exe" Args="/i \\server\share\my.msi" QuietArg="/q" ChainPosition="after" Execute="install" /> -->

</Configuration>

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung

13. September 2011

2011/09/12

20. Januar 2011

2011/01/17

07. Oktober 2010

2010/10/04

27. August 2010

2010/08/23

22. Juli 2010

2010/07/19

2012/05/16

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.