(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Änderungen in Publisher 2010

Office 2010

Veröffentlicht: 2012/05/16

Dieser Artikel enthält Änderungen in Microsoft Publisher 2010 seit Microsoft Office Publisher 2007 sowie Migrationsüberlegungen.

Inhalt dieses Artikels:

Neues

In diesem Abschnitt werden neue Features in Publisher 2010 beschrieben.

Menüband

Das Menüband, Teil der Benutzeroberfläche von Microsoft Office Fluent, wurde speziell zur Optimierung von häufig genutzten Publisher-Szenarien entworfen, damit diese einfacher zu verwenden sind. Das Menüband in Publisher 2010 bietet schnelleren Zugriff auf alle Befehle und erleichtert zukünftige Ergänzungen und Anpassungen. Sie können das Menüband auch anpassen. So können Sie beispielsweise benutzerdefinierte Registerkarten und Gruppen mit häufig verwendeten Befehlen erstellen. Damit auf der Seite möglichst viel Platz für Notizen ist, kann das Menüband auch während des Schreibens verborgen werden.

Backstage-Ansicht

Die Microsoft Office-Backstage-Ansicht ist Teil der Fluent-Benutzeroberfläche und ein Begleitfeature zum Menüband. Die Backstage-Ansicht, die über die Registerkarte Datei aufgerufen werden kann, hilft Ihnen, häufig verwendete Features zum Verwalten Ihrer Publisher 2010-Dateien zu finden. (Die Registerkarte Datei ersetzt die Microsoft Office-Schaltfläche und das Menü Datei der früheren Versionen von Microsoft Office.) Die Backstage-Ansicht dient zum Verwalten von Dateien und damit zusammenhängenden Daten, z. B. zum Erstellen und Speichern von Dateien, Untersuchen von Dateien auf verborgene Metadaten oder persönliche Daten und Festlegen von Dateioptionen.

Vereinfachter, übersichtlicherer Arbeitsbereich

Im neuen Arbeitsbereich sehen die Benutzer Objektgrenzen nur dann, wenn sie es möchten (z. B. wenn sie den Zeiger auf ein Objekt halten oder ein Objekt auswählen), und Führungslinien nur dann, wenn sie sie benötigen (beispielsweise, wenn sie ein Objekt ziehen). Außerdem können die Benutzer mit dem neuen Seitennavigationsbereich, der Miniaturansichten mit einer Seite oder mit zwei Seiten anzeigt, schnell von einer Seite zur nächsten wechseln.

Ee694636.note(de-de,office.14).gifHinweis:

Das Menüband und die Backstage-Ansicht sind Features der Microsoft Office Fluent-Benutzeroberfläche. Diese ist ein Feature der Microsoft Office 2010-Anwendungen. Damit wird Benutzern das Auffinden und Verwenden von Office 2010-Features erleichtert. Weitere Informationen zur Microsoft Office Fluent-Benutzeroberfläche finden Sie im Ressourcencenter für die Microsoft Office Fluent-Benutzeroberfläche (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=111045&clcid=0x407).

Ineinander integrierte Funktionen für Drucken und Druckvorschau

Drucken und Seitenansicht sind ineinander integriert, sodass die Benutzer einfacher einen genaueren Eindruck davon bekommen können, wie ihre Publikation in gedruckter Form aussehen wird. Dabei können sie Anpassungen zum Drucken vornehmen, während sie gleichzeitig die Auswirkungen dieser Änderungen in einer großen Vorschau der Publikation ansehen können. Während die Seitenansicht aktiv ist, können die Benutzer mehrere Seiten gleichzeitig betrachten, Seitengrenzen, Seitennummern und Lineale anzeigen und sogar eine Simulation eines beidseitig bedruckten Blatts ansehen, als hielte man es gegen das Licht, sodass Vorder- und Rückseite gleichzeitig zu sehen sind, so, wie die Publikation in gedruckter Form aussieht.

Speichern einer Datei als PDF oder XPS

Die Benutzer können Dateien im PDF- oder im XPS-Dateiformat speichern. Dieses Feature kann mithilfe einer Gruppenrichtlinie blockiert werden. Zudem können PDF-Dateien mithilfe von Kennwörtern geschützt werden, um zusätzliche Sicherheit zu schaffen.

64-Bit-Edition

Die 64-Bit-Edition von Publisher 2010 kann auf 64-Bit-Windows-Betriebssystemen installiert werden und ist abwärtskompatibel mit anderen Versionen von Publisher. Die Benutzer können eine beliebige Datei aus Publisher 2003, Office Publisher 2007, der 32-Bit-Edition von Publisher 2010 oder der 64-Bit-Edition von Publisher 2010 auf einem Computer, auf dem entweder ein 32-Bit- oder ein 64-Bit-Windows-Betriebssystem ausgeführt wird, öffnen, bearbeiten und speichern. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter 64-Bit-Editionen von Office 2010.

Änderungen

In diesem Abschnitt werden die Änderungen bei Features in Publisher 2010 zusammengefasst.

Verbesserte Technologie für Grafiken

Dank der folgenden Verbesserungen bei der Grafiktechnologie können die Benutzer einfacher mit Grafiken in ihren Publikationen arbeiten:

  • Zuschneiden   Die Benutzer können Grafiken drehen und verkleinern oder vergrößern, zu nicht rechtwinkligen Formen zuschneiden und eine Vorschau einer Grafik ansehen, während die Grafik ihre Größe, Form und Position beibehält.

  • Ersetzen von Grafiken   Users can replace pictures by drag-and-drop, swap two pictures in a single operation, and paste pictures copied outside from Publisher into a placeholder in Publisher.

  • Verwenden von Platzhaltern für Grafiken   Die Abmessungen eines Platzhalters können beim Einfügen eines Bilds beibehalten werden. So werden z. B. Grafiken, die entweder zu klein oder zu groß für einen Platzhalter sind, automatisch in der Größe angepasst.

  • Hinzufügen von Beschriftungen   Die Benutzer können ihren Grafiken nun Beschriftungen hinzufügen, wobei sie aus einer Galerie mit Designs und Layouts wählen können, und Beschriftungen problemlos ändern.

Objektausrichtung

Die Benutzer können mithilfe von visuellen Führungslinien Objekte an anderen Objekten oder an Text ausrichten, letztendlich aber selbst genau bestimmen, wo die Objekte platziert werden sollen. Dies umfasst die Möglichkeit der Offetausrichtung eines Objekts.

Verbesserter Onlinezugriff auf Vorlagen und Bausteine

Die Benutzer können Vorlagen verwenden und Inhaltsbausteine einfügen (z. B. Mastertitel, Rahmen und Grafiken), um Seiten mit professionellem Erscheinungsbild zu erstellen. In Publisher 2010 können die Benutzer einfacher auf die Publisher-Onlinecommunity zugreifen, um vorkonfigurierte Vorlagen und Bausteine zu beziehen und selbst erstellte Vorlagen und Bausteine freizugeben.

Datensatzkatalog

Mit dem Datensatzkatalog können die Benutzer Text und Grafiken aus einer Datenbank (z. B. Microsoft Excel, Microsoft Access oder Microsoft Outlook) zusammenführen. Auf den Datensatzkatalog kann nun über die Benutzeroberfläche leichter zugegriffen werden. Die Benutzer können zu jedem beliebigen Zeitpunkt während des Erstellens von Publikationen einen Datensatzkatalog initiieren.

Löschungen

In diesem Abschnitt werden die Features aufgeführt, die in Publisher 2010 nicht mehr verfügbar sind.

Webmodus

Das Erstellen von neuen Websites und Webpublikationen ist in Publisher 2010 nicht verfügbar. Dennoch können die Benutzer weiterhin Webpublikationen bearbeiten, die in einer früheren Version von Publisher erstellt wurden. In Publisher 2010 wird kein Ordner mit Websitevorlagen oder kein Zugriffspunkt auf der Benutzeroberfläche zum Umstellen einer Publikation auf den Webmodus angezeigt. Allerdings wird den Benutzern eine Registerkarte für den Webmodus angezeigt, wenn sie eine Webpublikation öffnen, die in einer früheren Version von Publisher erstellt wurde.

Veraltete Anwendungseinstellungen

Die Benutzer können auf mehrere Einstellungen, die unter Extras | Optionen verfügbar waren, nicht mehr zugreifen. Dies umfasst Änderungen in folgenden Dialogfeldern: Rechtschreiboptionen, Anpassen, Dienstoptionen und auf mehreren Registerkarten im Dialogfeld Optionen, des weiteren die Löschung oder Änderung der folgenden Optionen in Einstellungen: Grundfarben in der Farbpalette anzeigen, die Schaltflächen Tipps anzeigen und Tipps zurücksetzen, Unterstreichung für Seriendruckfelder und Felder mit Unternehmensinformationen anzeigen, Formatierung automatisch synchronisieren und Für leere Publikationen Assistent verwenden.

Migrationsüberlegungen

Beim Planen einer Migration zu Publisher 2010 sollten Sie sich zunächst ansehen, was für Publisher 2010 neu ist oder geändert oder entfernt wurde.

Migration von VBA-Einstellungen

In Office 2010 wurde Visual Basic für Applikationen (VBA) 6.0 auf VBA 7.0 aktualisiert. Für VBA 7.0 wurden nach der Migration nicht automatisch die bestehenden Einstellungen übernommen, sondern Standardwerte festgelegt. Die Ursache hierfür liegt darin begründet, dass sich die Registrierungseinstellungen für VBA in Office 2010 in einem anderen Hive befinden, wie in der folgenden Tabelle gezeigt.

Version Registrierungsunterschlüssel

Office 2000 bis Office 2007

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\VBA\6.0\Common

Office 2010

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\VBA\7.0\Common

Um dieses Problem zu beheben, kopieren Sie die VBA 6.0-Registrierungsschlüssel aus dem 6.0-Hive in den 7.0-Hive.

Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerregistrierungseinstellungen für die Migration zu Office 2010 und Kompatibilität zwischen der 32-Bit-Version und der 64-Bit-Version von Office 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=185841&clcid=0x407).

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung

2012/05/16

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft