(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bereitstellen von Office 2010 durch Ausführen von Setup über eine Netzwerkfreigabe

Office 2010

Veröffentlicht: 2012/05/16

Dieser Artikel enthält Informationen über das Ausführen von Setup über einen Netzwerkinstallationspfad, um Microsoft Office 2010 bereitzustellen. Außerdem wird beschrieben, wie vor der Bereitstellung in einer Produktionsumgebung Tests in einer Nicht-Produktionsumgebung ausgeführt werden.

Eine der Optionen für Organisationen für die Bereitstellung von Office 2010 besteht darin, Setup über einen Netzwerkinstallationspfad auszuführen. Ein Netzwerkinstallationspfad ist ein freigegebener Netzwerkordner, der die Quelldateien, Sprachpakete und Setupanpassungsdateien (MSP-Dateien) von Office 2010 enthält, die Sie bereitstellen möchten. Wenn Sie Office 2010 nach der Veröffentlichung von Produktupdates bereitstellen, können Sie die Updates im Ordner Updates der Office 2010-Quelle speichern, sodass die Benutzer die Updates mit der Produktinstallation erhalten.

Dieser Artikel enthält Informationen über die Testumgebung für das Testen der Bereitstellungsmethode über Netzwerkfreigaben. Er enthält keine Anleitungen zum Installieren der Betriebssystem von Server und Client. Weitere Informationen finden Sie unter Ressourcen zum Konfigurieren der Testcomputer weiter unten in diesem Artikel.

Inhalt dieses Artikels:

Bei der Aktivierungsmethode für Office 2010 werden Office-Aktivierungstechnologien verwendet, basierend auf der in Windows Vista und Windows Server 2008 eingeführten Softwareschutzplattform. Die Microsoft-Richtlinien erfordern die Aktivierung aller Editionen von Office 2010-Clientsoftware. Wenn Sie die Bereitstellung von Office 2010 in der Produktionsumgebung vorbereiten, müssen Sie entscheiden, welche Aktivierungsmethode Sie verwenden:

  • Schlüsselverwaltungsdienst (Key Management Service, KMS): Bei dieser Methode wird mithilfe eines KMS-Hostschlüssels ein KMS-Hostcomputer aktiviert und in Ihrer Umgebung ein lokaler Aktivierungsdienst eingerichtet. Office 2010 stellt für die Aktivierung eine Verbindung mit dem lokalen KMS-Host her.

  • Mehrfachaktivierungsschlüssel (Multiple Activation Key, MAK): Mit einem Mehrfachaktivierungsschlüssel aktivieren Clients Office 2010 online mit von Microsoft gehosteten Aktivierungsservern oder per Telefon.

  • Eine Kombination aus Schlüsselverwaltungsdienst und Mehrfachaktivierungsschlüssel.

Volumenlizenzeditionen von Office 2010 werden mit einem KMS-Clientschlüssel vorinstalliert. Wenn Sie nur überprüfen müssen, ob Office 2010 und die konfigurierten Anpassungen auf Clientcomputern in der Testumgebung bereitgestellt werden, ist die Installation eines Product Keys nicht erforderlich. Den Benutzern werden in den ersten 25 Tagen nach der Installation keine Erinnerungen zur Aktivierung angezeigt. Falls Office bis zum 25. Tag der 30-tägigen Nachfrist nicht aktiviert wurde, wird der Benutzer in Dialogfeldern darauf hingewiesen, dass die Aktivierung bei jedem Starten einer Anwendung erforderlich ist. Um eine MAK-Bereitstellung vorzubereiten, müssen Sie Ihren Mehrfachaktivierungsschlüssel im Office-Anpassungstool (OAT) eingeben.

In Office 2010 werden durch die Einführung systemeigener 64-Bit-Versionen von Office-Produkten die Vorteile von 64-Bit-Prozessoren mit größerer Kapazität genutzt. Die Benutzer können daher mit größeren Datasets arbeiten als bisher und umfangreiche rechnerische Probleme analysieren und lösen. Diese zusätzliche Kapazität wird nur von Office-Benutzern benötigt, die beispielsweise Microsoft Excel-Arbeitsblätter mit einer Größe von mehr als 2 GB benötigen. Die 32-Bit-Version von Office 2010 enthält die gleiche Funktionalität und ist außerdem mit 32-Bit-Add-Ins kompatibel. Daher wird standardmäßig die 32-Bit-Version von Office 2010 installiert. Diese Option wird empfohlen. Weitere Informationen finden Sie unter 64-Bit-Editionen von Office 2010.

Office 2010 umfasst zwei architekturspezifische Ordner: einen für 32-Bit und einen für 64-Bit. Jeder dieser Ordner enthält Folgendes:

  • Eine eigene Version der Datei Config.xml und den Ordner Updates.

  • Ein architekturspezifisches Office-Anpassungstool. Die zugehörigen Dateien befinden sich im Ordner Admin für die Ordner x86 (32-Bit) bzw. x64 (64-Bit). Die 64-Bit-Version des Office-Anpassungstools bietet die gleiche Benutzeroberfläche, die gleichen Funktionen und die gleichen konfigurierbaren Einstellungen wie die 32-Bit-Version. Office 2010 führt XML-Versionen von OPA-Dateien ein: OPAX-Dateien für nicht sprachspezifische Ressourcen und OPAL-Dateien für sprachspezifische Ressourcen.

Es wird empfohlen, vor dem Anpassen von Office 2010 die folgenden Artikel zu lesen: Planen der Volumenaktivierung von Office 2010, Bereitstellen der Volumenaktivierung von Office 2010, Übersicht über die Anpassung für Office 2010, Erstellen eines Netzwerkinstallationspfads für Office 2010, Office-Anpassungstool in Office 2010, Datei "Config.xml" in Office 2010, Anpassen von Office 2010 und 64-Bit-Editionen von Office 2010.

Bereitstellung in einer Testumgebung

Für die Bereitstellung von Office 2010 durch Ausführen von Setup über einen Netzwerkinstallationspfad muss für den Netzwerkinstallationspfad ein freigegebener Netzwerkordner verwendet werden, und es wird Zugriff auf die schreibgeschützt festgelegten Quelldateien benötigt.

Die folgende Grafik zeigt ein Beispiel einer Testumgebung mit einem Server, auf dem Windows Server 2008 R2 mit einem freigegebenen Ordner ausgeführt wird, (Abbildung A), und Clientcomputern, auf denen Windows 7 ausgeführt wird (Abbildung B).

Netzwerkfreigabenumgebung

Ressourcen zum Konfigurieren der Testcomputer

Die folgenden Ressourcen enthalten Informationen über Windows Server 2008 R2 und freigegebene Ordner sowie über Windows 7:

Inhalt dieses Abschnitts:

Vorbereiten der Infrastruktur

Bei diesen Anweisungen wird davon ausgegangen, dass Sie den Server mit Windows Server 2008 R2 und die Clientcomputer mit Windows 7 installiert und einen auf dem Server einen freigegebenen Ordner konfiguriert haben.

Um die Infrastruktur für die Bereitstellung von Office 2010 vorzubereiten, erstellen Sie im zuvor erstellten freigegebenen Netzwerkordner einen Netzwerkinstallationspfad, z. B. \\server\share. Hierfür kopieren Sie alle Dateien und Ordner von der Office 2010-DVD in den freigegebenen Ordner im Netzwerk. Kopieren Sie außerdem alle Sprachpakete, die Sie bereitstellen möchten.

So erstellen Sie einen Netzwerkinstallationspfad

  1. Erstellen Sie im zuvor erstellten freigegebenen Netzwerkspeicherort einen Ordner für die Office-Quelldateien. Beispiel:

    \\server\share\Office14

    Ff521767.note(de-de,office.14).gifHinweis:

    Erstellen Sie den Netzwerkinstallationspfad nicht im Stammverzeichnis des Servers.

  2. Legen Sie die Office-DVD in das CD-ROM-Laufwerk ein.

  3. Markieren Sie in Windows-Explorer alle Dateien und Ordner auf der DVD. Kopieren Sie den DVD-Inhalt in den Ordner im Netzwerk. Dieser Speicherort wird der Netzwerkinstallationspfad.

  4. Wenn Sie mehrere Sprachversionen von Office 2010 bereitstellen, kopieren Sie die einzelnen gewünschten Sprachpakete vom Quellmedium in den Installationspfad. Wenn Sie aufgefordert werden, doppelte Setupdateien zu überschreiben, klicken Sie auf Nein.

    Ff521767.note(de-de,office.14).gifHinweis:

    In Office 2010 werden die Setuphauptdateien für alle Office-Produkte und Sprachpakete gemeinsam genutzt. Da diese Setuphauptdateien identisch sind, besteht kein Grund, die Dateien zu überschreiben, beispielsweise beim Hinzufügen von Sprachpaketen. Außerdem bleibt der Netzwerkinstallationspfad beim Hinzufügen von Dateien online und für Benutzer verfügbar, wenn Setupdateien nicht überschrieben werden.

  5. Wenn Sie mehrere Office 2010-Produkte bereitstellen, kopieren Sie diese Dateien von der DVD in den Installationspfad. Wenn Sie aufgefordert werden, doppelte Setupdateien zu überschreiben, klicken Sie auf Nein.

Ff521767.note(de-de,office.14).gifHinweis:

In einigen Unternehmen ist der Netzwerkinstallationspfad der Speicherort, von dem Benutzer Office erstmals installieren. Nach der Installation von Office 2010 wird der Netzwerkinstallationspfad in der Regel für Aufgaben wie das Aktualisieren, Ändern oder Neuinstallieren von Office nicht mehr benötigt. Beim Setup wird bei der Installation von Office 2010 automatisch eine lokale Installationsquelle auf dem Computer jedes Benutzers erstellt. Wenn die lokale Installationsquelle jedoch beschädigt oder gelöscht wird, wird sie auf dem Computer des Benutzers von der ursprünglichen Netzwerkinstallationsquelle erneut erstellt.

Es wird aus den folgenden Gründen empfohlen, den Netzwerkinstallationspfad in mehreren Speicherorten zu replizieren:

  • Verfügbarkeit: Wenn Sie mehrere Netzwerkinstallationspfade erstellen (die sich am gleichen physischen Standort befinden können), ist sichergestellt, dass Benutzer immer Zugriff auf eine Netzwerkquelle haben. Im Idealfall sollten die doppelten Netzwerkinstallationspfade mit DFS-Technologien (Distributed File System, verteiltes Dateisystem) verwaltet werden und für Benutzer transparent sein.

  • Benutzernähe: Viele Unternehmen verfügen über Hochgeschwindigkeits-LANs, die über deutlich langsamere WAN-Verbindungen mit anderen Niederlassungen oder Zweigstellen verbunden sind. Wenn Sie an den Remotestandorten einen doppelten Netzwerkinstallationspfad einrichten, müssen die Office-Quelldateien nur einmal über die langsame Netzwerkverbindung übertragen werden; anschließend können die Benutzer auf eine näher gelegene Netzwerkquelle zugreifen.

  • Konsistenz: Wenn Sie einen Netzwerkinstallationspfad mit allen gewünschten Anpassungen erstellen und diesen dann bei Bedarf duplizieren, ist sichergestellt, dass in der gesamten Organisation die gleiche Konfiguration bereitgestellt wird.

  • Flexibilität: Wenn über den primären Netzwerkinstallationspfad eine Standardunternehmenskonfiguration von Office 2010 installiert wird, können verschiedene Organisationen zusätzliche Anpassungen auf die replizierten Netzwerkinstallationspfade anwenden und Office 2010 an die individuellen Anforderungen anpassen.

Mit dem Office-Anpassungstool können Sie zusätzliche Netzwerkinstallationspfade angeben. Weitere Informationen finden Sie unter So passen Sie die Installation an und geben zusätzliche Netzwerkquellen an.

Um den Netzwerkinstallationspfad zu sichern, wird Folgendes empfohlen:

  • Stellen Sie sicher, dass der Zugriff auf die Office-Quelldateien schreibgeschützt ist. (Die Dateien Setup.xml und Paket.xml, z. B. ProPlusWW.xml fürOffice 2010, sind digital signiert und können nicht geändert werden.)

  • Stellen Sie sicher, dass die Dateieigenschaften für die erstellten Anpassungsdateien als schreibgeschützt festgelegt sind. Dazu gehören MSP-Setupanpassungsdateien und benutzerdefinierte Config.xml-Dateien.

  • Wenn Sie Protokolldateien im Netzwerk zentral verwalten, stellen Sie sicher, dass Benutzer über Lese-/Schreibberechtigungen für diesen Speicherort verfügen.

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Benutzer, die Office 2010 installieren, über Administratorrechte verfügen.

Anpassen der Installation

Mit dem Office-Anpassungstool (OAT) können Sie Setup anpassen sowie zusätzliche Anpassungen und Installationsoptionen konfigurieren. Hierbei wird eine Setupanpassungsdatei erstellt (MSP-Datei). Das Office-Anpassungstool ist das Haupttool, mit dem Administratoren die Installation von Produkten in Office 2010 anpassen. Eine vollständige Beschreibung der Bereiche, die Sie mit dem OAT konfigurieren können, finden Sie unter Office-Anpassungstool in Office 2010. Schritt-für-Schritt-Anweisungen zum Konfigurieren von Anpassungen finden Sie unter Erstellen von benutzerdefinierten Konfigurationen von Office 2010.

Wenn Sie die OAT-Anpassungen abgeschlossen haben, speichern Sie die MSP-Setupanpassungsdatei im Ordner Updates am Stamm des Installationspfads. Falls Sie Office 2010 nach der Veröffentlichung von Produktupdates installieren, können Sie diese MSP-Dateien, wie bereits erwähnt, im Ordner Updates speichern.

So passen Sie die Installation an und geben zusätzliche Netzwerkquellen an

  1. Führen Sie im Stammverzeichnis des zuvor erstellten Netzwerkinstallationspfads die folgende Befehlszeilenoption aus, um das OAT zu starten: setup.exe /admin. Verwenden Sie beispielsweise: \\Server\Freigabe\Office14\setup.exe /admin.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld Produkt auswählen die Option Neue Setupanpassungsdatei für folgendes Produkt erstellen aus, um eine neue Anpassungsdatei zu erstellen (z. B. für Microsoft Office Professional Plus 2010). Klicken Sie auf OK.

    Die Benutzeroberfläche des Office-Anpassungstools wird angezeigt, und Sie können dann Einstellungen in folgenden Bereichen konfigurieren: Setup, Features, Weitere Inhalte und Outlook.

  3. Passen Sie Setup an, um festzulegen, wie Setup die Installation verwalten soll. Der Abschnitt Setup des Office-Anpassungstools wird zum Konfigurieren von Optionen wie den folgenden verwendet: Standardinstallationspfad, Standardorganisationsname, zusätzliche Netzwerkspeicherorte, die die Office 2010-Quellen enthalten, Product Key, Microsoft-Software-Lizenzbedingungen, Ebene der anzuzeigenden Benutzeroberfläche, vorherige Versionen von Office, die entfernt werden sollen, usw.

    Ff521767.note(de-de,office.14).gifHinweis:

    Die Option für den Product Key hängt von der verwendeten Office 2010-Lizenzierungsmethode ab. Für Testzwecke und zum Überprüfen, ob Setup Office 2010 installiert und ob die Anpassungen auf die Clientcomputer angewendet werden, wird in diesem Beispiel die Standardoption für die Volumenaktivierung, Clientschlüssel des Schlüsselverwaltungsdiensts (KMS) verwenden, verwendet.

    Die folgenden Optionen sind unter Lizenzierung und Benutzeroberfläche verfügbar:

    • Clientschlüssel des Schlüsselverwaltungsdiensts (KMS) verwenden: Für Unternehmensbereitstellungen, bei denen die Aktivierung durch den Schlüsselverwaltungsdienst (KMS) erfolgt, ist kein Eintrag für den Product Key erforderlich, da für alle Volumenlizenzeditionen von Office 2010 ein KMS-Clientschlüssel vorinstalliert ist. Der Schlüsselverwaltungsdienst ist eine der Methoden der Office-Aktivierungstechnologien zum Aktivieren von Produkten, die mit Microsoft-Volumenlizenzierungsprogrammen lizenziert werden. Nur für einen KMS-Hostcomputer ist ein KMS-Hostschlüssel erforderlich, um die Aktivierung auszuführen und einen lokalen Aktivierungsdienst in der Umgebung einzurichten. Office 2010 stellt zur Aktivierung eine Verbindung mit dem lokalen KMS-Host her. Clientschlüssel des Schlüsselverwaltungsdiensts (KMS) verwenden ist die Standardeinstellung. In diesem Beispiel wird die Standardoption verwendet. Informationen zum Konfigurieren des KMS-Hosts finden Sie unter Konfigurieren des Office 2010-KMS-Hosts in Bereitstellen der Volumenaktivierung von Office 2010.

    • Anderen Product Key eingeben: Im OAT können Sie mithilfe des Eintrags Anderen Product Key eingeben einen gültigen MAK-Schlüssel (Multiple Activation Key, Mehrfachaktivierungsschlüssel) eingeben. Ein Mehrfachaktivierungsschlüssel ist eine weitere Methode, die von den Office-Aktivierungstechnologien zum Aktivieren von Produkten bereitgestellt wird, die mit Microsoft-Volumenlizenzierungsprogrammen lizenziert werden. Mit einem Mehrfachaktivierungsschlüssel wird Office 2010 von Clients online mit von Microsoft gehosteten Aktivierungsservern oder per Telefon aktiviert. Wenn Sie in Ihrer Produktionsumgebung einen Mehrfachaktivierungsschlüssel verwenden möchten, geben Sie im Textfeld Anderen Product Key eingeben den MAK (25 Ziffern oder Zeichen) ohne Leerzeichen ein. Weitere Informationen zur Verwendung eines Mehrfachaktivierungsschlüssels finden Sie unter Bereitstellen der Volumenaktivierung von Office 2010.

    • Anzeigeebene: Erweitern Sie das Menü Anzeigeebene, um das Verhalten der Benutzeroberfläche während der Installation festzulegen. Für Unternehmensbereitstellungen wird empfohlen, Anzeigeebene auf Keine festzulegen, damit Setup automatisch ausgeführt wird, Benutzer nicht zur Eingabe von Informationen aufgefordert werden und mit der Installation auch dann nicht auf Benutzereingriffe gewartet wird, wenn beispielsweise Dateien verwendet werden. Wenn Sie Anzeigeebene auf Keine festlegen, wird vorausgesetzt, dass die Optionen Modalen Dialog unterdrücken und Abschlusshinweis unterdrückt und die Microsoft-Software-Lizenzbedingungen akzeptiert werden. Sie können die Optionen für die Anzeigeebene auch mithilfe der Datei Config.xml konfigurieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Display-Element in Datei "Config.xml" in Office 2010

  4. Klicken Sie im Abschnitt Setup auf Weitere Netzwerkquellen und dann auf Hinzufügen. Geben Sie in das Dialogfeld Eintrag für Netzwerkserver hinzufügen den Pfad des Speicherorts ein, in den Sie den Netzwerkinstallationspunkt kopieren möchten, und klicken Sie dann auf OK.

    Sie können so viele zusätzliche Quellspeicherorte wie nötig hinzufügen.

  5. Wenn Sie die gewünschten Anpassungen vorgenommen haben, speichern Sie die vom Office-Anpassungstool generierte MSP-Setupanpassungsdatei im Ordner Updates im Stamm des Netzwerkinstallationspfads.

    Ff521767.note(de-de,office.14).gifHinweis:

    Wenn Sie mehrere Setupanpassungsdateien (MSP-Dateien) bereitstellen möchten, können Sie für eine Erstinstallation nur eine MSP-Anpassungsdatei pro Produkt im Ordner Updates platzieren. Die restlichen MSP-Anpassungsdateien müssen Sie nach Abschluss der Office-Installation bereitstellen. Nur eine Setupanpassungsdatei für jedes installierte Office 2010-Produkt wird im Ordner Updates unterstützt. Die MSP-Anpassungsdateien, die Sie im Ordner Updates platzieren, werden zuerst bereitgestellt. Sie müssen deshalb alle Setupanpassungen enthalten, die nach der Installation nicht geändert werden können, z. B. den Installationsspeicherort.

  6. Kopieren Sie die gesamte Ordnerstruktur des Netzwerkinstallationspfads in die in der MSP-Setupanpassungsdatei angegebenen Speicherorte.

    Benutzer, die Office 2010 von einem dieser Netzwerkinstallationspfade installieren, haben Zugriff auf die Sicherungsnetzwerkquellen. Beim Setup werden diese Quellen automatisch überprüft, wenn eine alternative Quelle erforderlich ist.

Wenn Sie zusätzliche Sprachen für Benutzer bereitstellen möchten, die Office in mehreren Sprachen verwenden, oder für Benutzer, die eine Office-Sprache benötigen, die nicht mit der Sprache des jeweiligen Betriebssystems übereinstimmt, verwenden Sie die Datei Config.xml. Die Datei Config.xml wird verwendet, um Installationsaufgaben zu konfigurieren, und wird nur beim Ausführen des Setups verwendet. Die Datei Config.xml wird auf den Computern der Benutzer nicht installiert oder zwischengespeichert. Administratoren können die Datei Config.xml bearbeiten, um die Installation anzupassen. Standardmäßig wird das Setup von der in den Kernproduktordnern (Name_des_Kernproduktordners.WW, beispielsweise ProPlus.WW) gespeicherten Datei Config.xml angewiesen, das jeweilige Produkt zu installieren. Beispielsweise wird durch die Datei Config.xml im Ordner ProPlus.WWMicrosoft Office Professional Plus 2010 installiert.

Weitere Informationen über die Datei Config.xml finden Sie unter Datei "Config.xml" in Office 2010. Weitere Informationen über das Hinzufügen von Sprachen finden Sie unter Anpassen des Setups von Sprachen und von Einstellungen für Office 2010.

Im folgenden Beispiel wird die Datei Config.xml verwendet, um anzugeben, dass Setup sowohl Englisch als auch Französisch installiert und dass die Standardinstallationssprache und die Shellbenutzeroberfläche so konfiguriert werden, dass sie der Sprache des Betriebssystems entsprechen.

So verwenden Sie "Config.xml" zum Anpassen der Installation

  1. Suchen Sie im Kernproduktordner für das zu installierende Produkt nach der Datei Config.xml. Wenn Sie beispielsweise Office Professional Plus 2010 installieren, befindet sich die Datei Config.xml im Ordner ProPlus.WW.

  2. Öffnen Sie die Datei Config.xml in einem Text-Editor wie Editor.

  3. Fügen Sie das AddLanguage-Element hinzu. Informationen zu AddLanguage finden Sie unter AddLanguage-Element in Datei "Config.xml" in Office 2010.

  4. Legen Sie den Wert des Id-Attributs auf das Sprachtag für die zu installierende Sprache fest. Sie können mehrere Sprachen angeben, indem Sie zusätzliche AddLanguage-Elemente und -Attribute hinzufügen. Wenn Sie mehrere Sprachen verwenden, müssen Sie auch die Sprache angeben, die für die Shellbenutzeroberfläche verwendet werden soll, indem Sie das ShellTransform-Attribut des AddLanguage-Elements festlegen. Eines Liste der ID-Attribute für Sprachen in Office 2010, finden Sie unter Sprachen-IDs und Id-Werte für "OptionState" in Office 2010.

    In diesem Beispiel werden die Standardinstallationssprache und die Shellbenutzeroberfläche so festgelegt, dass sie der Sprache des Betriebssystems entsprechen. Die Syntax lautet wie folgt:

    <AddLanguage Id="match" ShellTransform="yes"/> <AddLanguage Id="en-us" /> <AddLanguage Id="fr-fr" />

  5. Speichern Sie die Datei Config.xml.

Ausführen von Setup vom Netzwerkinstallationspfad

Das folgende Verfahren enthält Anweisungen zum Ausführen von Setup vom Netzwerkinstallationspfad. Das Produkt, das sich im Netzwerkinstallationspfad befindet, wird installiert, und die Anpassungen, die Sie in der MSP-Setupanpassungsdatei und in der Datei Config.xml angegeben haben, werden angewendet.

So führen Sie Setup vom Netzwerkinstallationspfad aus

  1. Um Setup.exe vom Stamm des Netzwerkinstallationspfads auszuführen, klicken Sie auf Start und dann auf Ausführen, und geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

    \\server\share\Office14\setup.exe

    Wenn sich im Netzwerkinstallationspfad mehrere Office-Produkte befinden, werden Sie vom Setup aufgefordert, das zu installierende Produkt auszuwählen. Sie können das zu installierende Produkt auch identifizieren, indem Sie mithilfe der Befehlszeilenoption /config die Datei Config.xml im Kernproduktordner für das jeweilige Produkt angeben. Wenn Sie beispielsweise Office Professional Plus 2010 installieren möchten, führen Sie den folgenden Befehl aus:

    \\server\share\Office14\setup.exe /config \\server\share\Office14\ProPlus.WW\Config.xml

    Vom Setup wird das der angegebenen Datei Config.xml zugeordnete Produkt installiert, ohne dass Sie aufgefordert werden, das Produkt auszuwählen. Weitere Informationen zur Befehlszeilenoption /config für das Setup finden Sie unter /config [Pfad] in Setupbefehlszeilenoptionen für Office 2010.

Änderungsverlauf

Datum Beschreibung

2012/05/16

Erstveröffentlichung

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft