(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Übersicht über Apps für Office 2013

Office 2013
 

Gilt für: Office 365 ProPlus, Office 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-02-23

Zusammenfassung: Informationen zu Apps für Office und zum Erwerben sowie Verwalten von Apps für Office für Benutzer in Ihrer Organisation.

Zielgruppe: IT-Spezialisten

Mit den neuen Apps für Office können Benutzer die gleichen Lösungen mit unterschiedlichen Anwendungen, Plattformen und Geräten ausführen und die Office-Anwendungen durch die Integration vielfältiger Inhalte und Dienste aus dem Internet verbessern. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Apps für Office-Typen und die Anwendungen, von denen sie unterstützt werden. Zudem erfahren Sie, wie Apps für Office für Benutzer verfügbar gemacht, mithilfe von Gruppenrichtlinieneinstellungen oder der Registrierung verwaltet und mit dem Telemetriedashboard überwacht werden.

WichtigWichtig:
Dieser Artikel enthält Informationen für Administratoren, die Office 2013 in ihren Organisationen konfigurieren und bereitstellen. Suchen Sie Informationen zur Verwendung von Apps für Office? Durchsuchen Sie office.com nach Apps für Office.

Inhalt dieses Artikels:

Entwickler nutzen Apps für Office, um ansprechende neue Nutzungsmöglichkeiten für Verbraucher und Unternehmen zu erstellen, die im Rahmen unterstützter Office 2013-Anwendungen ausgeführt werden. Diese Apps nutzen die Vorteile des Internets und basieren auf Internetstandards wie HTML5, XML, CSS3, JavaScript und REST-APIs.

Eine App für Office ist im Grunde eine in einer Office-Clientanwendung gehostete Webseite. Mit Apps können Sie die Funktionen eines Dokuments, einer E-Mail, einer Besprechungsanfrage oder eines Termins erweitern. Apps können in unterschiedlichen Umgebungen und auf unterschiedlichen Clients ausgeführt werden. Hierzu zählen umfassende Office-Desktopclients, Office Online und mobile Browser. Des Weiteren können die Apps sowohl lokal als auch in der Cloud ausgeführt werden. Entwickler können Apps im Office Store oder in einem lokalen Katalog veröffentlichen, wo sie den Benutzern in ihren Office 2013-Anwendungen zur Verfügung gestellt werden können. Als IT-Administrator der Organisation können Sie steuern, wie die Apps für Office für die Benutzer verfügbar gemacht werden sollen.

Die grundlegenden Komponenten einer App für Office sind eine XML-Manifestdatei und eine Webseite. Das Manifest definiert verschiedene Einstellungen und verweist auf die Webseite, von der die Benutzeroberfläche der App und die benutzerdefinierte Logik implementiert werden, wie in der folgenden Abbildung zu sehen:

Manifest + Webseite = App für Office

Manifest + Webseite = App für Office

Das Manifest dient zum Angeben der Einstellungen und Funktionen der App. Beispiele:

  • Die URL der Webseite, von der die Benutzeroberfläche der App und die Programmierungslogik implementiert werden

  • Der Anzeigename der App sowie Beschreibung, ID, Version und Standardgebietsschema

  • Die Angabe, ob die App als Aufgabenbereich oder zusammen mit Dokumentinhalt angezeigt oder kontextabhängig in einer E-Mail, einer Besprechungsanfrage oder in einem Termin gestartet wird

  • Die von einer App unterstützten Clientanwendungsarten (einschließlich umfassende Clients und Office Online)

  • Die Berechtigungsstufe und die Datenzugriffsanforderungen für die App

Bei Apps für Office wird zwischen drei Grundtypen von Apps für Outlook unterschieden: Aufgabenbereich-App, Inhalts-App und Mail-App.

Bei Aufgabenbereich-Apps können Benutzer die App für Office und ein Office-Dokument nebeneinander anzeigen, während App für Office-Entwickler die Möglichkeit erhalten, die Dokumentdarstellung und -bearbeitung durch Bereitstellen kontextbezogener Informationen und Funktionen zu erweitern. So lassen sich mit einer Aufgabenbereich-App beispielsweise bei einem Webdienst Produktinformationen auf der Grundlage eines vom Benutzer im Dokument markierten Produktnamens oder einer Teilenummer nachschlagen und abrufen. In der folgenden Abbildung sehen Sie ein Beispiel für eine Aufgabenbereich-App für Word 2013, bei der der Bing Translator-Dienst genutzt wird:

Aufgabenbereich-App

Aufgabenbereich-Apps

Inhalts-Apps integrieren webbasierte Features als Inhalt, der im Rahmen des Dokuments angezeigt werden kann. Mit Inhalts-Apps können Benutzer umfangreiche webbasierte Datenvisualisierungen, eingebettete Medien (beispielsweise einen YouTube-Videoplayer oder einen Bilderkatalog als Teil des Dokuments) sowie andere externe Inhalte integrieren. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel einer Inhalts-App für Excel 2013, in dem mithilfe eines Webdiensts ein geografisches Wärmebild für den Vertrieb generiert wird:

Inhalts-App

Inhalts-App

Mail-Apps werden neben den derzeit angezeigten Outlook-Elementen angezeigt: E-Mail, Besprechungsanfrage, Antwort auf Besprechungsanfrage, Besprechungsabsage oder Termin. Sie können auf kontextbezogene Informationen aus dem Element zugreifen und anhand dieser Daten auf zusätzliche Informationen zum Server und in Webdiensten zugreifen, um ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Eine Mail-App kann zumeist ohne Änderung auf dem Outlook 2013-Rich-Client und unter Outlook Web App für Exchange Server 2013 ausgeführt werden. Der Benutzer nimmt bei der Verwendung keine Übergänge wahr – ganz gleich ob auf dem Desktop, im Internet oder auf Tablet- und Mobilgeräten.

HinweisHinweis:
Die Mail-Apps erfordern Exchange Server 2013. POP- und IMAP-E-Mail-Konten werden nicht unterstützt.

In der folgenden Abbildung sehen Sie ein Beispiel einer Mail-App, bei der der Bing Maps-Dienst verwendet wird:

Mail-App

App für Outlook

Ein großer Vorteil der Apps für Office ist, dass sie sowohl von umfassenden Office 2013-Clients als auch von einigen entsprechenden Office Online-Programmen unterstützt werden. Für den Entwickler bedeutet dies, dass er in vielen Szenarien keine separaten Apps für unterschiedliche Umgebungen oder Anwendungen entwickeln muss. Der Benutzer profitiert auf dem Desktop und im Webbrowser von einer einheitlichen Umgebung. Und für den IT-Spezialisten bedeutet es eine einfache Verwaltung von Apps für Office für unterschiedliche Umgebungen und Anwendungen.

Für Aufgabenbereich-Apps bedeutet es, dass die gleiche App in Excel 2013, Excel Online, Word 2013 und Project 2013 ausgeführt werden kann. Für Apps für Outlook bedeutet es, dass die gleiche App für Outlook 2013 auf Desktop-, Tablet- und Mobilgeräten verwendet werden kann.

Unterstützte App-Typen

Anwendung Unterstützte Typen

Excel 2013

  • Aufgabenbereich

  • Inhalt

Excel Online

  • Inhalt

Word 2013

  • Aufgabenbereich

Outlook 2013

  • Mail

Outlook Web App

  • Mail

Project Professional 2013

  • Aufgabenbereich

PowerPoint 2013

  • Aufgabenbereich

Datenschutz und Sicherheit für Apps für Office werden in den beiden folgenden MSDN-Themen behandelt:

Lesen Sie unter Verwalten der Installation und Verwendung von Apps für Office durch Benutzer mithilfe von Gruppenrichtlinien nach, um weitere Informationen zu den Gruppenrichtlinieneinstellungen zu erhalten, die zum Verwalten von Datenschutz und Sicherheit für Apps für Office dienen.

Als IT-Administrator der Organisation können Sie steuern, wie die Apps für Office für die Benutzer verfügbar gemacht werden sollen, indem Sie die Art der für Ihre Organisation geeigneten Hostingoption auswählen. Wenn Sie beispielsweise nicht möchten, dass die Benutzer über den Office Store auf Apps für Office zugreifen, können Sie diese Funktion mithilfe von Gruppenrichtlinien deaktivieren und den Benutzern die Apps für Office stattdessen über einen SharePoint-App-Katalog, einen Exchange-Katalog oder über eine Dateikatalogfreigabe zur Verfügung stellen. Diese Verteilungsmethoden werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.

Nachdem ein Entwickler eine App für Office erstellt hat, kann er entscheiden, wie die App veröffentlicht werden soll, damit sie den Benutzern innerhalb der Organisation zur Verfügung steht. In Office 2013 werden für die Veröffentlichung von Apps für Office folgende Verteilungspunkte unterstützt:

  • Office Store Der Office Store wird von Microsoft gehostet und gepflegt. Hier können Entwickler auf der ganzen Welt ihre benutzerdefinierten Office-Lösungen veröffentlichen und verkaufen. Endbenutzer und IT-Spezialisten können diese benutzerdefinierten Office-Lösungen für den privaten oder geschäftlichen Gebrauch herunterladen. Im Office Store wird der gesamte Downloadvorgang für Verbraucher abgewickelt – von der Suche über den Kauf bis hin zu Upgrades und Updates.

  • SharePoint App-Katalog Für Aufgabenbereich- und Inhalts-Apps können IT-Abteilungen private App-Kataloge bereitstellen und so das gleiche App-Bezugssystem zur Verfügung stellen wie der Office Store. Diese neue Katalog- und Entwicklungsplattform ermöglicht IT-Abteilungen die Nutzung einer optimierten Methode zum zentralisierten Verteilen von Apps für Office und SharePoint an verwaltete Benutzer.

    Der App-Katalog steht allen SharePoint-Kunden (einschließlich Office 365 und SharePoint lokal) zur Verfügung. Mit dem App-Katalog können nicht nur intern erstellte Apps veröffentlicht und verwaltet werden, sondern auch Apps, die im Office Store verfügbar und für den geschäftlichen Gebrauch lizenziert sind. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten des App-Katalogs in SharePoint 2013.

  • Exchange-Katalog   Hierbei handelt es sich um einen privaten, von einem Exchange-Administrator verwalteten Katalog für Mail-Apps, der Benutzern auf dem Exchange Server zur Verfügung steht, auf dem er sich befindet. Er ermöglicht die Veröffentlichung und Verwaltung geschäftlicher Mail-Apps. Dazu zählen intern erstellte Apps sowie Apps, die im Office Store verfügbar und für den geschäftlichen Gebrauch lizenziert sind.

  • Dateibasierter App-Katalog IT-Abteilungen und Entwickler können Aufgabenbereich- und Inhalts-Apps in einer zentralen Dateifreigabe bereitstellen, in der die Manifestdateien gespeichert und verwaltet werden. Benutzer können die Apps dann abrufen, indem sie diese Dateifreigabe als vertrauenswürdigen Katalog angeben. Alternativ kann ein IT-Administrator die Dateifreigabe mithilfe von Gruppenrichtlinien als vertrauenswürdigen Katalog konfigurieren.

Sie können Apps für Office-Einstellungen mithilfe der Gruppenrichtlinien verwalten und erzwingen, die in den administrativen Vorlagendateien für Office 2013 (ADMX/ADML) und dem Office-Anpassungstool verfügbar sind. Die Einstellungen befinden sich unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2013\Sicherheitseinstellungen\Sicherheitscenter\Vertrauenswürdige Kataloge. Die OAT-Einstellungen befinden sich an den entsprechenden Speicherorten auf der SeiteBenutzereinstellungen ändern des OAT.

In der folgenden Tabelle werden die Gruppenrichtlinieneinstellungen zum Verwalten von Apps für Office beschrieben.

Gruppenrichtlinieneinstellungen für Apps für Office

Name der Einstellung Beschreibung

Unsichere Apps und Kataloge zulassen

Lässt zu, dass Benutzer unsichere Apps für Office ausführen, d. h. Apps an Webseiten- oder Katalogspeicherorten, die nicht SSL-gesichert sind (https://) und sich nicht in den Internetzonen der Benutzer befinden.

Standardspeicherort für freigegebene Ordner

Ermöglicht Ihnen das Festlegen der URL für den freigegebenen Ordner, aus dem Benutzer Apps in ihre Office-Dokumente einfügen können.

Standardspeicherort für SharePoint-Katalog

Ermöglicht Ihnen das Angeben des Speicherorts des als Standard festgelegten SharePoint-Katalogs. Die im Standardkatalog enthaltenen Apps für Office können von Benutzern in Office-Dokumente eingefügt werden.

Apps für Office blockieren

Ermöglicht Ihnen zu verhindern, dass Benutzer Apps für Office verwenden.

Office Store blockieren

Ermöglicht Ihnen zu verhindern, dass Benutzer Apps aus dem Office Store verwenden oder einfügen.

Speicherort von vertrauenswürdigen Katalogen (#1-#10)

Legt die URL-Adresse eines vertrauenswürdigen SharePoint-Katalogs oder eines freigegebenen Ordnerkatalogs fest. Alle an diesem Speicherort vorhandenen Apps für Office sind vertrauenswürdig, sodass Benutzer diese Apps in ihren Dokumenten verwenden können. Der Benutzer kann diese Apps jedoch nicht in ein Office-Dokument einfügen.

Mit dem Telemetriedashboard können IT-Spezialisten Clientcomputer überwachen, um zu ermitteln, welche Office-Lösungen, -Add-Ins und -Dokumente in einer Organisation verwendet werden. Mit dem Telemetriedashboard lassen sich Ladevorgänge und Ladefehler für Apps für Office in Word, Excel und Outlook überwachen. Diese Informationen geben Aufschluss darüber, welche Apps für Office in der Organisation häufig verwendet werden und bei welchen Apps für Office Fehler auftreten. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen des Telemetriedashboards.

Sie können die Leistung von Apps für Office steuern, indem Sie leistungsbezogene Schwellenregistrierungseinstellungen hinzufügen oder ändern.

Administratoren können diese Registrierungsschlüssel durch eine der drei in den folgenden Tabellen aufgeführten Methoden einstellen. Eine Hostanwendung überprüft die Existenz dieser Schlüssel in der folgenden Reihenfolge:

  1. Wenn die Hostanwendung Gruppenrichtlinien für die App-Ressourcennutzung unterstützt, sucht die Hostanwendung zuerst nach einem Gruppenrichtlinienschlüssel.

  2. Wenn es keinen Gruppenrichtlinienschlüssel gibt, sucht die Hostanwendung nach einem anwendungsspezifischen Registrierungsschlüssel.

  3. Wenn es keinen anwendungsspezifischen Schlüssel gibt, sucht die Hostanwendung nach einem globalen Registrierungsschlüssel.

  4. Wenn die Hostanwendung keinen globalen Registrierungsschlüssel findet, verwendet sie den entsprechenden Standardwert.

Für Apps für Office können die Einstellungen in der folgenden Tabelle in der Registrierung hinzugefügt oder geändert werden. Sie können diese Registrierungsschlüssel in der allgemeinen Office-Struktur UNTER HKLM hinzufügen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Office\15.0\OSF

Die globalen Registrierungsschlüssel in der folgenden Tabelle gelten für alle Apps für Office, die auf einem Office-Rich-Client ausgeführt werden, der Apps für Office auf dem lokalen Computer unterstützt.

Diese Registrierungsschlüssel sind nicht standardmäßig in der Windows-Registrierung vorhanden. Administratoren erstellen sie am Anfang, wenn sie die Leistung von Apps für Office optimieren möchten. Zudem müssen die Benutzer die entsprechende Hostanwendung neu starten, damit diese solche Einstellungen erkennt.

HinweisHinweis:
Nur der Outlook 2013-Rich-Client und Mail-Apps unterstützen anwendungsspezifische Einstellungen. Diese können Sie in der Outlook-Struktur erstellen:
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\WEF\Outlook
Es empfiehlt sich allerdings, die Outlook 2013-Gruppenrichtlinieneinstellungen zu verwenden.

Leistungsbezogene Registrierungseinstellungen für Apps für Office

Wertname Datentyp Wertdaten

AlertInterval

DWORD

Die Anzahl an Sekunden des Intervalls für die Überprüfung der Arbeitsspeicher- und Prozessorkernauslastung. Der Standardwert ist 5 Sekunden.

  • Höchstwert = 600 Sekunden.

  • Mindestwert = 5 Sekunden.

Diese Einstellung bestimmt, wie oft eine Hostanwendung, wie Word, die Arbeitsspeicher- und Prozessorkernauslastung auf eine ausgeführte App dreimal in einer Zeile überprüft. Bei Verwendung des Standardwerts von 5 Sekunden beispielsweise überprüft die Hostawendung die Arbeitsspeicher- und Prozessorkernauslastung 3 mal alle 5 Sekunden für eine Gesamtdauer von 15 Sekunden. Der standardmäßige Schwellenwert für die Prozessorkernauslastung ist 90 %.

Wenn die App für Office bei der Überprüfung des Arbeitsspeichers oder des Prozessorkerns mehr als die angegebene Arbeitsspeicher- oder Prozessorkernauslastung benötigt, geht die Hostanwendung folgendermaßen vor:

  • Anzeige einer Warnung, wenn es sich bei der App für Office um eine Inhalt-App oder eine Aufgabenbereich-App handelt.

  • Deaktivieren der App, wenn es sich bei der App für Office um eine Mail-App handelt.

MemoryAlertThreshold

DWORD

Die Auslastungsgrenze des physischen Arbeitsspeichers in MB für eine App für Office. Wird ein Schlüssel auf 0 gesetzt, wird die Prüfung für diese Geräteart deaktiviert.

  • Höchstwert = 1.500 MB.

  • Mindestwert = 0 MB.

Standardmäßig bestimmt die Hostanwendung den Schwellenwert basierend auf dem auf dem Gerät verfügbaren physischen Arbeitsspeicher und verwendet keinen absoluten Grenzwert. Wenn eine Hostanwendung erkennt, dass die Auslastung des physischen Arbeitsspeichers auf einem Gerät 80 % des verfügbaren Arbeitsspeichers übersteigt, beginnt der Clientcomputer, die Arbeitsspeicherauslastung einer App für Office zu überwachen. Die Arbeitsspeicherauslastung wird für Inhalt- und Aufgabenbereich-Apps auf Dokumentebene und für Mail-Apps auf Postfachebene überwacht. Bei Erreichen eines durch die Einstellung AlertInterval festgelegten Intervalls warnt der Clientcomputer den Benutzer, wenn die Auslastung des physischen Arbeitsspeichers für einen Satz von Apps für Office auf Dokument- oder Postfachebene 50 % übersteigt.

Sie können allderings explizit Gruppenrichtlinien verwenden, um absolute MemoryAlertThreshold-Einstellungen für Clientcomputer festzulegen.

Wenn für die App für Office bei einer Überprüfung des Arbeitsspeichers eine Überschreitung der angegebenen Arbeitsspeicherwarnschwelle erforderlich ist, zeigt die Hostanwendung einer Inhalt- oder Aufgabenbereich-App eine Warnung an und die Hostanwendung einer Mail-App deaktiviert die App automatisch.

RestartManagerRetryLimit

DWORD

Toleranz für Abstürze. Gibt die Höchstanzahl an Neustartversuchen für eine abgestürzte App für Office an. Der Standardwert ist 4.

  • Höchstwert = 11.

  • Mindestwert = 2.

Diese Einstelllung bestimmt die Anzahl an Neustarts für eine ausgeführte App.

Wenn die App während einer Sitzung mehr als die angegebene Anzahl an Neustarts benötigt, deaktiviert die Hostanwendung die App automatisch.

Outlook 2013 bietet Gruppenrichtlinieneinstellungen, die Ihnen beim Verwalten von Mail-Apps für Outlook helfen. Sie befinden sich unter Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Outlook 2013\Sicherheit\Sicherheitscenter. Wenn Sie das Windows Installer-basierte (MSI) Bereitstellungsformat von Office 2013 verwenden, können Sie das OAT zum Einstellen von Standardeinstellungen verwenden, die die Benutzer später ändern können. Die OAT-Einstellungen befinden sich an den entsprechenden Speicherorten auf der Seite Benutzereinstellungen ändern des OAT.

Leistungsbezogene Gruppenrichtlinieneinstellungen für Mail-Apps

WichtigWichtig:
Diese Einstellungen gelten nicht für Outlook Web App. Wird jedoch durch Aktivierungsgrenzwert eine Mail-App für Outlook in Outlook 2013 deaktiviert, wird sie auch in Outlook Web App deaktiviert.

In der folgenden Tabelle werden die Gruppenrichtlinieneinstellungen zum Verwalten von Mail-Apps für Outlook beschrieben. Der Begriff "Weberweiterung" im Namen der Richtlinieneinstellung bezieht sich auf Mail-Apps für Outlook.

Leistungsbezogene Gruppenrichtlinieneinstellungen für Mail-Apps

Name der Einstellung Beschreibung

Aktivierungsaufhebungsschwelle für Weberweiterungen angeben

Ermöglicht Ihnen das Festlegen des Schwellenwerts, auf den Outlook verweist, bevor eine Mail-App für Outlook während der Aktivierung deaktiviert wird.

Wiederholungsgrenzwert für Aktivierungs-Manager für Weberweiterungen angeben

Ermöglicht Ihnen das Festlegen des von Outlook verwendeten Wiederholungsgrenzwerts, bevor eine Mail-App für Outlook während der Aktivierung deaktiviert wird.

Warnintervall für Weberweiterungen angeben

Ermöglicht Ihnen das Festlegen des von Outlook verwendeten Warnintervalls, bevor eine Mail-App für Outlook während der Initialisierung deaktiviert wird. Das Warnintervall steuert, wie oft Office den Arbeitsspeicher und die CPU-Auslastung auf die Ausführung einer Mail-App für Outlook überprüft.

Outlook-Speicherwarnschwelle für Weberweiterungen angeben

Ermöglicht Ihnen das Festlegen der von Outlook verwendeten Speicherwarnschwelle, bevor eine Mail-App für Outlook während der Initialisierung deaktiviert wird. Der Speicherwarnschwellenwert steuert die Höchstmenge an virtuellem Arbeitsspeicher, der von einer ausgeführten Mail-App für Outlook verwendet werden kann.

Anzahl der versuchten Neustarts für eine ausgeführte Weberweiterung angeben.

Ermöglicht Ihnen das Festlegen der von Outlook durchgeführten Neustartversuche für das Ausführen einer Mail-App für Outlook.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft