(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

Bereitstellen des Telemetriedashboards

Office 2013
 

Gilt für: Office 365 ProPlus, Office 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2014-09-26

Zusammenfassung: Enthält Informationen zum Bereitstellen des Telemetrieprozessors, Telemetrie-Agents und anderer Komponenten, die für das Telemetriedashboard für Office 2013 benötigt werden.

Zielgruppe: IT-Spezialisten

In Office 2013 wird ein neues Anwendungs- und Dokumentkompatibilitätstool eingeführt, das als Telemetriedashboard bezeichnet wird. Es ersetzt die Office 2010 Kompatibilitätstools Office Migration Planning Manager (OMPM), Office Code Compatibility Inspector (OCCI) und Office Environment Assessment Tool (OEAT). In diesem Artikel werden die Voraussetzungen, Bereitstellungsverfahren, Antworten auf häufig gestellte Fragen, Datenbankdimensionierung und Problembehandlung für Telemetriedashboard beschrieben.

WichtigWichtig:
Dieser Artikel ist Bestandteil der Office 2013 – Übersicht über Inhalte zur Kompatibilität. Verwenden Sie diese Übersicht als Ausgangspunkt für Artikel, Downloads, Skripts und Videos, mit deren Hilfe Sie die Office 2013-Kompatibilität bewerten können.

Inhalt dieses Artikels:

Das Telemetriedashboard ist eine Excel 2013-Arbeitsmappe mit Kompatibilitäts- und Bestandsdaten zu den Office-Dateien, Office-Add-Ins und Office-Lösungen, die in einer Organisation verwendet werden. Es wird zusammen mit dem modernen Office Kompatibilitätsprozess verwendet, der in Kompatibilitätsleitfaden für Office 2013 beschrieben ist. Eine visuelle Darstellung der Telemetriedashboard-Komponenten sowie Informationen zu deren Funktionsweise finden Sie unter Telemetrie in Office 2013. Dieses Poster enthält unter anderem eine Beschreibung aller Komponenten, eine Liste mit den überwachten Office-Dateien sowie Informationen zur Funktionsweise der Datensammlung.

Miniaturbild des Posters zur Office-Telemetrie


Wenn Sie Fragen zur Verwendung des Telemetriedashboards oder der zugehörigen Komponenten haben, können Sie diese im Planungs-, Bereitstellungs- und Kompatibilitätsforum für Office 2013 und Office 365 ProPlus auf TechNet stellen. Darüber hinaus können Sie Blogbeiträge zum Telemetriedashboard im Office-Blog für IT-Spezialisten lesen.

Dieser Artikel enthält hilfreiche Informationen zur Bereitstellung der fünf Komponenten des Telemetriedashboards: das Dashboard selbst, der Telemetrieprozessor, der Telemetrie-Agent, die Telemetriedatenbank und ein freigegebener Ordner. Stellen Sie sicher, dass Sie die Planen von Telemetriedashboard-Topologie und -Hardware bezüglich der Topologie, Skalierbarkeit und Hardwareberatung überprüfen, bevor Sie diese Komponenten bereitstellen.

WichtigWichtig:
Falls die Computer, auf denen sich der Telemetrieprozessor, der freigegebene Telemetrieordner und die SQL-Datenbank befinden, keiner Domäne angehören, müssen diese Komponenten unter Verwendung des Skripts installiert werden, das im Blogbeitrag Schnelles Einrichten des Office-Telemetriedashboards in einer Arbeitsgruppe oder auf einem Domänencomputer beschrieben ist.

DasTelemetriedashboard ist eine Excel-Arbeitsmappe, die zum Herstellen einer Verbindung mit einer Telemetriedatenbank konfiguriert ist. Das Telemetriedashboard wird zusammen mit den Editionen Office Professional Plus 2013, Office Standard 2013 von Office 365 ProPlus und Office 2013 installiert. Zum Anzeigen der Arbeitsmappe muss Excel 2013 installiert sein. Office 2013 kann im Evaluierungscenter heruntergeladen werden.

Nach der Installation von Office 2013 können Sie Telemetriedashboard mit einem der Verfahren in der folgenden Tabelle starten:

So wird's gemacht: Starten des Telemetriedashboards

Betriebssystem So wird's gemacht: Starten des Telemetriedashboards

Windows 7, Windows Server 2008, oder Windows Server 2008 R2

Klicken Sie im Menü Start auf Alle Programme, auf Microsoft Office 2013, auf Office 2013-Tools und anschließend auf Telemetriedashboard für Office 2013.

Windows 8 oder Windows 8.1

Geben Sie im Menü Start den Eintrag Telemetriedashboard ein, und wählen Sie ihn anschließend in den Suchergebnissen aus.

Windows Server 2012 oder Windows Server 2012 R2

Führen Sie eine Streifbewegung vom rechten Rand aus, um die Charms anzuzeigen, und wählen Sie dann Suche aus, um alle auf dem Computer installierten Apps anzuzeigen. Wählen Sie anschließend Telemetriedashboard für Office 2013.


HinweisHinweis:
Sie können alle Aufgaben in Office 2013-Produktfamilien mit einer Maus, mit Tastenkombinationen oder per Fingereingabe durchführen. Weitere Informationen zur Verwendung von Tastenkombinationen und Fingereingaben mit Office-Produkten und Diensten finden Sie unter Tastenkombinationen and Office Touch Guide.

SQL Server muss bereitgestellt sein, bevor Sie Telemetriedashboard konfigurieren können. Es wird zwar keine vorhandene Datenbank vorausgesetzt, aber Sie müssen eine dieser Versionen von SQL Server installieren oder Zugriff darauf haben:

  • SQL Server 2005

  • SQL Server 2005 Express Edition

  • SQL Server 2008

  • SQL Server 2008 Express Edition

  • SQL Server 2008 R2

  • SQL Server 2008 R2 Express Edition

  • SQL Server 2012

  • SQL Server 2012 Express

Das Arbeitsblatt für die ersten Schritte in Telemetriedashboard enthält einen Link zum Herunterladen von SQL Server 2012 Express. Wenn SQL Server noch nicht installiert ist, führen Sie die Schritte in aus. So können Sie SQL Server 2012 Express herunterladen und installieren. Lesen Sie die folgenden Richtlinien, bevor Sie SQL Server 2012 Express installieren.

  • Stellen Sie sicher, dass der Computer die Hardware- und Softwareanforderungen für SQL Server 2012 erfüllt. Dies ist insbesondere wichtig, wenn Sie eine All-in-One-Konfiguration zu Testzwecken planen, da für SQL Server zusätzliche Anforderungen bestehen (z. B. Installieren von Windows-Service Packs), die nicht für Telemetriedashboard erforderlich sind. Diese Anforderungen sind in Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von SQL Server 2012 beschrieben.

  • Für lokale Installationen müssen Sie das Setup als Administrator ausführen. Wenn Sie SQL Server von einem freigegebenen Remoteordner aus installieren, müssen Sie ein Domänenkonto verwenden, das für den freigegebenen Remoteordner über Lese- und Ausführungsberechtigungen verfügt. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von SQL Server 2012 vom Installations-Assistenten aus (Setup).

So können Sie SQL Server 2012 Express herunterladen und installieren
  1. Wählen Sie im Telemetriedashboard auf dem Arbeitsblatt Erste Schritte unter 1. Setupvoraussetzungen den Link zum Herunterladen und Installieren von SQL Server 2012 Express mit Tools. Wählen Sie die 32- oder 64-Bit-Edition aus. Oder verwenden Sie den Link: Microsoft SQL Server 2012 Express.

  2. Beim Setupvorgang für SQL Server 2012 Express dauert es eine Weile, bis die Dateien heruntergeladen und extrahiert sind. Akzeptieren Sie die verschiedenen Eingabeaufforderungen und warten Sie, bis nach dem Abschluss der Extrahierung die erste Seite von SQL Server 2012 Express namens SQL Server Installationscenter angezeigt wird. Führen Sie dann die folgenden Schritte aus:

    1. Wählen Sie im SQL Server Installationscenter Neue eigenständige SQL Server-Installation oder Hinzufügen von Funktionen zu einer vorhandenen Installation.

    2. Lesen Sie im SQL Server 2012-Setup-Assistenten die Lizenzbedingungen, akzeptieren Sie sie und wählen Sie dann Weiter.

    3. Akzeptieren Sie die Standardeinstellungen auf der Seite Featureauswahl. Wählen Sie Weiter aus.

    4. Erstellen Sie auf der Seite Instanzkonfiguration eine benannte Instanz (verwenden Sie z. B. den Namen "Teledash"). Wählen Sie Weiter aus.

    5. Akzeptieren Sie auf der Seite Serverkonfiguration die Standarddienstkonten. Wählen Sie Weiter aus.

    6. Akzeptieren Sie auf der Seite Datenbankmodulkonfiguration den Standardauthentifizierungsmodus (Windows-Authentifizierungsmodus). Ihr Benutzerkonto wird als SQL Server-Administrator angezeigt. (Warnung: Verwenden Sie nicht den gemischten Modus, da Telemetriedashboard die SQL Server-Authentifizierung nicht unterstützt.) Wählen Sie Weiter aus.

    7. Aktivieren Sie auf der Seite Fehlerberichterstattung das Kontrollkästchen, wenn Sie Fehlerberichte an Microsoft senden möchten. Wählen Sie andernfalls einfach Weiter aus.

    8. Warten Sie, bis der Installationsvorgang abgeschlossen ist, und beenden Sie dann den Assistenten und das SQL Server-Installationscenter.

Der Telemetrieprozessor wird auf einem oder mehreren Computern ausgeführt. Er sammelt Inventar-, Verwendungs- und Telemetriedaten aus dem freigegebenen Telemetrieordner und importiert diese Daten in die Telemetriedatenbank. Telemetrieprozessor wird als Windows-Dienst namens "Telemetrieprozessor" installiert.

Für Computer, auf denen der Telemetrieprozessor ausgeführt wird, werden die folgenden Betriebssysteme empfohlen:

Für Produktionsumgebungen   Für eine optimale Leistung werden die folgenden Betriebssysteme empfohlen:

  • Windows Server 2008

  • Windows Server 2008 R2

  • Windows Server 2012

  • Windows Server 2012 R2

Für Testumgebungen oder kleine Produktionsumgebungen   In Testumgebungen und kleinen Produktionsumgebungen können Sie Computer unter Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 verwenden. Bei Clientbetriebssystemen sind maximal 20 gleichzeitige Verbindungen möglich, in kleinen Umgebungen ist allerdings die Wahrscheinlichkeit, dass mehr als 20 Agents gleichzeitig eine Verbindung herstellen, dank der Agent-Zufälligkeitseinstellung überaus gering.

Stellen Sie sicher, dass Folgendes verfügbar ist, bevor Sie den Telemetrieprozessor-Assistenten ausführen.

  • SQL Server-Instanzname. Das zuvor verwendete Beispiel ist "Teledash".

  • SQL Datenbank. Eine neue Datenbank wird erstellt, wenn Sie keine vorhandene Datenbank angeben.

  • Berechtigungen zum Erstellen eines freigegebenen Ordners oder der UNC-Pfad eines vorhandenen freigegebenen Ordners. Sie können im Rahmen des Assistenten Telemetrieprozessor einen freigegebenen Ordner erstellen, falls entsprechende Berechtigungen gegeben sind. Wenn Sie einen vorhandenen freigegebenen Ordner angeben, werden alle vorhandenen Berechtigungen für NTFS und den freigegebenen Ordner durch Berechtigungen überschrieben, die vom Assistenten festgelegt werden.

  • Berechtigungen zum Erstellen einer Datenbank (Rolle "sysadmin" in SQL Server). Zum Erstellen und Konfigurieren einer neuen Datenbank muss das Konto, mit dem der Assistent Telemetrieprozessor ausgeführt wird, ein Domänenkonto sein, das Mitglied der Rolle auf Serverebene "sysadmin" für den Computer mit SQL Server ist. Für die weitere Nutzung von Telemetriedashboard ist die Mitgliedschaft in der Rolle "sysadmin" nicht erforderlich, die deshalb nach dem Erstellen der Datenbank entfernt werden kann. Sie können auch eine vorhandene Datenbank nutzen.

  • Mindestens 11 GB Festplattenspeicher. Dieser Speicherplatz ist erforderlich, um die von Benutzern gesammelten Telemetriedaten vorübergehend zu speichern.

So installieren Sie den Telemetrieprozessor
  1. Wählen Sie in Telemetriedashboard im Arbeitsblatt Erste Schritte den Installationslink unter 2. Telemetrieprozessor installieren aus. Wählen Sie die x86- oder x64-Version aus, die der Windows-Betriebssystemarchitektur entspricht, in der Telemetrieprozessor ausgeführt wird.

    • Optional können Sie die Links in Telemetriedashboard verwenden, um die MSI-Datei auf einen anderen Computer zu speichern und das Setupprogramm dort auszuführen. Dieser Schritt ist erforderlich, wenn Sie Telemetrieprozessor auf separaten Computern installieren.

  2. Wählen Sie Weiter und dann Ja aus, um die Aufforderung der Benutzerkontensteuerung zum Installieren von Telemetrieprozessor zu akzeptieren. Wählen Sie Fertig stellen aus, um den Einstellungs-Assistenten von Telemetrieprozessor zu starten.

  3. Wählen Sie Ja aus, um die Eingabeaufforderung zu akzeptieren, und wählen Sie dann Weiter aus.

  4. Geben Sie den Namen der SQL Server-Instanz ein, und wählen Sie dann Verbinden aus.

  5. Geben Sie den Namen der neuen Datenbank ein, und wählen Sie Erstellen und dann Weiter aus.

  6. Wählen Sie Ja aus, um Datenbankberechtigungen und die Datenbankrolle zu erstellen.

  7. Führen Sie auf der Seite Freigegebener Ordner einen der folgenden Schritte aus:

    • Geben Sie den UNC-Pfad eines vorhandenen freigegebenen Ordners an, und wählen Sie dann Weiter aus. Wählen Sie Ja aus, um dem Assistenten das Festlegen der entsprechenden Berechtigungen zu erlauben.

    • Wählen Sie zum Erstellen eines neuen freigegebenen Ordners auf dem lokalen Computer Durchsuchen aus. Navigieren Sie zum Speicherort, an dem Sie den freigegebenen Ordner erstellen möchten. Öffnen Sie das Kontextmenü für den übergeordneten Ordner, indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken, zeigen Sie auf Neu, und wählen Sie Ordner aus. Geben Sie den Namen des neuen Ordners ein, markieren Sie den Ordner, und wählen Sie dann Ordner auswählen aus. Wählen Sie Weiter und dann Ja aus, um dem Assistenten zu erlauben, den Ordner freizugeben und die entsprechenden Berechtigungen festzulegen.

  8. Akzeptieren Sie die Standardoption, um sich für das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit zu registrieren, oder entscheiden Sie sich an dieser Stelle gegen die Teilnahme am Programm, und wählen Sie Weiter aus.

  9. Wählen Sie Fertig stellen aus, um den Assistenten zu beenden.

HinweisHinweis:
Der Telemetrieprozessor generiert Fehlerprotokolle in einer Datei namens DPERRORLOG.TXT. Die Datei befindet sich in einem ausgeblendeten Ordner unter %systemroot%\ServiceProfiles\NetworkService\AppData\Local\Temp.

Die Telemetriedatenbank, die vom Einstellungs-Assistenten für Telemetrieprozessor erstellt wurde, ist bereit zur Konfiguration und mit dem Telemetriedashboard verbunden.

So stellen Sie eine Verbindung mit der Telemetriedatenbank her
  1. Wählen Sie in Telemetriedashboard im Arbeitsblatt Erste Schritte unter 5. Mit Datenbank verbinden, um Telemetriedaten anzuzeigen die Option Mit Datenbank verbinden aus.

  2. Geben Sie den Namen der SQL Server- und SQL-Datenbank an, die Sie bei der Installation von Telemetrieprozessor angegeben haben.

Wenn die Verbindung hergestellt ist, werden der Arbeitsmappe viele neue Arbeitsblätter hinzugefügt. Sie enthalten erst dann Daten, wenn Sie die Telemetrie-Agents bereitstellen und aktivieren.

So erteilen Sie anderen Administratoren die Berechtigung für den Zugriff auf die Telemetriedatenbank
  • Sie können das Telemetriedashboard-Verwaltungstool (Tdadm) auf dem Computer verwenden, der SQL Server ausführt, damit die anderen Administratoren sich Daten im Telemetriedashboard anzeigen können. Sie müssen dieses Skript nicht für Ihr eigenes Konto ausführen, wenn Sie beim Installieren von Telemetrieprozessor eine Datenbank erstellt haben. Aktualisieren Sie die Werte für dbserver, dbname und domain\user entsprechend.

    tdadm.exe -o permission -databaseserver dbserver -databasename dbname -add domain\user
    

Weitere Informationen zu Tdadm finden Sie unter Tdadm wiki.

Weitere Informationen zum Konfigurieren des Berichterstellungsschwellenwerts in der Telemetriedatenbank zum Schutz der Privatsphäre von Benutzern finden Sie unter Verwalten von Datenschutzeinstellungen im Telemetriedashboard. Bei Problemen mit der Datenbankverbindungsherstellung finden Sie unter Fehlerbehebung für die Bereitstellung von Office-Telemetriedashboards weitere Informationen.

HinweisHinweis:
Wenn Ihre Daten (z. B. Dateinamen, Lösungsnamen, Benutzernamen, Computernamen oder Tag-Werte) zusätzliche Zeichen (Ersatzzeichenpaare) enthalten, verwenden Sie die folgenden in SQL Server verfügbaren SC-Sortierungen, um die Behandlung der Zeichen besser zu unterstützen.
  • Version 90 Windows-Sortierreihenfolgen, z. B. "Chinese_PRC_Stroke_90"

  • Version 100 Windows-Sortierreihenfolgen, z. B. "Latin1_General_100_CI_AS_SC"

Weitere Details zu den Einstellungen für Sortierreihenfolgen finden Sie in der Dokumentation für die Version von SQL Server, die Sie verwenden.

Der Telemetrie-Agent sammelt Inventar-, Verwendungs- und Telemetriedaten und lädt sie in einen freigegebenen Ordner hoch. Um die in Telemetriedashboard angezeigten Daten zu filtern und zu verwalten, können Sie bis zu vier benutzerdefinierte Bezeichnungen hochladen, die den physischen Standort, die Unternehmensgruppe, die Benutzerrolle oder andere Bezeichner des Clientcomputers beschreiben.

Anhand der folgenden Informationen und Anweisungen erfahren Sie mehr über den Telemetrie-Agent und über seine Bereitstellung und Aktivierung.

Sie können bis zu vier Bezeichnungen pro Benutzer zuweisen. Dies ist sehr hilfreich bei der Analyse von Telemetriedaten für bestimmte Unternehmensgruppen, Benutzertypen oder Bezeichnungen, die sie auswählen. Verwenden Sie die folgenden Ressourcen, damit Sie die von Ihnen gewünschten Bezeichnungen planen können, bevor Sie die Agenten bereitstellen und aktivieren:

Telemetrie-Agent ist in Office Professional Plus 2013 und Office 365 ProPlus Editionen von Office 2013 integriert und muss nicht extra separat bereitgestellt werden. Falls Ihre Organisation im Besitz einer der folgenden Office-Versionen ist, müssen Sie den Clients den Agenten bereitstellen.

  • Office 2003

  • Office 2007

  • Office 2010

  • Office Professional Plus (verfügbar als Teil von Microsoft Office 365)

HinweisHinweis:
Mit einer Office 2013-VL-Lizenz können Sie Telemetrie-Agent auf allen Office 2010, Office 2007 und Office 2003 Clientcomputern in Ihrer Organisation installieren.

Der Telemetrie-Agent muss unter einer der folgenden Versionen von Windows ausgeführt werden (entweder 32-Bit oder 64-Bit):

  • Windows 8.1

  • Windows 8

  • Windows 7

  • Windows Vista mit Service Pack 2

  • Windows XP mit Service Pack 3

  • Windows Server 2012 R2

  • Windows Server 2012

  • Windows Server 2008 R2

  • Windows Server 2008

  • Windows Server 2003

WichtigWichtig:
Möglicherweise funktioniert der Telemetrie-Agent nicht richtig mit Windows Service Packs, die von Microsoft nicht mehr unterstützt werden. Wir empfehlen Ihnen zu überprüfen, ob Ihr Service Pack unterstützt wird und zwar auf der Website Microsoft Product Lifecycle Suche, bevor Sie den Agenten installieren.
So stellen Sie den Telemetrie-Agent für Office 2003-, Office 2007- und Office 2010-Clients bereit
  1. In Telemetriedashboard können Sie im Arbeitsblatt Erste Schritte unter 3. Telemetrie-Agent bereitstellen den entsprechenden Link (x86 oder x64)auswählen, um die MSI-Datei für Telemetrie-Agent an einem angegebenen Speicherort zu speichern.

  2. Verwenden Sie Ihre bevorzugte Methode, um die MSI-Datei auf Clientcomputern bereitzustellen, die Sie überwachen möchten. Stellen Sie sicher, dass die x86- oder x64-Version von Telemetrie-Agent mit der Architektur des Windows-Betriebssystems übereinstimmt, unter der der Client ausgeführt wird, und nicht mit der Office-Clientarchitektur.

    Für lokale Clientinstallationen müssen Sie die MSI-Datei als Administrator ausführen. Sie können das MSI-Paket automatisch mithilfe des /quiet-Parameters mit dem Microsoft Windows Installer (MSI) bereitstellen. In der MSI-Hilfe finden Sie den gesamten Satz an verfügbaren Parametern.

    Für Bereitstellungen im großen Maßstab können Sie Telemetrieagenten mithilfe des Systemcenter-Konfigurationsmanagers bereitstellen.

Zum Konfigurieren und Aktivieren von Telemetrie-Agent können Sie die Registrierung auf jedem überwachten Clientcomputer in kleinen Umgebungen oder Testumgebungen bearbeiten. Für Produktionsumgebungen, die Hunderte oder Tausende von Clientcomputern enthalten, können Sie die administrativen Vorlagen für Gruppenrichtlinien verwenden. Beachten Sie, dass die beiden Einstellungen AgentInitWait und AgentRandomDelay nur in der Registrierung konfiguriert werden können.

Die Registrierung auf einem einzelnen Client kann am einfachsten aktualisiert werden, indem eine REG-Datei ausgeführt wird, die die entsprechenden Registrierungswerte festlegt, damit Telemetrie-Agent Daten sammeln und hochladen kann. Sie können diese REG-Datei erstellen, indem Sie eines der folgenden Beispiele in eine Textdatei kopieren, die erforderlichen Felder aktualisieren, die Datei als agent.reg speichern und sie dann über eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten ausführen. Geben Sie in der REG-Datei den UNC-Pfad des freigegebenen Ordners an, in den der Agent die Daten hochlädt. Optional können Sie die Felder <TAG> aktualisieren, damit Sie die gesammelten Daten in Ihrer Organisation einfach organisieren können, z. B. nach Abteilung, Speicherort oder Bereitstellungsgruppe.

Das folgende Beispiel legt die Standardeinstellungen fest, die erforderlich sind, um Telemetrie-Agent zu aktivieren. Die Einstellungen AgentInitWait und AgentRandomDelay werden auf die Standardwerte zurückgesetzt, die für Bereitstellungen in Produktionsumgebungen geeignet sind.

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\15.0\osm]
"CommonFileShare"="\\\\<SERVERNAME>\\<SHARENAME>"
"Tag1"="<TAG1>"
"Tag2"="<TAG2>"
"Tag3"="<TAG3>"
"Tag4"="<TAG4>"
"AgentInitWait"=dword:00000258
"Enablelogging"=dword:00000001
"EnableUpload"=dword:00000001
"EnableFileObfuscation"=dword:00000000
"AgentRandomDelay"=dword:000000F0

Der Code im folgenden Beispiel ermöglicht, dass das Telemetriedashboard sofort mit dem Hochladen der Daten beginnen kann, indem AgentInitWait und AgentRandomDelay auf die niedrigsten Werte gesetzt werden. Verwenden Sie dieses Beispiel nur in Testumgebungen.

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\15.0\osm]
"CommonFileShare"="\\\\<SERVERNAME>\\<SHARENAME>"
"Tag1"="<TAG1>"
"Tag2"="<TAG2>"
"Tag3"="<TAG3>"
"Tag4"="<TAG4>"
"AgentInitWait"=dword:00000001
"Enablelogging"=dword:00000001
"EnableUpload"=dword:00000001
"EnableFileObfuscation"=dword:00000000
"AgentRandomDelay"=dword:00000000

Sie können die Registrierungsaktualisierungen an mehrere Clientcomputer verteilen, indem Sie eine REG-Datei in einen freigegebenen Ordner einfügen und Benutzer auffordern, die Datei auszuführen. Oder Sie können dem Anmeldeskript für Benutzer einen Befehl hinzufügen, damit die REG-Datei bei der Benutzeranmeldung automatisch importiert wird. Verwenden Sie die Syntax im folgenden Beispiel, um die REG-Datei über ein Anmeldeskript zu starten:

%windir%\regedit.exe /s <PATH>\<NAME>.reg

Weitere Informationen zum Verwenden von REG-Dateien finden Sie unter Mithilfe von .reg-Dateien (Dateien von Registrierungseinträgen) Registrierungsschlüssel und Werte hinzufügen, ändern oder löschen.

In den folgenden Tabellen werden die einzelnen Registrierungswerte beschrieben.

HinweisHinweis:
Wenn Sie nicht der Administrator sind, müssen Sie das Verzeichnis unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\OSM bearbeiten. Diese Änderungen können jedoch durch Richtlinieneinstellungen überschrieben werden, die sich unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\15.0\OSM befinden.

Registrierungseinstellungen für den Telemetrie-Agent unter "HKEY_CURRENT_USER\Software\ Policies\Microsoft\Office\15.0\OSM"

Wertname Typ Wertbeschreibung und -daten Erforderlich oder optional

enablelogging

REG_DWORD

Aktiviert Laufzeittelemetrie und statische Überprüfung, sodass der Agent Telemetriedaten sammeln kann.

Wert:

1 = Protokollierung und Agent aktivieren

0 = Protokollierung und Agent deaktivieren

Standardwert = 0 (Protokollierung und Agent deaktivieren)

Erforderlich

enableupload

REG_DWORD

Aktiviert das Feature zum Hochladen von Daten in den Telemetrie-Agent, damit der Agent regelmäßig Telemetriedaten in den freigegebenen Ordner hochladen kann, der in CommonFileShare angegeben ist.

Wert:

0 = Nicht hochladen

1 = Hochladen

Standardwert = 0 (Nicht hochladen)

Erforderlich

commonfileshare

REG_SZ

Gibt den UNC-Pfad des freigegebenen Ordners zum Speichern von Telemetriedaten an.

Wert:

\\server\share

Erforderlich

tag1

tag2

tag3

tag4

REG_SZ

Fügt den Office-Telemetriedaten, die vom Telemetrie-Agent gesendet werden, benutzerdefinierte Tags hinzu. Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, werden die angegebenen benutzerdefinierten Tags in Telemetriedashboard angezeigt und können dort nach Tag-Name gefiltert werden. Sie können tag1, tag2, tag3 und tag4 durch benutzerdefinierte Zeichenfolgen ersetzen, um die gesammelten Daten zu kategorisieren und zu filtern (ersetzen Sie beispielsweise tag1 durch einen Abteilungsnamen und tag2 durch den Benutzerstandort usw.).

Wert:

tag1

tag2

tag3

tag4

Optional

enablefileobfuscation

REG_DWORD

Konfiguriert den Telemetrie-Agent, um bestimmte Dateieigenschaften zu verbergen oder zu verschleiern, die in den Telemetriedaten gemeldet werden. Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, verschleiert der Telemetrie-Agent den Dateinamen, Dateipfad und Titel der Office-Dokumente, bevor Telemetriedaten in den freigegebenen Ordner hochgeladen werden. Weitere Informationen zur Dateiverschleierung und anderen Datenschutzeinstellungen für das Telemetriedashboard finden Sie unter Verwalten von Datenschutzeinstellungen im Telemetriedashboard.

Wert:

0 = Nicht verschleiern

1 = Verschleiern

Standardwert = 0 (Nicht verschleiern)

Optional

AgentInitWait

REG_DWORD

WichtigWichtig:
Verringern Sie diesen Wert nur in Testumgebungen, damit die Netzwerk- oder Clientleistung nicht beeinträchtigt wird.

Passen Sie die Zeit an, die der Agent wartet, bevor er einen Client überprüft und die Daten in den freigegeben Telemetrieordner hochlädt. Wenn dieser Wert nicht vorhanden ist, beträgt die Standardwartezeit 10 Minuten (600 Sekunden). In Testumgebungen können Sie 1 Sekunde angeben, um die Verzögerung zum Testen von Clients unter Windows 7 und früher zu entfernen. Es wird empfohlen, diesen Wert für Computer unter Windows 8 mindestens auf 60 Sekunden festzulegen.

Wert:

x = Wartezeit in Sekunden

Optional

AgentRandomDelay

REG_DWORD

WichtigWichtig:
Verringern Sie diesen Wert nur in Testumgebungen, damit die Netzwerk- oder Clientleistung nicht beeinträchtigt wird.

Passen Sie die maximale zufällige Verzögerung an (in Minuten). Der Agent wartet für einen zufälligen Zeitraum zwischen 0 Minuten und der Minutenangabe in AgentRandomDelay (zusätzlich zum AgentInitWait-Wert), bevor er mit dem Überprüfen oder Hochladen von Telemetriedaten beginnt. Ist dieser Wert nicht vorhanden, wartet der Agent zwischen 0 Minuten und 240 Minuten. In Testumgebungen können Sie 0 angeben, um die zufällige Verzögerung beim Testen zu entfernen.

Wert:

x = Zufällige Verzögerung in Minuten

Optional

Registrierungseinstellungen für den Telemetrie-Agent unter "HKEY_CURRENT_USER\Software\ Policies\Microsoft\Office\15.0\OSM\preventedapplications"

Wertname Werttyp Wertbeschreibung und -daten Erforderlich oder optional

accesssolution

olksolution

onenotesolution

pptsolution

projectsolution

publishersolution

visiosolution

wdsolution

xlsolution

REG_DWORD

Verhindert, dass Telemetriedaten für bestimmte Office-Anwendungen an das Telemetriedashboard gemeldet werden. Weitere Informationen zu dieser Registrierungseinstellung finden Sie unter Verwalten von Datenschutzeinstellungen im Telemetriedashboard.

Wert:

1 = Melden verhindern

0 = Melden zulassen

Standardwert = 0 (Melden zulassen)

Optional

Registrierungseinstellungen für den Telemetrie-Agent unter "HKEY_CURRENT_USER\Software\ Policies\Microsoft\Office\15.0\OSM\preventedsolutiontypes"

Wertname Werttyp Wertbeschreibung und -daten Erforderlich oder optional

agave

appaddins

comaddins

documentfiles

templatefiles

REG_DWORD

Verhindert, dass Telemetriedaten für bestimmte Lösungen dem Telemetriedashboard gemeldet werden. Der Lösungstyp wird aber dennoch gemeldet. Weitere Informationen zu dieser Registrierungseinstellung finden Sie unter Verwalten von Datenschutzeinstellungen im Telemetriedashboard.

Wert:

1 = Melden verhindern

0 = Melden zulassen

Standardwert = 0 (Melden zulassen)

Optional

Telemetrie-Agenten können auch mithilfe von Gruppenrichtlinien aktiviert und konfiguriert werden. Laden Sie die Dateien für die administrativen Gruppenrichtlinienvorlagen aus dem Microsoft Download Center herunter. Die in der folgenden Tabelle aufgelisteten Richtlinieneinstellungen sind unter dem Pfad Benutzerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Microsoft Office 2013\Telemetriedashboard verfügbar.

Richtlinieneinstellungen für den Telemetrie-Agent

Name der Einstellung Beschreibung Erforderlich oder optional

Telemetriedatensammlung aktivieren

Aktiviert die Datensammlungsfeatures in Office, die von Telemetriedashboard und Telemetrieprotokoll verwendet werden. Die Datensammlung ist standardmäßig in Office 2013 deaktiviert.

Erforderlich

Datenupload für den Telemetrie-Agent aktivieren

Aktiviert die Datenuploadfeatures in Telemetrie-Agent, damit der Agent regelmäßig Telemetriedaten in einen freigegebenen Ordner hochladen kann. Der Datenupload ist standardmäßig deaktiviert.

Erforderlich

UNC-Pfad zum Speichern von Office-Telemetriedaten angeben

Gibt den UNC-Pfad (Uniform Naming Convention) eines freigegebenen Ordners an, an den der Telemetrie-Agent die Office-Telemetriedaten sendet.

Erforderlich

Benutzerdefinierte Tags für Office-Telemetriedaten angeben

Fügt den Office-Telemetriedaten, die vom Telemetrie-Agent gesendet werden, benutzerdefinierte Tags hinzu. Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, werden die angegebenen benutzerdefinierten Tags in Telemetriedashboard angezeigt und können dort nach Tag-Name gefiltert werden. Sie können eine beliebige Zeichenfolge angeben, die Sie kategorisieren möchten, und die gesammelten Daten (z. B. Abteilungsname, Titel des Benutzers usw.) filtern.

Optional

Datenschutzeinstellungen im Telemetrie-Agent aktivieren

Konfiguriert den Telemetrie-Agent, um bestimmte Dateieigenschaften zu verschleiern oder zu verbergen, die in den Telemetriedaten gemeldet werden. Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, verschleiert der Telemetrie-Agent den Dateinamen, Dateipfad und Titel der Office-Dokumente, bevor Telemetriedaten in den freigegebenen Ordner hochgeladen werden.

Weitere Informationen zur Dateiverschleierung und anderen Datenschutzeinstellungen für das Telemetriedashboard finden Sie unter Verwalten von Datenschutzeinstellungen im Telemetriedashboard.

Optional

Office-Anwendungen aus der Telemetrie-Agent-Berichterstellung ausschließen

Verhindert, dass Telemetriedaten für bestimmte Office-Anwendungen an das Telemetriedashboard gemeldet werden.

Optional

Office-Lösungen aus der Telemetrie-Agent-Berichterstellung ausschließen

Verhindert, dass Telemetriedaten für bestimmte Office-Lösungen an das Telemetriedashboard gemeldet werden.

Optional

Wenn ein Benutzer sich an einem Office-Client anmeldet, wartet der Telemetrie-Agent 10 Minuten, damit andere Anmeldeprozesse abgeschlossen werden können. Anschließend wartet der Client eine zufällige Anzahl von Minuten bis zu vier Stunden (oder für die Dauer der maximalen Verzögerung, die für den AgentRandomDelay-Registrierungswert eingestellt ist), um zu verhindern, dass Clientcomputer zum gleichen Zeitpunkt Daten an das Netzwerk senden. Nach dieser anfänglichen Überprüfung überprüft und sammelt der Telemetrie-Agent alle 8 Stunden Daten.

Wenn Sie die Datensammlung manuell auslösen und die Daten sofort in das Telemetriedashboard hochladen möchten, legen Sie die folgenden Registrierungswerte so fest, wie in der obigen Tabelle beschrieben:

Für Computer, auf denen Windows 7 und früher ausgeführt wird

  • AgentInitWait: 1

  • AgentRandomRelay: 0

Für Computer, auf denen Windows 8 ausgeführt wird

Da die Benutzeranmeldung in Windows 8 schneller ist, wird empfohlen, die Einstellung AgentInitWait in mindestens 60 Sekunden zu ändern, um sicherzustellen, dass die Netzwerkverbindung bereit ist, nachdem sich der Benutzer angemeldet hat.

  • AgentInitWait: 60

  • AgentRandomRelay: 0

Verwenden Sie eines der folgenden Verfahren, um eine manuelle Überprüfung auszulösen.

So lösen Sie die Überprüfung und Datensammlung auf Windows-Clients aus (mit Ausnahme von Windows XP)
  1. Stellen Sie sicher, dass der Computer an eine Stromversorgung angeschlossen ist.

  2. Erweitern Sie in der Aufgabenplanung auf dem Clientcomputer den Knoten Aufgabenplanungsbibliothek, dann Microsoft, und wählen Sie dann Office aus.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Aufgabe OfficeInventoryAgentLogOn, um das Kontextmenü zu öffnen, und wählen Sie dann Ausführen aus.

So lösen Sie die Überprüfung und Datensammlung auf Clients unter Windows XP aus
  1. Melden Sie sich nach der Installation des Agents beim Clientcomputer ab und dann wieder an.

F:   Was geschieht, wenn ein Clientcomputer für einige Zeit getrennt wird?

A:   Wenn ein überwachter Client getrennt wird oder der freigegebene Telemetrieordner vorübergehend nicht verfügbar ist, werden die Daten dennoch lokal auf dem Client gesammelt. Sobald die Verbindung wiederhergestellt ist, wird der Rückstand an Informationen an den freigegebenen Telemetrieordner übermittelt.

F:   Wie viele Daten werden bei jeder Übertragung gesendet?

A:   Die Datenmenge hängt von der Anzahl der verwendeten Dateien und installierten Lösungen ab. Hier sind Schätzungen dazu, wie viele Daten der Telemetrie-Agent unter den verschiedenen Versionen von Office sendet:

  • In früheren Versionen von Office werden ca. 50 KB für jeden Upload gesendet.

  • Unter Office 2013 werden ca. 64 KB an Daten für jeden Upload gesendet.

Die übertragene Datenmenge kann größer sein, wenn das festgelegte Intervall länger als der Standardwert ist oder wenn sich die Daten auf dem lokalen Computer für einen langen Zeitraum im Leerlauf befinden. Beachten Sie, dass der tatsächliche Dateiinhalt nicht übertragen wird; es werden lediglich Metadaten zu den Dateien übertragen.

F:   Wie wirkt sich Telemetrie-Agent auf die Leistung aus?

A:   Der Agent ist für den Benutzer transparent und führt Aufgaben aus, die sich nur geringfügig auf die Leistung auswirken, z. B. Prüfen des MRU-Inhalts und bestimmter lokaler Registrierungseinstellungen. Der Agent führt keine aktive Überprüfung der Dateien durch. Der Agent ist für die Überwachung des Energiezustands und des Netzwerkstatus verantwortlich, um eine Beeinträchtigung der Clientleistung zu verhindern.

F:   Wie kann ein Agent erneut initialisiert werden?

A:   Telemetrie-Agent wird lokal auf dem Clientcomputer unter %localappdata%/Microsoft/Office/15.0/Telemetrie/ gespeichert. (Auf Computern, die unter Windows XP ausgeführt werden, ,lautet der Speicherort %userprofile%\Lokale Einstellungen\Microsoft\Office\15.0\Telemetrie). Sie können den Inhalt dieser Ordner löschen, um den Computer erneut zu initialisieren und eine neue Ermittlung zu starten. Beachten Sie, dass es sich hierbei um einen benutzerbasierten Datenspeicherort handelt.

F:   Wie häufig werden Daten an den freigegebenen Telemetrieordner gesendet?

A:   Die Daten werden bei der Benutzeranmeldung und danach alle 8 Stunden vom Client an den freigegebenen Telemetrieordner gesendet, solange der Benutzer angemeldet ist. Sie können dieses Intervall in der Aufgabenplanung anpassen.

F:   In welchem Format liegen die gesammelten Daten vor?

A:   Gesammelte Daten werden im Binärformat gespeichert und übertragen, um die Speicher- und Datenübertragungsanforderungen zu optimieren.

F:  Wann werden, wenn ich die benutzerdefinierten Beschriftungen nach der Bereitstellung der Telemetrie-Agents ändere, die neuen Beschriftungen in der Telemetriedatenbank aktualisiert?

A:   Nur bei Dateien in der Liste "Zuletzt verwendet" werden die Beschriftungen in der Telemetriedatenbank aktualisiert. Dies erfolgt, wenn der Telemetrie-Agent das nächste Mal Verwendungsdaten sendet. Bei Dateien, die nicht in der Liste "Zuletzt verwendet" enthalten sind, werden weiter die alten Beschriftungen in der Telemetriedatenbank angezeigt, bis der Benutzer die Datei öffnet und der Telemetrie-Agent Verwendungsdaten hochlädt.

In der folgenden Tabelle werden einige Symptome beschrieben, die ggf. nach der Bereitstellung von Telemetriedashboard und der dazugehörigen Dashboardkomponenten auftreten können.

Behandeln von Problemen beim Bereitstellen des Telemetriedashboards

Problem Beschreibung Lösung

Fehler beim Einstellungs-Assistenten für den Telemetrieprozessor

Der Assistent scheitert mit der Meldung "Der Einstellungs-Assistent des Telemetrieprozessors kann nur auf Computern ausgeführt werden, die Mitglied einer Domäne sind. Fügen Sie den Computer einer Domäne hinzu, und führen Sie den Assistenten erneut aus.".

Die Computer, auf denen der Telemetrieprozessor ausgeführt wird, sowie der freigegebene Ordner und die SQL-Datenbank müssen einer Domäne angehören, damit die entsprechenden Sicherheitseinstellungen konfiguriert werden können. Stellen Sie sicher, dass sich die Computer in einer vertrauenswürdigen Domäne befinden.

Diese Komponenten können auf einem einzelnen Arbeitsgruppencomputer oder auf einem Domänencomputer unter Verwendung des Skripts installiert werden, das im Blogbeitrag Schnelles Einrichten des Office-Telemetriedashboards in einer Arbeitsgruppe oder auf einem Domänencomputer erläutert wird.

Fehler beim Einstellungs-Assistenten für den Telemetrieprozessor

Telemetrieprozessor verwendet die falsche SQL Server-Instanz.

Wenn es zwei oder mehr Instanzen von SQL Server gibt, stellen Sie sicher, dass das Telemetrieprozessor-Setup auf die richtige SQL Server-Instanz zeigt, indem Sie das Format Servername\SQLServerinstanz verwenden.

Telemetriedashboard zeigt keine Daten an.

Telemetrie-Agent lädt keine Daten hoch, und der Prozess Msoia.exe wird nicht im Task-Manager ausgeführt.

Prüfen Sie für die Registrierungswerte CommonFileShare, EnableLogging und EnableUpload den Registrierungspfad und -wert. Diese sind weiter oben in diesem Artikel unter Aktivieren und Konfigurieren des Telemetrie-Agents beschrieben.

Telemetriedashboard zeigt keine Daten an.

Telemetrie-Agent überprüft keine Daten oder lädt keine Daten hoch. Der Prozess Msoia.exe wird für einen langen Zeitraum im Task-Manager ausgeführt.

Der Telemetrie-Agent verfügt standardmäßig über einen Timer für die erste Wartezeit und über ein Feature für die zufällige Anordnung, um zu verhindern, dass der Agent gleichzeitig mit anderen Agents große Datenmengen hochlädt, sodass die Bandbreite beeinträchtigt wird. Aktualisieren Sie die Registrierungswerte AgentInitWait und AgentRandomDelay, um diese Verzögerung in Testumgebungen zu entfernen. Andernfalls kann der Uploadprozess für bis zu 4 Stunden und 10 Minuten verzögert werden. Diese Registrierungswerte sind weiter oben in diesem Artikel unter Aktivieren und Konfigurieren des Telemetrie-Agents beschrieben. Informationen zum Auslösen des Überprüfungs- und Uploadvorgangs finden Sie unter Manuelles Auslösen der Datensammlung.

Telemetriedashboard zeigt keine Daten an.

Telemetrie-Agent lädt keine Daten hoch. Der Prozess Msoia.exe wird für einen langen Zeitraum im Task-Manager ausgeführt.

Überprüfen Sie die Netzwerkverbindung zwischen dem Telemetrie-Agent und dem freigegebenen Telemetrieordner.

Stellen Sie sicher, dass der Computer Mitglied einer Domäne ist. Der freigegebene Ordner ist so konfiguriert, dass nur den in der Domäne authentifizierten Benutzern Zugriff gewährt wird.

Der Agent versucht weiterhin, die Daten hochzuladen, nachdem ein Uploadfehler aufgetreten ist. Beim Verwenden der Standardregistrierungseinstellungen wird der Agent weiterhin für bis zu 4 Stunden und 10 Minuten (max.) im Task-Manager als Prozess ausgeführt. Informationen zum Anpassen der Registrierungswerte finden Sie weiter oben in diesem Artikel unter Aktivieren und Konfigurieren des Telemetrie-Agents. Informationen zum Auslösen des Überprüfungs- und Uploadvorgangs finden Sie unter Manuelles Auslösen der Datensammlung.

Telemetriedashboard zeigt keine Daten an.

Der Telemetrie-Agent-Task scheint nicht funktionsfähig zu sein.

Prüfen Sie die Informationen in der Spalte "Ergebnis der letzten Ausführung" in der Aufgabenplanung. Wenn der Vorgang erfolgreich ist, wird der Rückgabecode 0 angezeigt. Wenn der Agent die in den freigegebenen Ordner hochgeladenen Daten nicht finden kann, wird in der Spalte "Ergebnis der letzten Ausführung" der Fehler "Der Netzwerkname wurde nicht gefunden" angezeigt. Dies ist der einzige Fehler, den der Agent in der Spalte "Ergebnis der letzten Ausführung" protokolliert. Sind andere Fehler aufgelistet, haben sie eine andere Ursache, oder die geplante Aufgabe wurde nicht ausgeführt.

Telemetriedashboard zeigt keine Daten an.

Telemetrieprozessor ist nicht funktionsfähig. Es gibt viele Ordner und Dateien im freigegebenen Telemetrieordner.

Überprüfen Sie die Netzwerkverbindung zwischen dem Telemetrieprozessor und dem freigegebenen Telemetrieordner. Wurde der Telemetrieprozessor mit dem Einstellungs-Assistenten für den Telemetrieprozessor konfiguriert? Die Berechtigungen im freigegebenen Telemetrieordner können abhängig vom Telemetrieprozessor-Speicherort und der Telemetriedatenbank variieren. Führen Sie den Einstellungs-Assistenten für Telemetrieprozessor erneut über die Verknüpfung auf dem Desktop aus.

Telemetriedashboard zeigt keine Daten an.

Telemetrieprozessor ist funktionsfähig, aber im Ordner "Fehler" unter dem freigegebenen Telemetrieordner befinden sich viele Ordner und Dateien.

Telemetrieprozessor verarbeitet die Dateien im freigegebenen Ordner einmal pro Minute für die Datenbank. Wenn Telemetrieprozessor die Dateien dreimal nicht verarbeiten kann, werden diese nicht verarbeiteten Dateien in den Ordner "Fehler" verschoben. Weitere Informationen finden Sie im Telemetrieprozessorprotokoll (%windows%\ServiceProfiles\NetworkService\AppData\Local\Temp\dperrorlog.txt).

Telemetriedashboard zeigt keine Daten an.

Telemetrieprozessor ist aufgrund der SQL Server-Authentifizierungseinstellungen nicht funktionsfähig.

Prüfen Sie den Authentifizierungstyp für SQL Server. Telemetriedashboard unterstützt die SQL-Authentifizierung nicht. Sie müssen die Windows-Authentifizierung verwenden.

Telemetriedashboard zeigt keine Daten an.

Telemetrieprozessor ist aufgrund von Firewallproblemen zwischen dem Telemetrieprozessor und der Telemetriedatenbank nicht funktionsfähig.

Wenn es zwischen Telemetriedashboard und der Telemetriedatenbank eine Firewall gibt, prüfen Sie, ob der SQL-Port in der Firewallkonfiguration aktiviert ist. Der Standardport für SQL Server ist 1433. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren einer Windows-Firewall für Datenbankmodulzugriff.

Telemetriedashboard zeigt keine Daten an.

Telemetrieprozessor ist aufgrund von Firewallproblemen zwischen dem Telemetrieprozessor, der Telemetriedatenbank und SQL Express nicht funktionsfähig.

Wenn es zwischen Telemetriedashboard und der Telemetriedatenbank eine Firewall gibt, prüfen Sie, ob der SQL-Port in der Firewallkonfiguration aktiviert ist. Der Standardport für SQL Express ist kein fester Wert. Prüfen Sie die Portnummer im SQL Configuration Manager und fügen Sie den Port der Firewallkonfiguration hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren einer Windows-Firewall für Datenbankmodulzugriff.

Telemetriedashboard zeigt keine Daten an.

Telemetrieprozessor ist nicht funktionsfähig.

Weitere Informationen finden Sie im Telemetrieprozessor-Protokoll (%windows%\ServiceProfiles\NetworkService\AppData\Local\Temp\dperrorlog.txt).

Telemetriedashboard kann keine Verbindung mit der Telemetriedatenbank herstellen.

Telemetriedashboard zeigt eine Fehlermeldung an, die besagt, dass aufgrund fehlender SQL Server-Berechtigungen keine Datenbankverbindung hergestellt werden kann.

Prüfen Sie die Berechtigungsrolle für Telemetriedashboard. Fügen Sie den Benutzer mithilfe von OSQL, SQLCMD, Enterprise Manager oder des Telemetriedashboard-Verwaltungstools (Tdadm) der Rolle td_readonly hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter Telemetriedatenbank weiter oben in diesem Artikel.

Telemetriedashboard kann keine Verbindung mit der Telemetriedatenbank herstellen.

Telemetriedashboard zeigt eine Fehlermeldung an, die besagt, dass keine Verbindung mit der Datenbank hergestellt werden kann.

Wenn es zwei oder mehr Instanzen von SQL Server gibt, stellen Sie sicher, dass das Dialogfeld Datenverbindungseinstellungen in Telemetriedashboard die richtige SQL Server-Instanz im Format Servername\SQLServerinstanz verwendet.

Telemetriedashboard kann keine Verbindung mit der Telemetriedatenbank herstellen.

Telemetriedashboard zeigt eine Fehlermeldung an, die besagt, dass keine Verbindung mit der Datenbank hergestellt werden kann.

Wenn es sich bei SQL Server um SQL Express handelt, stellen Sie sicher, dass der SQL Server-Instanzname korrekt ist. Der Standardinstanzname für SQL Express unterscheidet sich von dem für SQL Server. Beispiel: Servername\SQLExpress.

Telemetriedashboard kann keine Verbindung mit der Telemetriedatenbank herstellen.

Telemetriedashboard zeigt eine Fehlermeldung an, die besagt, dass keine Verbindung mit der Datenbank hergestellt werden kann.

Wenn bei der SQL Server-Standardsortierreihenfolge die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden muss (beispielsweise muss bei der japanischen Version von SQL Server die Groß-/Kleinschreibung standardmäßig beachtet werden), stellen Sie sicher, dass Sie bei dem Datenbanknamen, den Sie im Dialogfeld mit den Datenverbindungseinstellungen in Telemetriedashboard eingegeben haben, die Groß-/Kleinschreibung beachtet haben.

Telemetriedashboard kann keine Verbindung zur Telemetriedatenbank herstellen.

Nach einem Upgrade zu Office 2013 SP1 zeigt Telemetriedashboard die Fehlermeldung Datenbankverbindungsfehler. Die Datenbank muss aktualisiert werden. an.

Aktualisieren Sie die Telemetrieprozessoren und die Telemetriedatenbank wie in Aktualisieren von Telemetriekomponenten für Office 2013 SP1 beschrieben.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2014 Microsoft